Auszeit nehmen: Gute Gründe – gute Planung

Eine Auszeit nehmen – was lange Zeit fast ausschließlich nach dem Abitur oder im Anschluss ans Studium als nachvollziehbarer Schritt angesehen wurde, ist inzwischen längst auch im Beruf angekommen. Immer mehr Arbeitnehmer wünschen sich nicht nur eine Auszeit vom Job, sondern nehmen sich diese auch tatsächlich. Sich dem ganzen beruflichen Trubeln für eine Zeit entziehen, zur Ruhe kommen, sich über wichtige Dinge klar werden oder auch einfach mal nur an sich selbst denken. Eine Auszeit zu nehmen ist alles andere als ein Zeichen von Schwäche, sondern für viele ein bewusster und wichtiger Schritt. Allerdings ist eine Auszeit nicht immer ganz einfach und will entsprechend geplant und vorbereitet sein. Wir zeigen, welche Gründe es für eine Auszeit gibt und worauf Sie bei der Planung achten sollten, um das meist herauszuholen, wenn Sie eine Auszeit nehmen…

Auszeit nehmen: Gute Gründe - gute Planung

Es gibt viele gute Gründe für eine Auszeit

Eine Auszeit kann viele Formen annehmen und die individuelle Gestaltung hängt immer von Ihrer persönlichen Situation, Ihren Ziele und auch Ihrer Absicht hinter der Auszeit ab. Die einen wollen der Arbeit und vor allem dem damit verbundenen ständigen Stress den Rücken kehren, andere brauchen die Zeit für sich selbst, um sich endlich einen lang ersehnten Traum zu erfüllen oder ein großes Lebensziel zu realisieren und wieder andere nutzen die Auszeit, um zu reflektieren, den eigenen Weg zu hinterfragen und möglicherweise die ein oder andere Richtungsänderung vorzunehmen.

All diese und viele weitere Auszeiten sind berechtigt und können in der jeweiligen Situation sinnvoll sein. Wichtig ist jedoch, dass in jedem Fall ein wichtiger Grund hinter der Auszeit steht. Dies gilt schon deshalb, weil Sie es auch mit Ihrem Arbeitgeber absprechen müssen. Schließlich können Sie nicht einfach für längere Zeit zuhause bleiben, ohne Ihrem Chef etwas zu sagen.

Wenn Sie sich unbezahlt beurlauben lassen wollen, kann Ihrem Chef der Grund zwar eigentlich egal sein, besser ist es aber immer, wenn Sie eine Erklärung liefern können – auch wenn Sie nicht bis ins kleinste Detail gehen müssen.

Von diesen guten Gründen gibt es aber gleich mehrere. Wir haben einige aufgelistet:

  • Sie achten auf Ihre Gesundheit

    Anhaltender Stress, ständige Anspannung, teils körperliche Arbeit. Der Job kann der Gesundheit ganz schön schaden, sowohl psychisch wie physisch. Bevor es zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen kommt, kann eine Auszeit die rettende Notbremse sein. Gerade psychische Krankheiten sind seit einiger Zeit auf dem Vormarsch, nicht jeder kann mit den wachsenden Belastungen und Erwartungen umgehen. Dann ist es wichtig zu erkennen, dass es eine Auszeit braucht, um die eigene Gesundheit als Priorität zu betrachten.


  • Sie machen eine Fortbildung

    Eine Auszeit vom Job muss nicht unbedingt bedeuten, dass Sie hauptsächlich nichts tun oder gar nicht an den Beruf denken. Eine Auszeit kann beispielsweise auch eine gute Gelegenheit sein, um eine Fortbildung zu machen, für die während des Jobs einfach keine Zeit bleibt, die Sie beruflich aber durchaus weiterbringen – oder vielleicht in eine andere Richtung führen – kann.


  • Sie wollen sich selbst besser kennenlernen

    Wann haben Sie sich das letzte Mal gefragt, was Sie vom Leben wollen und ob Sie sich auf dem richtigen Weg befinden? Vermutlich schon eine ganze Weile her. Ziele können sich mit der Zeit ändern und wenn Sie eine Auszeit nehmen, können Sie sich darüber klar werden, ob es vielleicht an der Zeit ist, etwas in Ihrem Leben zu ändern. Das fällt vielen anfangs schwer, kann aber zu mehr Glück und Zufriedenheit führen.


  • Sie können etwas ausprobieren

    Der Alltag hat die meisten Arbeitnehmer fest im Griff. Irgendwie gleicht jeder Tag dem anderen, die Aufgaben wiederholen sich regelmäßig und alles wird zunehmend zum grauen Einheitsbrei. In einer Auszeit haben Sie die Chance, endlich mal etwas Neues auszuprobieren, einer Idee nachzugehen, die Sie vielleicht schon immer einmal umsetzen wollten oder einfach dem ewigen Trott entkommen.


  • Sie erholen sich wirklich

    Für die meisten Menschen ist bedeutet eine Auszeit vor allem eins: Erholung pur. Dies ist vor allem dann nötig, wenn Wochenenden und Urlaub nicht mehr ausreichen, um neue Kraft zu tanken und die Energiereserven wieder aufzufüllen. Eine solch effektive Erholung kann anschließend für ganz neue Motivation sorgen.

Auszeit nehmen: Es muss nicht immer eine lange Pause sein

Auszeit nehmen Tipps Dauer Beruf Ausland AlltagBei einer Auszeit wird meist sofort an ein ganzes Jahr oder doch zumindest sechs Monate Pause gedacht. Häufig ist es auch so und oftmals ist eine längerer Auszeit durchaus sinnvoll oder vielleicht sogar notwendig, allerdings ist die Dauer nicht festgeschrieben und sollte an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden.

Für manch einen wirkt die Vorstellung einer so langen Auszeit eher abschreckend , das muss aber nicht bedeuten, dass gar keine Auszeit genommen werden kann. Auch eine kürzere Auszeit kann ihren Zweck durchaus erfüllen. Das kann alles von einigen Wochen bis hin zu Monaten umfassen.

Die optimale Dauer für Ihre Auszeit können Sie nur selbst bestimmen – und sollten dies im Vorfeld auch tun. Selbst wenn Sie nicht zu 100 Prozent genau festlegen können, wie viel Zeit Sie brauchen, so sollten Sie sich dennoch Gedanken darüber machen und werden vermutlich einen ungefähren zeitlichen Rahmen festlegen können.

Auszeit nehmen: Die Planung nicht vernachlässigen

Die eigentliche Auszeit verläuft meist eher ruhig, für viele ist es schließlich eine Zeit der Entspannung oder der Realisierung von Träumen. Nur zurücklehnen und darauf warten, dass die Auszeit endlich beginnt, ist allerdings nicht möglich. Bereits einige Zeit vorher steht die Planung an – und da muss sich um einiges gekümmert werden, um die Auszeit dann auch wirklich genießen zu können.

Sie sollten sich mindestens mehrere Monate, in einigen Fällen sogar über ein Jahr, im Voraus mit der Vorbereitung auseinandersetzen. Klingt nach einer langen Zeit, es gibt aber auch einiges zu planen und der Vorlauf ist nötig, um alles in die Wege zu leiten.

Worauf Sie achten müssen, wenn Sie planen, eine Auszeit zu nehmen:

  • Definieren Sie den Zweck Ihrer Auszeit

    Der erste Schritt bei der Planung Ihrer Auszeit sollte darin bestehen, einen Zweck festzulegen. Eine Auszeit zu machen, nur weil es immer beliebter wird und mehr Arbeitnehmer für eine Zeit etwas anderes machen, ist kein sinnvoller Zweck. Fragen Sie sich, was Sie sich von der Auszeit erhoffen, was sich in der Zeit ändern soll und welches Ergebnis Sie sich am Ende der Auszeit wünschen.

    Mit einem konkreten Zweck und Ziel vor Augen können Sie gleich von Beginn an die Planung und Gestaltung Ihrer Auszeit in die richtige Richtung lenken, um die Chance zu erhöhen, dass die Auszeit genau das bringt, was Sie sich von ihr versprechen.


  • Holen Sie sich Rückhalt und Unterstützung

    Dies ist zwar kein organisatorisch notwendiger Punkt, sollte in der Vorbereitung aber auf keinen Fall ausgelassen werden: Beziehen Sie von Anfang an Ihr Umfeld, insbesondere Familie und Partner in den Plan einer Auszeit mit ein. So kann das Projekt gemeinsam vorbereitet und besprochen werden.

    Zusätzlich kann es enorm befreiend und beflügelnd sein, sich der Unterstützung wichtiger Personen sicher sein zu können. Mit einem solchen Rückhalt fällt es leichter, Zweifel zu überwinden.


  • Beantragen Sie die Auszeit beim Arbeitgeber

    Einige Arbeitgeber bieten spezielle Regelungen für Sabbaticals und Auszeiten an. Ansonsten stellen Sie eine Antrag auf längeren unbezahlten Urlaub beim Chef oder in der Personalabteilung.

    Mit diesem Antrag sollten Sie sich möglichst frühzeitig an den Arbeitgeber wenden, da auch dieser planen und möglicherweise einen Ersatz für Sie finden muss.


  • Klären Sie Ihre Finanzen

    Während der Auszeit verdienen Sie kein Geld, also sollten Sie sich sehr genau mit Ihrer finanziellen Situation beschäftigen. Rechnen Sie nach und prüfen Sie, ob Sie genügend Rücklagen haben, um die gesamte Zeit zu überbrücken. Kalkulieren Sie dabei nicht zu knapp, da sich vorher nie genau sagen lässt, ob unerwartete Ausgaben dazukommen oder der Wiedereinstieg in den Job nicht ganz so glatt läuft.


  • Kümmern Sie sich um Versicherungen

    Bei einem längeren unbezahlten Urlaub müssen Sie sich in der Planung und Vorbereitung unbedingt informieren, wie es mit Ihrem Versicherungsschutz aussieht. Sind Sie mehr als einen Monat unbezahlt beurlaubt, müssen Sie sich selbst um die Sozialversicherungen kümmern.

    Auch die Krankenversicherung dürfen Sie nicht vergessen. Dieser Punkt ist besonders dann von Bedeutung, wenn Sie Ihre Auszeit im Ausland verbringen. Lassen Sie sich am besten direkt bei Ihrer Krankenversicherung informieren, um auf der sicheren Seite zu sein.


  • Machen Sie sich Gedanken über die Rückkehr

    Ja, auch das gehört zur Planung einer Auszeit dazu. Noch bevor diese überhaupt begonnen hat, sollten Sie sich überlegen, wie die Rückkehr in den Job aussehen wird. Im besten Fall können Sie wieder in Ihre alte Position einsteigen, allerdings ist das nicht zwingend der Fall.

    In vielen Arbeitsverträgen ist ein sogenanntes erweitertes Direktionsrecht für den Arbeitgeber enthalten. So kann dieser relativ frei über Ihre Arbeit nach der Rückkehr aus der Auszeit bestimmen, solange diese vergleichbar und zumutbar ist. Eine Versetzung ist also durchaus denkbar.

[Bildnachweis: g-stockstudio by Shutterstock.com]
14. August 2017 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!