Betriebsferien: Müssen Sie in den Urlaub?

Ganz gleich, wie Sie es nennen – Betriebsferien, Werksferien oder Werkurlaub – manche Betrieben schließen für einige Tage oder Wochen ihre Pforten. Rien ne va plus: Die Mitarbeiter bleiben zu Hause, die Produktion steht still, die Kunden vor verschlossenen Türen. Häufig werden um die Weihnachtszeit Betriebsferien gemacht; die Mehrzahl der Beschäftigten ist im Weihnachtsstress, durch die Feiertage wird der Betriebsablauf sowieso verzögert oder gestört, dann kann der Laden auch gleich in die Pause gehen. Oder? Wie sieht das denn mit den Beschäftigten aus, die gar nicht pausieren wollen? Darf der Arbeitgeber das überhaupt? Wir klären hier die wichtigsten Details…

Betriebsferien: Müssen Sie in den Urlaub?

Betriebsferien Definition: Verordneter Urlaub

Betriebsferien Werksferien Ankündigung Urlaub abgezogen Porsche 2018 VW 2019 Wolfsburg nicht genug Urlaubstage Weihnachten Vorteile NachteileAls Betriebsferien wird die Zeit bezeichnet, in der ein Betrieb für eine zeitlich festgesetzte Dauer geschlossen wird. Synonym zu Betriebsferien ist auch von Werksferien, Werkurlaub, Zwangsurlaub oder Betriebsurlaub die Rede.

In dieser Zeit hat die gesamte Belegschaft oder ein Teil einheitlichen Urlaub. Gerade in einer Zeit, in der die Auftragslage sowieso besonders gering und viele Angestellte, Kunden und Geschäftspartner traditionell selbst im Urlaub sind, lohnt es sich für viele Betriebe, eine gewisse Zeit komplett zu schließen.

Auf diese Art können Betriebskosten wie Heizung, Strom und Wasser gespart werden, die für vergleichsweise wenig verfügbare Mitarbeiter ähnlich hoch wären wie für die komplette Belegschaft.

Werksferien aus Mitarbeiterperspektive

Der Haken an der Sache: Betriebsferien werden vom Urlaub abgezogen. Wer beispielsweise laut Arbeitsvertrag 26 Tage Urlaub hat und wessen Chef über Weihnachten und Neujahr zwei Wochen Betriebsferien verordnet, hat dann nur noch 16 Tage zur freien Verfügung.

Manche Arbeitnehmer möchten vielleicht häufiger einen Kurzurlaub einlegen statt zwei Wochen am Stück Zwangsurlaub machen zu müssen. Erst recht schwierig wird es, wenn ein Arbeitnehmer keinen Resturlaub mehr hat und der Chef Betriebsferien anordnen will:

Allerdings guckt er in diesem Fall in die Röhre. Als Chef genehmigt schließlich den Urlaub und wenn er bei der Urlaubsplanung darauf nicht geachtet hat, bleiben nur zwei Möglichkeiten:

  • Er macht keine Betriebsferien und alle Mitarbeiter erscheinen wie gewohnt.
  • Er stellt die Mitarbeiter bezahlt von der Arbeit frei.

Ähnlich verhält es sich mit Mitarbeitern, die neu im Betrieb sind und infolge der Probezeit noch nicht genügend Urlaub ansammeln konnten.

Bereits genehmigter Urlaub darf nicht wegen irgendwelcher Betriebsferien gestrichen werden. Entscheidend für Sie ist allerdings, dass Sie eine offizielle Genehmigung (am besten schriftlich) haben. Wer in Annahme früherer Genehmigungen eilfertig bereits Flug und Unterkunft ohne diese Bestätigung gebucht hat, hat unter Umständen das Nachsehen.

In diesem Fall können Sie um eine unbezahlte Freistellung bitten, sofern Ihr Urlaubsantrag abgelehnt wird. Anderenfalls kann es sein, dass Sie Ihren Urlaub stornieren müssen.

Was der Werksurlaub im Einzelnen bedeutet:

Nachteile

  • Fremdbestimmung: Sofern dringende betriebliche Gründe vorliegen, kann der Chef Betriebsferien anordnen. Auch ein Arbeitsvertrag kann die Bestimmung enthalten, dass er nach eigenem Gutdünken Betriebsferien ankündigen kann. Als Arbeitnehmer haben Sie diesen Bedingungen mit Ihrer Unterschrift zugestimmt.
  • Hauptsaison: Für gewöhnlich werden Betriebsferien mitten in die Saison gelegt. Zu der Zeit also, in der auch Schulferien stattfinden. Gerade für Arbeitnehmer ohne Kinder oder deren Kinder bereits erwachsen sind, bedeutet das teurere Reisen in der Hauptsaison.
  • Koordination: Eltern mit kleinen oder schulpflichtigen Kindern wiederum haben das Problem, dass Sie ihren Urlaub mit den Kindertagesstätten oder Schulen abstimmen müssen.
  • Dauer: Wer sich seinen Jahresurlaub für eine richtig lange Reise aufsparen wollte, kann nun höchstens auf Überstundenabbau hoffen, lange ausgedehnte Fernreisen sind so nicht ohne weiteres realisierbar.

Vorteile

  • Planbarkeit: Meist werden die Betriebsferien lang genug im Voraus angekündigt, das ermöglicht den Beschäftigten eine bessere Planung.
  • Erholung: Nicht jedem reicht hier mal ein Brückentag, dort mal ein Kurzurlaub, um genügend Energie fürs restliche Jahr zu tanken. Wer zwischen den Jahren zwei Wochen Betriebsferien verordnet bekommt, kann gerade in der stressigen Zeit um Weihnachten herum einen Gang herunterschalten.

Krank in den Betriebsferien: Was tun?

Betriebsferien Ankündigung Urlaub abgezogen Porsche 2018 VW 2019 Wolfsburg nicht genug Urlaubstage Weihnachten Vorteile NachteileWird der Arbeitnehmer im Urlaub krank, hat er sich unter Angabe der voraussichtlichen Dauer umgehend krank zu melden und spätestens nach dem dritten Tag ein ärztliches Attest vorzulegen, sofern die Krankheit andauert.

Diese Regelung ist so im § 9 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) festgelegt und gilt auch für Betriebsferien. Machen Sie während dieser Betriebsferien im Ausland Urlaub und erkranken dort, sind Sie gemäß

§ 5 Absatz 2 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG) verpflichtet, bereits am ersten Tag der Krankheit Ihren Arbeitgeber zu informieren. Neben der voraussichtlichen Dauer Ihrer Erkrankung müssen Sie Ihre Adresse und Telefonnummer angeben, unter der Sie am Urlaubsort erreichbar sind.

Alle diese Bestimmungen tragen dazu bei, dass Ihnen die Urlaubstage wieder gutgeschrieben werden, denn Urlaub dient der Erholung und nicht dem Auskurieren von Krankheiten.

Wann der Chef Betriebsferien verordnen darf

Einerseits regelt das Bundesurlaubsgesetz ganz klar, dass die Vergabe von Urlaub in Abstimmung mit den Mitarbeitern zu erfolgen hat. Andererseits: „Dringende betriebliche Belange“, wie es im BUrlG so schön heißt, können Ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.

Beispiel: Ein Arzt besitzt eine eigene Praxis mit drei Arzthelfern als Angestellten. Da er keine Vertretung für die Zeit seines Urlaubs hat und ohne Patienten in seiner Abwesenheit keine Arbeiten erledigt werden können, ordnet er Betriebsferien an. Ähnlich sieht es bei Zulieferbetrieben aus:

Wenn Geschäftspartner oder Kunden in der Zeit ebenfalls Betriebsferien machen, rentiert es sich für einen Arbeitgeber oftmals nicht, den Tagesbetrieb aufrecht zu erhalten. Allerdings gibt es für den Arbeitgeber Auflagen: In Unternehmen mit Betriebsrat hat dieser ein Mitspracherecht, denn der Zwangsurlaub muss begründet werden.

Anders herum: Gerade in der Automobilindustrie sind Werksferien klassischer Bestandteil des jährlichen Arbeitsrhythmus. Ganze drei Wochen ruht bei manchen Autoherstellern die Produktion, so etwa bei dem zum Volkswagen-Konzern gehörenden Luxushersteller Porsche.

Betriebsferien in der Automobilindustrie sind eine Möglichkeit, dringende Instandhaltungsarbeiten zu erledigen, während die Produktion ruht. Andererseits: Teilweise wird lediglich mit gedrosselten Einsatz gearbeitet, teilweise – wie etwa bei Daimler – gibt es überhaupt keine Werksferien mehr.

Bei einheitlichem Urlaub fehlen zwar alle Mitarbeiter gleichzeitig in einem Produktionsbetrieb. Andererseits liegt der Vorteil für den Arbeitgeber darin, dass die Anzahl der verbleibenden Urlaubstage der Mitarbeiter im Jahr deutlich geringer ist. Das minimiert das Risiko eines Produktionsausfalls, wenn etwa wichtige Mitarbeiter in den Urlaub gehen.

Zwangsurlaub als Kompensationsmaßnahme

Betriebsferien Ankündigung Urlaub abgezogen Porsche 2018 VW 2019 Wolfsburg nicht genug Urlaubstage Weihnachten Vorteile NachteileEs gibt übrigens einen Fall, da sind auch dem Arbeitgeber die Hände gebunden: Wenn der Betrieb in einer wirtschaftlichen Schieflage steckt und er Kurzarbeit in Erwägung zieht. In diesem Fall muss der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern erst die Betriebsferien verordnen – natürlich unter Beibehaltung einer frei verfügbaren Zeit – bevor er bei der Arbeitsagentur Kurzarbeitergeld beantragen kann.

Betriebsferien nur mit Ankündigung

Für 2018 hat VW Betriebsferien vom 9. bis zum 27. Juli – allerdings gibt es einen Urlaubskorridor von Juni bis September. Besondere Rücksicht wird auf Mitarbeiter mit schulpflichtigen Kindern genommen. Um mehr Planungssicherheit zu bekommen, hat der Betriebsrat sogar bereits den Werksurlaub für 2019 von der Unternehmensführung zusichern lassen:

Von Sonntag, 14. Juli 2019, bis Samstag, 3. August 2019, ist für die Bereiche im 17-Schichten-Modell der Urlaubszeitraum festgelegt. Diese Ankündigung ist mehr als ein Jahr im Voraus erfolgt – verpflichtet ist der Arbeitgeber dazu rein gesetzlich nicht.

Lediglich ist eine „angemessene Ankündigungsfrist“ erforderlich ist – was aber darunter konkret zu verstehen ist, ist wohl eher Auslegungssache. Arbeitsrechtler empfehlen hier wenigstens ein halbes Jahr im Voraus.

Ebenfalls unterschiedlich ausgelegt wird die Frage, wie lang die Betriebsferien sein dürfen. Klar ist, dass der Chef nicht über Ihren gesamten Jahresurlaub bestimmen darf. Gerne zitiert wird hier ein Urteil des Bundesarbeitsgericht von 1981, demzufolge drei Fünftel des Jahresurlaubs als Betriebsurlaub festgelegt werden dürfen (BAG, 28.07.1981 – 1 ABR 79/79).

Andere Arbeitsgerichte kommen jedoch zu abweichenden Urteilen und empfehlen maximal zwei Wochen Betriebsferien.

[Bildnachweis: Micha Rosenwirth by Shutterstock.com]

Noch mehr Tipps & Ratgeber zum Thema Urlaub

17. Juli 2018 Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie arbeitete danach beim Bürgerfunk und einem Münsteraner Verlag. Bei der Karrierebibel widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px


Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!