Krankschreibung: Per Telefon möglich! Rechte & Pflichten

Am Morgen nach dem Wachwerden ist klar: Das wird heute nichts. Der Kopf dröhnt, der Magen spielt verrückt und die Beine versagen den Dienst – eine Krankschreibung muss her. Aber was müssen Arbeitnehmer wissen und beachten, wenn sie nicht arbeiten gehen und eine Krankschreibung einreichen? Wir erklären, welche Rechte und Pflichten Sie haben und räumen mit den häufigsten Irrtümern rund um die Krankschreibung auf…

Krankschreibung: Per Telefon möglich! Rechte & Pflichten

Anzeige

Krankschreibung vom Arzt: Auch per Telefon möglich

Wer krank ist und nicht arbeiten kann, muss dem Chef Bescheid geben und braucht meist eine Krankschreibung vom Arzt. Seit Corona gilt: Je nach Symptomen müssen Sie nicht unbedingt persönlich in die Praxis. Bei leichten Atemwegserkrankungen ist eine Krankschreibung per Telefon möglich. So sollen überfüllte Wartezimmer und Ansteckungen vermieden werden.

Bis zu sieben Tage kann eine Krankschreibung per Telefon ausgesprochen werden. Dafür stellt der Arzt Fragen zur gesundheitlichen Situation, um sich ein Bild ohne persönliche Untersuchung machen zu können. Bei anhaltender Krankheit kann die telefonische Krankschreibung um bis zu eine Woche verlängert werden. Diese Regelung gilt vorläufig bis zum 30. September 2021.

Neuerungen bei der Krankschreibung

Seit dem 1. Oktober meldet der Arzt die Krankschreibung direkt an die Krankenkasse. Sie müssen hier also keine Bescheinigung mehr einreichen. So soll der bürokratische Aufwand reduziert werden. Im nächsten Schritt informiert die Krankenkasse ab dem 1. Juli 2022 auf digitalem Weg Ihren Arbeitgeber. Bis zu diesen Zeitpunkt sind Sie aber weiterhin verpflichtet, die Krankschreibung selbst beim Unternehmen vorzulegen.

Anzeige

Wann muss ich eine Krankschreibung vorlegen?

Sie müssen Ihren Chef unverzüglich informieren, wenn Sie nicht arbeiten können. Am besten noch vor Arbeitsbeginn des Tages müssen Sie sich krankmelden – mit einem kurzen Anruf oder einer E-Mail. So fehlen Sie nicht unentschuldigt und der Chef kann Aufgaben oder Projekte neu verteilen.

Eine Krankschreibung vom Arzt müssen Sie laut Entgeltfortzahlungsgesetz beim Arbeitgeber vorlegen, wenn Ihre Arbeitsunfähigkeit länger als drei Tage dauert. Anders ausgedrückt: Spätestens am vierten Tag muss ein Attest vom Arzt zu Ihrem Chef. Nur so wahren Sie Ihren Anspruch auf Entgeltfortzahlung.

Im Arbeitsvertrag kann aber vereinbart werden, dass Mitarbeiter sich bereits am ersten Tag offiziell krankschreiben lassen müssen. Dazu braucht es keine weitere Begründung – ist die Klausel im Vertrag, müssen Sie sich daran halten.

Kann ich eine rückwirkende Krankschreibung bekommen?

Eine rückwirkende Krankschreibung ist nicht vorgesehen. Ihr Arzt kann schließlich nicht einschätzen, ob Sie vor einem oder zwei Tagen tatsächlich krank und damit arbeitsunfähig waren. Es gibt jedoch Ausnahmen, in denen eine Rückdatierung der Krankschreibung für höchstens drei Tage möglich ist. Darauf haben Sie jedoch keinen Anspruch und der Arzt muss Sie nicht rückwirkend krankschreiben, wenn Sie zu spät einen Termin vereinbart haben.

Anzeige

Checkliste zur Krankschreibung

In unserer Checkliste haben wir noch einmal einen kurzen Überblick der wichtigsten Schritte erstellt, die Sie beachten müssen, wenn Sie nicht arbeiten können und eine Krankschreibung benötigen:

  • Arbeitgeber benachrichtigen

    Zuerst müssen Sie Ihren Arbeitgeber – am besten persönlich am Telefon – darüber in Kenntnis setzen, dass Sie krankheitsbedingt ausfallen.

  • Krankschreibung besorgen

    Lassen Sie sich am selben Tag vom Arzt untersuchen und reichen Sie die Krankschreibung ein. Selbst wenn Sie erst am vierten Tag dazu verpflichtet sind – auf der sicheren Seite sind Sie so.

  • Krankheitsdauer mitteilen

    Rufen Sie erneut auf der Arbeit an, um Ihren Chef wissen zu lassen, wie lange Sie ausfallen werden und wann wieder mit Ihrer Rückkehr zu rechnen ist.

  • Bedingungen ermitteln

    Vergewissern Sie sich, dass Sie rechtzeitig die Krankschreibung vorlegen – wer direkt am ersten Tag einen Attest braucht, ist am dritten Tag bei längerem Ausfall definitiv zu spät: Das ist ein Kündigungsgrund!

  • Daten kontrollieren

    Wer sich nur drei Tage hat krankschreiben lassen und dennoch danach krank fühlt, braucht eine Folgebescheinigung. Denken Sie auch hier daran, diese rechtzeitig ausstellen zu lassen und einzureichen.

Was muss ich dem Chef im Krankheitsfall sagen?

Welche Erkrankung hinter Ihrer Krankschreibung steht, geht den Chef nichts an. Deshalb steht auf der Ausfertigung der Krankschreibung für den Arbeitgeber auch nicht die Diagnose – dieses Exemplar ist nur für die Krankenkasse gedacht. Ausnahme: Wenn Sie an einer hochgradig ansteckenden Krankheit leiden, muss der Arbeitgeber informiert werden. Nur so können die notwendigen Schutzmaßnahmen für die restliche Belegschaft getroffen werden.

Sollte Ihr Chef Zweifel an der Krankschreibung haben, kann er den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) um Auskunft bitten. Hier werden zwar keine exakten Details mitgeteilt, aber es kann ein Gutachten erstellt werden. Im Falle einer Simulation liegt ein Betrug am Arbeitgeber vor – der kann mit einer fristlosen Kündigung reagieren.

Anzeige

Krankschreibung: Muss ich zuhause bleiben?

Sie haben eine Krankschreibung vom Arzt und gehen für ein paar Tage nicht arbeiten. Müssen Sie dann die ganze Zeit zuhause bleiben? Einige Arbeitnehmer tun genau das, schon aus Angst, während einer Krankschreibung den Kollegen oder gar dem Chef selbst über den Weg zu laufen. Niemand möchte sich rechtfertigen oder auf die Anschuldigung „Ich dachte, Sie seien krank?!“ reagieren müssen.

Klare Antwort: Sie müssen nicht zuhause bleiben. Während einer Krankschreibung ist weiterhin alles erlaubt, was Ihrer Genesung nicht im Weg steht. Ein Spaziergang an der frischen Luft kann in vielen Fällen sehr hilfreich sein. Auch ein Wocheneinkauf ist erlaubt, wenn Sie sich dabei nicht komplett verausgaben oder schwere Tüten tragen, obwohl Sie mit Rückenschmerzen krankfeiern.

Was Sie vermeiden sollten, sind Aktivitäten, die Ihren Genesungsprozess behindern oder herauszögern. Auch Partys und ausgiebige Kneipengänge machen keinen guten Eindruck. Ein Besuch im Restaurant hingegen ist durchaus erlaubt, wenn es Ihrer Gesundheit nicht schadet. Offensichtliches Fehlverhalten während der Krankschreibung kann zur Abmahnung oder verhaltensbedingten Kündigung führen.

Besteht Kündigungsschutz während der Krankschreibung?

Eine Krankschreibung ist kein genereller Kündigungsschutz. Es bestehen während Ihres krankheitsbedingten Arbeitsausfalls dieselben Bedingungen wie zuvor. Heißt: Greift das Kündigungsschutzgesetz, kann ihr Arbeitgeber mit einem triftigen Grund kündigen. Wird das Gesetz für Ihr Arbeitsverhältnis nicht angewendet, braucht der Chef nicht einmal den Grund dafür nennen.

Sie brauchen aber nicht gleich befürchten, aufgrund einer Krankheit gefeuert zu werden. Gesundheitsbedingte Ausfälle gehören für Arbeitgeber zum Alltag. In Ausnahmefällen kann jedoch eine krankheitsbedingte Kündigung möglich sein. Sie ist ein Sonderfall der personenbedingten Kündigung,

Die Voraussetzungen für diese Art der Kündigung sind jedoch hoch. Führt eine Erkrankung zu einer dauerhaften Arbeitsunfähigkeit, müssen Sie aber mit einer Kündigung rechnen.

Krankschreibung im Urlaub

Wenn Sie in Ihrem Erholungsurlaub krank werden, können Sie sich die so verlorenen Urlaubstage zurückholen. Die freie Zeit soll der Erholung dienen, was im Krankheitsfall nicht gegeben ist. Heißt für Sie: Melden Sie sich auch im Urlaub umgehend bei Ihrem Chef krank. Rufen Sie an oder schicken Sie eine Mail, um Ihre Arbeitsunfähigkeit mitzuteilen.

Im Urlaub benötigen Sie ab dem ersten Tag eine Krankschreibung. Gehen Sie deshalb sofort zum Arzt (auch im Ausland) und lassen Sie sich ein Attest ausstellen, dass Sie dem Chef vorlegen. Um allen Pflichten nachzukommen, müssen Sie dem Chef zudem noch eine Kontaktmöglichkeit geben, um Sie am Urlaubsort zu erreichen.

Bei sofortiger Krankmeldung und Krankschreibung vom Arzt ab dem ersten Tag werden Ihnen Ihre verlorenen Urlaubstage wieder gutgeschrieben. Haben Sie beispielsweise zehn Tage Urlaub genommen, waren davon vier Tage krankgeschrieben, werden vom Urlaubsanspruch nur sechs Tage abgezogen. Die vier Krankentage können Sie später im Jahr noch einmal als Urlaub nehmen.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Glinskaja Olga by Shutterstock.com]

Bewertung: 4,9/5 - 6939 Bewertungen.

Aktuelle Videos

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite