Müdigkeit: Ursachen, Folgen, Tipps

Müdigkeit kommt nicht erst am späten Abend. Viele Arbeitnehmer leiden über den gesamten Tag unter Schlappheit und Antriebslosigkeit. Die Augen fallen fast zu, und es wird im Sekundentakt gegähnt. Hin und wieder ist jeder müde.

Wird die Schlappheit aber zum Dauerzustand, sollten Sie die Ursachen erforschen und etwas dagegen tun. Wichtig vor allem: Ignorieren Sie anhaltende Müdigkeit nicht! Es ist ein Signal, mit dem Ihr Körper Ihnen etwas sagen will.

Wir erklären, welche Ursachen hinter ständiger Müdigkeit stecken können, welche Folgen dies haben kann und mit welchen Tipps Sie die Müdigkeit besiegen…

Müdigkeit: Ursachen, Folgen, Tipps

Anzeige

Was ist Müdigkeit?

Der Tag war lang und anstrengend, die Kräfte sind erschöpft, Sie sind müde und freuen sich auf Ihr Bett: Müdigkeit ist keine Krankheit, sondern ein normaler Prozess, den wir alle jeden Tag durchlaufen.

Es handelt sich dabei um einen Zustand, der sich sowohl körperlich als auch psychologisch durch verminderte Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit auszeichnet. Müdigkeit kann allerdings ein Warnsignal sein, wenn sie dauerhaft auftritt.

Vor allem im Job hat Müdigkeit keinen Platz. Hier ist Leistungsfähigkeit gefragt. Wer verschlafen guckt, ständig gähnt oder gar am Arbeitsplatz in Sekundenschlaf fällt, gilt als faul oder erweckt den Eindruck, er hätte eine durchzechte Nacht hinter sich.

Eine Ausnahme ist Müdigkeit am Arbeitsplatz allerdings nicht. Umfragen kommen zu dem Ergebnis, dass sich rund ein Drittel der Arbeitnehmer häufig oder sogar ständig müde und antriebslos während der Arbeitszeit fühlt.

Auch leiden Betroffene morgens, mittags und in den Abend hinein unter Müdigkeitsattacken. Mal stärker, mal schwächer – und manchmal zieht sich das Gefühl der Schlappheit durch den ganzen Tag.

Anzeige

Welche Ursachen hat Müdigkeit?

Schlafmangel ist die Hauptursache, die für die meisten Fälle von Müdigkeit verantwortlich ist.

Wenn Sie nachts nicht ausreichend zur Ruhe kommen und Ihr Körper nicht die Menge an Schlaf bekommt, die er zur Regeneration seiner Kräfte braucht, sind Sie am darauffolgenden Tag müde und fühlen sich erschöpft.

Auch das allseits bekannte Schnitzelkoma nach dem (zu) üppigen Mittagessen ist kein neues Phänomen und kann behoben werden.


Alltagsfaktoren und Erkrankungen als Ursache

Daneben können zahlreiche Faktoren im Alltag sowie mögliche Erkrankungen die Ursache für chronische Müdigkeit sein:

➠ Fehlende Bewegung
➠ Fetthaltige Ernährung
➠ Mangelernährung (übertriebene Diäten)
➠ Vitaminmangel oder Magnesiummangel
➠ Über- und Untergewicht
➠ Flüssigkeitsmangel
➠ Eisenmangel
➠ Sauerstoffmangel (bei schlecht gelüfteten Räumen) und schlechte Luft
➠ Schlechte Sauerstoffversorgung im Körper (etwa durch Blutarmut)
➠ Infektionen
Stress und Druck
➠ Stoffwechselprobleme
➠ Fehlfunktion der Schilddrüse
➠ Niedriger Blutdruck
➠ Medikamente
➠ Tabak oder Alkohol
Depressionen (auch in Form von Frühjahrs- oder Winterdepression)



Sollten Sie nur selten Probleme mit Müdigkeit haben oder einzelne Tage unter Schlappheit leiden, ist dies kein Grund zur Sorge.

Wer aber extreme Müdigkeit trotz Schlaf empfindet oder über einen längeren Zeitraum hinweg ständig müde ist, sollte einen Arzt konsultieren.

Auswirkungen von anhaltender Müdigkeit

Müdigkeit geht mit Kraftlosigkeit und Erschöpfung einher. Ohne Antrieb ist die Motivation auf dem Nullpunkt.
Wird sie nicht ernst genommen und hält über über Tage und Wochen an, hat das Konsequenzen. Zu den möglichen Folgen zählen:

➠ Schlechte Laune und Gereiztheit
➠ Kopfschmerzen
➠ Geschwächtes Immunsystem
➠ Konzentrationsprobleme
➠ Unfälle
➠ Leistungsabfall
➠ Niedergeschlagenheit
➠ Völlige körperliche und mentale Erschöpfung

Das sind vor allem die gesundheitlichen Folgen von ständiger Müdigkeit. Diese können wiederum fatale Konsequenzen im Beruf und im Sozialleben nach sich ziehen. Man denke etwa an den tödlichen Sekundenschlaf von Berufskraftfahrern. Auch wer beispielsweise im Handwerk oder der Produktion schwere Maschinen bedienen muss, wird schnell zur Gefahr für sich und andere.

Nicht zuletzt wird sich der Leistungsabfall in der Qualität Ihrer Arbeit auswirken: Sie brauchen länger für Ihre Aufgaben, machen mehr Fehler und können nicht mehr überzeugen. Schlapp und kraftlos werden selbst Hobbys zur Qual, so dass auch die sozialen Kontakte auf Dauer darunter leiden.


Anzeige

12 Tipps gegen Müdigkeit

Sollte nicht gerade eine Erkrankung hinter Ihrer Müdigkeit stehen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, mit denen Sie die Müdigkeit überwinden können. Die Klassiker dienen der Selbsthilfe und Vorbeugung, sind wichtig und effektiv.

Zusätzlich geben wir Ihnen etliche Tipps, die oft weniger bekannt sind. Sie haben zum Teil einen ungewöhnlichen Ansatz, helfen aber, die Müdigkeit zu überwinden:

Klassische Tipps gegen Müdigkeit

  • Sorgen Sie für ausreichenden und regelmäßigen Schlaf
    Der wichtigste Tipp gegen Müdigkeit: Schlafen Sie genug! Klingt trivial, löst aber die häufigste Ursache von Müdigkeit. Im Alltag zeigt sich, dass viele Menschen zu wenig oder zu schlecht schlafen. Unregelmäßige Zeiten, kurze Nächte, wenig Erholung. Finden Sie heraus, wie viel Schlaf Sie benötigen, um am Morgen ausgeschlafen und erholt zu sein – und etablieren Sie feste Zeiten, zu denen Sie ins Bett gehen und wieder aufstehen.
  • Trinken Sie Kaffee oder Tee
    Am frühen Morgen brauchen viele erst einmal einen Kaffee oder Tee, um in den Tag zu starten. Das enthaltene Koffein kann Müdigkeit vertreiben und dem Körper einen Energieschub verleihen. Nur übertreiben sollten Sie es nicht. Drei bis vier Tassen gelten als unbedenklich, fünf sollte das Maximum sein.
  • Gehen Sie an der frischen Luft spazieren
    Dieser einfache Tipp wirkt gleich mehrfach gegen Müdigkeit: Zum einen hilft Bewegung dabei, den Kreislauf anzukurbeln und so die Sauerstoffversorgung im Körper zu verbessern. Das reduziert Müdigkeit in kurzer Zeit. Zusätzlich verstärkt der Sauerstoff an der frischen Luft den Effekt. Zu guter Letzt hilft das Sonnenlicht, das Ihren Körper in einen wacheren Zustand versetzt.
  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen
    Liegt Ihnen das Essen schwer im Magen, weil Sie sehr viel, fettig oder ungesund gegessen haben, wird viel Energie für die Verdauung benötigt. Ergebnis: Sie fühlen sich in dieser Zeit besonders müde und schlapp. Natürlich dürfen Sie auch mal ungesund essen und naschen, doch im Allgemeinen hilft eine ausgewogene und überwiegend gesunde Ernährung dabei, Müdigkeit vorzubeugen und zu überwinden.
  • Treiben Sie regelmäßig Sport
    Wenn Sie regelmäßig Sport treiben, helfen Sie Ihrem Körper dabei gesund zu bleiben. Gerade das Herz-Kreislauf-System profitiert von regelmäßiger sportlicher Aktivität, wodurch der Blutfluss und die Sauerstoffversorgung verbessert wird. Damit Sport gegen Müdigkeit hilft, sollten Sie sich jedoch nicht vollkommen auspowern. In diesem Fall kann Sport selbst zur Ursache von anhaltender Müdigkeit werden.

