Altersweisheit: 10 Lektionen, die man erst spät lernt

Manche scharfsinnige Einsicht kommt erst spät im Leben. Diese Altersweisheit schöpft aus einer großen Schatztruhe voller Erfahrungen, die Sie im Laufe der Jahre angesammelt haben. Zum Glück müssen Sie nicht noch lange warten: Wir haben besonders lehrreiche und inspirierende Lektionen aus der Altersweisheit zusammengetragen – damit Sie schon heute davon profitieren können…

Altersweisheit: 10 Lektionen, die man erst spät lernt

Anzeige

Das können Sie im Alter besonders gut

Die Jugend mag einige Vorteile haben und ja, im Alter geht nicht mehr alles, was in den eigenen Zwanzigern problemlos möglich war. Andersrum gilt aber auch: Neben der Altersweisheit gibt es einige Eigenschaften und Fähigkeiten, die im Laufe der Jahre besser werden. Dazu zählen:

  • Probleme lösen

    Wer auf viel Erfahrung zurückblickt, hat auch schon zahlreiche Probleme erlebt und gelöst. Sie wissen, was funktioniert und welche Ansätze keine Aussichten auf Erfolg haben.

  • Ruhig bleiben

    Über Kleinigkeiten aufregen, wegen einer Bemerkung an die Decke gehen oder einen unnötigen Streit vom Zaun brechen? Die Altersweisheit lehrt: Das lohnt sich nicht.

  • Entscheidungen treffen

    Gute Entscheidungen basieren auf klaren Prioritäten und umfangreichen Wissen. Beides entwickelt sich mit der Zeit. Sie wissen genau, was Sie wollen und haben sich einen enormen Wissensschatz angeeignet, der Ihnen bei der Wahl hilft.

Altersweisheit durch kristalline Intelligenz

Studien zeigen: Zahlreiche kognitive Fähigkeiten lassen im Alter nach. Stellt sich die Frage: Gibt es Altersweisheit überhaupt, wenn die Denkleistungen mit den Jahren nachlassen? Ja, auf jeden Fall – denn es müssen fluide und kristalline Intelligenz unterschieden werden.

Kristalline Intelligenz ist der Erfahrungsschatz eines Menschen. Dazu zählt das Faktenwissen, Allgemeinwissen zu Daten und Fakten, aber auch, wie dieses Wissen richtig eingesetzt wird. Auf diesem Wissen basiert die Altersweisheit – und Forscher gehen davon aus, dass die kristalline Intelligenz auch im Alter weiter wachsen kann.

Abbau zeigt sich hingegen bei fluider Intelligenz. Diese umfasst abstraktes Denken, die Flexibilität des Denkens und auch die Geschwindigkeit, mit der neue Informationen erfasst und verarbeitet werden können.


Anzeige

Altersweisheit: 10 späte Erkenntnisse im Leben

Die meisten Menschen meinen, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen. Man weiß alles, kann alles beurteilen und liegt natürlich nie falsch. Schon mit Anfang 20 das gesamte Leben verstanden? Wohl kaum.

Vieles wird uns erst beim Blick in den Rückspiegel klar. Ob mit 50, 70 oder auch 90 Jahren, wenn tatsächlich viele Erfahrungen im Leben gemacht wurden. Wer zurückblickt, sieht vieles anders und merkt mit der nun vorhandenen Altersweisheit, dass man mit dem jetzigen Wissen vieles anders gemacht hätte.

Manche Lektion werden Sie nur selbst lernen können, aber warum nicht schon jetzt von der Altersweisheit anderer profitieren? Wir zeigen zehn Lektione und Erkenntnisse, die erst spät im Leben kommen:

  1. Man bereut vor allem die Dinge, die man nicht getan hat.

    Hand aufs Herz: Wie oft haben Sie etwas verschoben und dann doch gar nicht gemacht? Wie viele Ideen haben Sie nicht umgesetzt – aus Angst, Zeitmangel oder anderen Gründen und Ausreden? Sind Sie schon einmal in einem Job geblieben, weil Sie sich nicht getraut haben, zu kündigen? Später sind es genau diese Dinge, die Sie bereuen und sich immer wieder fragen: Was wäre gewesen, wenn…?

  2. Die Zeit vergeht immer schneller

    Wer jung ist, hat noch eine Menge Zeit. Das stimmt zwar, doch werden Sie feststellen: Je älter Sie werden, desto schneller scheint die Zeit an Ihnen vorbeizufliegen. Gerade einen neuen Job angefangen, schon sind fünf Jahre um. Es wird eine Familie gegründet und schon gehen die Kinder in die Schule und ziehen scheinbar kurz darauf aus. Die Lektionen dahinter: Leben Sie bewusst, genießen Sie den Augenblick, nehmen Sie sich Zeit und schieben Sie nicht alles auf, bis es zu spät ist.

  3. Schönheit ist vergänglich

    Schönheit hat Vorteile und natürlich wird auf Äußerlichkeiten geachtet – sie sollten nur nicht der einzige Punkt sein, dem Sie Aufmerksamkeit schenken. Am Ende sind es immer Persönlichkeit und die inneren Werte, mit denen Sie nachhaltigen Eindruck bei anderen Menschen machen und eine wirkliche Verbindung aufbauen.

  4. Neid macht unglücklich

    Der Kollege verdient mehr Geld, der Freund fährt das größere Auto, der Nachbar hat den besseren Garten… Mit etwas Suche gibt es immer einen Grund, auf alles und jeden neidisch zu sein. Aber warum? Das macht nur unglücklich. Seien Sie stattdessen dankbar für das, was Sie haben und freuen Sie sich über die Dinge, die Sie erreicht haben. Gönnen Sie den anderen einfach, wenn Sie noch mehr geschafft haben.

  5. Jede Entscheidung beeinflusst die Richtung

    Oft ist uns gar nicht bewusst: Alles, was wir heute tun und entscheiden, beeinflusst, wie das spätere Leben aussehen wird. Das gilt im Positiven, aber leider auch im Negativen. Welche Ausbildung machen Sie? Oder doch ein Studium? Job A oder Job B? Wann beginnen Sie mit der Altersvorsorge? Mit jeder Entscheidung stellen Sie die Weichen für Ihr weiteres Leben.

  6. Gesundheit ist ein Investment

    In jungen Jahren vergibt der Körper eine Menge. Zu wenig Schlaf, zu wenig Bewegung, ungesunde Ernährung, viel zu viel Stress im Job – mit 20 oder auch noch 30 stecken Sie das ganz gut weg. Doch bekommen Sie später die Quittung. Achten Sie frühzeitig auf Ihre Gesundheit. Es ist ein Investment, dass sich über viele Jahrzehnte bezahlt macht. Um es mit Arthur Schopenhauer zu sagen: Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

  7. Qualität setzt sich nicht immer durch

    Es stimmt: Qualität ist wichtige Voraussetzung für Erfolg, doch allein reicht sie eben nicht aus. Sie können noch so gut arbeiten, Leistungen bringen, Aufgaben bewältigen und Projekte im Alleingang stemmen: Wenn der Chef es nicht merkt, haben Sie nichts gewonnen. Neben Talent, Fleiß und Motivation braucht es eine wichtige Zutat, die sich noch häufiger durchsetzt: Eigenwerbung. Der Beste ist nämlich nicht automatisch immer der Erste.

  8. Arbeit wird überschätzt

    Die australische Krankenschwester Bronnie Ware schrieb den Bestseller „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ – und erklärt darin: Besonders häufig fällt auf dem Sterbebett der Satz: Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet. Beruflicher Erfolg kann eine Säule des Lebens sein, aber niemals die einzige. Sonst stehen Sie irgendwann vielleicht an der Spitze, sind aber allein und unglücklich. Nehmen Sie sich genug Zeit für Dinge außerhalb des Büros.

  9. Ziele sind wichtig, aber noch wichtiger ist der Weg dorthin

    Zu oft arbeiten wir auf den Zeitpunkt hin, wenn endlich ein Ziel erreicht ist. Sobald ich mit dem Studium fertig bin, mache ich… Nachdem ich den Job habe, werde ich… Mit der Beförderung kann ich… Wenn die Kinder älter sind, können wir… So warten Sie schnell fünf, zehn oder auch 15 Jahre, bevor Sie tun, woran Sie jetzt schon denken. Eine enorme Zeitverschwendung! Machen Sie aus jedem Tag des Beste und genießen Sie den Weg zu großen Zielen, statt erst danach loszulegen.

  10. Die Erde dreht sich auch ohne Sie weiter

    Egal, wie hoch Ihre Position, wie wichtig Sie sich fühlen und was Sie tun und leisten: Letztlich geht es auch ohne Sie. Es klingt hart, doch am Ende sind Sie nicht so besonders, wie Sie vielleicht denken. Das soll Ihr Selbstbewusstsein nicht schmälern oder Ihnen den Spaß am Leben rauben. Im Gegenteil: Gehen Sie weniger verbissen und mit mehr Freunde an die Dinge heran. Nehmen Sie sich selbst und Ihr Handeln nicht zu wichtig – früher oder später erinnert sich kein Mensch mehr daran.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Ebichan by Shutterstock.com]

Anzeige
Bewertung: 4,99/5 - 7891 Bewertungen.

Aktuelle Videos

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite