Brückentage: So holen Sie 2019 mehr Urlaub raus

Zugegeben, das alte Jahr ist noch nicht ganz vorbei. Trotzdem beginnen schon jetzt einige mit der Urlaubsplanung 2019. Die gute Nachricht gibt es beim Blick auf den Kalender für das kommende Jahr: Immerhin 36 Brückentage bietet das Jahr 2019, die Arbeitnehmer sinnvoll für sich nutzen können. Während viele Feiertage im Jahr 2018 schon relativ arbeitnehmerfreundlich lagen, können Sie in Sachen verlängertes Wochenende nächstes Jahr aus dem Vollen schöpfen. Durch cleveres Planen lassen sich sich die vorhandenen Urlaubstage teilweise mehr als verdoppeln, an sechs Zeitpunkten lassen sich die Brückentage sogar zu einer Superbrücke verbinden. Ein Wermutstropfen für Baden-Württemberg und Bayern: Der Dreikönigstag fällt 2019 auf einen Sonntag. Wir zeigen Ihnen, an welchen Stellen im Jahreskalender Sie mehr Urlaub für weniger Tage bekommen…

Brückentage: So holen Sie 2019 mehr Urlaub raus

Definition: Was sind Brückentage?

Definition: Was sind Brückentage?Grundsätzlich sind Brückentage (auch Fenstertage oder Zwickeltage (Österreich) genannt) zunächst ganz reguläre Arbeitstage. Sie liegen allerdings zwischen einem Wochenende und einem gesetzlichen Feiertag, sodass Sie nur für diesen Arbeitstag Urlaub nehmen müssen, um auf eine längere freie Zeit zu kommen.

So liegen beispielsweise die Feiertage Himmelfahrt und Fronleichnam (in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland) immer an einem Donnerstag. Wer sich den Freitag frei nimmt (als „Brücke“), kommt so auf vier freie Tage am Stück (Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag), benötigt aber nur einen Urlaubstag. Nicht wenige nutzen den Brückentag auch, um Überstunden oder Resturlaub abzubauen.

Allerdings kennen und nutzen die Brückentage inzwischen zahlreiche Berufstätige, sodass Sie an diesen Tagen mit höherem Verkehrsaufkommen auf den Straßen sowie in der Bahn und bei Flugreisen rechnen müssen.

Brückentage 2019: Mehr Urlaub am Stück rausholen

Brueckentage Kurzurlaub Ferien Urlaub Reise StaedtetripOkay, jetzt schon an einen Kurzurlaub im nächsten Jahr zu denken, wirkt vielleicht etwas arbeitsscheu. Aber nur auf den ersten Blick!

Kleine Auszeiten, mehrfach übers Jahr verteilt können ähnlich entstressend und entspannend wirken wie ein langer ausgedehnter Urlaub. Mehr noch: Der Erholungseffekt eines langen Urlaubs hält nicht einmal besonders lange an: Zwei bis drei Wochen nach dem Urlaub hat uns der Alltagsstress bereits wieder fest im Griff. Ein klares Argument für mehr Kurzurlaube…

Außerdem beginnt bei einigen Arbeitgebern bereits jetzt der Kampf für die Urlaubsplanung 2019: Wer ist wann im Urlaub? An welchen Tagen ist bereits die halbe Belegschaft außer Haus und wer guckt in die Röhre und sitzt am Ende alleine im Büro? Wer frühzeitig Urlaub beantragt, hat meist noch volle Auswahl – und realisiert womöglich zusätzlich noch einen kräftigen Frühbucherrabatt

Und da Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist, bietet sich die zunehmend trüber werdende Jahreszeit geradezu an, sich Gedanken über Sonne, Ausspannen und Auftanken zu machen.

Noch besser wird die Stimmung, wenn man einen Blick auf die Brückentage 2019 wirft. Mit ihrer Hilfe lässt sich aus wenigen Urlaubstagen besonders viel Freizeit am Stück herauszuholen.

Perfekte Brückentage: So liegen die Feiertage 2019

Datum, WochentagUrlaubstageFreie Tage
1.1.2019 Neujahr*, Dienstag1 Brückentag4 Tage
19.4.2019 Ostern**, Karfreitag8 Brückentage16 Tage
19.4.2019 Ostern***, Karfreitag8 Brückentage17 Tage
1.5.2019 Tag der Arbeit, Mittwoch2 Brückentage5 Tage
1.5.2019 Tag der Arbeit, Mittwoch4 Brückentage9 Tage
30.5.2019 Himmelfahrt, Donnerstag1 Brückentag4 Tage
30.5.2019 Himmelfahrt****, Donnerstag4 Brückentage9 Tage
10.6.2019 Pfingsten, Pfingstmontag5 Brückentage10 Tage
20.6.2019 Fronleichnam*****, Donnerstag1 Brückentag4 Tage
3.10.2019 Tag der Dt. Einheit, Donnerstag1 Brückentag4 Tage
3.10.2019 Tag der Dt. Einheit, Donnerstag4 Brückentage9 Tage
31.10.2019 Reformationstag, Donnerstag1 Brückentag4 Tage
1.11.2019 Allerheiligen, Freitag1 Brückentag4 Tage
1.11.2019 Allerheiligen, Freitag4 Brückentage9 Tage
24.12.2019 Weihnachten, Dienstag3 Brückentage9 Tage
24.12.2019 Weihnachten******, Dienstag7 Brückentage16 Tage


  • *Superbrücke: Wer noch drei Tage Resturlaub hat und den 24. sowie vom 27. Dezember 2018 bis zum 4. Januar 2019 Urlaub nimmt, muss nur sieben Urlaubstage aufwenden, um auf 16 freie Tage zu kommen.
  • **Superbrücke: Wer sich zusätzlich zu den Osterfeiertagen vom 15. bis 26. April frei nimmt, benötigt nur acht Urlaubstage, um auf insgesamt 16 freie Tage zu kommen.
  • ***Superbrücke: Wer die Brücke von Ostern (19. April) mit der vom Tag der Arbeit (1. Mai) verbindet, benötigt nur acht Urlaubstage, um auf insgesamt 17 freie Tage zu kommen (vom 23. April bis 3. Mai).
  • ****Superbrücke: Wer die Brückentage von Christi Himmelfahrt mit denen von Pfingsten kombiniert, braucht nur neun Urlaubstage – und kommt auf insgesamt 17 freie Tage (27. Mai bis 7. Juni).
  • *****Superbrücke: Wer die Brückentage von Pfingsten mit Fronleichnam kombiniert, braucht 8 Urlaubstage, um 16 freie Tage zu bekommen (vom 11. bis 21. Juni).
  • ******Superbrücke: Wer noch fünf Tage Resturlaub hat und vom 23. Dezember 2019 bis zum 3. Januar 2020 Urlaub nimmt, muss nur sieben Urlaubstage aufwenden, um auf 16 freie Tage zu kommen.

Brückentage nutzen: Tipps, wie Sie mehr rausholen

Klar, mehr oder weniger alleine im Büro zu hocken, ist alles andere als ein Vergnügen. Aber betrachten Sie es mal von der anderen Seite:

  • Kaum jemand ist unterwegs, die Straßen sind frei, der Weg zur Arbeit wird zum reinen Vergnügen.
  • Wenn keiner im Büro ist, kann auch keiner stören oder Sie im Flow unterbrechen.
  • Und weil das in anderen Unternehmen genauso ist, klingeln auch Telefon und E-Mail-Eingang seltener.

Folge: Ihre Produktivität steigt enorm. Und das bei gleichzeitiger Entspannung von Beginn an.

Mehr noch: Sie können ganz nach Ihrem eigenen Rhythmus arbeiten. Sie haben Zeit, um Liegengebliebenes aufzuarbeiten und abzulegen, Ihre To-Do-Liste können Sie endlich entrümpeln und Ihre Pläne für die kommenden Wochen neu strukturieren.

Ansonsten bietet so ein Brückentag auch die ideale Zeit, um einen Rückblick auf die letzten Wochen und Monate zu wagen und ein Fazit zu ziehen. Zum Beispiel mit diesen drei Fragen:

  1. Ziel. Was will ich in meinem Leben noch erreichen? Was macht mich zutiefst glücklich? Und wie kann ich das in diesem Job erreichen und umsetzen?
  2. Talent. Was sind meine besonderen Stärken und was kann ich damit machen, was andere nicht können? Wie kann ich mich fortbilden und weiterentwickeln und so auch meinen Marktwert steigern?
  3. Veränderung. Was kann ich heute noch unternehmen, um mit meinen Interessen und Talenten meinen Zielen noch näher zu kommen?

Reicht nicht? Hier sind noch 60 Fragen, die Sie sich sowieso immer wieder mal stellen sollten…

Wir wünschen erfolgreiche Brückentage, aber natürlich auch erholsame Brückentage!

Diese Artikel finden andere Leser interessant

[Bildnachweis: Korn, fokke baarssen by Shutterstock.com]
19. November 2018 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!