Barmherziger Samariter: Wir beurteilen andere falsch und zu schnell

Sie kennen vermutlich das biblische Gleichnis vom barmherzigen Samariter in Lukas 10. Die Kurzform lautet:

Ein Mann wandert von Jerusalem nach Jericho, wird überfallen und liegt verwundet am Straßenrand. Zwei Männer kommen nacheinander vorbei, ein Priester und ein Levit, beide sehen ihn, gehen aber weiter. Dann erscheint ein dritter Mann, ein Samariter. Der hat Erbarmen mit dem Überfallenen, salbt seine Wunden, verbindet sie, bringt ihn in eine Herberge, pflegt ihn einen Tag lang und gibt dem Herbergsvater sogar noch Geld, damit der das Opfer weiterpflegt. Dann reist er weiter.

Die Moral von der Geschichte ist so offensichtlich, dass wir sie hier nicht wiederholen müssen. So ziemlich jeder beurteilt die beiden ersten Passanten als scheinheilig und herzlos. Im Gleichnis ist das beabsichtigt. In der Realität kommt das – mit anderen Vorzeichen – ebenso vor. Aber stimmt unser Urteil da auch?

Barmherziger Samariter: Wir beurteilen andere falsch und zu schnell

Warum wir Menschen oft falsch beurteilen

Nein, sagen Wissenschaftler: Wer nicht hilft, könnte auch in großer Eile sein.

Die beiden Psychologen John Darley und Daniel Batson haben das Gleichnis in einer moderneren Konstellation nachgestellt und mit 40 Theologie-Studenten der Princeton Universität ihren eigenen kleinen Samariter-Test absolviert. Das Ganze ging so:

Angeblich wurden die Probanden zu einer Befragung eingeladen, um etwas über Qualität der theologischen Ausbildung zu erfahren. In einem Raum unterhielten sich die Wissenschaftler ein wenig mit den Studenten – die eine Hälfte wurde über ihre Berufspläne befragt, mit der anderen Hälfte unterhielten sich die Wissenschaftler zufällig über das Gleichnis vom barmherzigen Samariter. Danach sollten sie einen kurzen Fragebogen ausfüllen und in ein anderes Büro auf dem Campus bringen.

Nun folgte der eigentliche Test: Diesmal wurden die Probanden in drei Gruppen eingeteilt:

  • Den Ersten erzählte man: „Oh, Sie sind schon spät dran! Sie hätten den Fragebogen schon vor fünf Minuten abgeben sollen. Am besten Sie beeilen sich jetzt…“
  • Den Zweiten sagten die Forscher: „Der Assistent wartet schon auf Sie – am besten, Sie gehen sofort in das Büro dort…“
  • Den Dritten wurde gesagt: „Wir sind schneller fertig als erwartet. Dennoch können Sie sich ja schon einmal auf den Weg zum Büro dort machen…“

Sie merken schon: Die Studenten wurden unter Zeitdruck gesetzt, jedoch mit drei unterschiedlichen Nuancen. Der Weg zu dem besagten Büro war jedoch präpariert. Dort lag ein Mann auf dem Flur, lädiert, hustend, schnaubend, die Augen bereits geschlossen. Also offensichtlich jemand, der Hilfe benötigen könnte. Nun dürfen Sie selbst raten, wie sich die einzelnen Probanden wohl verhalten haben… Na?

Zeitdruck minimiert Hilfsbereitschaft

Okay, hier kommt die Auflösung:

Von allen Studenten hielten erstaunlicherweise nur 40 Prozent an, um sich nach dem Zustand des Mannes zu erkunden und ob dieser Hilfe benötige. Einige stiegen sogar über den Mann hinweg und ärgerten sich laut, dass er ihnen den Weg versperrte.

Wie erwartet, hatte der zuvor aufgebaute Zeitdruck enormen Einfluss auf die Hilfsbereitschaft der Studenten:

  • Von den bereits Verspäteten halfen gerade mal 10 Prozent.
  • Bei den Medium-Eiligen waren es immerhin schon 45 Prozent.
  • Von den Überpünktlichen dagegen halfen ganze 63 Prozent.

Es dürfte nicht überraschen, dass sich ebenso das Geplänkel zuvor im Gewissen der Studenten niederschlug.

Von denen, die sich eingangs über ihre Karrierepläne unterhalten hatten, bot nur knapp jeder Dritte (29 Prozent) seine Hilfe an. Diejenigen, die noch das Samariter-Gleichnis im Kopf hatten, stoppten immerhin schon in 53 Prozent der Fälle (was umgekehrt heißt, dass knapp jeder Zweite trotzdem den Mann tatenlos passierte).

Beurteilen wir andere zu schnell?

Gewiss, das alles bleibt so oder so unterlassene Hilfeleistung, moralisch verwerfliche Unbarmherzigkeit im Angesicht offensichtlicher Not.

Keine noch so große Eile rechtfertigt, einem anderen Menschen nicht zu helfen!

Aber das ist eine ethische Frage, keine wissenschaftliche. Die lehrt uns etwas anderes:

  • Zum Einen, dass die Umstände massiven Einfluss auf unser Verhalten ausüben können und es daher verkehrt wäre, Menschen aufgrund ihres (einmaligen, womöglich verwerflichen) Verhaltens zu beurteilen.
  • Zum Zweiten zeigt die Geschichte, dass es gut ist, ab und an solche Geschichten zu lesen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass wir hilfsbereiter werden, auf 53 Prozent.

Eine denkwürdige Geschichte über vorschnelle Urteile

Eine Mutter fährt mit ihrem Sohn in der U-Bahn. Der Sohn läuft völlig verstört durch die Bahn. Er wirkt hyperaktiv, ist aggressiv, belästigt Mitreisende, pöbelt sie an. Die Menschen reagieren immer genervter und gereizter, schütteln den Kopf, rollen die Augen, fangen an zu maulen.

Irgendwann fasst sich ein Mann ein Herz und spricht die Mutter an: „Warum lassen Sie zu, dass sich ihr Kind so daneben benimmt? Sehen Sie nicht, dass sie andere damit stören!“ Da antwortet die Mutter: „Es tut mir Leid. Aber wir kommen aus dem Krankenhaus, in dem gerade der Vater meines Jungen an den Folgen eines Unfalls gestorben ist. Ich weiß leider überhaupt nicht, wie ich damit umgehen soll, und ich fürchte, mein Sohn weiß es auch nicht.“

Ein Satz – eine völlig andere Welt. Eben noch dachten vermutlich auch Sie, es geht in dieser Geschichte um Disziplin oder gute Kinderstube. Vielleicht haben Sie sich sogar über die rücksichtslose Mutter, ihre Laissez-Faire-Erziehung und ihren Jungen geärgert. Doch mit ihrer Erklärung erscheint alles in einem anderen Licht, Sie betrachten die Situation und die Mutter aus einer anderen Perspektive.

Diese Artikel finden andere Leser interessant:

[Bildnachweis: g-stockstudio by Shutterstock.com]
23. Juli 2017 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!