Ausbildungsplatz finden: 12 Tipps für die erfolgreiche Suche

Der Ausbildungsmarkt ist riesig. Einen Ausbildungsplatz finden, wird deshalb aber nicht leichter. Wo fängt man da an? Vielen Schülern und Absolventen fehlen Orientierung und Strategien. Ob duale oder schulische Ausbildung, ob es Sie in die Ferne zieht oder Sie in der Umgebung suchen: Hier finden Sie die besten Tipps und Trick, wie Sie einen passenden Ausbildungsplatz finden und erfolgreich Ihre berufliche Karriere starten…

Ausbildungsplatz finden: 12 Tipps für die erfolgreiche Suche

Anzeige

Ausbildungsplatz finden: Test + Tipps zur Orientierung

In Deutschland gibt es über 300 Ausbildungsberufe und über 200.000 freie Ausbildungsstellen. Bei dieser Auswahl brauchen Sie konkrete Vorstellungen davon, was Sie lernen wollen, um einen Ausbildungsplatz zu finden. Anderenfalls stochern Sie im Nebel. Am Anfang steht deshalb die Selbstreflexion und Frage: Welche Ausbildung passt zu mir? Weitere Tipps:

  • Lassen Sie sich beraten
    Wer bei der Suche nach Ausbildungsplätzen nicht weiter weiß, kann sich Hilfe und Beratung holen. Die Bundesagentur für Arbeit bietet beispielsweise zahlreiche Informationen sowie konkrete Berufsvorschläge, die anhand Ihres persönlichen Profils erstellt werden.
  • Machen Sie ein Praktikum
    Wenn Sie nicht wissen, welche Ausbildungsplätze zu Ihnen passen, machen Sie ein Praktikum, um einen Beruf kennenzulernen. Dies empfiehlt sich immer, wenn Sie erste Vorstellung haben und sich ein genaueres Bild machen wollen.
  • Nutzen Sie Online-Tests
    Eine weitere Möglichkeit sind Online-Tests zur Orientierung. Meist beantworten Sie dabei eine Reihe von Fragen, bevor Ihre Antworten ausgewertet werden. Am Ende erhalten Sie eine Liste mit passenden Berufen und Ausbildungen.

Einen solchen Test zur Berufswahl bieten wir kostenlos hier an:

Test: Welcher Beruf passt zu mir?

Anzeige

Wählen Sie eine Ausbildungsart

Abhängig von Ihren Interessen und Ihrem Schulabschluss fallen die Ausbildungen unterschiedlich aus. Es werden folgende Arten angeboten:

  • Duale Ausbildung
    Die duale Ausbildung (auch „betriebliche Ausbildung“ genannt) findet hauptsächlich im Ausbildungsbetrieb statt. An ein bis zwei Tagen besucht der Azubi zusätzlich eine Berufsschule, in der das theoretische Wissen vermittelt wird. In diese Kategorie fallen viele kaufmännische und handwerkliche Ausbildungen.
  • Schulische Ausbildung
    Wer sich für soziale oder technische Berufe interessiert, wird sich eher für eine schulische Ausbildung entscheiden. Hier findet die Wissensvermittlung hauptsächlich in einer Berufsfachschule oder an einem Berufskolleg statt. Praktisches Wissen erwerben Auszubildende über Blockpraktika.
  • Duales Studium
    Einen Ausbildungsplatz finden müssen auch duale Studenten. Im dualen Studium verbinden Sie Ausbildung und Studium und erwerben so gleich zwei Abschlüsse. Im Gegensatz zum Hochschulstudium ist diese Studienform praxisbezogener. Für diese Ausbildungsart wird meist die Hochschulreife erwartet. Also Abitur oder Fachabi.
Anzeige

Hier finden Sie Ausbildungsplätze

Nun gilt es, den richtigen Ausbildungsplatz zu finden. Legen Sie dafür zunächst Kriterien fest, die Ihnen bei der Suche und Bewertung der Ausbildungsplätze wichtig sind. Beispielsweise der Ausbildungsort. Grenzen Sie den Suchradius entsprechend ein. Hier finden Sie Ausbildungsplätze:

  • Jobbörsen
    Wer Ausbildungsplätze finden will, startet in der Regel auf Jobbörsen im Internet. Die Auswahl ist riesig. Durch verschiedene Filter können Sie Ihre Suche eingrenzen. Beginnen Sie gleich mit unserer Jobbörse, um passende Ausbildungsplätze zu finden: Zur Jobbörse
  • Arbeitsagentur
    Die Bundesagentur für Arbeit bietet nicht nur Beratung bei Arbeitslosigkeit. Sie vermittelt ebenso Ausbildungsplätze. Wenn Sie mit der Suche nicht weiterkommen, können Sie sogar ein persönliches Gespräch mit einem Sachbearbeiter vereinbaren. Auf die Ausbildungsplätze in der Jobbörse der Arbeitsagentur können Sie sich direkt bewerben.
  • Ausbildungsmessen
    Zahlreiche Ausbildungsbetriebe suchen auf entsprechenden Ausbildungsmessen nach Azubis. Dort können Sie direkt mit den Unternehmen ins Gespräch kommen und die Arbeitgeber kennenlernen. Je nach Messe finden sich dort Ausbildungsbetriebe aus einer Branche oder für verschiedene Berufe. Idealerweise bringen Sie dazu gleich ein paar Bewerbungsunterlagen oder Bewerbungsflyer mit. Eine Übersicht über die wichtigsten Messen des Jahres finden Sie HIER.
  • Unternehmenshomepage
    Wer schon ein konkretes Unternehmens ins Auge gefasst hat, bei dem er oder sie eine Ausbildung machen möchte, sollte sich direkt auf der Homepage des Betriebs umsehen. Gibt es freie Ausbildungsplätze, werden die dort meist ausgeschrieben – plus Infos zur Bewerbung.
  • Lokalzeitungen
    Informationen über freie Ausbildungsplätze erhalten Sie ebenfalls in der Lokalpresse. Zwar schreiben die meisten Unternehmen ihre Stellen heute online aus. Kleine lokale Betriebe nutzen aber immer noch die Stellenanzeigen in Lokalzeitungen. Ein regelmäßiger Blick in den Stellenteil kann sich lohnen.
  • Klinkenputzen
    Zugegeben, das kling wenig attraktiv, ist lokal aber einer der erfolgreichsten Wege, mit denen Sie einen Ausbildungsplatz finden: Klappern Sie persönlich potenzielle Betriebe im Gewerbegebiet oder in der Einkaufsmeile ab und fragen Sie nach einem Ausbildungsplatz. Motto: „Ich kenne Ihr Unternehmen schon seit vielen Jahren. Wir sind Stammkunden. Deshalb will ich unbedingt bei Ihnen meine Ausbildung machen…“ Vorteil: Bei kleineren Betrieben entscheidet oft die Sympathie. Stimmt die Chemie bei der Vorstellung, können Sie sofort DEN Ausbildungsplatz finden.
  • Initiativbewerbung
    Ein weiterer Weg, Ausbildungsplätze zu finden, ist die sogenannte Initiativbewerbung. Sie wird dann eingesetzt, wenn Sie zwar einen Wunscharbeitgeber haben, der aber (offiziell) keine Ausbildungsplätze anbietet. Inoffiziell vielleicht doch: Fragen Sie zum Beispiel telefonisch nach – oder bewerben Sie sich mit Ihren Unterlagen initiativ. Zu verlieren haben Sie nichts. Außer etwas Zeit und Arbeit.
Anzeige

Beginnen Sie frühzeitig Ihre Suche

Ausbildungen beginnen zu festgelegten Zeiten. Für viele liegt der Starttermin um den 1. August oder 1. September. Manche Branchen weichen davon ab. So kann in der Gesundheitsberufen der Stichtag auch der 1. März sein. Hinzu kommt: Wer seinen favorisierten Ausbildungsplatz finden will, muss frühzeitig mit der Suche beginnen. Große Ausbildungsbetriebe und Behörden schreiben ihre Ausbildungsplätze schon ein bis eineinhalb Jahre vor dem Ausbildungsbeginn aus. Daher zwei wichtige Tipps:

  • Informieren Sie sich frühzeitig
    Warten Sie nicht, bis Sie den Schulabschluss in der Tasche haben. Das ist meist zu spät. Um einen freien Ausbildungsplatz finden zu können, sollten Sie mindestens ein Jahr vor dem geplanten Ausbildungsbeginn loslegen.
  • Achten Sie auf die Fristen
    Informieren Sie sich frühzeitig darüber, wann die Ausbildungen für Ihren Wunschberuf beginnen und vergeben werden. Wer die Fristen für Bewerbung und Auswahlverfahren verpasst, muss im schlimmsten Fall ein ganzes Jahr auf die erneute Chance warten. Eine Lücke im Lebenslauf, die sich durch Planung und Vorbereitung vermeiden lässt.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: hvostik by Shutterstock.com]
★★★★★ Bewertung: 4,80/5 - 134 Bewertungen.
29. November 2020 Anja Rassek Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der WWU in Münster. Sie arbeitete beim Bürgerfunk und einem Verlag. Hier widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.

Weiter zur Startseite