WWOOFing: So funktioniert das Reisen und Arbeiten

Die Kombination aus fremden Ländern, den zugehörigen Reisen und Arbeiten, um sich den Aufenthalt leisten zu können, fasziniert viele Menschen. Das sogenannte WWOOFing ist eine der Alternativen, die besonders für naturverbundene Weltenbummler einige Vorteile bietet. Sie können in vielen verschiedenen Ländern am WWOOFing teilnehmen, Land und Leute kennenlernen und brauchen dabei keine großen finanziellen Rücklagen, um Ihren Aufenthalt im Gastland bezahlen zu können. Allerdings ist WWOOFing kein Urlaub, sondern durchaus harte und auch körperliche Arbeit. Wir erklären, was WWOOFing eigentlich genau ist, wie die Kombination aus Reisen und Arbeiten funktioniert und warum es sich lohnen kann…

WWOOFing: So funktioniert das Reisen und Arbeiten

Definition: Was bedeutet eigentlich WWOOFing?

Für eine gewisse Zeit ins Ausland gehen – in ein Land nach eigenen Wünschen, am liebsten natürlich dahin, wo es entweder besonders schön oder besonders aufregend ist – und sich dabei durch die Arbeit vor Ort versorgen und den Trip ermöglichen. Die Idee ist nicht neu, es gibt jedoch die unterschiedlichsten Formen und Varianten. Eine davon ist WWOOF, eine Abkürzung für World-Wide Opportunities on Organic Farms. Häufig wird die Kurzform auch für die Bezeichnung Willing Workers on Organic Farms genutzt. Als Aktivität wird entsprechend vom WWOOFing gesprochen.

WWOOF bezeichnet ein inzwischen fast weltweit agierendes Netzwerk von ökologischen Farmen und Bauernhöfen, die es Interessenten ermöglichen, eine Zeit lang auf dem Hof zu leben, am Alltag teilzunehmen und dort zu arbeiten. Geld gibt es für die Mitarbeit nicht, die Entlohnung sind Kost und Logis – und natürlich die Erfahrungen, die jeder WWOOFer in der Zeit macht und mit nach Hause nehmen darf.

Unterschätzen sollten Sie die Arbeit dennoch nicht. Zwar brauchen Sie in der Regel keine Angst haben, von Sonnenaufgang bis spät in die Nacht schuften zu müssen, doch sind die Aufgaben, die in der Landwirtschaft anfallen, durchaus körperlich anstrengend und erfordern ein gewisses Maß an Fitness und Belastbarkeit.

Wer glaubt, beim WWOOFing auf der faulen Haut liegen zu können und auf organischen Farmen nur anderen bei der Arbeit zuschauen kann, irrt sich gewaltig.

Welche Aufgaben genau zu Ihrem WWOOFing Aufenthalt gehören, hängt immer davon ab, in welchem Betrieb Sie arbeiten, welche Saison gerade ist und wo die meiste Hilfe benötigt wird. Klassischerweise werden Sie bei der Versorgung von Tieren helfen, bei der Ernte zur Hand gehen oder auch Reparaturen und andere Arbeiten erledigen, die ein wenig handwerkliches Geschick benötigen.

Natürlich gibt es Einführungen und Erklärungen – niemand erwartet, dass Sie perfekte Vorkenntnisse mitbringen oder alles auf Anhieb beherrschen. Es wird jedoch schon erwartet, dass Sie ein wenig Eigeninitiative zeigen und ebenso Motivation mitbringen, wirklich anzupacken.

Ursprung: Woher kommt die Bewegung??

Die Gründung der WWOOFing Bewegung geht zurück auf Sue Coppard und das Jahr 1971. Coppard arbeitete zu dieser Zeit als Sekretärin in London und lebte in der Stadt. Um auch Zeit in der Natur verbringen zu können, organisierte sie ein Wochenende an einer nahe gelegenen Schule für Landbau, an dem auch andere Teilnehmer mitmachen konnten, die Lust und Laune an ein wenig mehr grüner Umgebung hatten.

Mit so großem Erfolg, dass das Projekt auf ökologischen Bauernhöfen und Landwirtschaftsbetrieben weitergeführt wurde – unter dem Namen Working Weekends on Orcanic Farms. Hier entstand auch die Idee, den WWOOFern Kost und Logis anzubieten.

Das ganze verselbstständigte sich zusehends. Die Organisation der verschiedenen Zusammenarbeiten zwischen Freiwilligen und ökologischen Höfen lief nicht mehr über die Gründerin, sondern es entwickelte sich ein regelrechtes Netzwerk, dass sich über viele Länder ausbreitete.

So können Sie am WWOOFing teilnehmen

WWOOFing Organisation Teilnahme Anmeldung DeutschlandSollten Sie Interesse haben, WWOOFing selbst auszuprobieren, können Sie es natürlich auf eigene Faust versuchen. Dafür suchen Sie sich einen passenden Hof aus, der Sie interessiert und der grundsätzlich daran interessiert ist, WWOOFer aufzunehmen (darüber sollten Sie sich im Vorfeld informieren) und suchen dann den Kontakt. Das kann funktionieren, bedeutet für Sie jedoch mehr Aufwand. Besser ist es, wenn Sie direkt über eine WWOOF-Organisation gehen, die alle teilnehmenden Höfe listet, Informationen bereitstellt und WWOOFern bei Fragen zur Seite steht.

Diese gibt es in zahlreichen Ländern, natürlich auch in Deutschland. Nachdem Sie sich angemeldet haben und Mitglied geworden sind, können Sie sich einen teilnehmenden Hof aussuchen, der Ihren Vorstellungen entspricht. Über die WWOOF-Organisation erhalten Sie dann auch die Kontaktdaten, über die Sie sich an den Hofbesitzer wenden können.

Beim WWOOFing werden zwar einige Verhaltensstandards erwartet, etwa das Anfragen frühzeitig gestellt werden, Engagement vorhanden ist oder Absagen so schnell wie möglich mitgeteilt werden, damit die Planung auf dem Hof angepasst werden kann, ansonsten geht es beim WWOOFing aber eher locker zu. Es handelt sich um ein freiwilliges Arrangement, bei dem es auch darauf ankommt, gut miteinander auszukommen und arbeiten zu können.

Sollten Sie nicht nur an der Arbeit auf einem Hof, sondern vor allem auch am Reisen und anderen Kulturen interessiert sein, sind Sie beim WWOOfing nicht auf Deutschland beschränkt. Sehr beliebte Länder sind beispielsweise auch Spanien, Neuseeland, Australien oder Kanada.

Gute Gründe für das WWOOFing

Auf einem ökologischen Hof mit anzupacken, ist an sich bereits ein guter Grund, um am WWOOFing teilzunehmen. Die Erfahrungen und Eindrücke, die Sie in diesem Umfeld und bei der Arbeit machen, können sehr prägend sein und über lange Zeit nachwirken.

Darüberhinaus hat das WWOOFing auch einige ganz pragmatische Nutzen und Vorteile, von denen Sie in Ihrer Laufbahn noch profitieren können. Diese guten Gründe sprechen für das WWOOFing:

  • Sie zeigen Internationalität

    Ins Ausland gehen und dort eine Zeit leben und arbeiten – in vielen Branchen und bei zahlreichen Arbeitgebern ist dies heutzutage ein großer Pluspunkt und kann Sie von anderen Bewerbern oder auch Kollegen abheben und unterscheiden. Bei international und global agierenden Unternehmen wird immer größerer Wert auf Mitarbeiter gelegt, die ebenso international aufgestellt und orientiert sind.

  • Sie schärfen Ihr Profil

    Das WWOOFing lohnt sich ganz besonders, wenn es zu Ihrem persönlichen Profil passt oder dieses dadurch verfeinert und ergänzt wird. Sie setzen sich bewusst und gezielt für ökologische Themen ein oder arbeiten in einem Bereich, in dem dies relevant ist? Dann ist das WWOOFing ein optimaler Punkt in Ihrem Lebenslauf, der Ihre Ausrichtung noch einmal unterstreicht.

  • Sie präsentieren Offenheit

    Sollte das WWOOFing nicht zu 100 Prozent zu Ihrem Werdegang passen, heißt das noch lange nicht, dass es sich nicht lohnen kann. Sie zeigen damit trotzdem, dass Sie über Ihren Tellerrand hinausblicken, offen sind und Ihren Horizont erweitern wollen – wichtige Eigenschaften im Berufsleben.

Darum lohnt sich WWOOFing gerade für Stadtmenschen

Die freien Wochenenden oder den wohlverdienten Jahresurlaub nutzen, um körperlich anstrengende Arbeit zu erledigen, anstatt gemütlich zu entspannen oder ein paar Tage in sonnigeren Gefilden zu verbringen? Für manche ist das auf den ersten Blick nicht gerade die Traumvorstellung von Freizeit.

Verwerfen sollten Sie den Gedanken dennoch nicht gleich wieder. Es ist vielleicht nicht der klassische Erholungsurlaub, doch hat WWOOFing einige Vorteile, von denen gerade Stadtmenschen profitieren können, die ansonsten wenig bis gar keinen Zugang zum Leben auf dem Land oder einem Bauernhof haben. Sie erhalten Einblicke in die ökologische Landwirtschaft und lernen die andere Seite der Medaille kennen.

Wie ist das Leben auf einem Hof? Wie sind die Menschen? Was sind die Bedingungen vor Ort? WWOOFing ist eine Erfahrung, die ein Kontrastprogramm sein kann. Zum einen entkommen Sie dem täglichen Stress Ihres normalen Arbeitslebens, zum anderen lernen Sie völlig Neues kennen. WWOOF-Organisationen haben sich groß auf die Fahnen geschrieben, eine Verbindung zwischen ökologischen Produzenten auf der einen und den alltäglichen Konsumenten auf der anderen Seite zu sein.

Viele WWOOFer überdenken im Nachhinein ihren Umgang mit einigen Produkten – das muss kein drastischer Lebenswandel sein, bringt aber oftmals eine größere Wertschätzung und einen bewussteren Konsum mit.

Darüberhinaus kann internationales WWOOFing Ihre interkulturellen Kompetenzen verbessern und eine gute Möglichkeit sein, nicht einfach nur als Tourist zu reisen, sondern die Menschen vor Ort und deren Lebensweise besser kennenzulernen, weil Sie diese bei der täglichen Arbeit unterstützen.

Und selbst wenn Ihr WWOOFing Aufenthalt nur kurz ist, beispielsweise ein Wochenendtrip, so haben Sie doch den Vorteil, endlich einmal aus der Stadt rauszukommen, Zeit in der Natur zu verbringen und die ewig grauen Häuserfassaden ein wenig hinter sich zu lassen.

Alternativen zum WWOOFing

Sie spielen mit dem Gedanken, für eine Zeit im Ausland zu arbeiten und zu leben – ein ökologischer Hof ist für Sie aber nicht die richtige Möglichkeit? Kein Grund, nicht nach anderen Optionen zu suchen. Neben dem WWOOFing gibt es einige Alternativen, die ein ähnliches Grundprinzip verfolgen.

Großer Beliebtheit erfreut sich beispielsweise das Work and Travel, das – wie der Name bereits sagt – das Arbeiten und Reisen miteinander kombiniert. Sie bereisen fremde Länder, finanzieren die Reise aber nicht vorab, sondern verdienen sich vor Ort durch Arbeit und Aushilfstätigkeiten Geld dazu, um den Aufenthalt zu bezahlen.

Eine andere Alternative sind Au-Pair Aufenthalte, bei denen Sie in einer Familie leben und für die Kinderbetreuung verantwortlich sind. Bei all diesen Optionen handelt es sich um eine Verbindung zwischen teils anstrengender Arbeit und der Möglichkeit des Reisens.

Wer sich hingegen völlig auf den Aufenthalt konzentrieren will, kann dies in Form eines Sabbaticals tun. Gemeint ist damit eine Auszeit, entweder nach Ausbildung beziehungsweise Studium oder auch in einem Arbeitsverhältnis, bei dem Sie für eine gewisse Zeit dem Alltag entsagen und beispielsweise die Welt erkunden.

[Bildnachweis: DisobeyArt by Shutterstock.com]
13. März 2019 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close