Berufswahl: Tests und Hilfe

Viele Schüler tun sich mit der Berufswahl schwer. Ihnen stehen einerseits beruflich unendlich viele Möglichkeiten offen. Andererseits sehen sie den Wald vor lauter Bäumen nicht: Ein Überangebot an Informationen einerseits und ein (persönlicher) Informationsmangel andererseits erschweren die Entscheidung. Die Berufswahl wird auf die lange Bank geschoben, durch ein Studium hinausgezögert. Das muss nicht sein. Wir geben Ihnen Hilfe in Form von Berufswahltests. Außerdem zeigen wir, wo Sie die benötigten Informationen bekommen und geben zahlreiche Tipps, um Ihre Berufswahl voranzubringen…

Berufswahl: Tests und Hilfe

Anzeige

Definition: Was bedeutet Berufswahl?

Berufswahl bedeutet, dass Sie die freie Wahl darüber haben, welchen Beruf Sie ergreifen. Die Berufsfreiheit garantiert das Grundgesetz. Das bedeutet nicht, dass es keinerlei Auflagen gibt – um einen bestimmten Beruf auszuüben, müssen Sie schon entsprechende Voraussetzungen erfüllen. Aber es gibt beispielsweise keine staatlichen Eingriffe wie noch in der DDR, wo die Berufswahl an die soziale Herkunft beziehungsweise die Linientreue der Eltern geknüpft war. Solche Vorgaben behindern die Berufswahl nicht mehr, dennoch fällt sie schwer. Das hat zwei Hauptgründe:

Angst vor einer falschen Entscheidung

Die Berufswahl ist eine der ersten großen Entscheidungen, die Schüler treffen müssen. Verstärkt wird die Angst vor der falschen Berufswahl durch äußeren Druck. Immer wieder hört man, wie gut die Entscheidung durchdacht sein sollte oder wie langfristig die Konsequenzen sind. Hierzu ist zu sagen: Keine Berufswahl muss endgültig sein, es gibt immer auch einen Weg zurück, beispielsweise durch Umschulungen oder eine neue Ausbildung.

Angst vor einer ungewissen Zukunft

Mit der Berufswahl entstehen viele neue Fragezeichen. Veränderungen und Zukunftsängste, denen viele sich lieber nicht stellen wollen. Wer sich noch nicht festlegt, muss auch noch keine Konsequenzen tragen. So wird die Berufswahl aus Angst aufgeschoben.

Anzeige

Berufswahl durch intensive Selbstreflexion

Alles dreht sich um die Fragen: Was will ich? Welcher Beruf passt zu mir? Der schwerste und zugleich wichtigste Part in der Berufswahl ist eine intensive Selbstreflexion. Diese Arbeit kann Ihnen leider niemand abnehmen. Aber sie lässt sich erleichtern. Eine Hilfe zur Berufswahl kann beispielsweise ein Berufswahltest sein. Dahinter verbirgt sich ein Test, der sowohl individuelle Faktoren der Persönlichkeit als auch Kenntnisse und Fertigkeiten berücksichtigt. Einen solchen Test bieten wir hier an:

WELCHER BERUF PASST ZU MIR?

Weitere Tests zur Berufswahl

Tests im Internet sind eine erste Orientierung und können helfen, Ihre Interessen, Stärken und Vorlieben mit möglichen Berufen zusammenzubringen. Innerhalb kurzer Zeit erhalten Sie so eine Liste mit Jobs, die zu Ihren Antworten im Test passen. Über diese können Sie sich im nächsten Schritt genauer informieren, um der endgültigen Berufswahl näher zu kommen.

  • Teste dich: Hier finden Sie diverse Tests zur Berufswahl sowie berufliche Kompetenzen.
  • Das Borakel. Das Beratungstool der Ruhr-Universität Bochum ermittelt mit Fragebögen und Tests zu Fähigkeiten und Interessen ein Profil und stellt eine individuelle Auskunft über Möglichkeiten der Karrieregestaltung.
  • Berufe Checker. Mit mehreren Reglern können Sie Ihre Selbsteinschätzung vornehmen und erhalten Vorschläge zu verschiedenen Handwerksberufen, die zu Ihnen passen.
  • Berufsorientierungs-Test ST. Nicht nur Fähigkeiten, sondern auch Persönlichkeitsmerkmale werden erfasst, wodurch individuelle Auskünfte über mögliche Berufe gegeben werden sollen.


Anzeige

Berufswahl durch gezielte Recherche

Egal ob Schüler oder Student: Die meisten Menschen haben bereits eine vage Vorstellung davon, was sie sich von ihrem Berufsleben erwarten. Aber wie lässt sich ein relativer abstrakter und ungenauer Wunsch in ein Berufsbild verwandeln? Die Antwort: Indem Sie ihn konkretisieren und sich informieren, welcher Beruf Ihren Vorstellungen entspricht. Wir haben einige Tipps aufgelistet, die Ihnen dabei behilflich sein können.

Stellenausschreibungen suchen

Geben Sie bei Online-Stellenbörsen und Stellensuchmaschinen Begriffe ein, die Ihr Thema beschreiben. In welchen Stellenbeschreibungen finden sich diese Begriffe? Wie lautet der passende Jobtitel? Und welche Anforderungen muss der Bewerber erfüllen? Dies ist eine sehr praxisorientierte Vorgehensweise. Sie erfahren, welche Aufgaben Sie in Ihrem späteren Beruf erfüllen müssen und mit welchen Voraussetzungen Sie als Bewerber für eine solche Stelle punkten können. Steht unter den Anforderungen beispielsweise „abgeschlossenes Studium der Fachrichtung X“, dann haben Sie schon den passenden Studiengang gefunden und wissen jetzt, dass Sie beispielsweise Chemie, Betriebswirtschaft oder auch Politik studieren wollen. Einen ersten Überblick über zahlreiche Berufsbilder, Voraussetzungen für die Tätigkeit, Gehalt und Karrieremöglichkeiten erhalten Sie außerdem bei uns:

Berufsbilder: Einstieg, Karriere & kostenlose Vorlagen

In unserer Übersicht der wichtigsten Berufsbilder und Jobprofile finden Sie alles zur Ausbildung, Studium, Karriere- und Gehaltsaussichten sowie berufsspezifische Tipps und kostenlose Bewerbungsvorlagen. Beispiele:

Krankenschwester
Sozialpädagogen
Kommissionierer
Ingenieure
Schauspieler
Heilpraktiker
Lokführer
Architekten
Zimmermann
Informatiker



Zu den Berufsbildern

Stelleninhaber fragen

Die beste Information kommt stets aus erster Hand. Deshalb sollten Sie Menschen, die in der entsprechenden Branche beschäftigt sind, nach ihrer Tätigkeit fragen. Viele Schulen, die Arbeitsagentur und andere Institutionen bieten Berufsorientierungstage oder Bewerbermessen an, bei denen die richtigen Leute für Ihre Fragen zur Verfügung stehen. Andernfalls forschen Sie in Ihrem Umfeld, vielleicht kennt der Kollege eines Onkels so jemanden. Auch über soziale Netzwerke wie Xing oder Linkedin lassen sich die richtigen Ansprechpartner identifizieren. Haben Sie keine Scheu, diese Personen um Informationen zu Ihrem Wunschberuf zu bitten. Häufig wird es auch deren Wunschberuf sein, dann haben Sie schon etwas gemeinsam, und das Gespräch wird beiden Seiten viel Spaß machen.

Berufswunsch rekapitulieren

Was war Ihr erster wirklicher Berufswunsch? Gemeint ist also nicht „Prinzessin“ oder „Superheld“. Im ersten beruflichen Wunsch steckt oft eine Menge Wahrheit. Kinder antworten nach ihren Leidenschaften und Interessen. Diese können sich zwar mit der Zeit ändern, doch vielleicht kommen Sie Ihrer Berufswahl einen Schritt näher, wenn Sie sich daran erinnern, was Sie früher einmal werden wollten.

Alternativen erwägen

Die sogenannte latente Prägung ist schuld daran, dass Alternativen oft unbeachtet bleiben. Viele informieren sich nur über Berufe, Studiengänge und Unternehmen, die Sie bereits kennen. Was darüber hinaus geht, wird erst gar nicht in die Entscheidung mit einbezogen. Das spiegelt sich in der Berufswahl der Geschlechter. Noch immer gibt es typische Männer- und Frauenberufe. Schüler zieht es vor allem in technische, kaufmännische oder handwerkliche Bereiche. Schülerinnen wünschen sich medizinische, soziale oder künstlerische Berufe. Brechen Sie diese Voreingenommenheit auf und erweitern Sie den Suchradius für Ihre Berufswahl.

Anzeige

Hilfe durch Beratung und Praxis

In der Schule wird die Berufswahl zwar meist behandelt, doch fühlen viele Schüler sich nicht ausreichend informiert. Heißt: Nehmen Sie die Suche nach Informationen zur Berufswahl selbst in die Hand. Hilfe zur Berufswahl gibt es durch verschiedene Beratungsstellen. Lichtet sich danach der Nebel, können Sie durch praktische Einblicke Ihre Entscheidungsfindung unterstützen:

Berufsinformationszentrum (BIZ)

Das Berufsinformationszentrum (BIZ) der Bundesagentur für Arbeit ist eine gute erste Anlaufstelle. Hier können Sie gezielt zu verschiedenen Berufen und recherchieren und sich beraten lassen. Eine Berufsberatung ist vor allem sinnvoll, wenn Sie noch gar keine Idee haben und erst einmal eine grundsätzliche Richtung suchen. Im BIZ können Sie Optionen sammeln und die Vorstellung Ihrer Berufswahl konkretisieren.

Studienberatung

Wem klar ist, dass er in jedem Fall studieren will, aber nicht genau weiß, welches Fach infrage kommt, sollte eine Studienberatung aufsuchen. Bei der Studienorientierung helfen unter anderem die Zentrale Studienberatung der jeweiligen Universität/Hochschule als auch die Studentenwerke.

Tag der offenen Tür

Beliebt bei Schülern sind Informationstage in Unternehmen, besser bekannt als Tag der offenen Tür. Hier gibt es Einblicke und Informationen zu Ausbildungsberufen, Karrieremöglichkeiten und wichtigen Fähigkeiten. Kurz: Das volle Informationsprogramm, das für die Berufswahl und Vorbereitung benötigt wird.

Praktikum

Haben Sie bereits verschiedene Berufe ins Auge gefasst, ist das klassische Praktikum die wahrscheinlich beste Gelegenheit, um weitere Informationen zu sammeln. Sie erfahren aus erster Hand, wie der Alltag im Beruf aussieht, welche Aufgaben damit verbunden sind und was im Berufsleben auf Sie zukommen kann. Gleichzeitig haben Sie die Chance, von den Erfahrungen Berufstätiger zu profitieren und noch offene Fragen zu stellen.

Anzeige

Passt Ihre Berufswahl zu Ihnen?

Die Berufswahl ist ein Prozess, der sich mithilfe der obigen Schritte bewerkstelligen lässt. Bei alledem sollten Sie bedenken: Es gibt keine vollkommene Sicherheit, dass Sie mit Ihrer Berufswahl für die nächsten Jahrzehnte glücklich sind. Sowohl Arbeitgeber, die Branche oder Sie selbst können sich verändern. Selbst für Erwachsene mit Berufserfahrung kann im Rahmen der beruflichen Neuorientierung ein Berufswahltest anstehen. Hinweise darauf, ob eine Berufswahl wirklich zu Ihnen passt, geben die Antworten auf folgende Fragen:

➠ Entspricht der Beruf Ihren Interessen?
➠ Haben Sie eine große Motivation?
➠ Können Sie sich vorstellen, dies für die nächsten zehn Jahre zu machen?
➠ Verfügen Sie über ausreichend Informationen?
➠ Konnten Sie bereits Erfahrung in diesem Bereich sammeln?Checkliste zur Arbeitgeberwahl (Gratis-Download)

Neben der Berufs- ist natürlich auch die Arbeitgeberwahl ein wichtiger Faktor. Um Ihnen diese zu erleichtern, haben wir eine Checkliste (PDF) erstellt, mit der Sie bestimmen können, auf was Sie bei Ihrem Wunscharbeitgeber Wert legen. Anschließend können Sie in die Tabelle eintragen, in welchem Maß ein potenzieller Arbeitgeber Ihren Erwartungen entspricht… So schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe.

Berufswahl Test Fragebogen Checkliste Pdf

Hier geht’s zum kostenlosen Download:

CHECKLISTE ARBEITGEBERWAHL

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]
Anzeige
12. Oktober 2020 Nils Warkentin Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.


Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite