Viele Studenten haben innerhalb ihres Studiums mindestens ein Auslandssemester fest eingeplant. Sei es, dass die Studienordnung es vorsieht - beispielsweise bei Sprachstudien oder internationalen Studiengängen -, sei es, dass es die Studierenden in die Ferne zieht: Es ist eine gute Gelegenheit, den eigenen Horizont zu erweitern. Besonders gerne verbringen deutsche Studenten ihre Zeit an ausländischen Unis unserer direkten Nachbarländer. Ebenfalls sehr beliebt sind aber auch Großbritannien, USA und auch China. Doch egal wo es hingeht: Ein Auslandssemester zu finanzieren, ist eine Herausforderung in sich. Damit Sie wissen, worauf Sie sich bei einem Auslandssemester einlassen und wie Studenten Geld für das Auslandssemester erhalten können, haben wir einige Tipps zusammengestellt...

Auslandssemester englisch Auslandssemester Erasmus Auslandssemester Kosten Auslandssemester Dauer

Welche Vorteile ein Studium im Ausland mit sich bringt

Ein Auslandssemester kann einem die große weite Welt ein Stück weit näher bringen: Das Gefühl von Selbstverwirklichung, aber eben auch ganz auf sich selbst gestellt zu sein.

Es ist die ideale Möglichkeit, sich einerseits studienrelevantes Wissen anzueignen, aber gleichzeitig die aufregenden Erfahrungen neuer Länder und Kulturen sammeln zu können. Wer nicht im Rahmen eines universitären Austauschprogramms ins Ausland geht, hat mit einem selbst organisiertem Auslandssemester (auch Open Semester oder Study Abroad genant) die Gelegenheit, für ein bis zwei Semester Zeit abseits heimischer Gefilde zu verbringen.

Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig und längst nicht nur aufs deutschsprachige Ausland beschränkt: Spezielle Semesterprogramme existieren beispielsweise in beliebten englischsprachigen Ländern wie den USA, Kanada, Großbritannien, Irland, Australien und Neuseeland. Daneben gibt es auch in Asien oder Südamerika vielfältige Angebote.

Aber auch, wer lieber auf Deutsch studieren möchte, muss sich nicht auf Österreich oder die Schweiz beschränken: Über 700 deutschsprachige Studiengänge gibt es mittlerweile weltweit. Darunter so beliebte Länder wie die USA, aber auch Exoten wie Finnland oder China.

Der Vorteil in diesem Fall liegt auf der Hand: Auch Studierende, die nicht die Landessprache sprechen, haben die Möglichkeit, Auslandserfahrung zu sammeln und dennoch in einem internationalem Studium entsprechende Studienleistungen zu absolvieren.

Ein selbstorganisiertes Auslandsstudium bietet Ihnen eine fach- und semesterübergreifende Auswahl an Studienfächern, die Sie ganz nach Ihren Bedürfnissen auswählen können. Thematisch haben Sie natürlich zusätzliche Möglichkeiten im Vergleich zur heimischen Uni. Allerdings sollten Sie in Ihrem Prüfungsbüro zuvor klären, welche Kurse Ihnen später auch anerkannt werden, damit sich Ihr Studium durch den Auslandsaufenthalt nicht unnötig verlängert.

Aber selbst wenn sich Ihr Studium dadurch etwas verlängern sollte: Sie gewinnen ungleich mehr, vor allem Ihre persönliche Entwicklung wird durch diese Erfahrungen vorangetrieben werden.

Die Auslandssemester Vorteile auf einen Blick:

  • Sie verbessern Ihre Fremdsprachenkenntnisse, vor allem auch die fachspezifischen.
  • Sie gewinnen Auslandserfahrung, die von Arbeitgebern sehr geschätzt wird.
  • Sie tauchen in eine fremde Kultur ein und lernen Land und Leute kennen.
  • Sie betrachten Ihr Fach aus einem neuen Blickwinkel.
  • Sie bauen Ihr Netzwerk aus und knüpfen internationale Kontakte.
  • Sie können ohne Zulassungsbeschränkung (Numerus Clausus) studieren.

Wie Sie das Auslandssemester planen

Ein Auslandssemester will gut vorbereitet werden. Dabei ist das Akademische Auslandsamt oder das International Office Ihrer Hochschule behilflich. Sie geben Tipps beim Umgang mit Behörden und zur Finanzierung (unsere Tipps dazu: siehe weiter unten), bieten Informationsmaterial und weitere Anlaufstellen.

Für die Vorbereitung Ihres Auslandssemesters sollten Sie genügend Zeit einplanen, etwa ein bis anderthalb Jahre Vorlauf. Die ideale Zeit dafür ist das zweite Studienjahr, daher sollten sich Bachelorstudenten möglichst früh Überlegungen zum Aufenthaltsort machen und Informationen rund um die Bedingungen sammeln. Letztlich können Sie aber auch nach dem Bachelor oder während des Master Studiums ins Ausland gehen.

Diese Fragen sollten Sie am besten vor der Planung beantworten können:

  • Wo möchte ich mein Auslandssemester verbringen?
  • Welche Unterbringungsmöglichkeiten gibt es?
  • Spreche ich die Landessprache, muss ich vielleicht noch den Nachweis eines Sprachtests erbringen?
  • In welcher Sprache finden die Kurse und Vorlesungen an der auswärtigen Uni statt?
  • Welche Kurse werden angeboten, welche kann ich mir anrechnen lassen, welche sind Teil meiner Studienanforderungen?
  • Welche Kosten kommen auf mich zu und wie kann ich das Auslandssemester finanzieren?
  • Brauche ich vielleicht ein Visum?
  • Benötige ich eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung?

Die Frage nach der Anrechenbarkeit Ihrer Leistungen kann an dieser Stelle nicht beantwortet werden. Allerdings können wir mit Blick auf das englischsprachige Ausland festhalten, dass Sie Sprachkenntnisse häufig nachweisen müssen, um an einer Uni aufgenommen zu werden.

Je nach Hochschule ist das häufig der TOEFL (Test of English as a Foreign Language) oder IELTS (International English Language Testing System), an Business Schools aber auch der GMAT.

Für die Wohnungssuche empfiehlt sich das Netzwerken: Wer über ein Stipendium oder Erasmus ein Auslandssemester macht, kann sich dort mit Alumni austauschen. Bei Free Movern ist das International Office der auswärtigen Hochschule Anlaufstelle. Weitere Möglichkeiten bieten Wohnungsbörsen wie Erasmusu oder Easyroomate im Internet.

Auslandssemester Kosten: Warum das Geld nicht ausreicht

Bereits in Deutschland übersteigen die Kosten für ein Studium schnell die finanziellen Möglichkeiten, doch im Ausland kommen oft noch zusätzliche Kosten hinzu - und das leider oft unerwartet. Daher unser Rat: Machen Sie sich frühzeitig Gedanken darüber, wie Sie Ihr Auslandssemester finanzieren wollen, damit Sie nicht kurzfristig in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Dass Studenten im Normalfall nicht im größten Luxus leben, ist bekannt. Schließlich bleibt neben dem Vollzeitstudium nur Zeit für eine Nebenbeschäftigung und auch mit Bafög ist das Studentenleben insbesondere in einer großen Universitätsstadt nicht immer kostengünstig. Trotzdem kommen die Studenten durch den Monat, da sie sich entweder vor oder zumindest am Anfang ihres Studiums intensiv mit den finanziellen Schwierigkeiten befasst und eine für sich passende Lösung gefunden haben.

Doch auch die genauesten Berechnungen sind nicht mehr viel wert, wenn es um die Planung eines Auslandssemesters geht. Durch die Kombination aus Nebenjob und Bafög lässt sich vielleicht das Leben in Deutschland bezahlen, doch leider reicht das Geld nicht automatisch aus, um auch im Ausland über die Runden zu kommen. Dies hat mehrere Gründe:

  • Zusätzliche Studiengebühren.

    Wer als sogenannter Free Mover, also außerhalb eines Stipendiums oder Austauschprogramms, an einer ausländischen Hochschule ein Auslandssemester absolviert, hat unter Umständen mit entsprechenden Studiengebühren zu rechnen: Innerhalb der EU sieht es noch ganz gut aus; Frankreich und Skandinavien haben keine Studiengebühren. In Spanien zahlen Studierende mit 700 bis 1.400 Euro pro Jahr vergleichsweise niedrige Studiengebühren. Wen es allerdings nach Amerika oder Australien zieht, muss dort mit 11.000 bis 17.000 Euro pro Jahr rechnen.

  • Höhere Ausgaben.

    Viele Studenten rechnen nicht damit, wie hoch die Ausgaben sein können, die während eines Auslandssemester auf sie zukommen. Miete, Lebensmittel, Bücher und auch die Reise an den neuen Studienort wollen bezahlt werden. Zusätzlich ist es schön, wenn noch etwas Geld für die Freizeitgestaltung übrig bleibt. Zwar fallen auch in Deutschland ähnliche Ausgaben an, doch abhängig von Universität und Land, können diese während des Auslandssemesters deutlich höher ausfallen.

  • Weiterlaufende Kosten.

    Während man selbst im Ausland ist, bleiben Zuhause in Deutschland oft einige Kosten übrig, die trotzdem weiterhin gezahlt werden müssen. Das kann beispielsweise das Zimmer in der WG sein, in das Sie nach dem Auslandssemester zurückkommen wollen oder beispielsweise auch Versicherungen für Ihr Auto.

  • Ausbleibende Einkünfte.

    Ein wichtiger Faktor sind auch die fehlenden Einnahmen. Haben Sie sich in Deutschland noch etwas durch Ihren Nebenjob dazu verdient, fehlen Ihnen während des Auslandssemesters plötzlich mehrere hundert Euro im Monat. Sie können zwar auch einen neuen Nebenjob finden, doch einige Universitäten verbieten Austauschstudenten, nebenbei zu arbeiten.

Auslandssemester finanzieren: So klappt's

Auslandssemester Englisch Auslandssemester Erasmus Auslandssemester Kosten Auslandssemester DauerSollten Sie ein Auslandssemester fest in Ihren Studienverlauf eingeplant haben - oder falls dieses sogar Pflichtbestandteil ist - müssen Sie aber nicht direkt verzweifelt den Kopf in den Sand stecken.

Denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihr Auslandssemester finanzieren können, selbst wenn Sie aufgrund von universitären Richtlinien oder auch Zeitmangel nicht in der Lage sind, während Ihres Aufenthalts im Ausland zu arbeiten.

Manchmal ist auch eine Kombination aus verschiedenen Vorgehensweisen sinnvoll, um den für Sie besten Weg zu finden. Nehmen Sie sich daher am besten ein wenig Zeit, um Ihre Situation zu durchdenken und sich über eine oder mehrere der Möglichkeiten zu informieren.

  • Die Eltern um Hilfe bitten

    Diese Möglichkeiten nutzen viele Studenten ohnehin schon für ihr Studium in Deutschland, doch der Vollständigkeit halber soll es an dieser Stelle noch einmal erwähnt sein. Wenn Ihre Eltern die finanzielle Freiheit haben, Sie bei der Finanzierung Ihres Auslandssemesters zu unterstützen, ist dies eine besonders gute Möglichkeit. Sie müssen kein Geld zurückzahlen und gehen auch sonst keine Verpflichtungen ein.

  • Einen Studienkredit aufnehmen

    Um ein Auslandssemester zu ermöglichen, können Sie sich auch an Ihre Bank wenden und sich über einen Studienkredit informieren. Dazu müssen Sie natürlich die entsprechenden Nachweise über Ihr Studium einreichen, doch bietet ein Kredit den Vorteil, dass Sie sich vorher überlegen können, wie viel Geld Sie für die Zeit benötigen. Nachteil sind natürlich die anfallenden Zinsen und die meist langfristige Rückzahlung.

  • Nutzen Sie ein Stipendium

    Es gibt eine Vielzahl an Stiftungen, die Stipendien nicht nur für deutsche Universitäten vergeben, sondern auch Auslandssemester fördern. Genauere Informationen erhalten Sie beispielsweise beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), wo Sie auch verschiedene Stipendien finden können.

    Oft sind Stipendien aber an gute Leistungen und die persönliche Qualifikation des Kandidaten gebunden, beispielsweise gesellschaftliches, politisches oder religiöses Engagement. Das macht es vielleicht nicht ganz einfach, ein passendes zu erhalten.

    Andererseits fördern die Stipendien grundsätzlich analog zum Bafög, oft gibt es noch zusätzliche, zweckgebundene Gelder wie etwa für bestimmte Bücher oder Kinderbetreuung. Der Vorteil: Im Gegensatz zum Bafög müssen Stipendien nicht zurückgezahlt werden.

  • Nehmen Sie an einem Austauschprogramm teil

    Vermutlich kennt jeder Student das Austauschprogramm Erasmus, mit dem es möglich ist, eine Zeit seines Studiums an einer ausländischen Universität zu verbringen. Der große Vorteil: Wenn Sie Ihr Auslandssemester mit dem Erasmus Programm planen, sparen Sie sich die im Ausland oft sehr hohen Studiengebühren und erhalten zusätzlich noch eine monatliche Förderung. Diese reicht in der Regel nicht aus, um den gesamten Aufenthalt zu finanzieren, doch es ist ein guter Anfang.

  • Legen Sie Geld zur Seite

    Es ist ein etwas altmodischer Ratschlag, der gerne auch von Eltern gegeben wird, doch wer ein Auslandssemester finanzieren möchte, tut gut daran, sich diesen Rat zu Herzen zu nehmen. Da Ihr Auslandssemester nicht plötzlich vor der Tür steht, sondern bereits lange Zeit im Voraus geplant wird, haben Sie genügend Zeit, ein wenig Geld zur Seite zu legen und dies für anfallende Kosten zu nutzen.

Auslandssemester finanzieren: Wo Sie Geld einsparen können

Auslandssemester englisch Auslandssemester Erasmsus Auslandssemester KostenEin Auslandssemester ist nicht günstig, doch die Kosten lassen sich zumindest ein wenig reduzieren. Mit diesen drei Tipps können Sie ein wenig Geld sparen:

  • Erfahrungsberichte einholen. Sprechen Sie mit anderen Studenten, die bereits ein Semester an Ihrer Wunschuniversität verbracht haben. Was waren die größten Kosten, welche Ausgaben kamen unerwartet und wo hätte gespart werden können? So erfahren Sie auch, mit welchen Gesamtkosten Sie rechnen müssen.
  • Günstige Orte auswählen. Überall auf der Welt gibt es teure und günstigere Orte für Studenten. Informieren Sie sich deshalb, wie viel Sie beispielsweise für die Miete einplanen müssen oder ob es einen anderen Ort gibt, an dem geringere Kosten auf Sie zukommen würden.
  • Zimmer untervermieten. Es kann sinnvoll sein, für die Zeit Ihres Auslandssemesters Ihr Zimmer unterzuvermieten. Das erspart Ihnen die doppelten Wohnungskosten und Sie haben trotzdem die Gewissheit, dass Sie nach dem Auslandssemester in Ihr altes Zimmer zurückkehren können.

Diese Artikel finden andere Leser interessant:

[Bildnachweis: Syda Productions, Africa Studio by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...