Unterstützung: Nehmen Sie Hilfe an!

Niemand ist in der Lage, alles ganz allein zu meistern. Früher oder später kommen Sie an einen Punkt, an dem Sie Unterstützung von anderen brauchen – sei es durch Wissen und Fähigkeiten, die Sie selbst nicht besitzen oder auch nur durch ein zusätzliches paar Hände, weil Sie allein nicht mehr weiterkommen. Eine scheinbar alltägliche Situation, doch fällt es erstaunlich vielen Menschen schwer, sich Unterstützung zu holen oder diese anzunehmen, was sich oftmals als großer Fehler herausstellt und dafür sorgen kann, dass Sie auf der Stelle treten, anstatt sich unterstützen zu lassen und voran zu kommen. Ohne Unterstützung stehen Sie vor Problemen, die Sie gar nicht haben müssten. Warum es so wichtig ist, sich von anderen helfen zu lassen und wie Sie um Unterstützung bitten…

Unterstützung: Nehmen Sie Hilfe an!

Unterstützung: Gemeinsam mehr erreichen

Als Einzelkämpfer können Sie sich völlig in eine Aufgabe oder Herausforderung vertiefen, sich dabei nicht ablenken lassen und müssen sich nicht darum kümmern, Kollegen oder jemand anderen mitzuziehen, der der vielleicht nicht auf demselben Wissensstand ist oder nicht das nötige Know How mitbringt. Klingt vorteilhaft, funktioniert jedoch eher selten und nur bis zu einem gewissen Grad.

Irgendwann kommen Sie an einen Punkt, an dem Sie ohne Unterstützung nicht mehr weiter kommen. Dieser ist spätestens dann erreicht, wenn Ihre eigenen Kompetenzen nicht mehr ausreichen. Selbst im Job, in dem Sie gut ausgebildet und versiert sind, kommt das regelmäßig vor. Ihre Aufgaben schneiden sich mit anderen Bereichen oder Sie arbeiten an einem Projekt, das viel zu groß ist, um alles alleine zu bewältigen.

Noch häufiger kommt es am Anfang der Karriere vor, dass Sie Unterstützung benötigen. Sie sind noch unerfahren, neu bei Ihrem Arbeitgeber und haben viele Fragen, die beantwortet werden wollen. Wer hier auf Unterstützung verzichtet, schadet sich nur selbst und lernt deutlich langsamer. Ganz ähnlich funktioniert es beim Mentoring, wo Sie vom Wisse sowie Ratschlägen und Erfahrungen eines anderen unterstützt werden.

Vier Augen sehen mehr als zwei – Viele Hände, schnelles Ende. Fast immer können gemeinsam schnellere und bessere Ergebnisse erzielt werden – der Haken ist allerdings, dass Unterstützung zwar gerne und oft angeboten, aber nur schwerlich akzeptiert wird.

Darum nehmen wir so ungern Unterstützung an

Es könnte so einfach sein: Ihnen wird Unterstützung angeboten, Sie nehmen diese dankend an und schon ist ein Problem gelöst oder eine Aufgabe gemeinsam erledigt. Immer wieder wird jedoch versucht, um jeden Preis alles alleine zu stemmen und lieber auf Unterstützung zu verzichten. Von außen betrachtet offensichtlich die falsche Entscheidung, doch warum fällt es so schwer, sich helfen zu lassen?

Auf der einen Seite steht die Befürchtung, die Anerkennung für Leistungen teilen zu müssen. Im Job wollen Sie sich hervortun, dem Chef zeigen, dass Sie besonders gut und leistungsfähig sind. Eigene Leistungen scheinen geschmälert zu werden, wenn diese nur durch Unterstützung möglich geworden sind.

Zum anderen spielt die Selbstwahrnehmung eine große Rolle. Wer die Unterstützung anderer annimmt, muss sich ein Stück weit selbst eingestehen, dass seine Fähigkeiten nicht ausreichen und dass andere ihm in diesem Bereich überlegen sind. Das kann schon am eigenen Ego kratzen und dazu führen, dass Hilfe verweigert wird, um sich diese Blöße nicht geben zu müssen.

Unterstützung: Selbst helfen ist viel einfacher

Unterstützung Definition Bedeutung Synonym helfen unterstützenWährend es oftmals schwer fällt, sich helfen zu lassen, ist das Gegenteil erstaunlich einfach. Selbst Unterstützung anbieten, anderen zur Seite springen und mit Rat und Tat behilflich sein, ist nicht nur ein Ausdruck von Hilfsbereitschaft, sondern für die meisten selbstverständlich.

Das liegt auch daran, dass es so viel einfacher ist, der Unterstützer zu sein. Dies schmeichelt dem eigenen Selbstbild ungemein, stärkt das Selbstbewusstsein und beweist, wie kompetent und clever man selbst ist – Kein Wunder, dass wir so gerne andere unterstützen.

So nehmen Sie die Unterstützung anderer an

Mit der Unterstützung anderer sind Sie in der Regel besser dran – doch müssen Sie auch bereit sein, diese anzunehmen und sich helfen zu lassen. Die folgenden Tipps können Ihnen dabei helfen:

  • Akzeptieren Sie eigene Schwächen

    Wenn Sie akzeptieren, dass Sie nicht perfekt sind und in jedem Bereich gleichermaßen gut sein können, wird es Ihnen deutlich einfacher fallen, Unterstützung anzunehmen und diese wertzuschätzen. Es ist nicht ganz leicht, sich Fehler und Defizite einzugestehen und natürlich können Sie daran arbeiten, diese auszugleichen – doch zunächst sollten Sie sich die Unterstützung anderer holen – schließlich ist es keine Schande, das Wissen und die Fähigkeiten von Kollegen anzuerkennen.

  • Sehen Sie sich als Team

    Unterstützt zu werden bedeutet nicht, dass Sie selbst nichts beitragen oder Ihre Leistungen unter den Tisch fallen. Sie brauchen keine Angst zu haben, dass Ihr Chef denkt, Sie seien nicht kompetent genug, nur weil Sie sich Ratschläge oder Hilfe bei einem anderen Kollegen holen. Ganz im Gegenteil. Indem Sie Unterstützung annehmen und gezielt nach dieser Fragen, zeigen Sie Ihre Teamfähigkeit sowie die Bereitschaft, zusammenzuarbeiten, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

  • Nutzen Sie die Chance zur Entwicklung

    Hilfreich ist eine neue Einstellung zur Unterstützung: Es geht nicht darum, dass jemand anders etwas für Sie tut, während Sie tatenlos und nutzlos in der Gegend herumstehen. Vielmehr haben Sie die Chance, von den Fähigkeiten zu lernen, Ihren eigenen Horizont zu erweitern und beim nächsten Mal selbst in der Lage zu sein. Um Unterstützung zu bitten ist kein Zeichen des eigenen Scheiterns, sondern ein Ausdruck Ihres Entwicklungswillens.

  • Bieten Sie im Gegenzug ebenfalls Unterstützung an

    Sollte es Ihnen weiterhin schwer fallen, Unterstützung anzunehmen, kann ein einfacher Trick helfen: Lassen Sie sich nicht nur helfen, sondern unterstützen Sie gleichzeitig den Helfer bei einer anderen Aufgabe. Diese Gegenseitigkeit macht es leichter, sich bei eigenen Schwächen unter die Arme greifen zu lassen, weil Sie Ihre Kompetenzen bei der zweiten Aufgabe beweisen können.

[Bildnachweis: file404 by Shutterstock.com]
15. August 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!