Hilfe annehmen: Lernen ist schwer

Anderen Menschen in der Not zu helfen, ist erste Menschenpflicht. Keine Frage. Aber können Sie auch Hilfe annehmen? Denn es lässt sich schon trefflich darüber diskutieren, was wirkliche Not ist, in der geholfen werden muss und ob sich diese allein auf lebensbedrohliche Situationen bezieht, auf temporäres Leid oder ebenso auf das drohende Scheitern eines beruflichen Projekts. Das wiederum macht es für den, dem geholfen wird, schwer. Insbesondere im Job ist das Annehmen von Hilfe ein zweischneidiges Schwert

Hilfe annehmen: Lernen ist schwer

Hilfe annehmen fällt vielen schwer – helfen befriedigt mehr

Zunächst einmal die positiven Seiten: Anderen Menschen zu helfen, kann ein unglaublich befriedigendes und nachhaltiges Gefühl hinterlassen. Schließlich zeugt die edle Tat nicht nur von menschlicher Größe – sie beweist zugleich, dass man es kann: anderen helfen.

Es ist ein Dokument von Kompetenz, von Kraft und reichhaltigem Wissen, von einem großen Erfahrungsschatz.

Ungefragt Ratschläge zu verteilen, beinhaltet immer auch den Zweifel, ob diese wirklich willkommen sind. Aber einem anderen Menschen seine Weisheiten weiterzugeben, weil dieser darum bittet, das ist Balsam für jedes Ego. Man fühlt sich wie der barmherzige Samariter…

Doch die Medaille hat zwei Seiten: Entsprechend bescheiden ist das Eingeständnis, Hilfe zu brauchen.

Wer um Hilfe bittet und sie annimmt, muss zuerst seine eigene Unfähigkeit und Ohnmacht erkennen, eingestehen und auch ertragen können. Und so „mancher ertrinkt lieber, als dass er um Hilfe ruft“, erkannte schon Wilhelm Busch klug.

Hilfe annehmen Spruch

Hilfe leisten: 3 Wege, einem Kollegen wirklich zu helfen

  1. Seien Sie da.

    Der beste Weg, einem Kollegen oder Freund zu helfen, ist auch der einfachste: Sorgen Sie dafür, dass der Betreffende sich nicht allein gelassen fühlt. Hören Sie zu, spendieren Sie einen Kaffee, gehen Sie zusammen essen. Und sagen Sie – beiläufig – was Sie an dem Kollegen schätzen. Nur eines dürfen Sie auf gar keinen Fall: ungefragte Ratschläge verteilen, belehren, beurteilen, kritisieren.

  2. Reden Sie nichts klein.

    „Ach, das wird schon wieder!“, „Morgen ist die Welt wieder in Ordnung.“, „Sei nicht so dünnhäutig…“ – Kommentare wie diese streuen nur noch Salz in die Wunde. Und sie sind verletzend, weil sie die wahren Gefühle und Sorgen des Betroffenen ignorieren und stattdessen nur die eigene Perspektive transportieren. Stellen Sie lieber Fragen und zeigen Sie Verständnis.

  3. Haben Sie Geduld.

    Manche denken, wenn man sich um den betreffenden Kollegen kümmert, müsse der sich doch bitte bald wieder einkriegen. Fatal! Das erzeugt nur zusätzlichen Druck, den der andere spürt. Dahinter steckt schon der unterschwellige Vorwurf: Du bist so nicht ok. Besser: Lassen Sie dem anderen die Zeit, die er oder sie braucht. Und puffern Sie jeden Druck ab – das hilft wirklich.

Hilfe annehmen: Die Gefahr im Job

Im Job ist das Um-Hilfe-Bitten nicht ungefährlich: Wer seinen Posten gerade erst angetreten hat, darf noch vorurteilsfrei um Rat und Tat fragen. Er oder sie kann es ja noch nicht (besser) wissen. Wird dieser Zustand jedoch chronisch, nährt das (zurecht) Zweifel an dessen Kompetenz.

Und von einer Führungskraft erwarten die Leute natürlich erst recht, dass sie weiß, was zu tun ist, dass sie alles kann und beherrscht und deshalb Rat vorzugsweise spendet und nicht erbittet.

Aber stimmt das?

Gerade dieses Klischee hat in den vergangenen Jahren zweifelsfrei dazu geführt, dass viele Manager lieber reden, statt zuzuhören. Sie treffen ratlose Entscheidungen und verbergen dabei so gut es eben geht die eigene Unsicherheit hinter eine Fassade aus Überzeugung(skraft), Stolz und einer Weil-ich-es-kann-Attitüde:

  • Den eigenen Chef eine Etage darüber um Hilfe zu bitten, könnte das mühsam aufgebaute Image zerstören;
  • die Mitarbeiter zu Rate zu ziehen ihren Respekt mindern.

Also wird lieber auf eigene Faust analysiert, organisiert und exekutiert und allenfalls heimlich ein Coach konsultiert, statt Hilfe anzunehmen. Armselig, das – und kostspielig dazu.

Nun ist so manche Hilfe allerdings mindestens ebenso ambivalent:

  • Da gibt es zum Einen Menschen mit einem ausgeprägten Helfersyndrom. Sie raten und retten gerne und überall – und manchmal meinen sie auch bloß, dass es eine Hilfe wäre, was auch immer sie da gerade unfertiges anbieten. Nicht wenige davon muss man vor sich selber schützen, weil sie de facto selbst Hilfe gebrauchen könnten, um künftig bessere Prioritäten setzen zu können und endlich zu lernen, Nein zu sagen.
  • Am anderen Ende der Skala stehen jene, die nur helfen wollen, weil es sich für sie lohnt. Entweder leisten sie Vorschub, um sich damit selbst über den Empfänger zu erheben oder weil sie sich für den Gefallen ein lohnendes Gegengeschäft erhoffen. „Die Menschen helfen lieber dem, der ihrer Hilfe nicht bedarf, als dem, welchem sie nötig ist“, schrieb Friedrich Hebbel. Solche Leute sind entweder Opportunisten oder fiese Egomanen, die versuchen, subtil ihre Profilneurose an Ihnen zu therapieren.

Mit beiden Helfern ist einem wenig geholfen.

Klar ist allerdings auch: Wer nie Hilfe annimmt, bleibt ein törichter Narr.

Nicht nur, weil er so womöglich unnötig scheitert und sich aus falschem Stolz um einen (gemeinsamen) Erfolg bringt. Sondern auch, weil gegenseitige Hilfeleistungen feste zwischenmenschlich Bande knüpfen; weil es zum Reifen dazu gehört, mit seinen eigenen Unzulänglichkeiten professionell umzugehen; und weil es schier Blödsinn ist, dass Führungskräfte, die um Hilfe bitten, weniger respektiert werden.

Nobody is perfect. Und jeder kann jederzeit noch etwas lernen. Auch von jenen, die auf einem anderen Level stehen.

[Bildnachweis: Michael D Brown by Shutterstock.com]
6. April 2008 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px


Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!