Neue und ungewöhnliche Tipps

  • Achten Sie Sie auf Ihre Chronobiologie
    Lange herrschte das Vorurteil vom faulen Langschläfer und dem fleißigen Frühaufsteher. Die Schlafforschung weiß mittlerweile: Es gibt unterschiedliche Chronotypen. Die Lerche springt aus dem Bett und fühlt sich sofort super. Die Eule wird erst im Laufe des Tages leistungsfähig – dafür aber auch bis tief in die Nacht. Versuchen Sie, Ihren Tagesablauf an Ihre persönliche Chronobiologie anzupassen. Wenn Sie im Job an feste Zeiten gebunden sind, versuchen Sie, Aufgaben entsprechend über den Tag zu verteilen. Legen Sie schwierige und arbeitsintensive Projekte in eine Tageszeit, zu der Sie sehr produktiv und fit sind.
  • Sorgen Sie für eine gute Beleuchtung
    Bei Dunkelheit ist der Körper im Schlafmodus, schüttet das Schlafhormon Melatonin aus und Sie werden müde. Das ist abends ganz natürlich. Es passiert aber ebenso im Job, wenn die Beleuchtung nicht stimmt. Hellere und bessere Ausleuchtung eines Zimmers (beispielsweise mit speziellen Tageslichtlampen) kann oftmals gegen Müdigkeit helfen. Wichtig ist das vor allem in der trüben Herbst- und Winterzeit, wenn es morgens länger dunkel ist. Neben entsprechenden Lampen sollte unbedingt das Tageslicht genutzt werden. Lassen Sie die Jalousien offen!
  • Atmen Sie tief durch
    Sauerstoff ist ein wahres Wundermittel gegen Müdigkeit. Gehen Sie kurz vor die Tür oder stellen Sie sich an ein geöffnetes Fenster und atmen Sie für einige Minuten tief durch. Dabei können Sie regelrecht spüren, wie mit den Atemzügen neue Energie durch Ihren Körper strömt.
  • Machen Sie einen Powernap
    Um die Mittagspause im Job optimal gegen Müdigkeit zu nutzen, können Sie einen Powernap machen. Für das kurze Nickerchen können schon 10 bis 20 Minuten ausreichen. Im Anschluss fühlen Sie sich sofort erholt und weniger müde. Noch effektiver wird der Powernap, wenn Sie vorher einen Kaffee trinken, der seine Wirkung nach dem Aufwachen entfaltet.
  • Hören Sie Gute-Laune-Musik
    Musik beeinflusst, wie wir uns fühlen und kann auch bei Müdigkeit helfen. Machen Sie Musik an, die Ihnen gute Laune macht, zu der Sie tanzen und singen möchten. Schon nach den ersten Takten verschwindet die Müdigkeit und Sie bekommen neue Energie, die Sie durch die nächsten Stunden tragen kann.
  • Legen Sie ausreichend Pausen ein
    Durch Müdigkeit signalisiert Ihr Körper, dass seine Energiereserven erschöpft sind. Hören Sie darauf und machen Sie Pausen, um die Auszeit zu haben, die Sie gerade benötigen. Lassen Sie Aufgaben und Projekte für einige Minuten liegen, denken Sie an etwas völlig anderes und nutzen Sie die Pause, um sich etwas Gutes zu tun.
  • Nutzen Sie Entspannungstechniken
    Dies klingt zunächst widersprüchlich: Machen Entspannungstechniken nicht zusätzlich müde? Nein, sie reduzieren Stress, der gerade im Job oftmals zu Müdigkeitserscheinungen führt. Neben gezielten Entspannungstechniken kann eine größere Gelassenheit helfen, anhaltende Müdigkeit zu überwinden.
Anzeige

Helfen Medikamente gegen Müdigkeit?

Es wird viel für verschiedene Medikamente, Tabletten und Zusatzstoffe geworben, um der Müdigkeit entgegenzuwirken. Tatsächlich können verschiedene Medikamente eingesetzt werden, um Müdigkeit loszuwerden und die Ursachen zu bekämpfen – jedoch sollten Sie genau darauf achten, was Sie nehmen und ob es wirklich sinnvoll ist.

So kann es beispielsweise zur Therapie der Müdigkeit gehören, dem Körper über ein Medikament Eisen zuzuführen, um einen Eisenmangel auszugleichen oder mit einem Schilddrüsenhormon die Funktion der Schilddrüse zu regeln. Gleiches gilt, wenn über ein Medikament der Blutdruck reguliert werden soll.

Eine solch medikamentöse Therapie von Müdigkeit sollte jedoch immer in Absprache mit einem Arzt durchgeführt werden. Erst nach einer gründlichen Untersuchung und entsprechender Diagnose kann dann ein benötigtes Medikament in der richtigen Dosis verordnet werden.

Bei extremer Müdigkeit greifen Betroffene auch zu Nahrungsergänzungsmitteln oder Koffeintabletten, um mehr Energie zu haben. Diese können zwar helfen und einen kurzfristigen Schub geben, beheben aber nicht die Ursache der Müdigkeit. Für den dauerhaften Gebrauch sind sie nicht geeignet.

[Bildnachweis: file404 by Shutterstock.com]
Anzeige
7. August 2020 Nils Warkentin Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.


Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite