Studienplatztausch: So klappt’s doch noch

Bei der Vergabe von Studienplätzen hat nicht jeder immer nur Glück. Vielleicht bekommt man die Zusage an einer Universität, die auf der eigenen Wunschliste eher weiter unten angesiedelt war. Oder man stellt nach einigen Wochen oder Monaten fest, dass der Studienort einem selbst überhaupt nicht liegt und kommt zu dem Schluss, dass man eigentlich viel lieber an einer anderen Hochschule studieren würde. Das ist durch einen Studienplatztausch durchaus möglich, allerdings müssen dabei einige Voraussetzungen erfüllt sein. Wir zeigen, wie Studenten von solch einem Tausch profitieren können, welche Voraussetzungen dabei erfüllt sein müssen und wie der Studienplatztausch abläuft, damit man am Ende an seinem gewünschten Ort studieren kann…

Studienplatztausch: So klappt’s doch noch

Was ist ein Studienplatztausch?

Nicht jeder angehende Student kommt in den Genuss eines zulassungsfreien Studiengangs und so stehen Jahr für Jahr viele Studenten vor dem gleichen Problem: Man kann zwar seinen gewählten Studiengang antreten – allerdings nicht an der Universität und somit auch nicht an der Stadt, die man sich eigentlich gewünscht hätte.

Das kann natürlich auch eine Chance sein, über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken und vielleicht merkt der ein oder andere, der unverhofft in einer Stadt am andere Ende Deutschlands landet, dass es ihm genau dort gefällt.

Für viele Studenten entsteht daraus aber der Wunsch, möglichst schnell wieder wegzukommen. Dafür aber das Studium schmeißen? Das ist zum Glück nicht nötig, denn genau für dieses Problem wurde die Möglichkeit des Studienplatztausches geschaffen.

Dabei besagt der Name bereits sehr genau, worum es sich dabei handelt: Ist ein Student mit dem Ort seines Studiums unzufrieden, kann er seinen Studienplatz mit einem Studenten einer anderen Universität tauschen.

Diese Situation ergibt sich vor allem bei den bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengängen, die von der Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) vergeben werden.

Da die Kapazitäten der Universitäten jedes Semester aufs Neue errechnet werden und die Bewerberzahlen schwanken, kann nicht jeder Student bei der Vergabe seiner Wunschuniversität berücksichtigt werden.

Betroffen sind Studierende folgender Fächer:

  • Medizin
  • Pharmazie
  • Tiermedizin
  • Zahnmedizin

So kann beispielsweise ein Student, der einen Studienplatz in München erhalten hat mit einem Studenten einer Kölner Universität tauschen. Das klingt simpel und hat durchaus einige Vorteile, allerdings ist es nicht so einfach, wie es den Anschein macht.

Studienplatztausch oder einfach Wechsel?

Grund dafür ist, dass der Studienplatztausch an einige Voraussetzungen gebunden ist, die erfüllt sein müssen, wenn Sie wirklich den Studienplatz mit einer anderen Person und damit auch den Studienort tauschen wollen. Allerdings: Nicht alle Studienfächer sind tatsächlich bundesweit zulassungsbeschränkt.

Wer keins der oben genannten Fächer studiert, sondern beispielsweise Psychologie, hat es unter Umständen mit örtlichen Zulassungsbeschränkungen zu tun. In diesem Fall setzt die Hochschule selbst die Kriterien für eine Aufnahme fest. Für Studierende, die an ihrer bevorzugten Uni abgelehnt worden sind, kommt dann allerdings kein Studienplatztausch infrage.

Vielmehr haben sie die Möglichkeit, an einer Hochschule ohne Zulassungsbeschränkungen zu studieren. Hier gilt es wie sonst auch die Einschreibungsfristen zu beachten.

Diese Voraussetzungen braucht es für einen Studienplatztausch

Studienplatztausch Pharmazie Zahnmedizin Psychologie Schwarzes Brett Medizin Erfahrungen TiermedizinEin Studienplatztausch ist nicht ohne weiteres zwischen beliebigen Studenten möglich, wodurch gerade die Suche und Auswahl eines passenden Tauschpartners ganz schön herausfordernd und aufreibend sein kann.

Da es sich beim Studienplatztausch um einen Service der jeweiligen Hochschulen handelt, können die Voraussetzungen individuell abweichen. Auch haben Sie keinerlei Rechtsanspruch darauf.

Häufig wird kein Studienplatztausch zum ersten Semester erlaubt. Das hat den Grund, dass in der Vergangenheit Abiturienten mit sehr guten Noten sich für ein zulassungsbeschränktes Fach eingeschrieben haben, um anschließend den heißbegehrten Studienplatz teuer zu verscherbeln.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, Ihren Studienplatz zu tauschen, sollten Sie sich auf jeden Fall vorher mit den Voraussetzungen beschäftigen, damit Sie keine bösen Überraschungen erleben.

Informationen bieten die jeweiligen Homepages, Ansprechpartner an den Hochschulen sind in der Regel Sekretariate und Dekanate. Hier werden Einstufungen und Anerkennungen von Studienleistungen vorgenommen. Häufig wird für einen Studienplatztausch Folgendes vorausgesetzt:

  • Sie müssen eingeschrieben sein.

    Klingt wie eine Selbstverständlichkeit, ist aber erwähnenswert, da an etlichen Unis wie gesagt nicht zum ersten Semester getauscht werden kann. Ebenfalls wäre diese Bedingung nicht erfüllt, wenn einer der Tauschwilligen seinen Prüfungsanspruch durch endgültiges Nichtbestehen einer Prüfung verloren hat.

  • Sie müssen den gleichen Studiengang belegen.

    Ein Studienplatztausch ist nur dann möglich, wenn Ihr Tauschpartner das gleiche Fach wie Sie studiert. Sind Sie beispielsweise im Studiengang Medizin eingeschrieben, können Sie nur mit einem anderen Medizinstudenten den Studienplatz tauschen – nicht aber mit einem BWLer oder Juristen.

  • Sie befinden sich im gleichen Semester.

    Um zu tauschen, müssen beide Studenten im gleichen Semester an ihrer jeweiligen Universität sein. Dies muss durch einen Einstufungsbescheid nachgewiesen werden.

  • Sie benötigen den gleichen Leistungsstand.

    Im besten Fall werden in den beiden Studiengängen ähnliche Leistungsnachweise benötigt, so dass bereits erbrachte Leistungen angerechnet („Scheingleichheit“) werden können.

  • Sie halten sich an die entsprechenden Fristen.

    An den Universitäten kann es unterschiedliche Fristen für einen Studienplatztausch geben. Informieren Sie sich daher rechtzeitig, wann diese Möglichkeit für Sie besteht.

Beschäftigen Sie sich vorab mit den Semesterverlaufsplänen des Faches an Ihrer Wunschuni: Nur wenn die Bedingungen möglichst ähnlich sind, haben Sie Aussicht auf Erfolg. Wollen Sie hingegen an eine Hochschule wechseln, die gerade einen Modellstudiengang ausprobiert, haben Sie eher schlechte Karten.

Studienplatztausch Schwarzes Brett: So läuft er ab

Sind Sie zu dem Schluss gekommen, dass Sie mit Ihrer aktuellen Studiensituation nicht zufrieden sind und diese sich voraussichtlich auch in Zukunft nicht verbessern wird, kann ein Studienplatztausch genau das Richtige für Sie sein.

Vielleicht kommen Sie so an eine Universität, die näher an Ihrem ursprünglichen Wohnort liegt oder sie wechseln an die Hochschule, bei der einige Ihrer Freunde eine Zusage erhalten haben.

Der erste und wichtigste Schritt für den Studienplatztausch ist dabei die Suche nach einem Tauschpartner. Dabei können Sie sich im Internet auf verschiedenen Studienplatztauschbörsen umsehen, in denen sich sehr viele Angebote anderer Studenten finden, die ebenfalls auf der Suche nach einem geeigneten Tauschpartner sind.

Auch gibt es an vielen Universitäten ein Schwarzes Brett, also einen Aushang, an dem Sie Tauschwillige finden können. Gleichzeitig können Sie natürlich auch selbst ein Angebot einstellen, Ihren Studiengang, Semester und Wunschstudienort angeben und hoffen, dass sich ein passendes Gegenstück meldet.

Manchmal ist auch ein sogenannter Ringtausch möglich, bei dem beispielsweise drei Studenten untereinander ihre Studienplätze tauschen. Im Vorfeld sollten Sie sich aber in jedem Fall direkt bei Ihrer Universität über die Möglichkeiten informieren.

Ist ein passender Tauschpartner gefunden, sollten sich beide direkt an ihr jeweiliges Studierendensekretariat ihrer Universität richten, um dort die nötigen Informationen zu erhalten und die folgenden Schritte einzuleiten. Steht dem Wechsel nichts im Weg, werden Sie einen entsprechenden Antrag ausfüllen und einreichen müssen.

Stimmen beide Universitäten diesem Antrag zu, kann der Studienplatzwechsel vollzogen werden und je nach Frist können Sie zum nächsten Semester an einer neuen Hochschule studieren.

Hier die drei häufigsten Studienplatztauschbörsen:

Doch kein Studienplatztausch: Ihre Alternative

Egal, ob es ein Medizinstudium, Pharmazie, Tier- oder Zahnmedizin sein soll: Seit jeher ist der Numerus Clausus für diese Fächer recht hoch, das heißt, im Einser-Bereich. Konkret sieht es in den Bundesländern so aus:

Sie brauchen einen Numerus Clausus von…

  • 1,0 in folgenden Bundesländern: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
  • 1,1 in folgenden Bundesländern: Hamburg und Niedersachsen
  • 1,2 in folgendem Bundesland: Schleswig-Holstein

Können Sie diesen Notendurchschnitt nicht vorweisen, müssen Sie sich in der Regel auf einige Wartesemester gefasst machen – oder eben einen Studienplatztausch angehen. Aber auch das klappt nicht immer, denn manche Orte sind einfach weniger beliebt; sei es die Reputation oder die Lage der Universität.

Wer bei seinen Bemühungen um einen Studienplatztausch erfolglos ist und dennoch keine Wartesemester einlegen will, hat womöglich noch eine andere Option. Prüfen lassen sollten Sie zunächst, ob die Absage überhaupt rechtens war.

Das ist nämlich nur in diesen beiden Fällen gegeben:

  • Ihre Abiturnote entspricht nicht den Anforderungen für den gewählten Studiengang und Sie wurden deshalb bei der Vergabe nicht berücksichtigt.
  • Die Kapazitäten der Universität für den gewünschten Studienplatz sind den hohen Bewerberzahlen nicht gewachsen.

Haben Sie Ihre Absage direkt von Hochschulstart bekommen, ist eine Studienplatzklage erfolglos, dann bleibt Ihnen tatsächlich nur eine der oben aufgeführten Möglichkeiten. Bei örtlichen Zulassungsbeschränkungen ist der Grund für eine Absage allerdings in den mangelnden Kapazitäten der Universität zu suchen – und die gilt es überprüfen zu lassen.

[Bildnachweis: GaudiLab by Shutterstock.com]
19. Juni 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!