Bafög Rückzahlung: Wie läuft das?

Drei Milliarden Euro lässt der Bund pro Jahr für die Bafög-Förderung der Studentenschaft springen. Dabei handelt es sich um ein Darlehen, mit Ende des Studiums kommt für die meisten die Bafög Rückzahlung. Die gute Nachricht: Sie müssen nicht alles zurückzahlen und schon gar nicht auf einmal. Wann Sie mit der Bafög Rückzahlung beginnen müssen, wie es mit Nachlass und Stundung aussieht und was passiert, wenn Sie arbeitslos sind – das alles und weiterführende Informationen erfahren Sie hier…

Bafög Rückzahlung: Wie läuft das?

Zukünftig höhere Bafög-Sätze?

782.000 Personen erhielten 2017 in Deutschland Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög), etwa 41.000 weniger als noch im Vorjahr. Unter den Empfängern 557.000 Studierende. 2016 hatten noch 584.000 Studierende Bafög erhalten.

Dass die Zahl der Bafög-Empfänger sinkt, ist kein neues Phänomen – das Bundesministerium für Bildung und Forschung sieht die positiven konjunkturellen Entwicklungen am Arbeitsmarkt als Grund dafür, dass immer mehr Familien ihren Kindern das Studium finanzieren können.

Dennoch werden Stimmen laut, die eine deutliche Aufstockung der staatlichen Studienzuschüsse oder gar eine komplette Bafög-Reform fordern. Derzeit müssen sich ehemalige Studenten noch mit der Bafög-Rückzahlung beschäftigen – kommende Studentengenerationen könnten besseren Bedingungen in die Augen schauen.

Ob es – wie vom Deutschen Gewerkschaftsbund gefordert – jemals zu einer Vollförderung kommen wird, bleibt abzuwarten. Bis dahin ist ab dem Wintersemester 2019 eine Steigerung des Bafög-Satzes alle zwei Jahre um sieben Prozent beschlossen.

Der Satz wird von 735 Euro monatlich auf 811 Euro angehoben und trägt damit vor allem den gestiegenen Mieten Rechnung.

Bafög Rückzahlung: Das Wichtigste im Überblick

Bafög Rückzahlung Bundesverwaltungsamt Nachlass Freistellung Verjährung Stundung arbeitslos

  • Summe: Geförderte müssen ihr Bafög nicht komplett, sondern nur zur Hälfte zurückzahlen.
  • Rabatt: Durch eine vorzeitige Rückzahlung lässt sich dieser Betrag noch weiter drücken.
  • Obergrenze: Mehr als 10.000 Euro muss niemand – unabhängig von Darlehenshöhe oder Studiendauer – abbezahlen.
  • Beginn: Die Rückzahlung erfolgt fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer – das ist normalerweise die Regelstudienzeit.
  • Raten: Die Rückzahlung erfolgt in dreimonatlichen Raten à 315 Euro.
  • Dauer: Für die Rückzahlung bleiben insgesamt 20 Jahre Zeit – unter Umständen sogar noch mehr.

Studenten müssen Bafög zurückzahlen

Bafög ist nicht gleich Bafög. Denn mittlerweile gibt es neben dem Bafög für Studierende auch das Schüler-Bafög sowie das Meister-Bafög. Schüler müssen Bafög grundsätzlich nicht zurückzahlen, Meister schon.

Für Studenten – und um die geht es uns hier – gilt prinzipiell auch eine Rückzahlungspflicht. Erhalten kann Bafög zunächst, wer an einer…

  • Universität
  • Fachhochschule
  • Kunsthochschule
  • Höheren Fachschule
  • Akademie

eingeschrieben ist. Wenn Sie einen Feststellungs- und Rückzahlungsbescheid (FRB) bekommen, sollten Sie ihn in jedem Fall sorgfältig prüfen. Wundern Sie sich nicht, wenn Ihr einen Darlehensbetrag von über 10.000 Euro anzeigt. Mehr als 10.000 Euro müssen Sie trotzdem nicht zurückzahlen.

Aber wurde die Förderungshöchstdauer richtig berechnet? Sind die Darlehensbeträge korrekt? Einen Widerspruch gegen den Feststellungsbescheid können Sie nur innerhalb der Rechtsbehelfsfrist einlegen.

Beginn und Dauer der Bafög Rückzahlung

Wichtig ist zunächst die Förderungshöchstdauer (FHD). Das Hochschulrahmengesetz besagt dazu:

Die Förderungshöchstdauer entspricht der Regelstudienzeit nach § 10 Abs. 2 des Hochschulrahmengesetzes oder einer vergleichbaren Festsetzung.

Beispiel: Sie studieren Biologie auf Bachelor an der Uni Göttingen. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester. Für diesen Zeitraum sind Sie prinzipiell Bafög-berechtigt.

Nicht das Bafög-Amt, sondern das Bundesverwaltungsamt in Köln (BVA) ist für die Bafög Rückzahlung zuständig. Das wird sich etwa viereinhalb Jahre nach Ablauf der Regelstudienzeit bei Ihnen melden und einen sogenannten Feststellungs- und Rückzahlungsbescheid (FRB) zusenden. Dort sind die genauen Zahlungsmodalitäten aufgeführt.

Fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer beginnt die Verpflichtung zur Bafög Rückzahlung. Insgesamt 20 Jahre haben Sie nun Zeit, um den vom BVA errechneten Betrag zurückzuzahlen.

Für Absolventen von Zweitstudien ist im Übrigen die Förderungshöchstdauer des Erststudiums, das mit Bafög-Darlehen gefördert wurde, maßgeblich. Dazu zählt ebenfalls, wenn Sie erst einen Bachelor gemacht haben und dann einen Master-Studiengang absolvieren.

Auch wichtig: Haben Sie neben dem staatlichen Bafög noch ein Bafög-Bankdarlehen in Anspruch genommen, müssen Sie erst die Bank bedienen.

Sobald die letzte Rückzahlungsrate für das Bankdarlehen fällig wird, startet der Rückzahlungsbeginn für das Staatsdarlehen. Das staatliche muss also unmittelbar nach dem Bankendarlehen getilgt werden.

Bei Umzug Adresse mitteilen!

Bafög Rückzahlung Bundesverwaltungsamt Nachlass Freistellung Verjährung Stundung arbeitslos Teilen Sie dem Bundesverwaltungsamt stets Ihre neue Adresse mit, wenn sie umziehen – und Ihren neuen Namen, falls Sie heiraten. Formell gesehen besteht eine Mitteilungspflicht, die Sie praktisch 25 Euro kosten kann.

Die Kostenpauschale wird fällig, wenn dem BVA Ihre aktuelle Adresse nicht vorliegt und es diese selbstständig ermitteln muss.

Nachlass der Rückzahlung bei sofortiger Tilgung

Beim Studenten-Bafög handelt sich zur Hälfte um ein staatliches Darlehen, zur Hälfte um einen Zuschuss. Zurückzahlen müssen Sie ausschließlich das Darlehen – und auch das nicht vollständig.

Denn die Höchstgrenze liegt bei 10.000 Euro. Mehr müssen Sie auch bei längerer Studiendauer nicht an den Staat abführen. Zudem ist das Darlehen zinslos, es fallen also keinerlei Zinsen auf den Darlehensbetrag an.

Ausnahme: Sie haben nicht pünktlich überwiesen. Bei Überschreiten des Zahlungstermins um mehr als 45 Tage fallen Rückstandszinsen in Höhe von sechs Prozent an.

Im Normalfall beträgt Ihre monatliche Rückzahlungsrate 105 Euro. Da aber immer quartalsweise eingezogen wird, verlassen pro Quartal 315 Euro Ihr Konto – per Lastschriftverfahren. Es sei denn, Sie möchten jede Einzelüberweisung manuell ausführen.

Hier lauert enormes Sparpotenzial: Wer seine Bafög-Schuld vorzeitig begleicht, kann einen Nachlass von zehn bis maximal 50 Prozent in Anspruch nehmen. Die vorzeitige Rückzahlung ist ab Zustellung des FRB jederzeit möglich. Wichtig ist dabei der Eingang des Betrages auf dem Konto.

Grundsätzlich richtet sich der Nachlass nach der restlichen Darlehensschuld, nicht nach dem Zeitpunkt (obwohl beides natürlich miteinander zusammenhängt). Und: Der Erlass richtet sich immer nach der berechneten Gesamtschuld – nicht nach der Zahlungsgrenze von 10.000 Euro. Es können ja schließlich auch weit mehr als 10.000 Euro an Bafög-Schulden angehäuft werden.

Beispiel des BVA: Sie haben eine Darlehensschuld von 12.000 Euro und möchten diese vorzeitig begleichen. Der Nachlass beträgt 32 Prozent, wird aber von 12.000 Euro und nicht etwa von 10.000 Euro abgezogen. Sie zahlen 8.160 Euro – und sind fortan frei von Bafög-Schulden.

Eine genaue Nachlasstabelle finden Sie hier beim BVA.

Bankkredit erwägen!

Bafög Rückzahlung Nachlass Bundesverwaltungsamt Verjährung arbeitslosEin Bankkredit kann in Niedrigzins-Zeiten eine Option sein, um damit die Bafög-Rückzahlung komplett abzuwickeln.

Beispiel: Sie müssen 8.000 Euro Bafög zurückzahlen, haben aber nur 5.000 Euro zur Verfügung. Sie nehmen nun einen Konsumentenkredit in Höhe von 3.000 Euro auf, um den Gesamtbetrag von 8.000 auf einmal zu begleichen – und sichern sich damit einen Erlass von 24,5 Prozent.

Wenn nun die Ersparnis durch diesen Erlass größer ist als die Zinsen für den Bankkredit, haben sie alles richtig gemacht. Das kann sich im Einzelfall rechnen. Kalkulieren Sie vorab unbedingt, ob sich dieses Modell für Sie lohnt – sonst gehen Sie je nach Darlehensbeitrag und Zinshöhe mit großen Verlusten aus der Geschichte heraus.

Freistellung bei geringem Einkommen

Wer alle drei Monate den Standardsatz von 315 Euro abbezahlt, hat nach knapp acht Jahren die 10.000-Euro-Grenze erreicht. Die fristgerechte Bafög Rückzahlung ist bei Vollzeitbeschäftigung meist realistisch.

Nur was passiert, wenn Sie arbeitslos sind oder ein geringes Einkommen haben? Gibt es vielleicht sogar bei der Bafög Rückzahlung eine Verjährung? Im Interesse aller zurückzahlenden ehemaligen Bafög-Empfänger verfolgen die Behörden eine Gleichbehandlung.

Daher gibt es bei der Bafög Rückzahlung keine Verjährung. Sie können jedoch in Form einer Freistellung einen Aufschub beantragen. Das ist möglich, wenn Ihr anrechenbares Einkommen den Freibetrag von 1.145 monatlich nicht übersteigt. So können Sie zusätzlich zu den zwanzig Jahren zehn weitere Jahre gewinnen – ohne, dass Zinsen anfallen.

Der Freibetrag kann sich zudem weiter erhöhen – durch Ehepartner und Kinder.

Das sind die Freibeträge:

  • Darlehensnehmer: 1.145 Euro
  • Ehegatte/Lebenspartner: 570 Euro
  • Jedes Kind: 520 Euro

Die Bafög Freistellung muss jedes Jahr beim Bundesverwaltungsamt erneut beantragt werden. Wer glaubt, dass er eine Freistellung bewilligt bekommt, sollte sich zügig darum bemühen; eine rückwirkende Freistellung ist bis zu vier Monate möglich.

Bafög Rückzahlung: Stundung als Ausweg

Das anrechenbare Einkommen ist nicht gleichbedeutend mit Ihrem Gehalt. Von Ihrem Bruttogehalt ziehen Sie noch Steuern, Sozialabgaben, Werbungskosten und vermögenswirksame Leistungen ab – und erhalten so Ihr anrechenbares Einkommen. Ein Bruttogehalt von beispielsweise 2.500 Euro kann so leicht zu einem anrechenbaren Einkommen von 1.500 Euro zusammenschmelzen.

Ist eine Freistellung nicht möglich, heißt der letzte Ausweg: Stundung. Damit sind für Sie Unannehmlichkeiten wie hohe Stundungszinsen verbunden – also nach Möglichkeit vermeiden.

Eine Stundung ist nur unter folgenden Bedingungen möglich:

  • Die Bafög Rückzahlung wäre mit „erheblichen Härten“ für Sie verbunden.
  • Der Anspruch des Bundes wird durch die Stundung nicht gefährdet (§ 59 Abs. 1 S. 1 BHO).

Was bedeutet das konkret? Als „erhebliche Härte“ würde gewertet, wenn Ihre wirtschaftlichen Verhältnisse entsprechend schlecht sind beziehungsweise, wenn Sie durch den Einzug der Bafög-Raten in ernsthafte Zahlungsschwierigkeiten kämen.

Der Anspruch des Bundes ist gefährdet, wenn vermutet wird, dass trotz einer Stundung nach Ablauf des Stundungszeitraums nach wie vor keine Bafög-Raten zurückgezahlt werden können. Um diesen Fall klären zu können, prüft das Bundesverwaltungsamt Ihre monatlichen Einkommen und Ausgaben sowie Vermögen in Form von Bausparverträgen und Ähnlichem.

Ob Ihnen eine Stundung gewährt wird, ist eine Ermessensentscheidung, es besteht kein Rechtsanspruch darauf. Wer eine Stundung für ein Jahr erhält, sollte sich den Ablauf der Freistellung im Kalender vormerken, da keine Zahlungsaufforderung übersandt wird.

Es fallen Stundungszinsen in Höhe von zwei Prozent an. Wer vergisst den Folgeantrag zu stellen, muss den gestundeten Betrag in einer Summe zurückzahlen.

Erlass der Bafög Rückzahlung in Ausnahmefällen

Immerhin die Hälfte des Bafögs bekommen Studierende geschenkt. Wer ältere Geschwister in der Familie hat, die bereits studiert haben, hat vielleicht vom Bafög Erlass gehört. Hier handelt es sich genau genommen aber auch nur um einen Teilerlass.

Den gab es für Studierende, die vor dem 31. Dezember 2012 ihr Studium besonders schnell oder mit besonders guten Noten absolviert hatten.

Das Darlehen musste nicht voll zurückgezahlt werden, ebenso gab es bis zum 31. Dezember 2009 für die Kindererziehung finanzielle Vorteile. Beide finanziellen Vergünstigungen wurden abgeschafft, so dass Studierende, die nach dem 31. Dezember 2012 fertig wurden oder werden ebenso wenig wie Eltern von zusätzlichen Rabatten profitieren.

Einzig Studierende, die vor dem 31. Dezember 2012 ihr Studium absolvierten, können mit folgendem Bafög Erlass rechnen:

  • Wer besonders schnell und mindestens vier Monate vor Ende der Förderungshöchstdauer sein Studium erfolgreich absolviert hat, erhält einen Erlass von 2.560 Euro.
  • Bei einem Studienabschluss zwei Monate vor Ende der Förderungshöchstdauer erhält der Absolvent noch 1.025 Euro Bafög Erlass.
  • Zwischen 15 und 25 Prozent Rabatt der Darlehensrückzahlung, wer zu den besten 30 Prozent seines Jahrgangs gehört und innerhalb von zwölf Monaten nach Ende der Förderungshöchstdauer das Abschlussexamen bestanden hat.

Achtung: Um in den Genuss dieses Bafög Erlasses zu kommen, müssen Sie diesen beantragen. Dazu reicht ein formloser Antrag innerhalb eines Monats nach Eingang des Feststellungsbescheids vom Bundesverwaltungsamt.

[Bildnachweis: paulaphoto by Shutterstock.com]
4. Januar 2019 Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie arbeitete danach beim Bürgerfunk und einem Münsteraner Verlag. Bei der Karrierebibel widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.


Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!