Sprachkurs: Bequem zur erwünschten Fremdsprache

Mit einem Sprachkurs den Lebenslauf aufpeppen? Kein Problem. Ob Online Sprachkurse in Französisch, ein Englisch Sprachkurs verbunden mit einer Sprachreise oder das Gleiche auf Spanisch: Es gibt für jeden Bedarf das entsprechende Angebot. Welche Arten es gibt, welche Vorteile Ihnen Fremdsprachenkurse bringen und wie Sie für sich den passenden Sprachkurs finden…

Sprachkurs: Bequem zur erwünschten Fremdsprache

Anzeige

Gründe für einen Sprachkurs

Ungefähr 6.500 Sprachen existieren auf der Welt. Am Ende engt sich Auswahl für einen Sprachkurs meist doch auf Sprachen aus dem näheren Umfeld ein. Und es gibt gute Gründe dafür:

Sprachkurs Gründe Vorteile im Ausland online

Ein guter Grund für einen Sprachkurs erleichtert nicht nur die Auswahl: Er ist wichtig, um erfolgreich zu sein. Nicht jeder ist ein Sprachgenie, versteht Grammatikregeln auf Anhieb und kann mühelos Vokabeln lernen. Es braucht daher neben der nötigen Motivation ein gutes Konzept.

Englisch Sprachkurs

Besonders beliebt aus deutscher Sicht ist der Englisch Sprachkurs, oft auch als Business English. Die Gründe dafür: Englisch ist als Weltsprache in der westlichen Welt eine unverzichtbare Handelssprache. Nicht jeder spricht Spanisch, Französisch oder Deutsch. Englisch ist in den großen Industrienationen hingegen Standard. Hinzu kommt, dass Englisch als Fremdsprache bereits in der Schule gelehrt wird. Wer im Erwachsenenalter seine Sprachkenntnisse auffrischt, fängt also selten bei Null an. Ein Großteil der Musik im Radio ist auf Englisch, das erleichtert ebenfalls den Zugang.

Deutsch Sprachkurs

Deutsch Sprachkurse hingegen richten sich vor allem an Personen, die in Deutschland Fuß fassen möchten. Oft müssen Arbeitnehmer im Ausland erworbene Qualifikationen hierzulande erst anerkennen lassen. Teilweise ist ein Deutsch Sprachkurs nötig, um entsprechendes Fachvokabular auf Deutsch zu lernen. Daneben existieren Sprachkurse mit Deutsch als Fremdsprache. Diese richten sich an Deutsch-Muttersprachler (beziehungsweise Sprecher auf muttersprachlichem Niveau), die anderen Sprachschülern Deutsch in einem Sprachkurs näher bringen wollen.

Anzeige

Vor- und Nachteile von Sprachkursen

Ein Sprachkurs ist ein beliebter Weg, eine Fremdsprache zu lernen. Und er hat einige unschlagbare Vorteile gegenüber anderen Methoden:

Vorteile

  • Professioneller Ansatz

    In einem Sprachkurs nimmt ein Profi (meist sogar Muttersprachler) Sie an die Hand und beginnt mit den wichtigsten Grundlagen. So steigen Sie mit einem exakten Konzept in die Sprache, anstatt beispielsweise einfach nur Vokabeln auswendig zu lernen.

  • Unmittelbare Korrektur

    Sie erhalten direkt Feedback. Ein Sprachlehrer kann Ihnen sehr genau sagen, was in Ihrem Satzbau falsch ist, welches Wort Sie falsch verwendet haben und wie es richtig lauten muss.

  • Direkte Anwendung

    Ein Sprachkurs mit anderen Schülern ermöglicht Unterhaltung in der Fremdsprache. Sie können Ihre Fortschritte viel besser greifen und sind stärker motiviert. Bereits nach kurzer Zeit werden Sie merken, dass Sie immer mehr verstehen, auf Fragen adäquate Antworten haben und Zusammenhänge erkennen.

  • Wertvolle Tipps

    Viele Eigenarten einer Sprache lernen Sie nicht aus Büchern, sondern müssen Sie aus erster Hand erfahren. Oder alternativ von jemandem, der die Sprache beherrscht – zum Beispiel, weil er für längere Zeit in einem Land gelebt hat und die Sprache täglich anwenden konnte.

  • Sofortige Lösung

    Im Sprachkurs haben Sie zu jeder Zeit einen Ansprechpartner, der bei Problemen mit Rat und Tat zur Seite steht. Ein Sprachlehrer hilft Ihnen dabei, sprachliche Zusammenhänge oder Regeln zu verstehen, die sich Ihnen bisher noch nicht erschließen wollten.

  • Neue Kontakte

    Ob im VHS-Kurs oder im Urlaub bei der Verständigung mit Einheimischen: Sie lernen neue Menschen kennen. Das eröffnet den Weg zu neuen Denkweisen, lässt Freundschaften entstehen.

  • Fester Rhythmus

    Ein Sprachkurs ist mit einem festen Termin (meist wöchentlich) und einem konkreten Ziel verbunden. Wer sich privat zum Lernen organisieren muss, hat oft keinen Lernplan. Sich zum Lernen zu motivieren, erfordert dann größere Disziplin und und scheitert leichter.

  • Berufliches Vorankommen

    Häufig eröffnet ein Sprachkurs in Englisch oder Französisch neue berufliche Perspektiven. Je nach Position und Stelle wünschen Unternehmen sich Mitarbeiter, die eine zweite Fremdsprache (neben Englisch) sprechen.

  • Konkrete Einblicke

    Wer sich mit Einheimischen verständigen kann, gewinnt Erkenntnisse über Land und Leute. Wer sich darauf einlässt, signalisiert Offenheit und Toleranz. Die interkulturelle Kompetenz hilft beispielsweise auch im beruflichen Alltag mit ausländischen Geschäftspartnern.

  • Verbessertes Denken

    Von einem Sprachkurs profitieren auch Ihre kognitiven Leistungen: Merkfähigkeit, Argumentieren und Problemlösungskompetenz gewinnen durch den sprachlichen Input.

  • Zertifizierter Nachweis

    Am Ende des Sprachkurses erhalten Sie nach einer bestandenen mündlichen und schriftlichen Prüfung ein Zertifikat. Das bescheinigt, welchem Sprachniveau Ihre Sprachkenntnisse entsprechen und ist oft für den Job erforderlich.

Nachteile

  • Mehr Zeitaufwand

    Für einen Sprachkurs müssen Sie Zeit und Energie investieren. Entweder blocken Sie einen festen Wochentag, oder Sie opfern – beispielsweise für eine Sprachreise – einen Teil Ihres Erholungsurlaubs.

  • Größerer Stress

    Ist das Lernen mit Erfolgsdruck verbunden, kann es schnell in Stress ausarten. Auch fehlt womöglich die Regeneration, da Sie nicht einfach mal das Nichtstun genießen können.

  • Kein Spaß

    Wer für sich nicht die richtige Lerntechnik gefunden hat, wird Schwierigkeiten mit der Selbstmotivation haben. Auch können schwere Sprachen dann besonders herausfordernd sein.

  • Geringe Flexibilität

    Wer sich einmal für einen Sprachkurs entschieden hat, ist an einen bestimmten Termin gebunden. Spontane Terminverlegung oder zusätzliche Lerneinheiten sind nicht möglich. Das kann vor allem dann hinderlich sein, wenn Sie beispielsweise ein höheres Lerntempo haben als der Durchschnitt des Kurses.

  • Finanzieller Aufwand

    Ein Sprachkurs ist teurer als wenn Sie sich eigenständig eine Sprache aneignen wollen. Können Sie wegen Krankheit oder wichtiger Termine einmal nicht teilnehmen, bekommen Sie in der Regel keinen Ersatz. Je nach Dauer und Art bestehen zudem große Unterschiede bei Sprachkursen im Ausland.

Anzeige

Lokal, online oder Ausland: Passenden Sprachkurs finden

Wer einen Sprachkurs in Erwägung zieht, sollte sich Gedanken über die passende Durchführungsform, das Umfeld und den eigenen Lerntyp machen.

Sprachkurs vor Ort

  • Online Sprachkurs
    Es gibt unzählige Möglichkeiten, Sprachkurse online zu buchen. Damit sind Sie zeitlich unabhängig und können meist über umfangreicheres Material verfügen, als wenn Sie klassisch mit Buch und CD lernen. Allerdings gehen bei einem Online Sprachkurs oftmals einige der oben genannten Vorteile verloren: Am Ende sitzen Sie doch wieder alleine vor dem Laptop und bearbeiten die Lektionen online im Selbststudium.
  • Analoger Sprachkurs
    In fast jeder Stadt haben Sie die Möglichkeit, Sprachkurse vor Ort zu besuchen. So etwa an einer Hochschule, an der Abendschule oder falls vorhanden direkt an einer Sprachschule wie zum Beispiel Berlitz. Die Angebote richten sich meist an bestimmte Zielgruppen wie Arbeitnehmer, Rentner oder Studierende. Sie können sich natürlich auch einen privaten Sprachlehrer nehmen. Allerdings ist dies meist mit höheren Kosten gegenüber einem Sprachkurs in der Gruppe verbunden.

Sprachkurs im Ausland

Als Nonplusultra der Sprachkurse gilt eine Kombination: Ein Sprachkurs im Ausland. Hier lässt sich Gelerntes gleich im Zielland der Fremdsprache anwenden. In der Regel erstrecken sich diese Sprachkurse im Ausland über circa zwei Wochen, die Angebote können sich aber unterscheiden. Der große Vorteil solcher Sprachkurse ist, dass Sie Theorie gleich in die Praxis umzusetzen können. Zwar macht das Lernen einen Großteil des Tages aus. In der Freizeit können Sie jedoch im Kontakt sofort ausprobieren, ob Sie das Gelernte auch wirklich verstanden haben.

Ebenfalls förderlich: Sie sind die gesamte Zeit von der neuen Sprache umgeben. Bei einem Sprachkurs vor Ort fahren Sie anschließend nach Hause. Von Hausaufgaben vielleicht abgesehen, beschäftigen sich viele erst wieder eine Woche später mit der Fremdsprache. Allerdings hat ein Sprachkurs im Ausland auch seinen Preis – und der liegt deutlich höher als online Sprachkurse oder lokale Angebote. Wenn Sie es sich aber leisten können, bietet diese Variante die besten Voraussetzungen, um eine neue Sprache schnell zu lernen.

Anzeige

Welche Arten von Sprachkursen gibt es?

Sprachkurse können unterschiedlich gestaltet sein und richten sich an verschiedene Zielgruppen.

  1. Standardkurs

    Der Haupt- oder Standardkurs ist meist Bestandteil einer Reise. Die Sprachschüler – Schüler ebenso wie Erwachsene – verbinden ein bestimmtes tägliches Lernpensum (20 bis 30 Stunden pro Woche) mit Urlaub oder Sprachferien.

  2. Crashkurs

    Zielgruppe hier sind Studierende. In Intensivkursen (auch Crashkurse genannt) lernen sie die für ihr Studienfach wichtigen Kenntnisse. Das Lernpensum liegt ebenfalls bei 20 bis 30 Stunden pro Woche und befähigt entweder zum Lesen wichtiger Quellen oder vermittelt wichtige Fachtermini. Das gilt beispielsweise bei Kursen wie Latein für Historiker / Mediziner / Theologen. Solche Sprachkurse finden Sie auch an Hochschulen wie beispielsweise dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Dort gibt es KIT Sprachkurse, die sich gezielt an Studierende richten, andere wiederum nur an Beschäftigte. Aufgrund der wissenschaftlichen Ausrichtung und der Intensität ist das Niveau oft sehr anspruchsvoll.

  3. Langzeitkurs

    Deutlich entspannter geht es meist bei einem Langzeitkurs zu. Die Kursinhalte orientieren sich an Freizeitthemen und vermitteln Einblick in Landeskunde und Gesellschaft der jeweiligen Fremdsprache. Meist findet ein solcher Sprachkurs im wöchentlichen Turnus statt, das Lernpensum ist also überschaubar.

Häufige Fragen & Antworten zu Sprachkursen

Was ist die einfachste Sprache zu lernen?

Als Deutsch-Muttersprachler werden Sie am ehesten Zugang zu Fremdsprachen aus der gleichen Sprachfamilie haben. Zur germanischen Sprachfamilie zählen Sprachen wie Englisch, Niederländisch, Schwedisch, Dänisch, Norwegisch, aber auch Afrikaans oder Isländisch.

Der große Vorteil bei Englisch: Sie brauchen keine Geschlechter zu lernen und auch die Konjugation ist simpel. Hinzu kommt, dass es als Weltsprache nahezu überall verstanden wird. Das Gleiche gilt übrigens für andere Sprachfamilien: Als Spanisch-Muttersprachler werden Sie leichter andere romanische Sprachen lernen wie Französisch und Italienisch.

Welche Sprachen sind für Deutsche schwer zu lernen?

Der Schwierigkeitsgrad für Deutsch-Muttersprachler beginnt bereits bei einem anderen Schriftsystem, wie etwa bei Arabisch. Mandarin (Chinesisch), Japanisch und Koreanisch gelten als sehr schwer. Sie verwenden Schriftzeichen, die für Denkinhalte statt Buchstaben stehen. So müssen Sprachschüler tausende Zeichen lernen.

Anders bei Sprachen, die zwar eine andere Schrift haben, aber dennoch auf einer Alphabetschrift basieren, so etwa Russisch oder Griechisch, die ebenfalls schwer sind. Hinzu kommt die Aussprache, die auf Laute zurückgreift, die es so im Deutschen nicht gibt. Das gilt beispielsweise fürs Polnische, das zusätzliche Vokale bildet und zahlreiche Zischlaute beinhaltet.

Kann man in 4 Wochen eine Sprache lernen?

Diese Frage lässt sich nur mit „jein“ beantworten. Entscheidend für den Erfolg sind verschiedene Faktoren:

  • Wie viel Zeit Sie investieren
  • Der Verwandtschaftsgrad der Sprache
  • Ihre Motivation (Hobby oder Karriere)
  • Wie oft Sie üben

Heißt: Wer sich für eine verwandte Sprache entscheidet und jeden Tag mehrere Stunden investiert, fleißig Gelerntes wiederholt und ein klares Ziel vor Augen hat, kann eine Sprache in der Zeit erlernen. Sicherlich nicht bis zur Perfektion, aber für gute Verständigung reicht es.

Was kostet eine Sprachreise?

Je länger es dauert und je weiter die Entfernung, desto teurer. Das gilt vor allem für Flüge – die Unterbringung kann durchaus günstiger sein. Für einen zweiwöchigen Sprachkurs sollten Sie in jedem Fall mit 1.500 Euro rechnen – für das Grundpaket inklusive An- und Abreise sowie einer einfachen Unterbringung vor Ort.

Informieren Sie sich unbedingt über die Verpflegungskosten. Teilweise sind sie bereits inbegriffen (Voll- oder Halbpension), manchmal kommen sie extra. Mindestens 2.000 Euro sollten Sie für eine zweiwöchige Sprachreise um den Globus einkalkulieren. Entsprechend teurer wird es, wenn Sie nicht in einer Gastfamilie unterkommen, sondern im Hotel wohnen wollen.

Wer kann daran teilnehmen?

In den meisten Fällen gilt: Eine Sprachreise kann jeder machen, der Lust daran hat, eine neue Sprache zu lernen – und sich die Kosten dafür leisten kann. Oftmals bieten Anbieter verschiedene Programme und spezielle Kurse für unterschiedliche Altersgruppen an. So gibt es Sprachreisen für Erwachsene, aber auch Lehrgänge, die auf Schulkinder zugeschnitten sind.

Wie viele Stunden umfasst eine Sprachreise?

Wie in der Schule oder an der Universität bemisst sich auch eine Sprachreise nach Wochenstunden. Die meisten Kurse nutzen dabei ein System zwischen 20 und 30 Stunden pro Woche.

Je nach Gesamtdauer umfasst eine Sprachreise demnach ungefähr 40 bis 60 Stunden gemeinsamen Lernens. Nicht einbegriffen sind dabei die Zeiten, in denen Sie die Sprache vor Ort außerhalb des Sprachkurses anwenden.

Welche Leistungen sind inbegriffen?

Die Angebote unterscheiden sich zum Teil deutlich. Die meisten Sprachreisen beinhalten die An- und Abreise, den Sprachkurs selbst sowie den Aufenthalt vor Ort. Unterschiede im Preis hängen von der Art der Unterbringung ab: Gastfamilie oder Hotel.

Alternativ können Sie oft den Sprachkurs ohne Unterbringung vor Ort buchen (mit oder ohne Flug, je nach Angebot). In diesem Fall müssen Sie dann in Eigenregie eine passende Unterkunft finden und diese gegebenenfalls getrennt bezahlen.

Wer unterrichtet auf einer Sprachreise?

Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Die meisten Anbieter von Sprachreisen arbeiten mit Muttersprachlern zusammen. Diese sind geschult darin, das Wissen an eine Gruppe Lernwilliger weiterzugeben.

Möglich ist aber auch, dass Sie ein Nichtmuttersprachler als Sprachlehrer unterrichtet. Der zeichnet sich meist dadurch aus, dass er lange im jeweiligen Ausland gelebt hat und die Fremdsprache wie seine Muttersprache spricht.

Kann man Sprachen zuhause lernen?

Keine Zeit für Sprachreisen? Ganz leicht kann man Sprachen zuhause lernen – und zwar mit Apps. Viele sind sogar kostenlos oder bieten zumindest eine kostenfreie (natürlich abgespeckte) Variante. Ebenfalls sehr kostengünstig können Sie zuhause lernen, wenn Sie Filme in der jeweiligen Fremdsprache schauen oder Bücher lesen.

Integrieren Sie die Fremdsprache in den Alltag: Kleben Sie Post-its auf Gegenstände, deren Bezeichnung Sie leicht vergessen. Oder einfach nur, um sich an einen bestimmten Begriff zu erinnern. Noch eine Möglichkeit: Ändern Sie die Spracheinstellungen am Smartphone in die Fremdsprache.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Iconic Bestiary by Shutterstock.com]

Bewertung: 4,91/5 - 7428 Bewertungen.

Aktuelle Videos

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite