Jobsuche: So finden Sie einen neuen Job

Die Jobsuche ist oft eine Herausforderung. Wenn es im Job nicht weitergeht, Frust und Unzufriedenheit überwiegen oder Kündigungen drohen, bietet ein Jobwechsel neue Perspektiven.

Wir helfen Ihnen bei der Jobsuche! In unserer Jobbörse finden Arbeitnehmer zahlreiche aktuelle Stellenangebote für Jobs in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie aus allen wichtigen Branchen und Berufsfeldern.

Zudem erhalten Absolventen wie Führungskräfte, Ärzte wie Designer, Ingenieure wie Informatiker hier wertvolle Tipps, Checklisten und Vorlagen zur Bewerbung und beruflichen Neuorientierung

Anzeige
Jobsuche: So finden Sie einen neuen Job

Anzeige

Wohin wollen Sie sich entwickeln?

Worauf kommt es bei der Jobsuche an? Die Frage stellt sich gerade am Anfang.

Der erste und wichtigste Schritt ist, sich über die eigenen Ansprüche an den neuen Job, die Wechselmotive und das Entwicklungsziel klar zu werden.

Ein Jobwechsel aus der Not oder einem reinen Fluchtreflex heraus, ist nie eine gute Idee. Eine Kündigung ist zwar schnell ausgesprochen. Die müssen Sie später bei der Bewerbung und Jobsuche aber auch begründen können.

Profis sprechen in dem Zusammenhang auch von einer „Hin-Zu-Motivation“ – im Gegensatz zu einer „Weg-Von-Motivation“ (siehe Video):

Video auf Karrierebibel TV

Deshalb sollten Sie sich vor der eigentlichen Jobsuche eine Auszeit nehmen und reflektieren:


Orientierungsfragen für die Jobsuche

➠ Warum möchten Sie Ihren Job wechseln?
➠ Was war bisher gut, was schlecht?
➠ Wohin möchten Sie sich beruflich entwickeln?
➠ Was ist Ihr persönlicher Karriereplan?
➠ Wie müsste der neue Job aussehen, damit er auf Ihre Karriereziele einzahlt?
➠ Welche Entwicklungsperspektiven muss der neue Job bieten?



Egal, welchen Karriereweg Sie einschlagen: Bei der Jobsuche sollten Sie Ihre Ansprüche nie herunterschrauben, nur um schnell wieder einen Job zu haben.

Der neue Job wird Teil Ihres Lebenslaufs. Und wenn es dort auch nicht klappt oder es dauerhaft nicht passt, prägt das Ihre Vita trotzdem.

Natürlich macht diese Erwartungshaltung die Jobsuche nicht einfacher. Doch nur wenn Sie konsequent Ihre Ziele verfolgen und Vorstellungen verwirklichen, werden Sie im neuen Beruf und der neuen Stelle auch glücklich werden.

Um die neue Position und verschiedene Stellenangebote bewerten zu können, sollten Sie Ihre genauen Vorstellungen allerdings noch priorisieren:

  • Was ist Ihnen besonders wichtig?
  • Wo hingegen können Sie Abstriche machen?

Die folgende Liste mit Auswahlkriterien hilft Ihnen dabei. Dies sollten Sie in die für Sie wichtige Reihenfolge bringen. Das können Sie übrigens direkt hier online im Browser tun. Einfach auf den blauen Kasten drücken und diesen editieren. Anschließend können Sie Ihre persönliche Auswahlliste kopieren, in ein Textverarbeitungsprogramm einfügen und ausdrucken…


Auswahlliste für die Jobsuche

➠ Nähe zum Wohnort
➠ Nähe zum bisherigen (erlernten) Beruf
➠ Gehalt
➠ Verantwortung / Autonomie
➠ Aufstiegschancen
➠ Vereinbarkeit mit der Familie
➠ Sinn der Arbeit / gesellschaftliche Relevanz
➠ Herausforderungen des Jobs
➠ Arbeitsumfeld / Kollegen
➠ Sicherheit des Arbeitsplatzes



Auch wenn die Jobsuche und der Bewerbungsprozess länger dauern als erhofft: Bleiben Sie sich selbst treu und verbiegen Sie sich nicht.

Sicher sollten Sie bei all dem ein Stück weit flexibel bleiben. Aber nicht bei allem. Setzen Sie Prioritäten und Grenzen. Es bringt aber nichts, wenn Bewerber eine Beschäftigung annehmen, die nicht ihren Jobvorstellungen, Qualifikationen und Interessen entspricht.

Jobsuche: Online zum neuen Job

Erfolg oder Misserfolg Ihrer Jobsuche hängen davon ab, dass Sie geeignete Stellenangebote finden. Also Arbeitgeber und aktuelle Positionen, auf die Sie sich bewerben können. An Online-Jobbörsen kommen Sie dabei heute nicht vorbei. Sie bieten die größte Auswahl an Stellenanzeigen für die Jobsuche. Zudem lassen sich die Offerten gezielt durchsuchen, die Auswahl regional (nach Postleitzahl) einschränken oder andere Suchkriterien vorgeben, um passende Jobs zu finden.

In unserer eigenen Jobbörse werden Ihnen aktuell mehrere zehntausend offene Stellen angeboten. Jobs für Berufseinsteiger und Trainees ebenso wie Jobs für Fach- und Führungskräfte. Schauen Sie gleich hier online rein und durchsuchen Sie die Jobangebote, ob etwas passendes dabei ist – einfach, anonym, kostenlos…

Zur Jobbörse

Alternativ können Sie auch die Stellenangebote der Bundesagentur für Arbeit nutzen – auch Arbeitsagentur Jobbörse genannt. Sie ist ebenfalls eine gute Anlaufstelle bei der Jobsuche.

TIPP: Auch wenn es anachronistisch klingt: Nutzen Sie bei der regionalen Jobsuche auch die Kleinanzeigen in der Tageszeitung. Das wirkt altmodisch – gerade wer sich regional bewerben und den Job nur in einem bestimmten Umkreis sucht, findet hier oftmals gute Inserate von ortsansässigen Arbeitgebern.


Jobsuche: Regional und nach Berufen

Sie sind auf Jobsuche und wollen direkt zu Stellenangeboten, die zu Ihrer Suche passen? In der folgenden Übersicht können Sie Ihre Jobsuche regional nach Städten oder für bestimmte Berufe und Branchen vorantreiben.

Klicken Sie einfach auf den jeweiligen Link und lassen Sie kommen sofort zu unserer kostenlosen Jobbörse mit passenden Stellenangeboten!

Jobsuche nach StädtenJobsuche nach Berufen
Aachen
Berlin
Bonn
Bremen
Dresden
Düsseldorf
Frankfurt
Gelsenkirchen
Hamburg
Hannover
Karlsruhe
Kassel
Kiel
Koblenz
Köln
Leipzig
Lübeck
Mainz
München
Nürnberg
Osnabrück
Paderborn
Regensburg
Stuttgart
Trier
Wiesbaden
Wolfsburg
Würzburg
Architekten
Ausbildung
Außendienst
Buchhalter
Controller
Datenbanken
Einzelhandel
Erzieher
Geschäftsführer
Handwerker
Hausverwaltung
Human Ressources
Industrie
Ingenieure
IT-Branche
Marketing
Mechatroniker
Pflege
Projektleiter
Sachbearbeiter
Software
Steuern
Teamleiter
Techniker
Verkäufer
Versicherungen
Vertrieb
Werbung


Anzeige

Jobsuche in 3 Schritten

Die Ausgangssituation bei der Jobsuche ist bei jedem Bewerber anders und individuell verschieden. Vielleicht kommen Sie frisch aus der Schule, haben ein Studium oder eine Ausbildung abgeschlossen und starten gerade ins Berufsleben. Oder Sie suchen nach einigen Jahren Berufserfahrung neue Herausforderungen und Perspektiven bei einem neuen Arbeitgeber.

Grundsätzlich gilt: Eine ungekündigte Position ist die beste Voraussetzung für die Jobsuche.

Sie haben keinen Zeitdruck. Die finanzielle Situation ist (vorerst) gesichert, und Sie können die Jobsuche organisiert angehen.

Vorsicht ist nur geboten, wenn Sie am Arbeitsplatz nach Stellen stöbern. Der Chef wird es nicht gerne sehen, dass Sie auf dem Sprung sind. Loyalität sieht anders aus.

Wie Sie reagieren können, falls Sie bei der Jobsuche erwischt wurden, erklären wir Ihnen in diesem kostenlosen PDF, das Sie sich gerne herunterladen können.

Haben Sie den Entschluss gefasst, sich nach einer neuen Stelle umzusehen, dann sind das die wichtigsten Schritte bei der Jobsuche:

1. Alleinstellungsmerkmale bestimmen

Bevor Sie sich auf ein aktuelles Stellenangebot bewerben, starten Sie bitte damit, Ihre persönlichen Alleinstellungsmerkmale zu bestimmen:

– Was zeichnet Sie aus?
– Was können Sie besser als andere?
– Womit schaffen Sie einen Mehrwert für den neuen Arbeitgeber?

Ziel ist, dass Sie – wie bei einem Produkt – eine eigene Marke für sich kreieren und kommunizieren. Nur so registriert Ihr späterer Wunscharbeitgeber, wofür Sie stehen, wie er Sie einsetzen kann und – für Personaler besonders wichtig – warum sich Ihre Einstellung für das Unternehmen lohnt.

Solche Alleinstellungsmerkmale schaffen nicht nur gute Argumente, die überzeugen. Sie geben auch Ihnen selbst Orientierung.

Um Ihre ganz persönlichen Alleinstellungsmerkmale zu finden, haben wir eine Checkliste mit Fragen zusammengestellt, die so auch im Vorstellungsgespräch gestellt werden könnten. Es ist also keine vertane Zeit, sich dazu Antworten zu überlegen. Eine gute Vorbereitung ist es allemal:


Checkliste vor dem Jobwechsel

➠ Können Sie fünf Ihrer stärksten Schlüsselkompetenzen aufzählen?

➠ Können Sie bis zu zehn positive Charaktereigenschaften nennen, die Ihre Persönlichkeit am besten beschreiben?

➠ Können Sie ein bis drei Ihrer größten Schwächen identifizieren (ehrlich) – und sagen, was Sie dagegen unternehmen?

➠ Können Sie drei bis fünf starke Argumente nennen, warum ein Arbeitgeber Sie (und keinen anderen) einstellen sollte?

➠ Können Sie exakt beschreiben (und quantifizieren), welchen Mehrwert Sie Ihrem neuen Arbeitgeber bieten können?

➠ Können Sie auf Anhieb drei bis fünf Ihrer Erfolge aus dem vergangenen Jahr nennen, beschreiben und belegen?

➠ Können Sie präzise erklären, warum es Sie zu dem neuen Arbeitgeber hinzieht (und nicht von dem alten weg)?

➠ Können Sie exakt die von Ihnen angestrebte Position beschreiben (theoretisch) und begründen, warum diese optimal zu Ihnen passt?

➠ Können Sie ein flammendes Plädoyer für sich, Ihre Talente und Ihre Eigenmarke in bis zu 60 Sekunden halten?

➠ Können Sie zehn Strategien aufzählen, wie man einen neuen Job auswählt?

➠ Können Sie auch sagen, welche Sie davon schon nutzen?

2. Arbeitgeber identifizieren

Sobald Sie Ihre Alleinstellungsmerkmale, Verkaufsargumente, Wünsche und Ziele kennen, beginnt die aktive Jobsuche. Nur bitte nie wahllos, sondern gezielt.

Informieren Sie sich über ALLE potenziellen Arbeitgeber. Nicht nur über jene, die gerade Stellenanzeigen in Jobbörsen schalten. Schließlich gibt es nicht nur freie Stellen auf dem regulären Arbeitsmarkt, sondern auch solche auf dem sogenannten verdeckten Stellenmarkt.

Diese Stellen erreichen Sie meist mit einer Initiativbewerbung beziehungsweise Blindbewerbung.

Um nach geeigneten Arbeitgebern zu suchen, können Sie die folgende Checkliste nutzen:


Checkliste für die Arbeitgebersuche

Online-Stellenbörsen
Neben freien Stellenangeboten finden Sie dort oft auch sogenannte Unternehmensprofile. Diese formulieren die Arbeitgeber in der Regel selbst. Sie enthalten aber wichtige Informationen zum Unternehmen sowie über Karriereperspektiven und gefragte Kandidaten. Auch die Stellenanzeigen selbst verraten im Subtext einiges über Arbeitgeber. Also genau lesen!

Karriereseiten
Viele Unternehmen bieten inzwischen auf der eigenen Homepage oder in Sozialen Netzwerken Informationen für potenzielle Mitarbeiter. Aus diesen Quellen können Sie Ihre Erkenntnisse aus den Stellenbörsen vertiefen. Nutzen Sie auch die Kommentarfunktion. Oft können Sie dort Fragen stellen, die das Recruiter-Team beantwortet. Das ist übrigens auch eine Chance, um gleichzeitig auf sich aufmerksam zu machen.

Branchenverzeichnisse
In diesen Nachschlagewerken finden Sie sämtliche Unternehmen einer Branche. Viele davon sind unbekannt, kleine Mittelständler. Deshalb müssen sie aber keinesfalls die schlechteren Arbeitgeber sein. Oft ist das Gegenteil der Fall.

Career Services
Falls Sie noch studieren, erhalten Sie an der hochschulinternen Karriereberatung Tipps zur Jobsuche sowie zu Unternehmen, die für Ihren Einstieg in Frage kommen. In der Regel können die Career Services auch gleich Ansprechpartner vermitteln.

Arbeitsagenturen
Vor allem bei der regionalen Jobsuche sollten Sie sich an die lokale Agentur für Arbeit wenden. Die Mitarbeiter wissen, welche Unternehmen nach welchen Fachkräften suchen. Am besten informiert sind übrigens die Mitarbeiter des Arbeitgeber-Services, weil sie den direkten Kontakt pflegen. Lassen Sie sich direkt mit ihnen verbinden!

Presseberichte
Die Medien liefern im Wirtschaftsteil täglich nützliche Hintergrundinformationen zu interessanten Unternehmen. Achten Sie vor allem darauf, bei wem es gerade gut läuft, wer sich vergrößert, neue Geschäftsfelder entwickelt. Hier werden oft neue Mitarbeiter gesucht und eingestellt.

3. Kontakt aufnehmen

Im dritten Schritt geht es darum, möglichst frühzeitig Kontakt zu den Arbeitgebern aufzunehmen. Konkret: zu Mitarbeitern und den Kollegen in spe (oder gar zum künftigen Chef).

Womöglich ist Ihnen das schon bei der Arbeitgeberauswahl gelungen. Ansonsten beginnen Sie jetzt damit – idealerweise auf beruflichen Netzwerken wie Linkedin oder Xing. Hier lassen sich per Kontaktanfrage (immer mit einem netten, individuellen Begleitschreiben!) leicht Kontakte knüpfen.

Kommen Sie erst einmal mit ein paar (Ex-)Mitarbeitern ins Gespräch, ist häufig auch ein Blick hinter die Kulissen möglich. Manch potenzieller Kollege verrät, wie es dort wirklich zugeht oder worauf bei der Bewerbung geachtet wird. Je genauer das Bild von Ihrem Wunscharbeitgeber und Job, desto besser Ihre Bewerbungschancen.

Die folgende Checkliste zeigt Ihnen, wo Sie überall Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern aufnehmen und sich womöglich gleich bewerben können:


Checkliste für die Bewerbung

Karrieremessen
Auf diesen Veranstaltungen können Sie direkt mit Unternehmensvertretern sprechen. Oft werden dort auch vakante Stellen genannt und erste Bewerbungsgespräche geführt. Bei allen Aussagen der Personaler sollten Sie immer auch auf den Subtext achten.

Alumni-Netzwerke
Wer studiert hat, kann (und sollte) die Ehemaligen-Kontakte nutzen. Absolventen derselben Hochschule geben in aller Regel gern Auskünfte über ihre aktuellen Jobs und Arbeitgeber. Manche vermitteln sogar direkt eine freie Stelle – teils auch, weil sie dafür Provisionen bekommen. Ein Nachteil ist das für Sie nicht.

Ehemalige Kollegen
Sie werden bei der Jobsuche häufig vergessen: die ehemaligen Weggefährten. Vielleicht arbeitet ein früherer Kollege von Ihnen heute in genau dem Unternehmen, das Sie interessiert? Wenn er Sie noch in guter Erinnerung hat, erhalten Sie auf diesem Weg wertvolle Informationen und vielleicht sogar einen Fürsprecher bei der Bewerbung.

Vorstellungsgespräche
Auch wenn das Jobinterview genau genommen die letzte Hürde vor der Einstellung ist, dient es immer auch dazu, sich gegenseitig kennenzulernen, bevor ein Arbeitsvertrag unterschrieben wird. Bewerben Sie sich also ruhig auf viele offene Stellen, die infrage kommen. Auch Sie können letztlich immer absagen.



Download: Word-Vorlage in DIN 5008 formatiert

WORD Download IconEine bereits vorformatierte Word-Vorlage einer Normseite nach DIN 5008 können Sie sich hier kostenlos herunterladen und als Basis für Ihr Bewerbungsschreiben verwenden. Die Seitenränder und Absätze sind dabei bereits korrekt eingestellt. Sie müssen nur noch den Text überschreiben.

Download Vorlage (.docx)


Anzeige

Jobsuche Tipps

An dieser Stelle wissen Sie schon eine Menge rund um die Jobsuche. Natürlich gibt es noch ein paar weitere Details und nützliche Kniffe, die schon so manchem Arbeitsuchenden eine neue Anstellung verschafft oder gar zum Traumjob geführt haben. Diese wollen wir Ihnen nicht vorenthalten (auch wenn der Artikel dadurch etwas länger wird).

Auch wenn Sie Ihre Jobsuche zielgerichtet, durchdacht und organisiert starten: Damit Sie am Ende auch wirklich eine Zusage für den Wunschjob erhalten, achten Sie auch auf diese Finessen…

Zeitpunkt
Wie schon geschrieben, haben Sie die größten Erfolgschancen, wenn Sie den Zeitpunkt der Jobsuche selbst wählen. Also aus ungekündigter Position heraus. Wer sich aus eigenem Antrieb heraus bewirbt und damit einen beruflichen Schritt realisiert, überzeugt die meisten Personaler. Eigeninitiative wird fast immer belohnt.

Das gilt aber auch bei einer Kündigung oder Arbeitslosigkeit. Wer sich aus der Arbeitslosigkeit heraus bewirbt, gleubt häufig, im Nachteil zu sein. Stimmt aber so nicht. Wer aktiv bleibt, die Auszeit zum Beispiel zur Weiterbildung nutzt, im Ausland Erfahrungen sammelt oder sich neue Fähigkeiten (etwa für eine wichtige Software) aneignet, muss sich für die Lücke im Lebenslauf nicht schämen. Im Gegenteil: Gehen Sie selbstbewusst ins Bewerbungsgespräch, stehen Sie zu Ihrer Vita und zeigen Sie vor allem, dass Sie weder Opfer noch Bittsteller sind. Brüche im Lebenslauf und häufige Jobwechsel (siehe auch: „Jobhopping„) sind in der Arbeitswelt heute zunehmend die Regel als die Ausnahme.

Erwartungen
Leider starten manche Kandidaten die Jobsuche mit falschen oder überzogenen Erwartungen. Besonders verbreitet: „Ich muss den perfekten Job finden!“ Den perfekten Traumjob gibt es nicht. Jeder Beruf, jede Stelle, jeder Job hat auch seine Schattenseiten. Es wird immer Momente geben, wo es mal nicht rund läuft, keinen Spaß macht, dicke Luft herrscht. Das ist völlig normal. Das Gesamtbild ist entscheidend – und die Perspektiven, die Ihnen die neue Stelle bietet. Kompromisse gehören bei der Jobsuche dazu.

Ebenso schlecht ist die Einstellung „Ich bin so erfahren, da steht mir ein hohes Gehalt zu.“ Obacht: Gesundes Selbstbewusstsein und Vertrauen in die eigenen Kompetenzen ist gut. Aber der Arbeitsmarkt ist eben auch das: ein Markt, in dem Angebot und Nachfrage zusammenpassen müssen. Sie konkurrieren in der Regel immer noch mit anderen Bewerbern. Bleiben Sie bei Ihren Ansprüchen also auch realistisch: „Was zahlt man Arbeitnehmern in Ihrem Alter, Ihrer Profession in dieser Branche und Region im Durchschnitt?“

Nutzen Sie dazu gerne auch unseren kostenlosen Gehaltscheck und unsere Gehaltstabellen!

Routinen
Routinen und regelmäßige Abläufe können bei der Jobsuche enorm helfen. Sie geben Ihnen Struktur und sorgen für mehr Disziplin bei der Jobsuche. Zudem fällt es vielen Menschen leichter, einem geregelten Ablauf zu folgen und diesen zu optimieren.

Legen Sie also fest, was Sie wann am Tag erledigen und in welcher Reihenfolge Sie vorgehen. Eine Routine kann beispielsweise sein, dass Sie sich jeden Morgen einen Überblick über neue Jobangebote verschaffen und anschließend entscheiden, worauf Sie sich bewerben. Am Nachmittag schreiben und optimieren Sie dann Ihre Bewerbungsunterlagen für die Stellen und schicken diese ab.

Strategie
Nutzen Sie alle Möglichkeiten – auch die unbequemen. Eine erfolgreiche Jobsuche besitzt immer eine möglichst breit aufgestellte Bewerbungsstrategie. Dazu zählen beispielsweise auch eine passive Bewerbung, ein Bewerbungsvideo oder gut gepflegte Online-Profile in sozialen Netzen.

Je vielseitiger Sie Ihre Jobsuche aufziehen, desto schneller finden Sie passende Positionen und Unternehmen.

Radius
Legen Sie für Ihre erste Jobsuche einen Suchradius fest. Also ein Gebiet, auf das Sie Ihre Jobsuche anfangs (!) konzentrieren. Vorsicht: Die reine Entfernung kann ein trügerischer Maßstab sein. Ein näher gelegener Ort, der aber schlechter zu erreichen ist, kann die falsche Alternative zu einem entfernteren Ort mit perfekter (Bahn-)Anbindung sein. Einen besseren Überblick erhalten Sie durch eine sogenannte Mobilitätskarte.

Beginnen Sie mit Ihrem Wohnort in der Mitte und füllen Sie die Kreise mit potenziellen Arbeitsorten – je weiter außen, desto schwerer sind diese für Sie zu erreichen. Bei der Einordnung geht es aber – wie gesagt – nicht nur um die physische Entfernung, sondern um eine Bewertung nach verschiedenen Kriterien wie Anbindung, Fahrtzeit, Häufigkeit der Verbindungen oder Kosten.

Helfer
Bei jeder Jobsuche gibt es auch Absagen. Kommen diese jedoch ausschließlich, stimmt womöglich etwas nicht mit Ihren Unterlagen oder Ihrer Suchstrategie. In diesem Fall lassen Sie sich bitte helfen. Außenstehende sehen oftmals mehr, weil sie keinen Tunnelblick auf das Problem haben. Die Helfer können Fehler analysieren; herausfinden, ob Qualifikationen fehlen oder was noch optimiert werden muss.

Ja, das kostet in den meisten Fällen Geld. Aber das ist gut investiert – und zwar in die eigene berufliche Zukunft und auch in das künftige Einkommen. Mit einem guten Berater oder Bewerbungscoach haben Sie die Investition mit dem ersten Gehalt schnell wieder drin. Ein gründlicher Vergleich bei der Beraterauswahl ist allerdings unerlässlich. Preise und Leistungen können verschieden ausfallen. Und es gibt leider auch ein paar schwarze Schafe auf dem Markt. Schlussendlich muss die Chemie zwischen Ihnen beiden stimmen. Kostenlose Tipps für die Jobcoach-Auswahl finden Sie HIER.

Ausdauer
Geben Sie nie vorschnell auf. Die Jobsuche kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Auch wenn es viele Nerven kostet und der Punkt kommt, an dem Sie alles hinschmeißen möchten: Widerstehen Sie dem Reflex trotzdem. Selbstzweifel gehen auch wieder vorbei, solange Sie Ihr Ziel nicht aus den Augen verlieren.

Um durchzuhalten, ist allerdings nicht nur realistischer Optimismus nötig, sondern Rückhalt von Freunden und Familie. Beziehen Sie diese also in Ihre Jobsuche ein und erzählen Sie von Fortschritten oder Rückschlägen. Das erleichtert.

Tipps, wie Sie bei der Jobsuche motiviert bleiben, haben wir in diesem kostenlosen PDF zusammengefasst.

Download: 66 Tipps für die erfolgreiche Jobsuche

PDF Download IconNoch mehr Jobsuche-Tipps – insgesamt 66 – haben im diesem umfangreichen eBook zusammengestellt. Die Tipps und Tricks sind in dieser komprimierten und kompakten Form eine wertvolle Inspirationsquelle und Stütze und können Ihre erfolgreiche Jobsuche noch einmal vorantreiben.

Download Jobsuche Tipps


Anzeige

Jobsuche Fehler

Leider werden bei der Jobsuche auch (unnötige) Fehler gemacht. Als kleiner Reminder zum Schluss haben wir die häufigsten davon in einer Liste zusammengefasst:

  • Fehlendes Selbstbewusstsein
    Ihre Jobsuche wird nur erfolgreich, wenn Sie mit dem nötigen Selbstbewusstsein vorgehen. Wer selbst glaubt, nicht gut genug zu sein oder einen Arbeitgeber ohnehin nicht überzeugen zu können, wird dies auch nicht schaffen. Reden Sie sich selbst nicht schlecht und beginnen Sie die Jobsuche nicht mit einer falschen, negativen Einstellung.
  • Keine Vorbereitung
    Haben Sie eine konkrete Vorstellung, welche Position Sie mit der Jobsuche finden wollen? Kennen Sie die Branche und mögliche Arbeitgeber? Haben Sie sich über Anforderungen informiert? Wissen Sie, wie die typischen Gehaltsvorstellungen aussehen? Nur mit der nötigen Vorbereitung können Sie eine erfolgreiche Jobsuche gestalten.
  • Schlechte Organisation
    Sie suchen nach Stellen, informieren sich, schicken Bewerbungen, erhalten Antworten – nur haben Sie bereits nach kurzer Zeit den Überblick verloren, wie viele Bewerbungen Sie überhaupt verschickt haben und welche Unternehmen bereits geantwortet haben. Ihre Jobsuche sollte organisiert ablaufen. Entwickeln Sie ein System, um stets zu wissen, wo Sie sich beworben haben und auf welche Rückmeldungen Sie gerade warten.
  • Einseitige Jobsuche
    Es gibt viele unterschiedliche Wege der Jobsuche: Online-Jobbörsen, Initiativbewerbungen, Lebenslauf-Datenbanken, Karrieremessen, Tag der offenen Tür bei Unternehmen, ein berufliches Netzwerk, Social Media… Beschränken Sie sich nicht darauf, nur online nach freien Stellen zu suchen. Damit reduzieren Sie Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Jobsuche.
  • Überzogene Erwartungen
    Es mag pessimistisch klingen, doch leider gilt: Die zu 100 Prozent perfekte Stelle gibt es fast nie. Wenn Sie viel zu hohe Erwartungen an die Jobsuche stellen, lassen Sie zahlreiche Chancen auf wirklich gute Jobs ungenutzt. Sie dürfen klare Erwartungen und Vorstellungen vom neuen Job haben, doch müssen Sie bereit sein, den ein oder anderen Kompromiss einzugehen.

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: Dmitry Guzhanin by Shutterstock.com]

Berufsbilder: Einstieg, Karriere & kostenlose Vorlagen

Berufe Rubrik: In der Übersicht der wichtigste Berufsbilder und Jobprofile finden Sie alles zur Ausbildung, Studium, Karriere- und Gehaltsaussichten sowie berufsspezifische Tipps und kostenlose Bewerbungsvorlagen mit Beispieltexten.

Krankenschwester
Sozialpädagogen
Kommissionierer
Ingenieure
Schauspieler
Heilpraktiker
Lokführer
Architekten
Zimmermann
Informatiker



Zu den Berufsbildern

Anzeige
15. Juli 2020 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt mehr als 20 Jahre als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.


Ebenfalls interessant:

Weiter zur Startseite