IQ-Test: Kostenloser IQ-Test mit Lösungen (20 Aufgaben)

Sei es Neugier oder die Vorbereitung auf ein anstehendes Vorstellungsgespräch: Immer häufiger machen Menschen einen IQ-Test, um ihre kognitiven Fähigkeiten zu prüfen. Wer einen hohen IQ hat, bringt es weit im Beruf, gewinnt an Ansehen und hat ein gutes Leben – so die Annahme. Nur was ist ein hoher Intelligenzquotient und was wird im IQ-Test abgefragt und gemessen? Es wird viel diskutiert, ob ein IQ-Test überhaupt aussagekräftig ist oder ob es sich dabei letztlich nur um eine unwichtige Zahl handelt. Hier erfahren Sie, was Sie zum IQ-Test wissen müssen und können Ihre eigenen geistigen Fähigkeiten an unseren kostenlosen Aufgaben zum IQ-Test ausprobieren…

IQ-Test: Kostenloser IQ-Test mit Lösungen (20 Aufgaben)

Anzeige

Gratis IQ-Test inklusive kostenloser Auswertung

Viele IQ-Tests sind sehr umfangreich und brauchen viel Zeit zur Bearbeitung. Für eine sehr ausführliche und genaue Analyse kann das notwendig sein, es ist aber ebenso reizvoll, verschiedene Aufgaben eines IQ-Tests zu lösen und zu schauen, wie weit die eigenen Fähigkeiten reichen. Nachfolgend haben wir 20 Fragen, Rätsel und Aufgaben für Sie zusammengestellt, mit denen Sie sich selbst testen können oder die als Übung für einen IQ-Test dienen (Die Lösungen zum Test finden Sie am Ende in einem PDF).

Bei einem IQ-Test sind Sie immer unter Zeitdruck. Stellen Sie sich eine Stoppuhr, um sich selbst zu kontrollieren. Versuchen Sie die Aufgaben zum IQ-Test in nicht mehr als 10 Minuten zu lösen. Da einige der Fragen recht schnell zu beantworten sind, sollte das machbar sein. Wer eine größere Herausforderung sucht, kann die Zeit auch verringern und versuchen, die Aufgaben in nur 6 oder 7 Minuten zu lösen. Los geht’s…


1. Mit welcher Zahl geht es weiter?
Sehen Sie sich die folgende Zahlenreihe genau an. Ihre Aufgabe ist es, die fehlende Zahl zu ergänzen, mit der die Reihe fortgeführt wird. Falls nötig, können Sie einen Taschenrechner verwenden.

5 – 25 – 7 – 49 – 31 – ?



2. Wie müssen Sie wiegen?
Sie haben insgesamt neun Kugeln, die vollkommen identisch aussehen und die gleiche Größe haben sowie eine klassische Waage mit zwei Waagschalen. Eine der Kugeln ist schwerer als die anderen acht. Wie finden Sie heraus, welche der Kugeln die schwere ist, wenn Sie nur zwei Mal wiegen dürfen?



3. Wer ist es?
Ein Mann, der weder einen Bruder noch eine Schwester hat, schaut sich ein Familienbild an. Dabei denkt er sich: Der Vater der abgebildeten Person ist der Sohn meines Vaters. Wen betrachtet er auf dem Bild?



4. Wie viel kostet es?
Sie gehen in den Supermarkt und kaufen genau zwei Produkte. Einen Joghurt und einen Apfel. Zusammen kosten beide 1,10 Euro. Der Apfel kostet 1 Euro mehr als der Joghurt. Wie viel kostet der Joghurt?



5. Wer ist der Jüngste?
Anna ist älter als Felix und Klaus ist älter als Julia. Anna und Julia sind gleich alt. Wer ist der Jüngste?



6. Wie lange dauert es?
Auf einem nicht genutzten Feld wächst Unkraut in großen Mengen. Jeden Tag verdoppelt sich das Unkraut und innerhalb von 26 Tagen ist das gesamte Feld von Unkraut bedeckt. Wie lange dauert es, bis das Unkraut die Hälfte des Feldes bedeckt hat?



7. Was stimmt?
Es werden zwei Aussagen gegeben, die als wahr betrachtet werden: „Alle Vögel haben Flügel.“ Und: „Alle Flügel bestehen aus Federn.“ Welche der Antwortmöglichkeiten ist eine logische Schlussfolgerung aus den obigen Aussagen?
  • A) Alle Vögel können fliegen.
  • B) Wenn Vögel fliegen können, brauchen sie ihre Flügel.
  • C) Alle Vögel haben Federn.
  • D) Es gibt Vögel, die keine Flügel haben.
  • E) Hat ein Vogel Federn, kann er fliegen.



8. Wie alt bin ich?
Sie treffen ein Mädchen und sollen erraten, wie alt dieses ist. Als Tipp erhalten Sie ein Rätsel, dessen Lösung Sie zur Antwort führt: In 15 Jahren werde ich viermal so alt sein wie vor 3 Jahren. Wie alt ist das Mädchen?



9. Welcher Schalter gehört zu welcher Lampe?
Sie befinden sich in einem Raum mit drei Lichtschaltern, die zu drei Lampen gehören, die sich im Nebenraum befinden. Von Ihrem Raum aus können Sie die Lampen und deren Lichtschein nicht sehen. Sie dürfen den Nebenraum mit den Lampen nur einmal betreten – wie finden Sie heraus, welcher Schalter zu welcher Lampe gehört? Sie müssen alle drei richtig zuordnen!



10. Wie viel muss getrunken werden?
Sie haben einen Weinkeller mit insgesamt 200 Flaschen. 99 Prozent aller Flaschen sind Rotwein, der Rest ist Weißwein. Wie viele Flaschen müssen Sie trinken, damit sich der Anteil des Rotweins auf 98 Prozent verringert?



11. Welcher Tag wird gesucht?
Welcher Tag ist übermorgen, wenn vorgestern der Tag nach Dienstag war?



12. Welche Regel steckt dahinter?
Schauen Sie sich die folgende Zahlenreihe der Ziffern 1 bis 9 an:

8 – 3 – 1 – 5 – 9 – 6 – 7 – 4 – 2

Diese sind nicht zufällig, sondern nach einer klaren Regel angeordnet. Wie lautet diese?



13. Wie sieht die Zahlenreihe aus?
Sie sollen selbst eine Zahlenreihe aufstellen: Die erste Zahl ist die vier, jede weitere Zahl der Folge ist um genau eins größer als die Hälfte der nächsten Zahl. Heraus kommt eine Folge in diesem Schema: 4 – ? – ? – ? – ? – ? – ? Wie sieht die Zahlenreihe für die ersten sieben Stellen aus?



14. Wie verhalten sich die Begriffe zueinander?
Nachfolgend bekommen Sie drei Begriffe gezeigt, den vierten müssen Sie ergänzen. Es handelt sich dabei um zwei Begriffspaare und Sie müssen das zweite in Analogie zum ersten mit dem passenden Wort vervollständigen.

Eidechse : kriechen – Schmetterling – ?

Zur Auswahl stehen: Taumeln, verpuppen, Tagpfauenauge, flattern, saugen, Flügel, entwickeln oder Metamorphose



15. Welcher Begriff ist gesucht?
Einer der folgenden Begriffe hat dieselbe Bedeutung wie ambivalent: Unerschrocken, zweifelnd, zweideutig, ambitioniert, kontrovers.



16. Worum ging es?
Bei dieser Aufgabe handelt es sich um einen Konzentrationstest: Wissen Sie noch – ohne zu gucken -, worum es in der zweiten Aufgabe ging? Falls nicht, machen Sie weiter, vielleicht fällt es Ihnen später ein.



17. Welches Wort passt nicht?
Nachfolgend lesen Sie mehrere Begriffe, von denen einer nicht zu den übrigen passt – welcher ist es?

Teich – Nordsee – Fluss – Gewässer – Swimmingpool – Tümpel – Bach



18. Welcher Begriff ist ein Antonym?
Suchen Sie den passenden Gegensatz zu Gallophobie:
  • Kakophonie
  • Cholelithiasis
  • Frankophilie
  • Homophilie
  • Antipathie



19. Wie bilden Sie die korrekte Analogie?
Baum verhält sich zu Wald wie Bach zu…
  • Quelle
  • Ozean
  • See
  • Fluss
  • Pfütze
  • Meer



20. Welche Zahl muss folgen?
Zum Abschluss eine Zahlenreihe. Vervollständigen Sie die letzte Stelle:

324 – 108 – 36 – 12 – ?


