Werbung
Werbung

Bundesländer Deutschland: Hauptstädte, Einwohner + Karte

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es 16 Bundesländer – vor der Wiedervereinigung 1990 waren es noch 11 Gliedstaaten. Jedes Bundesland hat eigene Parlamente sowie Regierungen und damit teilweise auch eigene gesetzliche Regelungen. Gemeinsam bilden alle 16 Bundesländer einen Bundesstaat. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen über die Bundesländer Deutschlands, ihre Hauptstädte, Einwohner, Wappen, Größe und Besonderheiten…



Bundesländer Deutschland: Hauptstädte, Einwohner + Karte

Anzeige

Bundesländer Deutschland

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein föderaler Staat, der sich aus 16 Bundesländern zusammensetzt. Die Gliedstaaten haben sich zu einem Bund zusammengeschlossen, daher heißen sie Bundesländer. Jedes hat sein eigenes Parlament (den Landtag), seine eigene Regierung (die Landesregierung) sowie eine Hauptstadt. Die 16 deutschen Bundesländer sind:

  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

Jeder Gliedstaat zeichnet sich durch historische, kulturelle und verfassungspolitische Besonderheiten aus. Obwohl sie als eigene parlamentarische Republiken organisiert sind, unterstehen sie dem Bund.

Nach innen übernehmen die Bundesländer eigenstaatliche Aufgaben, wie zum Beispiel Polizei, Katastrophenschutz, Justiz, Bildung und Kultur. So ist beispielsweise Bildung Ländersache, weshalb es von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche Abschlussprüfungen beim Abitur gibt. Auch Feiertage unterscheiden sich.

Anzeige

Bundesländer Deutschland: Hauptstädte in alphabetischer Reihenfolge

Es zählt zum Allgemeinwissen, wird aber auch gerne in einer Klausur gefragt: Was sind die Hauptstädte der Bundesländer? Die folgende Tabelle zeigt alle deutschen Bundesländer und die zugehörigen Hauptstädte in alphabetischer Reihenfolge:

Bundesland Hauptsstadt
Baden-Württemberg Stuttgart
Bayern München
Berlin Berlin
Brandenburg Potsdam
Bremen Bremen
Hamburg Hamburg
Hessen Wiesbaden
Mecklenburg-Vorpommern Schwerin
Niedersachsen Hannover
Nordrhein-Westfalen Düsseldorf
Rheinland-Pfalz Mainz
Saarland Saarbrücken
Sachsen Dresden
Sachsen-Anhalt Magdeburg
Schleswig-Holstein Kiel
Thüringen Erfurt

Diese Liste können Sie sich außerdem als kostenloses PDF-Dokument herunterladen:

Die deutschen Bundesländer und ihre Hauptstädte (PDF)

AnzeigePodcast Ohmyjob Karrierebibel Teaser

Karte: Geographische Lage der Bundesländer

Wo liegt noch mal welches Bundesland und wie verlaufen die Landesgrenzen? Auf unserer übersichtlichen Karte können Sie die geographische Lage jederzeit nachschauen:

Bundesländer Und Ihre Hauptstädte Deutschland Karte Bayern Österreich Wappen Nach Größe Städte 16

Anzeige

Bundesländer nach Einwohnerzahl

In Deutschland leben ungefähr 83,2 Millionen Menschen verteilt auf die 16 Bundesländer. Das bevölkerungsreichste Bundesland ist Nordrhein-Westfalen, die wenigsten Menschen leben in Bremen. Hier eine Übersicht über die Einwohnerzahl in allen Bundesländern:

Bundesland Einwohnerzahl in Mio.
Nordrhein-Westfalen 17,9
Bayern 13,1
Baden-Württemberg 11,1
Niedersachsen 8,0
Hessen 6,3
Rheinland-Pfalz 4,1
Sachsen 4,1
Berlin 3,6
Schleswig-Holstein 2,9
Brandenburg 2,5
Sachsen-Anhalt 2,2
Thüringen 2,1
Hamburg 1,8
Mecklenburg-Vorpommern 1,6
Saarland 1,0
Bremen 0,7

Bundesländer nach Größe

Nachfolgend die Bundesländer nach Größe sortiert. Die Angaben beziehen sich auf Fläche in Quadratkilometer:

Bundesland Größe in km²
Bayern 70.542
Niedersachsen 47.710
Baden-Württemberg 35.751
Nordrhein-Westfalen 34.098
Brandenburg 29.654
Mecklenburg-Vorpommern 23.295
Hessen 21.115
Sachsen-Anhalt 20.456
Rheinland-Pfalz 19.853
Sachsen 18.416
Thüringen 16.173
Schleswig-Holstein 15.800
Saarland 2.570
Berlin 892
Hamburg 755
Bremen 419

Im Detail: Bundesländer, Landeshauptstädte + Bevölkerung

Alle 16 Bundesländer zusammen formen die Bundesrepublik Deutschland. Die Hauptstadt ist Berlin. Deutschland befindet sich im Herzen Europas. Das Staatsgebiet umfasst 357.000 Quadratkilometern sowie rund 83,2 Millionen Einwohner und grenzt an neun andere Staaten. Nicht nur die Bundesrepublik hat eine Hauptstadt – auch die 16 Bundesländer haben eigene Landeshauptstädte. Welche das sind und welche Besonderheiten der Gliedstaaten Sie kennen sollten – hier die Fakten:

Baden-Württemberg

„Wir können alles. Außer Hochdeutsch.“ So der selbstbewusste und gleichzeitig selbstironische Slogan der Baden-Württemberger mit Blick auf die erfolgreiche Wirtschaft und den prägnanten Dialekt. Das Bundesland ist der drittgrößte Flächenstaat und grenzt im Westen an Frankreich, im Süden an die Schweiz. Nirgendwo sonst scheint im Bundesgebiet so häufig die Sonne wie hier.

  • Landeshauptstadt: Stuttgart
  • Bevölkerungszahl: 11,1 Millionen
  • Fläche: 35.751 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Das Bundesland beherbergt etliche Unternehmen von Weltrang wie Daimler, Bosch, Porsche und SAP. Auch die Hochschulen in Heidelberg und Tübingen sowie Forschungseinrichtungen wie die Fraunhofer-Gesellschaft oder die Max-Planck-Gesellschaft genießen einen exzellenten Ruf. Daneben bietet es mit mit dem Schwarzwald, dem Bodensee und der Schwäbischen Alb etliche touristische Sehenswürdigkeiten.

Bayern

Das flächenmäßig größte Bundesland gilt vor allem im Ausland als Synonym für deutsche Kultur. Neben der Automarke BMW dürfte das Oktoberfest zu den größten Exportschlagen zählen. Aber Bayern kann mehr als Bier und Lederhosen in blau-weißer Heimattümelei: Nach dem Krieg gelang der erfolgreiche Wandel vom Agrarstaat zum Wirtschaftsstandort.

  • Landeshauptstadt: München
  • Bevölkerungszahl: 13,1 Millionen
  • Fläche: 70.542 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Der Freistaat Bayern grenzt im Osten an Tschechien und im Süden an Österreich. Der Bayrische Wald bildet zusammen mit dem Böhmerwald in Tschechien und dem Sauwald in Österreich eines der größten zusammenhängendsten Waldgebiete Europas. Als einziges Bundesland mit Alpen bietet Bayern eine weitere touristische Attraktion.

Berlin

Berlin ist nicht nur der größte der Stadtstaaten, sondern gleichzeitig die Hauptstadt Deutschlands. Im Westdeutschland der Nachkriegszeit war bis 1990 Bonn die Hauptstadt – Berlin war die Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik, kurz DDR. Die war durch Mauer, Stacheldraht und Todestreifen von Westdeutschland getrennt. Heutzutage ist das Bundesland gleichzeitig vollständig von einem anderen Bundesland umgeben, nämlich Brandenburg.

  • Landeshauptstadt: Berlin
  • Bevölkerungszahl: 3,6 Millionen
  • Fläche: 892 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Ob die weltberühmte Museumsinsel, die Berliner Philharmoniker, Opernhäuser oder diverse Varietés – mit über 1.000 Veranstaltungen täglich hat Berlin zahlreiche kulturelle Angebote für so ziemlich jeden Geschmack. Gleichzeitig locken Parkanlagen und Seen zum Ausruhen. Die Metropole übt zudem seit Jahren eine magische Anziehungskraft aus für junge, kreative Menschen aus aller Welt.

Brandenburg

Nur eine Autostunde von Berlin entfernt gelangt man ins gewässerreichste Bundesland: Über 3.000 Seen und 30.000 Flusslandschaften tragen dazu bei. Natur und Kultur reichen sich hier Hand. Ähnlich wie in Venedig lässt sich hier auf Kanälen durch den Spreewald schippern, daher auch umgangssprachlich der Name „Klein-Venedig“. Mit dem Potsdamer Rokoko-Schloss Sanssouci erinnert das ehemals zu Preußen gehörende Bundesland an die Schönheit seines großen Vorbilds, des Versailler Schlosses.

  • Landeshauptstadt: Potsdam
  • Bevölkerungzahl: 2,5 Millionen
  • Fläche: 29.654 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Brandenburg grenzt im Osten an Polen. In Frankfurt Oder steht die 1991 neugegründete Europa-Universität Viadrina. Sie knüpft einerseits an die Brandenburgische Universität Frankfurt aus dem 16. Jahrhundert an. Andererseits fokussiert sie auf die deutsch-polnische Zusammenarbeit sowie die gesamteuropäische Integration besonders der ostmitteleuropäischen Staaten.

Bremen

Auf einer Fläche von 419 Quadratkilometern befindet sich das kleinste Bundesland Deutschlands. Umgeben ist es von einem anderen Bundesland, nämlich Niedersachsen. Die alte Hansestadt Bremen ist vielen aus den Märchen der Gebrüder Grimm bekannt: Die Bremer Stadtmusikanten Esel, Hund, Katze und Hahn sind als Denkmal seit 70 Jahren verewigt. Ihre Geschichte steht sinnbildlich für Mut und Zusammenhalt in schwierigen Zeiten.

  • Landeshauptstadt: Bremen
  • Bevölkerungszahl: 0,7 Millionen
  • Fläche: 419 Quadratkilometern
  • Besonderheiten: Bremen ist ein Stadtstaat, der aus zwei Städten besteht, nämlich Bremen und dem weiter nördlich gelegenen Bremerhaven. In dieser Stadt war im 19. Jahrhundert der größte Auswandererhafen Kontinentaleuropas. Heutzutage verlassen mehr Waren als Menschen die Häfen in Bremen: Das Bundesland hat die größten Exportzahlen in ganz Deutschland – Becks Bier, Fischstäbchen und Kaffee stehen weit oben. Bekannt ist es aber nicht nur für Handel und Logistik. Auch Forschungen im Bereich Robotik und künstliche Intelligenz spielen eine große Rolle für den Standort Bremen.

Hamburg

Der 755 Quadratmeter große Stadtstaat nennt sich offiziell Freie und Hansestadt Hamburg – und verweist zusammen mit Bremen und Lübeck auf die lange, traditionsreiche Geschichte als Handelsstadt. Der Handel zeichnet die Stadt bis auf den heutigen Tag aus. Die Millionenmetropole betreibt starken Handel mit Asien – weit vorne: China.

  • Landeshauptstadt: Hamburg
  • Bevölkerungszahl: 1,8 Millionen
  • Fläche: 755 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Mit der aufsehenerregenden Elbphilharmonie hat sich die Stadt eins der spektakulärsten Bauwerke für Konzerte gegeben. Es zählt zu den Wahrzeichen Hamburgs wie etwa die Speicherstadt und der Hamburger Michel (eigentlich St. Michaelis). Fun fact: Auf der einen Seite ist Hamburg die zweitgrößte Stadt nach Berlin. Auf der anderen Seite ist es das zweitkleinste Bundesland – nach Bremen.

Hessen

Das waldreichste Bundesland liegt zentral in Deutschland. Es ist einerseits für sein Weinanbaugebiet Rheingau bekannt, andererseits für den Finanz- und Bankenstandort Frankfurt, Sitz der Europäischen Zentralbank. Interessanterweise ist nicht das bedeutend größere Frankfurt, sondern das eher beschauliche Wiesbaden Landeshauptstadt.

  • Landeshauptstadt: Wiesbaden
  • Bevölkerungszahl: 6,3 Millionen
  • Fläche: 21.115 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Frankfurt steht für Goethe (Geburtsstadt), „Mainhattan“ und Äbbelwoi (Apfelwein). Gleichzeitig befindet sich hier nicht nur der größte Flughafen Deutschlands, sondern eine der wichtigsten Wirtschaftsmetropolen. Das Rhein-Main-Gebiet ist zudem Standort vieler Unternehmen aus der Auto-, Metall- und Chemieindustrie.

Mecklenburg-Vorpommern

Wer die Weite sucht, ist hier richtig: Mecklenburg-Vorpommern zählt zu den am dünnsten besiedelten deutschen Bundesländern. Es grenzt im Nordosten an Polen und hat mehr als 2.000 Seen und über 350 Kilometer Ostseeküste. Daneben bietet das Bundesland zahlreiche Naturparks sowie Landschafts- und Naturschutzgebiete.

  • Landeshauptstadt: Schwerin
  • Bevölkerungszahl: 1,6 Millionen
  • Fläche: 23.295 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Auf Rügen befindet sich die Kliffküste des Nationalparks Jasmund. Die weißen Kreidefelsen sind vielen aus einem Gemälde von Caspar David Friedrich („Kreidefelsen auf Rügen“) bekannt. Der Tourismus zählt zwar zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen in „MäcPom“ (so die umgangssprachliche Abkürzung). Gleichzeitig wachsen neben der maritimen Wirtschaft diverse Industriezweige, so etwa Biotechnologie, Medizintechnik, Luft- und Raumfahrt und Informationstechnik.

Niedersachsen

Das zweitgrößte Bundesland grenzt an neun Bundesländer (Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Schleswig-Holstein und Hamburg) und an die Niederlande. Diese Lage macht es zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt in den Handelsbeziehungen.

  • Landeshauptstadt: Hannover
  • Bevölkerungszahl: 8 Millionen
  • Fläche: 47.710 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Über die Hälfte der Fläche Niedersachsens nutzt die Landwirtschaft. Viehzucht, aber auch Anbau von Mais, Weizen, Gerste, Grünkohl und Kartoffeln sind weit verbreitet. Wirtschaftlich noch bedeutender ist die Automobilindustrie. Gleichzeitg ist das Bundesland mit erneuerbaren Energien gut vertreten: Seit Jahren werden Solar- und Windkraft ausgebaut. Jede fünfte in Deutschland erzeugte Kilowattstunde kam im letzten Jahr aus Niedersachsen.

Nordrhein-Westfalen

Das nach Einwohnerzahl größte Bundesland durchläuft einen gewaltigen Wandel. Einstmals Synonym für Kohleabbau und Stahlproduktion, zählt es nach wie vor zu den stärksten Industrieregionen der Welt. Neben Metallerzeugung und Chemische Industrie nimmt die Bedeutung von Freizeitangeboten und dem Dienstleistungssektor zu.

  • Landeshauptstadt: Düsseldorf
  • Bevölkerungszahl: 17,9 Millionen
  • Fläche: 34.098 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Mit knapp 19 Millionen Einwohnern wohnen in NRW (so das Kürzel für Nordrhein-Westfalen) mehr Menschen als in den benachbarten Niederlanden. Überhaupt zählt die Region zu der am dichtesten besiedelten in Deutschland. Berühmt ist vor allem Köln für seinen Karneval und seine ausgelassene Fröhlichkeit. Trotz einer stark ausgebauten Infrastruktur kann dieses Bundesland immer noch mit zahlreichen Radwegen, Park- und Auenlandschaften punkten. Zu besichtigen gibt es nicht nur Schlösser und Burgen, sondern auch imposante Industriedenkmäler.

Rheinland-Pfalz

Das Bundesland Rheinland-Pfalz liegt in der Benelux-Region und grenzt an Belgien, Luxemburg und Frankreich. Nicht umsonst gilt es als Weinland Nummer eins in Deutschland: Hier wird zwei Drittel des deutschen Weins geerntet. Aber nicht nur für Weinliebhaber, auch für Radfahrer und Geschichtsinteressierte ist das Bundesland ein Paradies. Johannes Guttenberg erfand in Mainz den Buchdruck mit beweglichen Lettern.

  • Landeshauptstadt: Mainz
  • Bevölkerungszahl: 4,1 Millionen
  • Fläche: 19.853 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Bekannt ist das Bundesland nicht nur für seine romantische Straße entlang an Burgen und Schlössern, sondern für malerische Weinhänge und römische Baudenkmäler. Städte wie Trier und Koblenz sind römische Stadtgründungen und können auf berühmte Bauwerke wie etwa das Stadttor Porta Nigra zurückgreifen. Neben der Landwirtschaft sind Unternehmen aus der Chemie-, Pharma-, Maschinen-, Auto- und Metallbranche in Hessen tätig.

Saarland

Ebenfalls an Luxemburg und Frankreich grenzt das kleine Saarland, das erst seit 1957 wieder zur Bundesrepublik gehört. Das kleinste Bundesland Deutschlands war davor französisch besetzt. In den 200 Jahren der wechselvollen Geschichte zwischen Frankreich und Deutschland wechselte es achtmal die Nationalität.

  • Landeshauptstadt: Saarbrücken
  • Bevölkerungszahl: 1 Million
  • Fläche: 2.570 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Immerhin ein Drittel des Gebiets ist Waldfläche. Groß wurde das Saarland jedoch mit Kohle und Stahl – weshalb es für den einstigen Erzfeind Frankreich von großem Interesse war. Auch heute noch sind Maschinenbau, Stahl- und Automobilindustrie wichtige Wirtschaftsbranchen in der Region. Zudem macht sich das Bundesland einen Namen im Bereich Softwareentwicklung und IT. Schwerpunkte sind Nanotechnologie, Health Care und IT, hier vor allem Visual Computing und IT-Security.

Sachsen

Ebenso wie Bayern bezeichnet sich Sachsen als Freistaat. Die historische Bezeichnung zielte früher darauf ab, dass es sich im Gegensatz zu anderen Staaten nicht um eine Monarchie, sondern eine Republik handelt. In der größten Stadt des Bundeslandes, Leipzig, fanden die bekannten Montagsdemonstrationen statt, die letztlich das Ende der DDR einleiteten.

  • Landeshauptstadt: Dresden
  • Bevölkerungszahl: 4,1 Millionen
  • Fläche: 18.416 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Sachsen war schon im 18. Jahrhundert Inbegriff für Modernität und Innovation – nicht umsonst galt Sächsisch lange als einer der beliebtesten Dialekte. Hier steht nicht nur die älteste Porzellanfabrik Europas, aus der das berühmte Meißner Porzellan stammt; Sachsen kann auf diverse Erfindungen zurückblicken. Darunter die Armbanduhr zum Aufziehen, den Teebeutel oder sogar den Kaffeefilter. Der ist eine Erfindung von Melitta Bentz aus dem Jahre 1908.

Sachsen-Anhalt

Dieses Bundesland ist untrennbar mit der Reformation verbunden – hier schlug Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel an die Schlosskirche zu Wittenberg. Das Bundesland kann mit urtümlichen Flusslandschaften, malerischen Weinanbaugebieten und reicher Kultur punkten: Ob die weltberühmte Himmelsscheibe von Nebra, das stilprägende Bauhaus in Dessau oder diverse UNESCO-Welterbe-Stätten.

  • Landeshauptstadt: Magdeburg
  • Bevölkerungszahl: 2,2 Millionen
  • Fläche: 20.456 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Zu den starken Wirtschaftszweigen zählen Automobilindustrie, chemische Industrie und Nahrungsmittelindustrie. Große Unternehmen wie Rotkäppchen Sekt und Hasseröder Bier kommen aus Sachsen-Anhalt, das auch als Kornkammer Deutschlands gilt. Gleichzeitig werden hier Impfstoffe gegen das Corona-Virus hergestellt.

Schleswig-Holstein

Zu den nördlichsten Bundesländern zählt Schleswig-Holstein, das an Dänemark grenzt. Das Bundesland unterhält gute Kontakte nach Skandinavien und ist gleichzeitig mit der Metropolregion Hamburg vernetzt. Und noch eine geographische Besonderheit weist es auf: Es grenzt an zwei Meere, nämlich die Nord- und die Ostsee.

  • Landeshauptstadt: Kiel
  • Bevölkerungszahl: 2,9 Millionen
  • Fläche: 15.799 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Die Landeshauptstadt Kiel ist weltweit durch das größte Segelsport-Ereignis bekannt, die Kieler Woche. Eine wichtige ist die maritime Wirtschaft mit Fischerei, Schiffbau und Seehandel. Neben Logistik, Nanotechnologie und Medizintechnik spielen Handwerk und Tourismus eine große Rolle in Schleswig-Holstein. Allein fünf Millionen Touristen zieht es Jahr für Jahr in den Norden, besonders häufig auf die beliebte Insel Sylt.

Thüringen

Die Reformation und das Bauhaus hinterließen auch in Thüringen ihre Spuren. Luther verbrachte prägende Jahre in der Landeshauptstadt Erfurt. Die dortige Universität zählte zu den angesehensten in Mitteleuropa und hatte die meisten Studenten in ganz Deutschland. Weimar gilt als das Kulturzentrum mit Goethe und Schiller, auch Bach verbrachte hier etliche Jahre.

  • Landeshauptstadt: Erfurt
  • Bevölkerungszahl: 2,1 Millionen
  • Fläche: 16.173 Quadratkilometer
  • Besonderheiten: Thüringen ist ein Land der Innovationen. Gartenzwerge stammen aus Gräfenroda. Auf den Hauslehrer und Erzieher Friedrich Fröbel aus Oberweißbach gehen der Kindergarten und die Schultüte zurück. Innovativ ist der Freistaat aber auch in anderen Branchen. Neben der optischen Industrie (zum Beispiel Zeiss in Jena) zählen der Maschinenbau, Medizin- und Biotechnologie, Photovoltaik und Softwareentwicklung zu den wichtigen Industriezweigen. Daneben hat das Bundesland eine große Zahl romantischer Schlösser und mittelalterlicher Burgen zu bieten.

Bundesländer Wappen

Jedes einzelne Bundesland verfügt über ein eigenes Wappen. Oft greifen sie auf historische Wappen und Fahnen zurück.

Bundesländer Baden Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg Vorpommern Hauptstädte Stadtstaaten
Bundesländer Niedersachsen Nordrhein Westfalen Rheinland Pfalz Saarland Sachsen Sachsen Anhalt Schleswig Holstein Thüringen Landeshauptstädte Stadtstaaten

Häufige Fragen und Antworten

In unserem FAQ beantworten wir zusammengefasst noch einmal die häufigsten Fragen zu den Bundesländern und ihren Hauptstädten.

Welche 11 Bundesländer gibt es?

Die 16 Bundesländer zu kennen, ist eine Frage des Allgemeinwissens. Nicht selten fragen Einstellungstests oder ähnliche Prüfungen danach. Es kommt aber auch vor, dass nach 11 Bundesländern gefragt wird.

Je nach Formulierung kann es sich dabei um eine Fangfrage handeln. Denn heutzutage gibt es 16 Bundesländer. Allerdings ist auch denkbar, dass ein Bewerber die Frage nach den 11 alten Bundesländern beantworten soll. Gemeint sind hiermit die Bundesländer vor der Wiedervereinigung.

Welche sind alte, welche neue Bundesländer?

Zu den 11 alten Bundesländern zählen die westdeutschen Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland (BRD): Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Berlin(-West), Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein.

Neu hinzugekommen sind die fünf neuen Bundesländer. Sie bildeten sich aus den ehemals 14 Bezirken der Deutschen Demokratischen Republik. Dazu zählen: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Was ist ein Freistaat oder Stadtstaat?

Die Eigenständigkeit der Bundesländer spiegelt schon in deren Namen: 11 Bundesländer nennen sich „Land“, drei hingegen bezeichnen sich als Freistaaten: Bayern, Sachsen und Thüringen. Hinzu kommen noch zwei Bundesländer, die „Freie Stadt“ im Namen tragen: die „Freie Hansestadt Bremen“ und die „Freie und Hansestadt Hamburg“.

Bremen und Hamburg sind neben Berlin sogenannte Stadtstaaten, deren Gebiet nur die Stadt und etwas Umland umfasst. Sie sind damit Bundesland und ihre eigene Hauptstadt. Diese Bezeichnungen und Strukturen haben historische Gründe, aber keine rechtliche Bedeutung.

Wie heißen die 16 Bundesländer und Ihre Hauptstädte?

In alphabetischer Reihenfolge sind es Baden-Württemberg (Stuttgart), Bayern (München), Berlin (Berlin), Brandenburg (Potsdam), Bremen (Bremen), Hamburg (Hamburg), Hessen (Wiesbaden), Mecklenburg-Vorpommern (Schwerin), Niedersachsen (Hannover), Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf), Rheinland-Pfalz (Mainz), Saarland (Saarbrücken), Sachsen (Dresden), Sachsen-Anhalt (Magdeburg), Schleswig-Holstein (Kiel) und Thüringen (Erfurt).

Warum wird manchmal vom 17. Bundesland gesprochen?

Als beliebteste Urlaubsinsel der Deutschen wird Mallorca manchmal scherzhaft als 17. Bundesland bezeichne. Da gerade in den Sommermonaten so viele deutsche Touristen die Insel besuchen, trifft man dort mehr Deutsche als Spanier.

Bundesländer Österreich

Auch andere Staaten sind föderal organisiert. Allerdings heißen die Gliedstaaten dann zum Teil anders. So ist beispielsweise in den USA von Bundesstaaten die Rede, in der Schweiz von Kantonen und in Italien von Regionen.

Einzig in Österreich heißen die Verwaltungseinheiten ebenfalls Länder beziehungsweise Bundesländer. In Österreich gibt es neun Bundesländer. Dazu zählen: Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien. Die Hauptstadt Wien ist mit knapp 1,9 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Bundesland in Österreich. Das flächenmäßig größte ist hingegen Niederösterreich mit 19.186 Quadratmetern.



Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]