Traumdeutung: Über 130 Traumsymbole + deren Bedeutung

Träume sind Botschaften. Von unserem Unterbewusstsein an uns selbst. Die Traumdeutung hilft, die Sprache der Träume zu übersetzen. Zahnausfall, Spinne, Nacktheit oder Verfolgung: Hinter all diesen Symbolen und Traumbildern stecken teils wichtige Nachrichten und Lösungen für unser Leben. Mithilfe der Traumdeutung können Sie deren Bedeutung besser verstehen und gewinnen wichtige Erkenntnisse für den Alltag. Wir zeigen Ihnen, was hinter mehr als 130 Symbolen steckt, die Ihnen im Traum begegnen können. Dazu erfahren Sie alles, was Sie über die Traumdeutung wissen müssen…

Traumdeutung: Über 130 Traumsymbole + deren Bedeutung

Anzeige

Die Geschichte der Traumdeutung

Obwohl die Traumdeutung häufig zwischen Aberglauben und Astrologie angesiedelt wird, ändert das nichts an ihrer Beliebtheit. Schließlich träumen wir jede Nacht – wir können uns nur nicht jeden Morgen daran erinnern. Schon in der Antike bemühten sich die Menschen, Träumen eine Bedeutung zu geben. Meist verstanden sie Träume als eine Art der übernatürlichen beziehungsweise göttlichen Kontaktaufnahme.

Viele Geschichten in der Bibel handeln von Erscheinungen im Traum, sodass damals schon Träume als ernstzunehmende Botschaften angesehen wurden. In der Frühgeschichte der Traumdeutung gab es sogenannte Traumbücher (auch „Losbücher“ oder „Wahrsagebücher“ genannt). Diese wurden im Spätmittelalter zur Weissagung für einen Krankheitsverlauf oder zur Wettervorhersage genutzt. Dabei wurden Seiten willkürlich aufgeschlagen und interpretiert. Mit der Epoche der Aufklärung aber wurde die Aussagekraft der Traumdeutung mehr und mehr infrage gestellt.

Die Ansätze wegweisender Forscher

In der Moderne setzten sich mehr Wissenschaftler mit der Traumdeutung auseinander und verbanden sie mit Erkenntnissen aus Psychologie und Neurologie. Allen voran Forscher wie Sigmund Freud oder Carl Gustav Jung. Die „Oneirologie“, so heißt die Traumdeutung auf Griechisch, sieht Träume nun nicht mehr nur als Vorhersagen für die Zukunft. Auch geht es nicht nur darum, Erlebtes zu verarbeiten. Vielmehr rückt sie den Menschen als Ganzes in den Blick.

  • Sigmund Freud zufolge sind Träume bei Kindern oft Ausdruck unterdrückter Wünsche. Bei Erwachsenen verhält es sich etwas anders: Bestimmte Inhalte hält das Bewusstsein zurück, es kommt somit zu einer kognitiven Verzerrung. Durch den Schlaf kommen die ins Unterbewusstsein verdrängten Wünsche in Träumen zum Vorschein. Für ihn geht es dabei oft um verdrängte Sexualität und triebhafte Bedürfnisse. Um die Träume zu deuten, bediente er sich vor allem der freien Assoziation.
  • Carl Gustav Jung wiederum war der Meinung, dass das jeweilige Traumbild und die begleitenden Traumsymbole größere Beachtung verdienten. Eine universelle Traumdeutung lehnte er aber ab, da sich kein Traumsymbol auf alle Menschen gleich übertragen lässt. Die Interpretation müsse stets situationsabhängig und individuell erfolgen.
  • Ann Faraday verhalf der Traumdeutung in den 1970er Jahren zu erneuter Popularität. In von ihr organisierten Gruppentreffen berichteten sich Teilnehmer gegenseitig von ihren Träumen. Gemeinsam analysierten die Mitglieder die Träume und brachten sie mit realen Erlebnissen im Wachzustand in Verbindung.

Wann träumen wir überhaupt?

Für die Traumdeutung entscheidend sind die unterschiedlichen Schlafphasen:

  • Einschlafphase
  • Leichtschlafphase
  • Tiefschlafphase
  • REM-Phase

Grundsätzlich wird in jeder Schlafphase geträumt. In der REM-Phase sind die Träume aber besonders ausgeprägt. Die Abkürzung steht für „Rapid Eye Movement“ und bedeutet „schnelle Bewegungen der Augen“, was in dieser Schlafphase passiert. Unser Schlaf kann zwischen vier und sechs REM-Phasen pro Nacht haben, in denen wir etwa anderthalb Stunden träumen. Eine einzelne Phase kann zwischen fünf und 20 Minuten dauern, wobei die letzten REM-Phasen zum Morgen hin die längsten sind.

Das Gehirn läuft währenddessen auf Hochtouren. Das lässt sich gut mit dem EEG (Elektroenzephalografie) nachweisen. Die Muskeln sind an dieser Traumphase jedoch nicht beteiligt und bleiben weitestgehend entspannt. Wissenschaftler vermuten, dass dies dem Schutz dient. Würde jede Bewegung im Traum auch tatsächlich ausgeführt, könnten Verletzungen die Folge sein.

Anzeige

Welche Funktion haben unsere Träume?

Die meisten Träume sind schön und dienen der Regeneration. Wir tauchen in eine Welt ein, in der alles möglich ist und in der Wünsche Wirklichkeit werden oder ausgelebt werden können.

Was wir im Schlaf sehen und erleben, erfüllt allerdings wichtigere Funktionen als Kopfkino: Träume sind wichtig für unsere seelische und geistige Gesundheit. Sie helfen, Eindrücke und Emotionen zu verarbeiten und einsortieren zu können. Was wir tagsüber erlebt und gefühlt haben, können wir im Schlaf und durch Träumen verdauen und ins Verhältnis setzen. Kurz: Wir lernen im Schlaf.

Probleme, Sorgen, Fragen – oft wachen wir morgens auf und sehen die Dinge klarer sowie mit völlig neuen Augen. „Denken ist die Arbeit des Intellekts, Träumen sein Vergnügen“, schrieb Victor Hugo. Das ist etwas romantisiert, beschreibt aber den ungeheuren Nutzen der Träume. „Eine Nacht drüber schlafen“ – das ist durchaus ein guter Rat!

Anzeige

Häufige Fragen zur Traumdeutung

Was bedeuten Albträume?

Mit Träumen verbinden wir zunächst etwas Positives. Schließlich heißt es „Träume werden wahr“, wenn uns etwas Gutes passiert. Es gibt aber auch die dunkle Seite des Träumens – in Form von Albträumen. Sie sind geprägt von Angst und Panik. Viele wachen davon schweißgebadet auf – nicht nur Kinder, sondern auch viele Erwachsene. In einer Studie wurden die häufigsten Szenarien in Albträumen untersucht, Resultat:

  • Fallen: Sturz in den Abgrund (40 Prozent)
  • Menschenjagd: Verfolgt werden (26 Prozent)
  • Paralyse: Nicht flüchten können (25 Prozent)
  • Unpünktlichkeit: Zum wichtigen Ereignis zu spät kommen (24 Prozent)
  • Verlustängste: Tod oder Verschwinden wichtiger Menschen (21 Prozent)

Für die Traumdeutung ist nicht leicht zu erklären, was Albträume bedeuten. Teilweise stehen dahinter tiefgreifende Ängste, die sich in Albträumen einen Weg bahnen. Es können aber auch Stress, Alkohol oder Medikamente zu Albträumen führen, was eine Traumdeutung dann natürlich erschwert.

Wann kann man sich an Träume erinnern?

Es ist gar kein gutes Zeichen, wenn Sie sich an jeden Traum erinnern können. Zwar erlaubt Ihnen erst dieser Umstand eine Traumdeutung. Ansonsten aber sind erinnerte Träume ein Indiz für schlechten Schlaf. Eine Studie kam zu dem Ergebnis, dass Traum-Erinnerer nachts doppelt so häufig an Schlaflosigkeit und Schlafstörungen leiden wie jene, die sich nicht an ihre Träume erinnern können. Einfluss nimmt außerdem die Schlafphase, in der Sie aufwachen. Wird eine Person beispielsweise in der REM-Phase geweckt, kann sie sich deutlich genauer an ihren Traum erinnern als Personen, die in anderen Schlafphasen geweckt werden.

Wenn Sie sich besser an Ihre Träume erinnern wollen (etwa, um diese zu deuten), sollten Sie ein Traumtagebuch führen. Legen Sie dazu Stift und Notizblock neben Ihr Bett. Sobald Sie aufwachen, schreiben Sie auf, woran Sie sich erinnern können: Welche Traumsymbole und Themen tauchen immer wieder auf? In welche Richtung entwickeln sich Ihre Träume? Was ist aus Ihren Träumen verschwunden? Schauen Sie sich beispielsweise alle zwei Wochen Ihr Traumtagebuch an und nutzen Sie es für eine genauere Traumdeutung.

Kann Traumdeutung wirklich helfen?

Mancher Traumdeuter nimmt die Botschaften sehr ernst und sucht darin Antworten für ernste und wichtige Fragen des Lebens: Werde ich Kinder haben? Sollte ich ein Baby bekommen? Spricht das Traumsymbol für eine Beziehung? Werde ich in dem Job glücklich? Zugegeben, die Traumdeutung kann Unbewusstes bewusst machen. Im Traum manifestieren sich Emotionen, Hoffnungen, Wünsche oder verborgene Gedanken. So kann Ihnen ein Traumsymbol verraten, was Sie tief in sich schon wissen, was aber noch nicht ins Bewusstsein vorgedrungen ist. Kurz: Traumdeutung kann Ihnen offenbaren, was Sie wirklich wollen und wie Sie sich entsprechend entscheiden sollten.

Gleichzeitig ist Vorsicht geboten. Schreiben Sie der Traumdeutung bitte keine prophetischen Fähigkeiten zu. Das ist purer Hokuspokus. Traumsymbole werden abhängig vom Kontext, vom Kulturkreis und der Persönlichkeit unterschiedliche Bedeutungen zugeschrieben. Somit kann ein Traumsymbol ein Hinweis sein, Träume sagen aber nicht die Zukunft voraus! Überlegen Sie sich daher, auf welche Fragen Sie eine Antwort im Traum finden können – und wann Sie ein Traumsymbol besser nicht überbewerten sollten.

Anzeige

Traumdeutung-Übersicht: Lexikon für Traumsymbole

Mehr als 130 Begriffe, Bilder, Symbole und Zeichen und deren Deutungen dazu. Versuchen Sie sich an Ihren Traum zu erinnern und suchen Sie hier nach dem passenden Symbol beziehungsweise der Traumdeutung dazu…

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

[Bildnachweis: Doppelganger4 by Shutterstock.com]

Bewertung: 4,92/5 - 6955 Bewertungen.

Aktuelle Videos

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite