Eine kurze Nacht mit wenig Schlaf, Kopfschmerzen oder ein ungünstiges Arbeitsumfeld: Es gibt viele Dinge, die die Aufmerksamkeit vom eigentlichen Geschehen ablenken. Das ist ärgerlich, wenn es darum geht, eine bestimmte Aufgabe möglichst bald zu erledigen. Oder wenn die Qualität eine große Rolle spielt: Wer an seiner Abschlussarbeit sitzt, wird nicht irgendetwas abliefern wollen. Wer allerdings eine verminderte Vigilanz hat, für den kann es heikel und mitunter sogar gefährlich werden. Was Sie tun können, um Ihre Aufmerksamkeit zu erhöhen...

Aufmerksamkeit Bedeutung Definition Duden Psychologie synonym Konzentration

Aufmerksamkeit Definition: Aufmerksamkeit und Vigilanz

Aufmerksamkeit Bedeutung Definition Duden Psychologie synonym anderes Wort KonzentrationAufmerksamkeit meint die gezielte Wahrnehmung der Umgebung, das heißt, wir schenken jemandem oder etwas Aufmerksamkeit, indem wir uns völlig auf diese Person oder Sache konzentrieren.

Der Duden nennt für Aufmerksamkeit unter anderem folgende Synonyme:

  • Acht
  • Achtsamkeit
  • Andacht
  • Anspannung
  • Augenmerk
  • Betrachtung
  • Fixation
  • Geistesgegenwart
  • Inbrunst
  • Interesse
  • Konzentration
  • Sammlung
  • Wachsamkeit
  • Zuwendung

Ein Fachbegriff für eine besondere Form der Aufmerksamkeit ist Vigilanz. Hiermit wird eine Aufmerksamkeit oder Wachheit bezeichnet, bei der diejenige Person über einen längeren Zeitraum eine Aktivität bei eintöniger Reizfrequenz ausüben kann.

Voraussetzung dafür sind äußere Reize aber auch innere Bedingungen wie etwa der Grad der Motivation.

Aufmerksamkeit bedeutet darüber hinaus, dass wir in der Lage sind, verschiedene Eindrücke zu filtern und zu entscheiden, welche Sache tatsächlich nun Priorität verdient. Von dem amerikanischen Psychologen und Philosophen William James stammt der Satz:

Jedermann weiß, was Aufmerksamkeit bedeutet. Das Bewusstsein ergreift, in klarer und lebendiger Form, Besitz von einem Gegenstand oder einem Gedankengang aus einer Reihe gleichzeitig möglicher. Das wesentliche Merkmal der Aufmerksamkeit ist, dass sich das Bewusstsein quasi in einem Brennpunkt konzentriert. Es ist ein Abwenden von den einen Dingen, um mit den anderen besser umgehen zu können.

Aufmerksamkeit Bedeutung: Bewusstsein und Wahrnehmung

Aufmerksamkeit kann beispielsweise auf innere Gemütszustände bezogen werden - hier wird dann häufig von Achtsamkeit gesprochen.

Genauso gut können Sie aber auch Ihre Aufmerksamkeit auf etwas richten, dass außerhalb Ihrer Gedanken und Gefühle liegt. Aber Aufmerksamkeit ist nicht unendlich. Immer wieder ertappen wir uns dabei, wie wir in Tagträumen abdriften und gedanklich völlig woanders sind.

Besonders bei Routineaufgaben übermannt uns schnell die Langeweile, die Aufmerksamkeit lässt nach, die Ermüdung wird immer stärker. Umso wichtiger ist es, die Aufmerksamkeitsspanne zu erhöhen.

Das lässt sich beispielsweise gut in verschiedenen Medien beobachten: Schnitte werden immer schneller, es werden visuelle und akustische Reize gesetzt, um den Konsumenten möglichst auf sich aufmerksam zu machen. Wie hängen nun Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und Bewusstsein zusammen?

Dadurch, dass wir aufmerksam sind, uns also auf eine Sache konzentrieren, nehmen wir bestimmte Dinge wahr. Somit sind diese Dinge, die Situation oder ein bestimmtes Ereignis uns bewusst. Aufmerksamkeit bedingt Wahrnehmung und diese wiederum das Bewusstsein.

Aufmerksamkeit Psychologie: Mackworth Clock-Test misst Vigilanz

Aufmerksamkeit Bedeutung Definition synonym Duden PsychologieEin Vigilanztest misst die eigene Vigilanz. Es geht darum herauszufinden, welche Beeinträchtigungen - etwa durch Schlafstörungen - vorliegen. Durchgeführt wird so ein Test daher im Schlaflabor.

Einer der bekanntesten Tests unter den Vigilanztests ist der Mackworth Clock-Test. Der britische Psychologe Norman Mackworth entwickelte ihn 1940, um die Aufmerksamkeit von Piloten der Royal Air Force im Zweiten Weltkrieg zu messen. Er ist absichtlich monoton und langwierig aufgebaut, so dass der Proband auf plötzliche Reize angemessen reagieren muss.

In dem Mackworth Clock-Test sind 24 Kreise ähnlich einer Uhr angeordnet. Ein schwarzer Punkt springt von einem Kreis zum nächsten, manchmal überspringt er jedoch einen Kreis. Aufgabe der Testperson ist es, in diesem Moment zu reagieren und einen Knopf zu drücken.

Maßgeblich war für diesen Test nicht die Wahrnehmung an sich, sondern die dauerhafte Aufmerksamkeit über einen längeren Zeitraum.

Aufmerksamkeit: Konzentration bitte!

Aufmerksamkeit im Sinne von Vigilanz, also Wachheit und Wachsamkeit ist bei vielen Abläufen notwendig. Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich auf dem Rückweg von einer anstrengenden Dienstreise, Sie fahren nachts auf einer nahezu leeren Autobahn nach Hause.

Sind Sie hier nur für einen kurzen Augenblick unaufmerksam, fallen Sie in den Sekundenschlaf, kann das tödliche Konsequenzen haben.

Die Gefahr geringer Aufmerksamkeit ist deshalb so groß, weil neben einer natürlichen Ermüdung am Ende einer anstrengenden Woche die Fahrt sehr eintönig ist. Die Vigilanz ist daher besonders herausgefordert, denn Sie müssen geistig ständig präsent sein, um im Falle eines plötzlich auftretenden Reizes - etwa ein Reh auf der Autobahn - adäquat handeln zu können.

Ebenso ist klar, dass unbedingte Aufmerksamkeit in bestimmten Berufen notwendig ist. Beim Befördern von Gefahrengut, aber auch die Arbeit mit gefährlichen Werkzeugen oder an gefährlichen Orten wie Chemielaboren oder Atomkraftwerken erfordert immer wieder ein hohes Maß an Konzentration und Verantwortungsbewusstsein.

Denn wer hier versagt, riskiert nicht nur das eigene, sondern auch das Leben anderer Menschen.

Eine andere Form von Aufmerksamkeit, ist gegeben, wenn Sie zwar ebenfalls sich dauernd konzentrieren müssen, aber ständigen Reizen ausgesetzt sind - etwa bei Musik oder Fernsehen. In diesem Fall ist von Daueraufmerksamkeit die Rede.

Aufmerksamkeit: Abläufe im Gehirn

So oder so kann kein Mensch unentwegt aufmerksam sein. Im Gehirn laufen sogenannte Oszillationen ab, bei denen Neuronen synchron einen Impuls zeigen. Oszillationen sind Vorgänge, bei denen ein Zustand zeitlich periodisch von einem Ruhezustand abweicht. Sie steuern unsere Aufmerksamkeit und das Gedächtnis.

Da jeder Mensch über völlig unterschiedliche Erfahrungen und Interessen verfügt, läuft die Wahrnehmung sehr individuell ab. Das erklärt beispielsweise, warum bei einem Fußballspiel die einen ein Foul erkennen, während andere Zuschauer völlig andere Details wahrnehmen.

Die Oszillationen in unserem Gehirn werden durch gegenläufige Oszillationen gehemmt, so dass Erregung und Hemmung sich immer wieder abwechseln. Das ist gewissermaßen eine eingebaute Vorsichtsmaßnahme unseres Körpers: Gäbe es diese Hemmung nicht, hätten wir ein Problem mit unserer Wahrnehmung und alle Eindrücke würden gleichzeitig auf uns einprasseln.

In so einer Situation wüsste man nicht, worauf die Aufmerksamkeit zu lenken ist. Die hemmenden Oszillationen sorgen dafür, dass nur die wichtigsten Neuronen feuern können. Um entsprechende Leistung erbringen zu können, muss das Gehirn mit Botenstoffen versorgt werden.

Diese werden teilweise vom Körper hergestellt, teilweise über den Stoffwechsel aus der Nahrung generiert. Für Wachheit, Wahrnehmung und Aufmerksamkeit besonders wichtig sind Acetylcholin und Noradrenalin.

Tipps, wie Sie Ihre Aufmerksamkeit steigern

Es gibt verschiedene Wege, die Aufmerksamkeit zu steigern. Einer der wichtigsten, der aus den vorangegangenen Beispielen deutlich geworden sein dürfte, ist Schlaf. Nur wer ausgeruht ist, bringt überhaupt die notwendige Kraft auf, sich anstehenden Aufgaben zu widmen.

Da ist es auch völlig nebensächlich, ob Sie auf der Arbeit "nur einen harmlosen Bürojob" nachgehen, wenn Sie dafür anschließend in der Freizeit das Segelflugzeug nicht sicher bedienen können. Eine ausgewogene Ernährung ist ein weiterer Baustein, sogenanntes Brainfood versorgt Sie mit den Botenstoffen, die für gute Gedächtnisleistungen notwendig sind.

Ebenso bekannt ist Wasser als Basis. Der Mensch besteht zu etwa 70 Prozent aus Wasser. Im Laufe des Tages schwitzen wir, scheiden wir Wasser aus. Um die Abläufe im Gehirn zu unterstützen, wird empfohlen, regelmäßig 1,5 bis drei Liter Wasser am Tag zu trinken.

Das können Sie noch tun:

  • Anders schreiben

    Wie wäre es, wenn Sie zur Abwechslung die linke Hand zum Schreiben benutzen (als Linkshänder: die rechte)? Das dürfte den meisten Menschen erhöhte Aufmerksamkeit abfordern. Sie können auch das Pferd von hinten aufzäumen und den Satz mit dem letzten Wort beginnen - in jedem Fall müssen Sie sich konzentrieren.

  • Koffer packen

    Eins der ältesten Spiele überhaupt: Ich packe meinen Koffer und nehme mit... lässt sich wie die folgenden Tipps gut mit mehreren Personen spielen. Der Erste legt vor und packt seinen Koffer und einen weiteren Gegenstand, der nächste wiederholt das Ganze und fügt einen weiteren Gegenstand hinzu und so weiter.

  • Rückwärts buchstabieren

    Das Alphabet vorwärts kann jeder, rückwärts ist es schon etwas schwieriger. Das Ganze bei komplizierten Wörtern angewendet, macht eine Routine nahezu unmöglich. Wörter wie "Donaudampfschifffahrtskapitän" erhalten einen ganz neuen Glanz...

  • Geschichte erfinden

    Je nachdem, wie groß die Runde ist, wählt jeder einen oder mehrere Begriffe, so dass zwanzig Begriffe zusammenkommen. Am besten nehmen Sie Wörter, die in keinerlei Zusammenhang miteinander stehen. Diese schreibt jeder auf einen Zettel und hat zwei Minuten Zeit, sie sich einzuprägen.

    Dann verschwinden die Zettel vom Tisch und der jeder muss unter strenger Beibehaltung der ursprünglichen Reihenfolge die Begriffe aufsagen. Das gelingt mit einem Trick: Innerhalb der zweiminütigen Einprägungsphase erfindet jeder für sich eine Geschichte um die Begriffe herum.

    Mit dieser Methode merken sich Mathegenies lange Zahlenkombinationen oder PIN-Nummern.

Mehr Knobelaufgaben und Brainteaser haben wir übrigens hier für Sie:

[Bildnachweis: g-stockstudio by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...