Die Lösungen zum IQ-Test

Na, wie lange haben Sie gebraucht? Haben Sie alles richtig gelöst? In diesem kostenlosen PDF finden Sie die Antworten und Lösungen zum Test.


Anzeige

IQ-Test: Aufgaben aus verschiedenen Bereichen

Noch nicht genug von Fragen aus einem IQ-Test? Dann haben wir eine umfangreiche Liste mit vielen weiteren Fragen und Aufgaben, die Sie in einem IQ-Test erwarten können. Diese können Sie nutzen, um für einen IQ-Test zu üben, Ihre kognitiven Fähigkeiten selbst zu testen und zu schulen oder auch einfach weil Sie Spaß am Nachdenken haben. Wenn Sie sich herausfordern wollen, sollten Sie erneut einen Timer stellen. Wir empfehlen circa fünf Minuten pro Aufgabenblock.

Sprachliche Analogien im IQ-Test

  • Dienstag : Freitag = September : ?
  • oben : unten = horizontal : ?
  • Südamerika : Brasilien = Europa : ?

    a) Grenze
    b) Nordrhein-Westfalen
    c) Deutschland
    d) Alpen
  • Multiplikation : Division = Addition : ?
  • Zahl : Ziffer = Wort : ?

    a) Satz
    b) Text
    c) Schrift
    d) Buchstabe
  • Stundenkilometer : Geschwindigkeit = Sekunde : ?

    a) Minute
    b) Zeit
    c) Kalender
    d) Tag
  • Buch : Seiten = Mauer : ?

    a) bauen
    b) Maurer
    c) Steine
    d) Wand

Die Lösungen finden Sie in diesem kostenlosen PDF!

Logische Zahlenfolgen im IQ-Test

  • 22 – 19 – 16 – 13 – ?
  • 4 – 3 – 5 – 2 – 6 – ?
  • 69 – 59 – 51 – 45 – ?
  • 121 – 11 – 16 – 4 – 9 – ?
  • 1 – 1 – 2 – 3 – 5 – ?
  • 48 – 16 – 21 – 7 – ?
  • 25 – 17 – 34 – 26 – ?
  • 1 – 2 – 4 – 5 – 25 – 26 -?

Die Lösungen zu diesen Aufgaben im IQ-Test gibt es hier im kostenlosen PDF!

Logische Zusammenhänge im IQ-Test

  • Welches Wort passt nicht zu den anderen?

    a) laufen
    b) schwimmen
    c) stehen
    d) fliegen
  • Welches Schulfach passt nicht in diese Auflistung?

    a) Biologie
    b) Deutsch
    c) Chemie
    d) Physik
  • Welches Land passt nicht zu den anderen?

    a) Polen
    b) Belgien
    c) Frankreich
    d) Schweden
  • Welche Stadt passt nicht zu den anderen?

    a) Berlin
    b) Moskau
    c) New York
    d) London
  • Welches Wort passt nicht zu den anderen?

    a) stark
    b) kräftig
    c) riesig
    d) muskulös
  • Welcher Körperteil passt nicht in diese Liste?

    a) Herz
    b) Augen
    c) Ohren
    d) Nase

Die Lösungen zu diesen Aufgaben im IQ-Test gibt es hier im kostenlosen PDF!

Buchstabenrätsel im IQ-Test

  • Welche Stadt ist in den Buchstaben versteckt?

    a) LERBN
    b) MBHRGU
    c) ÜCHNME
    d) OFÜSDELRDS
  • Welche Pflanze lässt sich aus den Buchstaben bilden?

    a) TLAPE
    b) SRZAENZSI
    c) GEDMO
    d) HZANTI
  • Welches Tier können Sie in den Buchstaben finden?

    a) MSHARET
    b) OLDOKLDI
    c) NGPIU
    d) MISEA
  • Welche Buchstabenfolge ergibt KEIN Wort?

    a) ONEBD
    b) ÄNGKTER
    c) ÜÜHRCTFSK
    d) IKMEÄSTT

Die Lösungen zu diesen Aufgaben im IQ-Test gibt es hier im kostenlosen PDF!

Noch mehr Denksport-Aufgaben, Logiktests und IQ-Rätsel

Während es im IQ-Test typischerweise sehr logisch zugeht, gibt es andere Rätsel und Aufgaben aus dem Gehirnjogging die zum Teil kreativere Lösungsansätze benötigen. Sie wollen sich daran versuchen? Dann empfehlen wir Ihnen unseren umfangreichen Artikel mit noch mehr Logikrätseln, Knobelaufgaben und Herausforderungen. Diese weichen von den klassischeren Fragen im IQ-Test ein wenig ab und verlangen eher die Fähigkeit zum Querdenken. Versuchen können Sie es trotzdem, um Ihre kognitiven Fähigkeiten zu schulen. Lesen Sie hier weiter: Querdenker: Definition, Vorteile, Tipps

IQ-Test bei Kindern: Eine gute Idee?

Eltern wollen gerne wissen, wie es um die Intelligenz des eigenen Nachwuchses steht. Einige überlegen deshalb, einen IQ-Test bei Kindern durchzuführen. Das ist durchaus möglich, so gibt es etwa IQ-Tests für Kinder im Kindergarten oder auch im Schulalter. Ob der IQ-Test für Kinder sinnvoll ist, hängt stark vom Einzelfall ab. Bedenken sollten Sie in jedem Fall, dass ein solcher Test für Kinder auch mit großem Druck verbunden ist. Nicht nur beim IQ-Test für Kinder selbst, sondern auch im Anschluss.

Ein gutes Ergebnis kann den Leistungsdruck deutlich steigern, ein schlechtes Ergebnis könnte das Selbstbewusstsein nachhaltig schaden. Die Entscheidung, einen IQ-Test für Kinder zu machen, sollte deshalb nie leichtsinnig oder voreilig getroffen werden. Es ist ratsam, einen IQ-Test für Kinder nur in Absprache mit dem Kinderarzt, dem Klassenlehrer oder den Erziehern im Kindergarten durchzuführen. Diese haben ein besseres Verständnis und Wissen, ob ein solcher IQ-Test sinnvoll ist und können Sie mit den nötigen Informationen versorgen.

Anzeige

IQ-Test Ergebnisse: Was ist hoch, was niedrig?

Bei alledem ist wichtig zu verstehen, wie sich der IQ errechnet. Der IQ ist ein Normwert, der sich nur im Vergleich mit anderen Personen ermitteln lässt. Der IQ-Wert von 100 steht hierbei für den Durchschnitt aller ermittelter Personen. Weicht der IQ nach oben ab, spricht man von überdurchschnittlich hoher Intelligenz, nach unten von unterdurchschnittlicher Intelligenz. Allerdings gibt es einen Toleranzbereich. Schwankungen um bis zu 10 Punkte in beide Richtungen, also ein IQ von 90 oder 110, zählen immer noch zum erweiterten Durchschnitt. Ein weiterer Faktor ist das Alter. Der IQ einer Person muss immer in Relation mit gleichaltrigen Personen gesetzt werden.

Ein Vergleich eines 10-Jährigen mit einem 40-Jährigen käme einem Vergleich mit Äpfeln und Birnen gleich. Selbst was hohe Intelligenz bedeutet, ist nicht ganz unumstritten. Vor einigen Jahren beobachtete die Forschung nämlich den sogenannten Flynn-Effekt. Der besagt, dass sich der gemessene Intelligenzquotient pro Generation um 10 Punkte erhöht. Heißt das, dass frühere Generationen weniger intelligent sind? Mitnichten. Die Menschen haben einfach einen besseren Zugang zur Bildung. Sie lesen mehr, beschäftigen sich mehr mit neuen Technologien und diese Faktoren wirken sich auf den IQ aus. Während vor 60 Jahren ein IQ von 100 also noch am oberen Ende der Messskala gelegen hätte, bedeutet er heutzutage Durchschnitt. Als hochbegabt gelten übrigens solche Menschen, die im IQ-Test mit einem Ergebnis von 130 oder höher abschneiden.

Anzeige

Häufige Fragen zum IQ-Test

Abschließend haben wir noch einige besonders häufige Fragen zum IQ-Test in einem kleinen FAQ für Sie zusammengefasst und beantwortet.

Wie ist der IQ-Test entstanden?

Die Idee, Intelligenz messbar zu machen, existiert bereits länger. Bereits 1904 entwickelten die beiden französischen Wissenschaftler Alfred Binet und Théophile Simon im Auftrag des französischen Unterrichtsministeriums den ersten modernen IQ-Test. Sie versuchten anhand von jeweils fünf Fragen pro Altersklasse den geistigen Entwicklungsgrad eines Kindes im Vergleich zu anderen Gleichaltrigen zu erkennen. Konnte ein achtjähriges Kind beispielsweise Aufgaben für Neunjährige lösen, wurde ihm ein höheres Intelligenzalter (IA) beigemessen. Allerdings wurde dieser Test von anderen Fachleuten kritisiert. Dem deutschen Psychologen Wilhelm Stern ist die Entwicklung des IQ, des Intelligenzquotienten, zu verdanken. Er kam auf die Idee, das Intelligenzalter durch das Lebensalter zu teilen und dann das Ergebnis mit Hundert zu multiplizieren.

Was ist Intelligenz überhaupt?

Wer intelligent ist, gilt als besonders schlau. Allerdings hilft das nicht wirklich weiter, um zu verstehen, was sich hinter der Intelligenz verbirgt. Selbst Wissenschaftler streiten seit langer Zeit. So fängt es schon damit an, dass Intelligenz unterschiedlich definiert wird. In der Psychologie steht dieser Sammelbegriff allgemein für die kognitive Leistungsfähigkeit eines Menschen. Bekannt und anerkannt ist zwar, dass die Begabungen bei Menschen unterschiedlich ausgeprägt sind – egal ob beispielsweise handwerkliche oder intellektuelle Fähigkeiten – unklar ist jedoch, was genau dahinter steht. Im Wesentlichen gibt es zwei Theorien zur Intelligenz, die miteinander konkurrieren. Eine weitere Unterscheidung wird zudem zwischen fluider Intelligenz und kristalliner Intelligenz gemacht. Während die fluide Intelligenz die geistige Flexibilität, die Problemlösungsfähigkeit und das logische Denken beschreibt, ist kristalline Intelligenz das Faktenwissen, die Allgemeinbildung und die gesammelten Erfahrungen eines Menschen.

Theorie der allgemeinen Intelligenz

Die Theorie der allgemeinen Intelligenz geht auf den britischen Psychologen Charles Spearman zurück. Er beobachtete bei verschiedenen IQ-Tests, dass diejenigen, die in einem Test gut abschnitten, in anderen Tests tendenziell ebenfalls gute Ergebnisse erzielten. Das brachte ihn zu dem Rückschluss, dass unterschiedliche Komponenten offenbar etwas miteinander zu tun haben, also korrelieren. Er nannte diesen allgemeinen Faktor, der bei allen Tests eine Rolle zu spielen scheint, Generalfaktor, auch als G-Faktor bezeichnet.

Theorie der multiplen Intelligenzen

Demgegenüber steht die Theorie der multiplen Intelligenzen. Sie wurde von dem amerikanischen Erziehungswissenschaftler Howard Gardner entwickelt, da er die bisherigen Ansätze der Intelligenzforschung als unzureichend empfand. Menschen können beispielsweise eine ausgeprägte Sprachkompetenz besitzen, aber bei mathematischen Aufgaben scheitern. Nach Gardner gehört beispielsweise Empathie zur interpersonellen Intelligenz, auch kennt er eine naturbezogene Intelligenz bei Menschen, die besonders gut im Einklang mit Tier und Natur stehen. Auch Gardners Modell der multiplen Intelligenzen wird kritisiert: So seien einige als Intelligenz beschriebenen Fähigkeiten, finden Kritiker, eher dem Bereich der sozialen Kompetenz zuzuordnen.

Welche Bereiche werden in einem IQ-Test abgefragt?

Das breite Verständnis von Intelligenz zeigt sich auch in deren Messung: Immerhin gibt es heutzutage etwa 70 verschiedene IQ-Tests. Sie alle umfassen verschiedene Teilbereiche von Intelligenz, im Wesentlichen kommt es auf diese an: logisch-mathematischer Bereich, sprachlich-linguistischer Bereich, bildlich-räumlicher Bereich. Diese Bereiche werden mit verbalen, numerischen und bildhaften Aufgaben abgedeckt. Getestet wird dabei die Merk- und Analysefähigkeit sowie die Schnelligkeit einer Person. Zudem wird die Fähigkeit zu logischem Denken längst nicht nur in mathematischen Aufgaben getestet: Auch Syllogismen (wie in Frage 7 beim obigen IQ-Test) zeigen, inwieweit Sie dazu in der Lage sind, Zusammenhänge zu erkennen beziehungsweise unnütze Informationen auszublenden.

Was bei einem klassischen IQ-Test hingegen keinerlei Beachtung findet, sind Sozialkompetenz oder Persönlichkeit. Aufgrund des Aufbaus vieler solcher IQ-Tests wenden Kritiker ein, dass sie noch lange nichts darüber aussagen, was jemand mit dieser Intelligenz anstellt.

Wie aussagekräftig ist ein IQ-Test?

Mit einer fehlenden Einigung über den Intelligenzbegriff selbst ist auch der IQ-Test immer wieder im Gespräch. Das grundsätzliche Problem dabei: Wie soll (falls überhaupt möglich) die Intelligenz eines Menschen gemessen werden, wenn nicht einmal eindeutig geklärt wurde, was Intelligenz ist? Die Aussagekraft wird zudem infrage gestellt, weil das Ergebnis von den jeweiligen Fragen abhängt und es keinen einheitlichen IQ-Test gibt. Dies bedeutet nicht, dass ein IQ-Test Zeitverschwendung oder überhaupt nicht aussagekräftig wäre. Vielmehr erhöht es die Verantwortung der Personen hinter einem IQ-Test, also Forschern und Fragestellern. Hier muss ein geeignetes Verfahren entwickelt und eine stimmige und transparente Auswertung erfolgen. Weitere Kritikpunkte und Faktoren, die die Aussagekraft eines IQ-Tests beeinflussen können, haben wir in diesem PDF für Sie zusammengestellt.

Kann ich für einen IQ-Test trainieren?

Ja, es ist durchaus möglich, sich gezielt auf einen IQ-Test vorzubereiten. Je häufiger Sie bestimmte Aufgaben wiederholen, desto besser werden Sie darin – und umso besser fällt natürlich das Ergebnis des IQ-Tests aus. Fraglich ist, ob das sinnvoll ist. Möglicherweise kann dies aber die Aussagekraft eines IQ-Tests schwächen und das Ergebnis verzerren.

Lässt sich die Intelligenz steigern und trainieren?

Viele Rätsel, Gehirnjogging und regelmäßig ein IQ-Test, um die Entwicklung zu prüfen und die Aufgaben weiter zu trainieren – steigt dadurch die Intelligenz? Leider ist die Antwort: Nein! In den trainieren Bereichen werden Sie zwar besser, aber es finden keine Transfereffekte statt. Gerade die fluide Intelligenz lässt mit dem Alter sogar nach, statt zu steigen.

Bedeutet ein schlechter IQ-Test, dass ich dumm bin?

Der IQ-Test ist absolviert, Sie bekommen eine Auswertung und erhalten ein Ergebnis, das unter dem Durchschnitt liegt. Bevor Sie sich schlecht fühlen und befürchten, dass Sie dumm sind: Ein IQ-Test bezieht sich immer nur auf bestimmte Bereiche der Intelligenz, Ihre Stärken können anderweitig liegen – was sich im Ergebnis jedoch nicht zeigt. Zudem kann das Ergebnis durch Müdigkeit, Krankheit oder einfach einen schlechten Tag negativ beeinflusst werden.

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: wowomnom by Shutterstock.com]
Anzeige
29. September 2020 Anja Rassek Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der WWU in Münster. Sie arbeitete beim Bürgerfunk und einem Verlag. Hier widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.


Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite