Sprachkenntnisse im Lebenslauf: Formulierung, Abstufungen, Tipps

Durch die Globalisierung wird die Zusammenarbeit immer internationaler, Sprachkenntnisse im Lebenslauf haben deshalb einen besonders hohen Wert. Egal ob mit Kunden, Geschäftspartnern oder innerhalb des Teams – Sprachkenntnisse werden in vielen Situationen benötigt. Entsprechend werden sie von zahlreichen Arbeitgebern erwartet und vorausgesetzt.

Um mit Sprachkenntnissen im Lebenslauf punkten und Personaler überzeugen zu können, müssen diese richtig angegeben werden. Bei einem abgeschlossenen Sprachkurs mit entsprechendem Nachweis ist dies leichter, aber wie werden Sprachkenntnisse im Lebenslauf eingebaut, die Sie privat erlernt haben?

Für die richtige Angabe Ihrer Sprachkenntnisse im Lebenslauf braucht es Abstufungen, damit der Personaler weiß, wie gut Sie die Sprache tatsächlich sprechen und verstehen können. Nicht jeder ist Muttersprachler, kann sich aber doch unterhalten und verständigen. Wir erklären, wie Sie Sprachkenntnisse im Lebenslauf angeben, welche Abstufungen dabei gemacht werden und worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihre Sprachkenntnisse im Lebenslauf einbauen…

Anzeige
Sprachkenntnisse im Lebenslauf: Formulierung, Abstufungen, Tipps

Sprachkenntnisse im Lebenslauf: Eine wichtige Fähigkeit

Für einen langen Zeitraum galten Sprachkenntnisse im Lebenslauf als reine Zusatzqualifikation. Eine Ergänzung zu den eigentlichen Qualifikationen und Kompetenzen eines Bewerbers oder Mitarbeiters. Die Auffassung dazu hat sich mittlerweile geändert.

Sprachkenntnisse im Lebenslauf sind kein Zusatz mehr, sondern oftmals eine grundlegende Qualifikation. Nicht nur große Konzerne, sondern auch kleine Unternehmen haben zunehmend internationale Kontakte zu Zulieferern, Kunden, Geschäftspartnern oder Niederlassungen, die im Ausland angesiedelt sind.

Mit Sprachkenntnissen im Lebenslauf sammeln Sie nicht nur ein paar zusätzliche Pluspunkte, sondern präsentieren eine wichtige Voraussetzung für die internationale Zusammenarbeit.

Der Stellenwert zeigt sich auch in zahlreichen Stellenausschreibungen, in denen Sprachkenntnisse explizit gefordert und von Unternehmen erwartet werden. Englisch wird nahezu immer vorausgesetzt. Abhängig von der Ausrichtung des Unternehmens werden zusätzlich oftmals andere Sprachkenntnisse verlangt, die sich daran orientieren, in welchen Sprachen beim Arbeitgeber besonders häufig kommuniziert wird.

Muss ich Sprachkenntnisse im Lebenslauf immer nennen?

Sie sprechen mehrere Fremdsprachen – auf durchaus gutem Level – und wollen sich damit im Bewerbungsprozess von anderen Kandidaten abheben? Grundsätzlich eine gute Idee, Sprachkenntnisse im Lebenslauf stehen hoch im Kurs und Sie wollen sich von Ihrer besten Seite präsentieren. Aber gehören immer alle Sprachkenntnisse in den Lebenslauf für jede Bewerbung?

Dabei müssen zwei Aspekte berücksichtigt und gegeneinander abgewogen werden: Zum einen wollen Sie Ihre Stärken angeben und in den Vordergrund stellen, um den bestmöglichen Eindruck zu machen. Gleichzeitig sollten Sie sich auf die Informationen konzentrieren, die für die Position tatsächlich relevant und damit für den Personaler von Bedeutung sind.

Sind die Sprachkenntnisse im Lebenslauf eine wichtige Fähigkeit, die Sie im angestrebten Job tatsächlich nutzen können, sollten diese unbedingt angegeben und betont werden. Können Sie Ihre Sprachkenntnisse in der Position vermutlich nicht nutzen, können Sie diese trotzdem im Lebenslauf unterbringen. Der Fokus der Bewerbung sollte dann aber an anderer Stelle gesetzt werden.

Auslassen können Sie hingegen Angaben über Ihre Sprachkenntnisse in Latein oder Altgriechisch – außer Sie bewerben sich in einem Bereich, wo diese Kenntnisse vorausgesetzt werden. Für die meisten Tätigkeiten sind diese Sprachkenntnisse im Lebenslauf aber keine relevante Angabe.

Bevor Sie Ihre Sprachkenntnisse im Lebenslauf angeben, können Sie sich drei simple Fragen stellen:

  • Wird die Sprachkenntnis erwartet?
    Wird in der Stellenausschreibung als Muss- oder Kann-Qualifikation eine bestimmte Sprache verlangt, die Sie mitbringen, sollten Sie diese Sprachkenntnisse im Lebenslauf natürlich angeben. Damit zeigen Sie, dass Sie die geforderte Fähigkeit mitbringen.
  • Bringt es dem Unternehmen einen Nutzen?
    Findet sich in der Stellenausschreibung kein expliziter Hinweis auf die Sprachkenntnisse, ist es trotzdem sinnvoll diese anzugeben, wenn dem Unternehmen dadurch ein Nutzen entsteht. Diesen können Sie beispielsweise im Anschreiben ausführen. Wenn Sie beispielsweise schreiben Mit meinen Französisch-Kenntnissen auf Muttersprachler-Level möchte ich weitere Geschäftsfelder und Märkte in Frankreich erschließen… gehören diese Sprachkenntnisse in den Lebenslauf.
  • Ist Ihr Level wirklich erwähnenswert?
    Wenn Sie Sprachkenntnisse im Lebenslauf angeben, sollten Sie darauf vorbereitet sein, dass diese geprüft und auch von Ihnen erwartet werden. Wenn Sie lediglich drei Vokabeln kennen, ist es ratsam, diese Sprachkenntnisse nicht anzugeben.
Anzeige

Abstufungen: Verschiedene Level der Sprachkenntnisse im Lebenslauf

Es reicht nicht aus, lediglich die Sprachkenntnisse im Lebenslauf zu nennen. Entscheidend für die richtige Angabe sind die Abstufungen und das Level der Sprachfähigkeit. Diese können sehr unterschiedlich sein und müssen deshalb differenziert betrachtet werden.

Ein Bewerber, der in der Schule ein paar Jahre Französisch gelernt hat, spricht die Sprache durchaus – aber eben auf einem völlig anderen Level als ein Muttersprachler oder jemand, der viele Jahre in Frankreich gelebt hat.

Für Sprachkenntnisse im Lebenslauf haben sich deshalb klassische Abstufungen in den Formulierungen durchgesetzt:

  • Grundkenntnisse
    Diese werden teilweise auch als Schulkenntnisse oder Basiskenntnisse bezeichnet. Grundkenntnisse einer Sprache beinhalten einen kleinen, alltäglichen Wortschatz, mit dem Sie sich verständigen können. Sie können langsamen und einfachen Gesprächen folgen oder leichten Smalltalk machen.
  • Konversationssicher
    Sind Ihre Sprachkenntnisse konversationssicher, gibt es bei Gesprächen und Dialogen kaum noch Schwierigkeiten. Ihre Kenntnisse der Sprache (Vokabeln und Grammatik) reichen aus, um den meisten Gesprächen problemlos zu folgen und sich daran zu beteiligen. Diese Abstufung zeigt allerdings, dass Ihre Sprachkenntnisse im Schriftverkehr noch nicht auf dem selben Level sind.
  • Fließend
    Von fließenden Sprachkenntnisse wird ausgegangen, wenn Sie sich problemlos und fehlerfrei über verschiedene Themen unterhalten können sowie Texte in Büchern oder Zeitungen verstehen. Wenn Sie eine Sprache fließend sprechen, können Sie sich auch mit einem Muttersprachler für längere Zeit unterhalten, ohne dass dieser sich Ihrem Sprachniveau besonders anpassen muss.
  • Verhandlungssicher
    Verhandlungssicher ist als Sprachkenntnis im Lebenslauf für Unternehmen ein Pluspunkt, denn es bedeutet, dass Sie sich zu komplexen Themen äußern können, das benötigte Fachvokabular beherrschen und auch in Verhandlungen ohne Schwierigkeiten mithalten können. Wenn es sich um eine Fremdsprache handelt, ist verhandlungssicher die höchste Abstufung, die Sie erreichen können. Diese wird meist durch einen längeren Aufenthalt im Ausland erreicht.
  • Muttersprache
    Die Beschreibung Muttersprache für Ihre Sprachkenntnisse können Sie tatsächlich nur verwenden, wenn Sie mit einer Sprache aufgewachsen sind und diese absolut perfekt und fehlerfrei beherrschen. Wenn Sie jahrelang die Sprache im Ausland gelernt und vertieft haben und entsprechend beinahe dasselbe Level erreichen, können Sie dies als muttersprachliches Niveau als Sprachkenntnisse im Lebenslauf angeben.

Eine weitere, genauere Form der Abstufungen für Sprachkenntnisse im Lebenslauf ist der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen. Dabei sollen die Ergebnisse verschiedener Sprachtests untereinander leichter vergleichbar sein.

Dieser Referenzrahmen unterteilt die sprachlichen Fähigkeiten in drei sogenannte Kompetenzniveaus (A bis C), die jeweils noch einmal in zwei Niveaustufen aufgeteilt werden. So ergibt sich eine Einteilung in insgesamt sechs Abstufungen:

  • Kompetenzniveau A – elementarer Sprachgebrauch

    • A1
      Das Sprachniveau A1 umfasst Anfänger, die über elementare Kenntnisse verfügen und einfache Gespräche führen können. Gesprächspartner müssen aber in der Regel Rücksicht darauf nehmen und den Dialog langsam und einfach halten.
    • A2
      Etwas ausgeprägter sind die Sprachkenntnisse im Niveau A2. Normale Gespräche können geführt und verstanden werden. Trotzdem können noch keine komplexeren Themen oder fachlichen Diskussionen geführt werden.
  • Kompetenzniveau B – selbstständiger Sprachgebrauch

    • B1
      Als Kompetenzniveau B1 wird häufig die sprachliche Fähigkeit bezeichnet, die beispielsweise durch langjährigen Englischunterricht erworben wird. Bei Reisen in ein Land, in dem die Sprache gesprochen wird, gibt es keine Probleme bei der Verständigung. Auch Gespräche über bekannte Themengebiete fallen leicht.
    • B2
      Sie können auch komplexere Themen und Gespräche verstehen, können sich fließend verständigen und auch erste fachliche Diskussionen führen? Dann kann vom Sprachniveau B2 gesprochen werden.
  • Kompetenzniveau C – kompetenter Sprachgebrauch

    • C1
      Um Ihre Sprachkenntnisse als C1 bewerten zu können, braucht es neben der Fähigkeit, sich in fachlichen Gesprächen auszudrücken, auch ein stark ausgeprägtes Textverständnis. Sie können ohne Probleme auch schwierige Texte lesen und verstehen. Zusätzlich können Sie auch spontan zu komplexen Themen fehlerfrei und problemlos äußern und einen Standpunkt vertreten.
    • C2
      Das Sprachniveau C2 erreicht nur, wer beinahe auf dem Level eines Muttersprachler ist. Selbst höchst komplexe Diskussionen oder Texte sind jederzeit möglich und stellen keine Herausforderung mehr dar.

Beispiele und Formulierungen für Sprachkenntnisse im Lebenslauf

Abschließend haben wir einige Beispiele für Formulierungen und Abstufungen der Sprachkenntnisse im Lebenslauf erstellt. Diese zeigen Ihnen beispielhaft, wie Sie Ihre Sprachkenntnisse im Lebenslauf angeben können:


Beispiel für fließende Sprachkenntnisse im Lebenslauf
SprachkenntnisseEnglisch, fließend
Französisch, fließend

Beispiel für verhandlungssichere Sprachkenntnisse im Lebenslauf
SprachkenntnisseEnglisch, verhandlungssicher nach Studium im Ausland
Russisch, verhandlungssicher nach dreijähriger Beschäftigung in Moskau

Beispiel für mehrere Sprachkenntnisse im Lebenslauf
SprachkenntnisseEnglisch, fließend
Französisch, Grundkenntnisse
Spanisch, verhandlungssicher
Polnisch, Muttersprache
[Bildnachweis: makrushka, cougarsan by Shutterstock.com]
5. Juni 2020 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.



Weiter zur Startseite