Anzeige
Anzeige

Die ersten 100 Tage im neuen Job: Leitfaden + Regeln


Ein neues Arbeitsverhältnis ist ein neues Kapitel in Ihrem beruflichen Werdegang. Die ersten 100 Tage im neuen Job sind dabei besonders wichtig. Hier stellen Sie die Weichen für die weitere Zusammenarbeit. Verlaufen die ersten 100 Tage gut, ist der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere gelegt – bei einem schlechten ersten Eindruck in dieser Zeit trennen sich die Wege womöglich eher, als gedacht. Aber worauf kommt es beim Start an? Wir erklären, was Sie in den ersten 100 Tagen im neuen Job beachten sollten, mit welchem Verhalten Sie punkten und welche Fehler es zu vermeiden gilt…

Die ersten 100 Tage im neuen Job: Leitfaden + Regeln

Anzeige
Unser VIP-Newsletter: kostenlos mit noch mehr Infos
Gleich unseren Newsletter sichern – mit wertvollen Impulsen & exklusiven Rabatten auf unsere Kurse & Bücher. Dazu: Bonus-Videos "Deine perfekte Bewerbung" Alles 100% gratis!
Success message

Mit der Anmeldung zum Newsletter erhältst du in den nächsten 5 Tagen täglich eine neue Folge unseres exklusiven Video-Kurses zur Bewerbung sowie unseren Newsletter mit wertvollen Karrierehacks und Hinweisen zu exklusiven Deals und Rabatten für dich. Du kannst die Einwilligung zum Empfang jederzeit widerrufen. Dazu findest du am Ende jeder Mail einen Abmeldelink. Die Angabe des Vornamens ist freiwillig und dient nur zur Personalisierung. Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Versand und eine Auswertung des Leseverhaltens werden über ActiveCampaign, USA verarbeitet. Mehr Infos dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Die ersten 100 Tage im neuen Job: Darum sind sie so wichtig

Sobald Sie am ersten Arbeitstag einen Fuß in die Tür des neuen Arbeitgebers setzen, beginnt eine wichtige Phase. Sie wollen von Anfang an überzeugen, dem Chef zeigen, dass Ihre Einstellung die richtige Entscheidung war und die Basis für eine langfristig erfolgreiche Zusammenarbeit schaffen. Um gleich ein wenig Druck rauszunehmen: Natürlich haben Sie in den ersten 100 Tagen im Job ein wenig Schonzeit. Die Erwartungen sind noch nicht allzu hoch, Sie müssen erst einmal ankommen, das Team und die Aufgaben kennenlernen.

Trotzdem sollten Sie die ersten 100 Tage nicht unterschätzen. Der Eindruck, den Sie in dieser Zeit hinterlassen, ist sehr nachhaltig. Schon hier zeigt sich:

  • Wie fügen Sie sich in die Gruppe ein?
  • Welche Rolle übernehmen Sie im Team?
  • Wie schnell können Sie eigenständig arbeiten?
  • Wo bringen Sie die größten Stärken mit?
  • Wie positionieren Sie sich?

Dabei dauert es im Schnitt rund drei Monate, bis ein neuer Mitarbeiter wirklich im neuen Job angekommen ist – also ziemlich genau die berühmten ersten 100 Tage.

Vom Start weg die Weichen auf Erfolg stellen!

Angebot: Die ersten 100 Tage im neuen Job Online-Kurs Karrierebibel Akademie Jochen Mai JobswitchEndlich den Traumjob gefunden? Dann starten Sie von Beginn an richtig durch – in den allen 5 Phasen der ersten 100 Tage… Erfolg im Job beginnt am ersten Tag: Hier werden entscheidende Weichen gestellt!
Zeigen Sie gleich, dass Sie der oder die Richtige sind! Unser Intensiv-Kurs gibt Ihnen einen strategischen Fahrplan, mit dem Sie Spielführer und geheime Spielregeln erkennen und sich vom Start weg perfekt positionieren und etablieren.

Jetzt den Intensiv-Kurs kennenlernen!


Anzeige

5 Fehler in den ersten 100 Tagen

Es gibt zahlreiche Chancen, die Sie in den ersten Wochen und Monaten nutzen können. Allerdings lauern auch einige Fehler, die Sie besser vermeiden sollten. Das sind besonders große, aber leider auch sehr häufige Fehler von neuen Mitarbeitern:

  • Sie sind unvorbereitet
    Planlos und unvorbereitet in die ersten Tage starten ist ein großer Fehler. Informieren Sie sich bereits im Vorfeld, was auf Sie zukommt, wie die Einarbeitung verläuft, mit wem Sie anfangs zusammenarbeiten und was erste Aufgaben oder Projekte sind.
  • Sie werden unsichtbar
    In den ersten Monaten sollten Sie unbedingt sichtbar sein und einen positiven Eindruck machen. Einfach im Team verschwinden und möglichst unauffällig bleiben, damit anfängliche Fehler nicht bemerkt werden? Keine gute Idee! Gerade jetzt können Sie sich positionieren, Ihre Leistungsbereitschaft demonstrieren und zeigen, was der Chef in Zukunft von Ihnen erwarten kann.
  • Sie versuchen alles zu ändern
    Sie stecken voller Motivation und Ideen, wollen alles verbessern und in jedem Bereich Neuerungen einführen – das ist nicht grundsätzlich schlecht, doch sollten Sie sich in den ersten 100 Tagen im neuen Job etwas zurückhalten. Es kommt nicht gut an, wenn Sie gleich zu Beginn der Zusammenarbeit alles umkrempeln wollen. Damit stoßen Sie Chef und Kollegen vor den Kopf.
  • Sie lernen nicht
    Die Eingewöhnungsphase ist eine Zeit des Lernens. Sie müssen nicht nur die Kollegen, sondern vor allem Abläufe, Kommunikationswege, Verantwortungen und viele weitere wichtige Aspekte kennenlernen. Und natürlich müssen Sie lernen, wie Sie Ihre Aufgaben selbstständig erledigen. Wer in den ersten 100 Tagen nicht – oder zu langsam – lernt, hinterlässt einen schlechten Eindruck.
  • Sie vergleichen mit Ihrem alten Arbeitgeber
    Wenn Sie von einem anderen Unternehmen kommen, liegen Vergleiche nahe. Trotzdem sollten Sie diese unbedingt vermeiden und schon gar nicht offen aussprechen. „Bei uns haben wir das aber so gemacht…“ Das mag sein, doch dann hätten Sie auch beim Ex-Arbeitgeber bleiben können.
Anzeige

Ersten 100 Tage im neuen Job: Tipps zum erfolgreichen Start

Wie aber geht es richtig und besser? Natürlich liefern Ihnen auch dazu die Antworten. Die folgenden Tipps können Sie als Leitfaden und Empfehlungen für die ersten 100 Tage im neuen Job nutzen:

Klären Sie die Erwartungen

Klären Sie gleich zu Beginn: Was wird von Ihnen, Ihren Leistungen und Ihrer Position im ganzen erwartet? Wenn Sie die Erwartungen kennen, wissen Sie besser, worauf Sie sich konzentrieren und wo in der ersten Zeit die Prioritäten liegen sollten. Am besten gelingt dies in einem offenen Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten- gleich zu Beginn in den ersten Arbeitstagen oder auch im Vorfeld.

Setzen Sie sich Ziele

Starten Sie nicht planlos in den Job, sondern beginnen Sie bereits mit einigen klaren Zielen. Was wollen Sie in den ersten 100 Tagen im neuen Job erreichen? Diese Ziele können sich an den Erwartungen des Arbeitgebers orientieren, aber auch darüber hinaus gehen oder durch eigene berufliche Ziele ergänzt werden.

Stellen Sie viele Fragen

Die ersten 100 Tage im neuen Job sind der beste Zeitpunkt für viele Fragen. Nur so können Sie Neues kennenlernen und die Ihnen bisher unbekannten Abläufe wirklich verstehen. Fragen sind gerade zu Beginn kein Zeichen der Unwissenheit oder fehlender Kompetenz. Vielmehr zeigen Sie damit Ihr Interessen und Ihren Lernwillen.

Weiterer Grund: Es ist besser, alle offenen Fragen am Anfang zu klären. Es ist viel unangenehmer, wenn Sie zu einem deutlich späteren Zeitpunkt eine Frage stellen, deren Antwort Sie eigentlich seit Monaten kennen sollten.

Beobachten Sie und hören Sie zu

Neben direkten Fragen sollten Sie viel beobachten und aktiv zuhören. So können Sie eine Menge über ungeschriebene Gesetze, Verhaltensregeln und den allgemeinen Umgang im Team lernen. Das Wissen um solche Spielregen im Job ist wichtig, damit Sie sich gut ins Team einfügen. Je schneller Sie sich daran orientieren, desto schneller zeigen Sie: Ich passe ins Team und gehöre dazu.

Knüpfen Sie wichtige Kontakte

Sie lernen in den ersten Wochen viele neue Kollegen kennen. Perfekte Gelegenheit, um wichtige Kontakte zu knüpfen. Mit wem arbeiten Sie direkt zusammen? Von wem können Sie noch eine Menge lernen? Mit wem verstehen Sie sich besonders gut? Anfangs werden Sie zwar als neuer Kollege oder als neue Kollegin vorgestellt – trotzdem sollten Sie sich zusätzlich aktiv bei den Teammitgliedern vorstellen.

Der Einstieg in eine vorhandene Gruppe ist nicht immer leicht, aber ein wichtiger Schritt. Wer dies nicht sofort angeht, isoliert sich selbst und der Kontaktaufbau wird immer schwieriger.

Betreiben Sie Selbstmarketing

Zeigen Sie, was Sie können. Sie sollen nicht als Angeber oder Besserwisser auftreten, doch gerade der Chef sollte Ihre Leistungen und Ihr Mitwirken bemerken. Beteiligen Sie sich an Meetings und Diskussionen, präsentieren Sie eigene Vorschläge bringen Sie sich in Projekten ein, bei denen Sie Ihre Fähigkeiten beweisen können.

Zeigen Sie Leistungsbereitschaft

In den ersten 100 Tagen stehen Sie unter besonderer Beobachtung. Ihr Chef will wissen, wie Sie sich machen, wie Sie ins Team passen und welche Leistungen Sie bringen. Heißt für Sie: Punkten Sie mit großer Leistungsbereitschaft! Ruhen Sie sich nicht auf der neuen Position aus, sondern gehen Sie mit großer Motivation an jede Aufgabe.

Übernehmen Sie wichtige Projekte, melden Sie sich für zusätzliche Aufgaben und bieten Sie Ihre Hilfe an, um Kollegen bei deren ToDos zu unterstützen.

Erstellen Sie Zwischenberichte

Zwischenberichte erfüllen gleich mehrere wichtige Punkte in den ersten 100 Tagen: Sie zeigen dem Chef, was Sie alles geleistet und woran Sie mitgewirkt haben. Sie bekommen wichtiges Feedback, durch das Sie weiter lernen und sich verbessern können. Und Sie können gemeinsam weitere Ziele aufstellen, die bis zum nächsten Report erreicht werden sollen.


Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: MJgraphics by Shutterstock.com]

Anzeige
Gehaltscoaching Angebot Online-KursKeine Lust auf unfaires Gehalt?
Dann melde dich JETZT an – zum Gratis-Webinar!
✅ Bekomme endlich, was du verdienst!
✅ Setze Deinen Gehaltswunsch selbstsicher durch.
✅ Entkräfte souverän jeden Einwand des Chefs.
✅ Verkaufe Dich nie wieder unter Wert!
(Dauer: 40+ Minuten, alles 100% kostenlos.) Gleich Platz sichern!
Weiter zur Startseite