Ausbildung mit Hauptschulabschluss: So funktioniert’s

Ausbildung mit Hauptschulabschluss? Für viele Jugendliche klingt das völlig utopisch, legen immer mehr Unternehmen bei Ausbildungsberufen Wert auf Realschulabschlüsse oder gar ein Abitur. Ein Blick auf den Lehrstellenmarkt und die Auswahlkriterien zeigt allerdings, dass eine Ausbildung mit einem Hauptschulabschluss machbar ist…

Ausbildung mit Hauptschulabschluss: So funktioniert’s

Anzeige

Hauptschulabschluss: Und jetzt?!

Schulabgänger mit dem Hauptschulabschluss fragen sich häufig, welche Möglichkeiten sie überhaupt haben. Auf der einen Seite stellen viele Betriebe lieber Azubis mit dem Realschulabschluss oder gar Abitur ein. Auf der anderen Seite ist das nicht verpflichtend.

In ganz vielen Berufen gibt es keine Vorschrift darüber, welchen Bildungsabschluss der Azubi haben muss. Heißt: Eine Ausbildung mit Hauptschulabschluss ist theoretisch für die meisten Berufe kein Problem.

Dabei gibt es allerdings Ausnahmen:

haben häufig ganz bestimmte Zugangsvoraussetzungen. Daher genügt manchmal der Hauptschulabschluss nicht aus, um die Ausbildung zu machen. Das ist aber nicht zwingend so. Welche Voraussetzungen konkret gefordert werden, können Sie in der Regel den Stellenanzeigen entnehmen.

Chancen durch den Fachkräftemangel

Schon einige Jahre klagen Unternehmen darüber, dass sie nicht mehr genügend Auszubildende finden, um die freien Stellen zu besetzen. Das sind gute Neuigkeiten für Schulabgänger, die mit einem Hauptschulabschluss auf der Suche nach einer Ausbildung sind.

Vor allem handwerkliche Berufe leiden unter dem Nachwuchsmangel und stellen daher gerne auch Azubis mit einem Hauptschulabschluss ein, um sie auszubilden. Dabei muss nach der Ausbildung noch lange nicht Schluss sein: Wer Einsatz und Motivation zeigt, der kann noch eins drauf setzen: Den Meister. Damit wächst nicht nur die Verantwortung, sondern auch die Verdienstmöglichkeiten. So können Menschen, die mit dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung gemacht haben, später richtig gut verdienen.

Auch in anderen Branchen werden Bewerber mit einem Hauptschulabschluss eingestellt, um eine Ausbildung zu machen. Dazu gehören:

  • Mechanik
  • Produktion
  • Gastronomie
  • Lebensmittelhandwerk
  • Baubranche

Das deckt sich im übrigen in großen Teilen mit den Branchen, in denen es laut Bundesinstitut für Berufsbildung (Die Entwicklung des Ausbildungsmarktes im Jahr 2018) im Jahr 2018 die meisten unbesetzten Stellen gab. Das sind die folgenden (in absteigender Reihenfolge):

  • Industrie und Handel
  • Handwerk
  • Öffentlicher Dienst
  • Landwirtschaft
  • Freie Berufe
Anzeige

Ausbildung mit Hauptschulabschluss: Schon 2 Jahre reichen

Wenn Sie froh sind, nach dem Hauptschulabschluss endlich die Schule verlassen zu können, wird Ihnen der Gedanke daran, noch weiter die (Berufs-) Schulbank zu drücken, vielleicht nicht gefallen. Für diesen Fall gibt es eine Alternative: Die zweijährige Ausbildung mit Hauptschulabschluss.

Zum Beispiel als Verkäufer im Einzelhandel kann die Ausbildung nach zwei Jahren beendet werden. In diesem Ausbildungsberuf wird mehr Wert auf die Praxis als auf die Theorie gelegt. Bedeutet konkret: Die Auszubildenden verbringen mehr Zeit im Ausbildungsbetrieb und weniger Zeit in der Berufsschule.

Das bedeutet aber nicht, dass die Theorie zu kurz kommen muss. Natürlich werden die wichtigsten Grundlagen für den Beruf bereits in der verkürzten Zeit vermittelt. Auf der anderen Seite gibt es aber auch die Option, dass die Azubis bei guten Noten die Ausbildung um ein Jahr verlängern – ob sie dabei vorher den Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss erworben haben, spielt keine Rolle.

In den Bundesländern

  • Bayern
  • Hessen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

haben Absolventen überdies die Option, ihren Hauptschulabschluss aufzuwerten und einen qualifizierten Hauptschulabschluss zu erwerben. Das kann die Chancen auf den gewünschten Ausbildungsplatz erhöhen. So können Absoluten damit beispielsweise die Wirtschaftsschule besuchen. Bei einem guten Notendurchschnitt können Schüler mit einem qualifizierten Hauptschulabschluss sogar auf die Realschule wechseln und den Realschulabschluss machen. Das macht die Ausbildungsplatzsuche ebenfalls ein wenig einfacher.

Anzeige

So finden Sie mit einem Hauptschulabschluss eine Ausbildung

Die individuelle Bewerbungsvorbereitung beginnt bereits mit der Auswahl Ihrer angestrebten Ausbildung. Natürlich spielen hier Ihre Interessen und Stärken eine wichtige Rolle. Wenn Sie Ihre Chancen mit einem Hauptschulabschluss maximieren wollen, sollten Sie die Verfügbarkeit von freien Lehrstellen berücksichtigen.

Leider gibt es auch Branchen, in denen Sie mit einem Hauptschulabschluss ausgesprochen schlechte Chancen haben. Dazu zählen in der Regel Ausbildungen…

  • bei Banken.
  • im IT-Bereich.
  • in kaufmännischen Berufen.

Unternehmen in diesen Branchen stellen bevorzugt Abiturienten oder Bewerber mit hervorragenden Realschulabschlüssen ein. Handwerkliche Betriebe und Unternehmen im Dienstleistungssektor bieten Bewerbern mit Hauptschulabschluss dagegen gute Chancen. Sie legen mehr Wert auf praktische Fähigkeiten und persönliche Kompetenzen als auf formale Qualifikationen.

Eine umfassende Information über das Unternehmen und die konkrete Ausbildung stellt naturgemäß die Grundlage Ihrer Recherche dar. Haben Sie diese durchgeführt und alle relevanten Fakten gesammelt, geht es darum, Ihre Stärken in der Bewerbung deutlich zu machen.

Jobbörse Online: Hier einen Ausbildungsplatz finden

Sie können sich auch gleich hier nach einem freien Ausbildungsplatz umsehen. Natürlich kostenlos. In unserer Jobbörse Karrieresprung.de finden Sie zahlreiche Jobangebote, darunter auch zahlreiche Ausbildungsplätze. Wenn Sie also mit Ihrem Hauptschulabschluss eine Ausbildung machen möchten: Einfach Wunschort oder Postleitzahl sowie Ausbildungsberuf (oder das Stichwort „Ausbildung“) eingeben – schon bekommen Sie eine Liste mit freien Stellen, auf die Sie sich bewerben können:

Zur Jobbörse

Anzeige

Das Gehalt bei einer Ausbildung mit Hauptschulabschluss

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) gibt jedes Jahr eine Auflistung zu den Verdienstmöglichkeiten in den verschiedenen Ausbildungsberufen heraus. Naturgemäß sind dabei viele Ausbildungen, die Sie mit einem Hauptschulabschluss absolvieren können. Wie Sie sehen werden, können Sie auch mit diesem Schulabschluss ein ansehnliches Gehalt verdienen.

Beruf Ausbildung Gehalt West Ausbildung Gehalt Ost
Maurer 1175 Euro 975 Euro
Mechatroniker 1091 Euro 1070 Euro
Industriemechaniker 1086 Euro 1044 Euro
Industriekaufmann 1051 Euro 981 Euro
Kaufmann für Versicherungen und Finanzen 1035 Euro 1035 Euro
Verwaltungsfachangestellter 1003 Euro 1003 Euro
Medientechnologe Druck 981 Euro 981 Euro
Kaufmann im Einzelhandel 891 Euro 906 Euro
Medizinischer Fachangestellter 852 Euro 852 Euro
Gebäudereiniger 837 Euro 775 Euro
Gärtner 836 Euro 707 Euro
Koch 811 Euro 740 Euro
Metallbauer 800 Euro 592 Euro
Kfz-Mechatroniker 796 Euro 699 Euro
Kaufmann für Büromanagement 794 Euro 745 Euro
Maler und Lackierer 718 Euro 718 Euro
Bäcker 678 Euro 678 Euro
Florist 622 Euro 587 Euro
Friseur 606 Euro 387 Euro
Schornsteinfeger 518 Euro 518 Euro
Alle Berufe und Gehälter gelten für männliche und weibliche Auszubildende und beziehen sich auf die Dauer der gesamten Ausbildung.


Anzeige

Ausbildung mit Hauptschulabschluss: Tipps für die Bewerbung

Rein formal unterscheidet sich Ihre Bewerbung um eine Ausbildung mit Hauptschulabschluss nicht von anderen Bewerbungen. Im Lebenslauf stehen die üblichen Daten, das Anschreiben gibt Ihre Motivation und Fähigkeiten wieder. Genau hier liegt Ihre Chance.

Können Sie im Anschreiben deutlich machen, dass Sie durch Ihre persönlichen Eigenschaften und Ihre Stärken für die Ausbildung geeignet sind, können Sie damit den scheinbaren Nachteil des Hauptschulabschlusses ausgleichen. Gute schulische Leistungen erhöhen Ihre Chancen.

Um Ihre Stärken darzustellen, können Sie mehrere Ansätze verfolgen. Sie können…

  • an Beispielen, möglicherweise aus Praktika, deutlich machen, dass Ihnen die Arbeit liegt.
  • deutlich beschreiben, warum Sie die Ausbildung reizt und warum Sie diese absolvieren wollen.
  • offen und ehrlich darlegen, warum das Unternehmen der Ausbildungsträger Ihrer Wahl ist.

Ein Grundsatz ist bei der Formulierung des Anschreibens wichtig: Klare und authentische Worte sind wichtiger als geschliffene Formulierungen! Sicherlich sollten Sie Ihr Anschreiben formal passend formulieren. Sie müssen allerdings nicht zum Sprachkünstler oder Wortakrobaten werden, um Personaler von Ihrer Motivation zu überzeugen.

Wählen Sie eigene Worte und Beispiele, können Sie damit oft besser punkten, als mit einem Text, den ein anderer für Sie geschrieben hat und der wohlmöglich noch öfter im Netz kursiert. Wenn Sie sich dann noch in passenden Branchen bewerben und die Ausbildung wirklich angehen wollen, kann das auch mit einem Hauptschulabschluss gelingen.

Wir wünschen dabei viel Erfolg!

[Bildnachweis: Dmytro Zinkevych by Shutterstock.com]
Anzeige
1. Juli 2020 Jochen Mai Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Der Autor mehrerer Bücher doziert an der TH Köln und ist gefragter Keynote-Speaker, Coach und Berater.


Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite