Gedächtnistraining: Die besten Merk- und Mnemotechniken

Gedächtnistraining fasziniert die Menschen seit jeher. Nichts mehr vergessen – das wollten die Menschen schon in der Antike. Und so steht Mnemosyne, die griechische Göttin des Gedächtnisses, bis heute als Sinnbild für diverse Techniken, denen sie ihren Namen gab: der Mnemomik beziehungsweise den Mnemotechniken. Um diese Art Gedächtnistraining zu absolvieren, sollte man allerdings erst einmal verstehen, wie das Memorieren funktioniert: Jedes Mal, wenn wir uns Dinge merken, werden – grob gesagt – Nervenverbindungen (sogenannte Synapsen) kurz geschlossen. Entscheidend für die Merkfähigkeit ist, wie viele verschiedene Verbindungen es gibt – und genau dafür sind Mnemotechniken gut. Diese Übungen, Methoden und Mnemotechniken helfen beim Gedächtnistraining…

Gedächtnistraining: Die besten Merk- und  Mnemotechniken

Definition Gedächtnistraining: Was sind Mnemotechniken?

Gedächtnistraining für Senioren Mnemotechniken Übungen Online DemenzAls Mnemotechniken werden Methoden, Übungen, Maßnahmen und Vorgehensweisen bezeichnet, die darauf ausgelegt sind, die Merkfähigkeit und Gedächtnisleistung eines Menschen zu verbessern. Im Zentrum stehen dabei Merkhilfen, was bei kleinen und einfachen Eselsbrücken anfängt, aber auch viel komplexere und umfangreichere Strukturen annehmen kann, wie es beispielsweise wahre Gedächtniskünstler unter Beweis stellen, die sich kaum vorstellbare Mengen an Informationen merken können.

Was teilweise bei Meisterschaften gezeigt wird, hat aber auch einen ganz praktischen Nutzen im Alltag: Ständig sind wir gezwungen, uns etwas zu merken: Vokabeln einer neuen Sprache, Namen von Menschen, die Sie auf Konferenzen und Kongressen treffen, Telefonnummern, Geburtstage, Passwörter und PIN-Codes, Adressen…

Für viele stellt das eine enorme Qual dar. Anderen fällt das erstaunlich leicht. Sie müssen nicht gleich 67.890 Nachkommastellen von Pi auswendig können, wie es der Chinese Chao Lu als Weltrekordhalter getan hat. Die Nützlichkeit solcher Rekorde darf infrage gestellt werden – gleichwohl zeigen diese Leistungen, zu was ein trainiertes Gedächtnis fähig ist.

Gedächtnistraining und Mnemotechniken basieren dabei auf dem Wissen, wie Informationen im Gehirn abgespeichert und wieder aufgerufen werden. Stark vereinfacht gilt dabei aus den Neurowissenschaften: Je mehr Verknüpfungen dabei zwischen den einzelnen Hirnarealen entstehen, desto besser können wir uns diese Daten hinterher merken.

Genau dieses Merken mittels multipler Gedächtnisstützen (vulgo Eselsbrücken) lässt sich beim Gedächtnistraining oder unterschiedlicher Mnemotechniken nutzen.

Gedaechtnistraining Uebungen Eselsbruecke Pi Methoden Mnemotechniken

So gilt etwa beim Auswendiglernen möglichst viele und starke Synapsenverbindungen zu erzeugen und zum eigentlichen Lernstoff zugleich Farben, Formen, Bilder, Gerüche, Geräusche, Gefühle und Geschichten zu speichern. Denn mit jedem weiteren Sinneseindruck schaffen wir eine neue Gedankenbrücke.

Ist Gedächtnistraining überhaupt möglich?

Gedächtnistraining für Senioren Übungen Online DemenzGedächtnistraining oder Gehirnjogging erfreut sich in den vergangenen Jahren immer größerer Beliebtheit. Ob zu Hause auf der Couch mit entsprechenden Büchern, Spielen oder einer Online App oder auch als große Wettkämpfe, in denen Weltmeister gekürt werden – viele sind dem Trend verfallen. Doch bleibt die Frage: Lässt sich das Gedächtnis überhaupt trainieren?

Grundsätzlich lautet die Antwort „Ja“, denn alles, was intensiv geübt wird, hat Auswirkungen auf die Nervenzellen und Verbindungen zwischen den Zellen im Gehirn.

Allerdings führt Gedächtnistraining nicht zu einem allgemein besseren Denkvermögen. In diesem Zusammenhang spricht man von Transfereffekten, also den Auswirkungen des Trainings auf andere Hirnareale und Fähigkeiten. Zur Verdeutlichung werden zwei Arten von Transfereffekten unterschieden:

  • Nahtransfereffekte

    Von Nahtransfereffekten spricht man, wenn Fähigkeiten, die eng mit den im Gedächtnistraining geübten Eigenschaften zusammenhängen, ebenfalls eine positive Entwicklung zeigen. Nachdem das Einprägen von Zahlenreihen geübt wurde, zeigt sich beispielsweise auch eine gesteigerte Leistung, wenn es um das Erinnern von Wörtern geht. Diese positiven Nahtransfereffekte konnten bereits in Studien nachgewiesen werden.

  • Ferntransfereffekte

    Hierbei geht es um die Steigerung des gesamten Denkvermögens beziehungsweise der gesamten Gedächtnisleistung, durch Training lediglich einer bestimmten Fähigkeit. Man könnte sich zum Beispiel vorstellen, durch Training des Zahlengedächtnisses würde sich ebenfalls das räumliche Orientierungsvermögen verbessern. Ferntransfereffekte konnten bisher durch Studien jedoch nicht gezeigt werden.

Durch Gedächtnistraining lassen sich also durchaus einzelne Fähigkeiten des Gehirns verbessern, eine Steigerung des gesamten Denkvermögens lässt sich so aber nicht erreichen.

Acht spannende Fakten über Ihr Gedächtnis

Unser Gehirn und Gedächtnis nutzen wir jeden Tag, fast immer unbewusst, manchmal aber auch ganz gezielt, wenn wir tief in den Erinnerungen nach einer bestimmten Information graben. Trotz der ständigen Nutzung gibt es aber eine ganze Menge, die Sie über das Gedächtnis nicht wissen.

So können oftmals Missverständnisse oder Unwissenheit verhindern, dass das Gedächtsnistraining funktioniert. Damit Sie in Zukunft das volle Potenzial Ihrer Gedächtnisleistung nutzen können, stellen wir Ihnen acht spannende Fakten über Ihr Gedächtnis vor, die Sie noch nicht kannten – und erklären, was Sie aus dem neuen Wissen lernen und mitnehmen können:

  1. Wiederholung allein reicht nicht aus

    Es ist die wohl gebräuchlichste Art, etwas zu lernen: die Wiederholung. Doch ist es wirklich die beste Methode, um etwas langfristig zu speichern, sich eine Information immer und immer wieder vor Augen zu führen?

    Die Wiederholung hilft zwar beim Lernen, doch sollte man sich zwischendurch mit anderen Themen beschäftigen. Um eine Information langfristig abrufen zu können, muss diese auch ins Langzeitgedächtnis übergehen.

    Wer eine Information dauerhaft wiederholt, behält diese aber nur im Kurzzeitgedächtnis. Wer sich zwischenzeitig vom Thema ablenkt, muss die Informationen aus dem Langzeitgedächtnis abrufen und sorgt so für eine dauerhafte Erinnerung.

  2. Was das für Sie bedeutet Beschäftigen Sie sich zwischendurch mit anderen Themen, um den Lernprozess zu fördern. Ansonsten laufen Sie Gefahr, Informationen nur kurzzeitig zu speichern und schnell wieder zu vergessen.

  3. Prokrastination kann dem Gedächtnis helfen

    Jeder kennt die Tage, an denen die Lust und Motivation fehlt und jede Aufgabe nur vor sich hergeschoben wird. Was für die Produktivität schädlich ist, kann dem Gedächtnis sogar auf die Sprünge helfen.

    Wenn wir nichts tun oder nur einer einfachen Tätigkeit nachgehen, die nicht unsere volle Konzentration erfordert, lassen wir unserem Unterbewusstsein Platz, um im Hintergrund zu arbeiten.

    Vielleicht kennen Sie die erleuchtenden Momente unter der Dusche oder während des Schlafens? Auf diese Weise können Informationen, auf die man auch bei angestrengtem nachdenken nicht kommt, wieder auftauchen..

  4. Was das für Sie bedeutet Verkrampft nachzudenken ist nicht die beste Lösung, um sich an etwas zu erinnern. Lassen Sie Ihr Unterbewusstsein arbeiten. Viele Dinge fallen einem erst wieder ein, wenn man gar nicht mehr damit rechnet.

  5. Erinnerungslücken werden aufgefüllt

    Wenn neue Eindrücke in Gehirn abgespeichert werden, werden vor allem die Hauptmerkmale einer Impression archiviert.

    An die Gesichter der beteiligten Personen, deren Haarfarbe und die Handlung kann man sich in der Regel erinnern. Doch wie sieht es mit unwichtigeren Details aus? Ob die Beteiligten eine Krawatte getragen haben? War die Brille braun oder schwarz?

    Merkmale, an die wir uns nicht genau erinnern, werden von unserem Gehirn durch wahrscheinliche Möglichkeiten ersetzt. Mit diesem Phänomen haben vor allem Polizisten bei Zeugenaussagen Probleme. Verschiedene Zeugen machen unterschiedliche Aussagen, da diese Erinnerungslücken einfach auffüllen.

  6. Was das für Sie bedeutet Vertrauen Sie Ihren Erinnerungen nicht bis ins kleinste Detail. Das Gehirn kann einem auch schon mal einen Streich spielen und unwichtigere Kleinigkeiten ändern.

  7. Informationen werden nicht zentral gespeichert

    Das menschliche Gehirn wird gerne mit einem sehr leistungsstarken Computer verglichen. Auch wenn dieser Vergleich für die „Rechenleistung“ vielleicht zutreffend ist, unterscheiden Gehirn und Computer sich in Ihren Funktionsweisen voneinander.

    Während der Computer über eine zentrale Speichereinheit, die Festplatte, verfügt, werden neue Informationen im Gehirn auf viele verschiedene Orte verteilt. Gerüche, Bilder, Sprache oder Emotionen – alles wird in unterschiedlichen Bereichen des Gehirns abgelegt.

    Der Hippocampus ist zum Beispiel dafür verantwortlich, die einzelnen Teile wieder zu einer vollständigen Erinnerung zusammenzustellen.

  8. Was das für Sie bedeutet Sich zu erinnern, ist für Ihr Gehirn eine Höchstleistung. Unterstützen Sie es mit regelmäßigem Training oder richtiger Ernährung.

  9. Geschichten werden besser erinnert

    Es ist einer der Tricks, den Gedächtniskünstler auf der ganzen Welt anwenden: Sie erzählen sich selbst Geschichten, in denen sie die Informationen einbringen, die Sie sich merken wollen. Sich an den Zusammenhang der Geschichte zu erinnern, fällt deutlich leichter, als zu versuchen, reine Fakten auswendig zu lernen.

    Ein bekanntes, aber auch stark vereinfachtes Beispiel dieser Technik ist der Satz: Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel. Grundsätzlich gilt für diese Methode: Je verrückter die Bilder sind, die in Ihrer Geschichte entstehen, desto besser werden Sie sich daran erinnern.

  10. Was das für Sie bedeutet Bauen Sie sich eine Geschichte, um viele Informationen oder Fakten zu behalten. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf, bauen Sie Namen zu Bildern um oder verpacken Sie die Informationen in bunten Gegenständen. Je verrückter, desto besser.

  11. Verschiedene Lernumfelder verbessern den Lernerfolg

    Ein ruhiges Plätzchen, beispielsweise in der Bibliothek, ist der beste Ort, um zu lernen? Für den Moment mag das stimmen. Doch um langfristig den besten Lernerfolg zu erzielen, sollten Sie Ihre Lernumgebungen variieren.

    Es fällt leichter, sich an Informationen zu erinnern, wenn in unterschiedlichen Umgebungen gelernt wurde. Wer hingegen immer am selben Ort lernt, trainiert sich und sein Gehirn darauf, die gesuchten Informationen an diesem Ort am besten abzurufen.

  12. Was das für Sie bedeutet Verlassen Sie den gewohnten Bereich Ihres Schreibtischs. Lernen Sie auch mal in einem Cafe oder draußen im Park. Dies ist gerade für Schüler oder Studenten wichtig: Wer in einer Prüfung die bestmögliche Gedächtnisleistung erzielen möchte, sollte in der Vorbereitung an verschiedenen Orten lernen.

  13. Vergessen hilft beim Erinnern

    Diese etwas skurril klingendeThese stellen Robert und Elizabeth Bjork in einer Studie auf.

    Anstatt wie viele andere davon auszugehen, dass häufige Wiederholung zu einer besseren Gedächtnisleistung führt, empfehlen die beiden Wissenschaftler: „Eine Erinnerung muss zu einem gewissen Teil vergessen werden, bevor man sich daran erinnert, um langfristig erhalten zu bleiben.“

    Ähnlich wie im ersten Punkt, geht es bei diesem Tipp darum, eine Information im Langzeitgedächtnis zu speichern, um sie dauerhaft zu erhalten.

  14. Was das für Sie bedeutet Geben Sie Ihrem Gehirn die Zeit, neue Informationen zu verarbeiten, bevor Sie etwas immer und immer wieder wiederholen.

  15. Emotionen verstärken die Erinnerungen

    Je länger etwas zurück liegt, desto schwieriger ist es, sich daran zu erinnern. Doch trotzdem hat jeder bestimmte Kindheitserinnerungen, an die er sich so leicht erinnern kann, als wären Sie erst gestern passiert. Der Grund für diese Fähigkeit: Diese Erinnerungen sind mit besonders starken Emotionen verknüpft.

    Das können beispielsweise Freude oder Stolz, aber auch negative Gefühle wie Angst sein. John Medina, Autor von Brain Rules, sagt dazu: „Emotionen heften sich an neue Informationen im Gehirn und funktionieren wie ein Indikator für deren Wichtigkeit.“

    Dabei gilt: Je stärker die Emotion, desto besser können Sie sich später an die Information erinnern.

  16. Was das für Sie bedeutet Wenn Sie neue Informationen langfristig abspeichern wollen, verbinden Sie das Gelernte mit starken Emotionen.

Gedächtnistraining 50plus: Senioren sollten den Kopf jung halten

Gedächtnistraining für Senioren im Alter Übungen zum Ausdrucken Online Demenzkranke SpieleDie Leistung des Gedächtnisses verändert sich im Laufe der Jahre. Das ist nicht nur negativ zu verstehen, denn Wissenschaftler konnten zeigen, dass das Gedächtnis im Alter in bestimmten Bereichen zu Höchstleistungen aufläuft. In Tests konnten Studienteilnehmer im Alter zwischen 60 und 70 bei der kristallinen Intelligenz besonders punkten. Dazu zählen etwa der Wortschatz und Vokabeln, aber auch Schul- und Allgemeinbildung.

18- bis 20-jährige brillieren hingegen in der Denkgeschwindigkeit, mit ungefähr Mitte 40 ist der Mensch zu besonders großer emotionaler Intelligenz fähig.

Allerdings gibt es auch Bereiche, die im Alter schwächer werden. Kognitive Leistungen lassen nach, die Konzentration verschlechtert sich und auch das Erinnerungsvermögen kann nachlassen. Dieser Entwicklung sind Sie jedoch nicht hilflos ausgeliefert. Durch gezieltes und regelmäßiges Gedächtnistraining können Sie dem Abbau kognitiver Fähigkeiten entgegenwirken und Ihr Gehirn länger jung halten. Stoppen lässt sich der Alterungsprozess des Gedächtnisses zwar nicht, aber Sie können daran arbeiten, bis ins hohe Alter geistig fit und flexibel zu bleiben.

Sinnvoll ist es, das Gedächtnistraining für Senioren genau auf die Bereiche abzustimmen, die im Alter nachlassen. Die Aufmerksam sollte nicht auf die kristalline Intelligenz gerichtet werden, sondern beispielsweise Übungen zur Konzentration, zur Steigerung der Erinnerung oder auch zur Verbesserung der Orientierung, die bei Senioren häufig schlechter wird.

Das sind die wichtigsten Mnemotechniken

Die unmenschlich erscheinenden Leistungen wahrer Gedächtniskünstler können beeindrucken – oder erst einmal abschrecken. Schließlich scheint es so, als wäre man selbst nie zu so etwas oder auch nur einem Bruchteil davon in der Lage. Und vielleicht werden Sie nie die genaue Reihenfolge von 100 gut gemischten Kartenspielen auswendig lernen, doch sollten Sie Ihr Licht nicht voreilig unter den Scheffel stellen.

Mit Gedächtnistraining, entsprechenden Übungen und der Anwendung einiger Mnemotechniken können Sie Erstaunliches erreichen und werden vermutlich selbst überrascht sein, was Sie sich alles merken können. Hier eine Auswahl besonders wichtiger und beliebter Mnemotechniken, die Sie ohne großen Aufwand oder ewig langes Üben für sich nutzen können:

  • Die Loci- oder Routenmethode

    Wenn Sie sich möglichst viel merken möchten, ist bei dieser Technik eine große Wohnung von Vorteil. Denn hierzu unternehmen Sie einen Rundgang durch Ihre vier Wände. Wählen Sie für den Anfang zehn markante Punkte aus, die Sie immer wieder in derselben Reihenfolge ablaufen. Dies können Ihr Fernseher ebenso wie Ihr Bett oder Ihr Lieblingsbild sein.

    Assoziieren Sie im nächsten Schritt die Begriffe oder Zahlen, die sie sich einprägen wollen mit den Punkten aus Ihrer Wohnung, indem Sie sich wieder ausgefallene Bilder einfallen lassen. Gehen Sie dabei Schritt für Schritt vor.

    Wenn Sie sich später an die Daten erinnern möchten, müssen Sie nur noch vor Ihrem geistigen Auge die Route durch Ihre Wohnung abschreiten. Das funktioniert nicht nur mit der eigenen Wohnung, sondern beispielsweise auch mit dem Weg zur Arbeit.

    Ein Beispiel: Ich laufe durch meine Wohnugstür und öffne die zwei Schlösser. Am Schuhschrank stelle ich meine Schuhe zu den anderen sechs Paaren. In der Küche stehen insgesamt acht Gläser, im Regel im Wohnzimmer befinden sich vier Bücher. Der Fernseher ist eingeschaltet un läuft auf dem fünften Programm – so können Sie sich durch das Abgehen der Route die Zahlen 2 – 6 – 8 – 4 – 5 merken.

  • Die Ersatzwortmethode

    Diese Technik ist vor allem beim Lernen von Fremdwörtern oder Vokabeln eine Hilfe, aber auch Namen lassen sich auf diese Weise memorieren.

    Dabei werden die neuen Wörter, die man sich merken möchte, mit einem bereits vertrauten Begriff verknüpft, der einen ähnlichen Klang besitzt. Fragen Sie sich dazu etwa, woran Sie das Wort erinnert.

    Nehmen Sie zum Beispiel das englische Wort „mice“, zu deutsch: Mäuse. Wenn man es ausspricht, klingt es beinahe wie das deutsche Wort Mais. Nun denken Sie sich ein lebendiges Bild mit Mäusen und Mais aus. Stellen Sie sich vor, wie eine kleine Gruppe von grauen Mäusen einen riesigen Maiskolben anknabbert.

    Effekt: Das nächste Mal, wenn Sie sich fragen, wie Mäuse auf Englisch heißen, fällt Ihnen das Bild ein – und damit auch der englische Begriff. Je ähnlicher der Ersatzbegriff in Ihrer Muttersprache klingt, desto stärker übrigens der Effekt.

  • Die Geschichte

    Hier gibt es gleich zwei Methoden: Die erste wirkt etwas schwächer, ist dafür aber eine richtige Geschichte.

    Ihr Bekannter erzählt Ihnen etwa, wie schwer es war, die für ihn bedeutsamen Ziffernfolge 290968 zu bekommen, weil das sein Geburtsdatum ist.

    Die zweite Variante ist eine klassische Memotechnik: Dazu teilen Sie die Ziffernfolge in Abschnitte ein, zu denen Sie sich Ihnen sehr präsente Begriffe merken. Die Nummer 3210072412 könnten Sie sich etwa so merken: „3-2-1 Meins“ ist der Ebay-Slogan, 007 der Code von James Bond, 2412 das Weihnachtsdatum. Statt 3210072412 merken Sie sich also: „Ebay, Bond, X-Mas“.

    Oder eine abstruse Geschichte dazu: „Bei Ebay kauft James Bond die Geschenke für Weihnachten.“ Je absurder die Geschichte, desto besser in der Regel der Memory-Effekt.

  • Das Zahlen-Symbol-System

    Diese Technik eignet sich besonders gut, um sich Zahlenfolgen zu merken. Doch Sie ist aufwendiger als die anderen, denn zu Beginn wird jeder Zahl von 0 bis 9 ein bestimmtes Symbol zugeordnet.

    Gerne wird dabei für die 2 ein Schwan genommen, ein Barhocker für die 3 oder eine Sanduhr für die 8, und so weiter. Wichtig ist, dass Sie sich das Bild vor Ihrem geistigen Auge vorstellen und einprägen.

    Falls sie bei einer bestimmten Zahl-Symbol-Kombination Probleme haben, suchen sie sich besser ein anderes Symbol aus, das Sie leichter mit der jeweiligen Zahl assoziieren können.

    Wenn Sie also die Zahl 239.628.467 speichern wollen, denken Sie zunächst an die von Ihnen ausgewählten Symbole für die einzelnen Ziffern. Lassen Sie jetzt Ihrer Fantasie freien Lauf und denken Sie sich eine schräge Geschichte mit den Symbolen aus. Es ist wie bei der obigen Merktechnik: je verrückter, desto einprägsamer. Ihre Geschichte könnte mit einem Schwan (2) anfangen, der auf einem Barhocker (3) sitzt. Und so weiter.

Übungen und Tipps für das Gedächtnistraining

Überdies gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Tipps und Tricks, um sich Vokabeln, Namen oder Zahlen besser zu merken. Die besten Gedächtnistraining Übungen haben wir in der folgenden Liste zusammengestellt:

  1. Schreiben Sie es auf

    Der Tipp ist nicht neu, aber enorm effektiv. Wenn wir Dinge notieren, die wir uns merken wollen, visualisieren wir sie und transformieren sie zugleich in eigene Worte, die uns mehr bedeuten.

    Wir entscheiden, was wir aufschreiben und wie: alles – oder nur Stichworte plus Anmerkungen und Kommentare? All das ist ein komplexer und auch emotionaler Prozess, bei dem sogar taktile Sinne (tippen, schreiben) gereizt werden. Aus den Buchstaben werden aber auch (Schrift-)Bilder, die wir uns ebenfalls besser merken können.

    Der Duft des Papiers oder die Lösungsmittel im Stift erzeugen weitere sinnliche Eindrücke, die sich allesamt nur um das Gelernte ranken.

    Kurzum: Unsere grauen Zellen arbeiten beim Schreiben auf Hochtouren – und die Informationen brennen sich tief in unsere Erinnerung. Es gibt sogar Untersuchungen, die nahelegen, dass beim Schreiben unser Gehirn Informationen so abspeichert, als ob wir sie selbst getan hätten. Was gleichfalls mehr Hirnaktivität beansprucht beziehungsweise neue Verknüpfungen schafft.

  2. Sprechen Sie es laut aus

    Erinnern Sie sich noch an den Film „Memento“, in dem die Szenen in verkehrter Reihenfolge ablaufen? Wegen eines Unfalls hat der Protagonist einen Teil seines Gedächtnisses verloren. Alles, was er gerade gesehen und erlebt hat, ist nach 15 Minuten schon wieder vergessen. Deshalb entwickelt er ein höchst komplexes System aus Polaroids, Tattoos und Notizen auf seinem Körper…

    Für den Alltag ist diese Mnemotechnik allerdings eher untauglich. Wesentlich wirksamer ist, die Namen und Vokabeln wiederholt laut auszusprechen beziehungsweise sich vorzusagen.

    Wie Wissenschaftler um Colin MacLeod und Nigel Gopie zeigen konnten, schlägt das laute Aussprechen andere Merktechniken deutlich, wenn es um Worte geht. In acht Experimenten, bei denen sich die Probanden eine Liste von mehreren Worten merken sollten, lag die Erinnerungssteigerung deutlich über zehn Prozent.

    Eine Einschränkung gibt es aber: Nur lautes Plappern hat keinerlei Effekt. Insbesondere bei größeren Merktexten, ist es wichtig, nur bestimmte Worte (die wichtigsten) laut auszusprechen.

  3. Packen Sie es in Portionen

    Gerade komplexe Zusammenhänge wollen manchmal einfach nicht in den Kopf. In diesem Fall hilft teilen: Separieren Sie die komplexen Informationen in verdauliche Happen und üben Sie immer wieder.

    Dabei hilft es, die neuen Informationen mit bereits vorhandenem Wissen zu verknüpfen. Das kann eine Anekdote sein, die Sie damit verbinden, ein Ort oder vergleichbare Wirkungsketten, die Sie schon einmal gelernt haben.

    Der Trick ist, darin Muster zu erkennen und sich diese als Gedankenstütze einzuprägen. Und natürlich sollten Sie das wiederholen. Damit Gelerntes nicht verblasst, sollten Sie es sich immer wieder vor Augen führen – buchstäblich: den Merkzettel an den Kühlschrank heften, auf das Kopfkissen legen und jedes Mal überfliegen.

  4. Fokussieren Sie auf die Abweichung

    Bekannt ist dieser Trick auch als Restorff-Effekt. Der wurde von der Psychologin Hedwig von Restorff entdeckt und nachgewiesen.

    Kurz gesagt beschreibt er das Phänomen, dass wir uns Inhalte besser merken können, die sich von ihrer Umgebung erheblich unterscheiden. Ein Beispiel: Merken Sie sich bitte folgende Zeichenfolge…

    A K L I Z E T 8 Q W E R W T Z U I



    Natürlich werden Sie sich diese auf die Schnelle kaum einprägen können, aber die einzige Zahl darin – die 8 – werden Sie sich leicht und sofort merken, eben weil sie von allen Buchstaben erheblich abweicht. Voilà, der Restorff-Effekt.

  5. Schlafen Sie besser

    Für das dauerhafte Memorieren ist gesunder Schlaf – er dauert durchschnittlich sieben Stunden – mindestens ebenso wichtig wie regelmäßiges Gedächtnistraining.

    Unser Kopf lernt bereits kurz nach dem Einschlafen: Nach rund 15 Minuten fallen wir in den sogenannten Deltaschlaf. Dabei schiebt das Gehirn die tagsüber gemachten Erfahrungen und gelernten Informationen aus dem Zwischenspeicher (Hippocampus) in den Langzeitspeicher (Neokortex) und entsorgt zugleich den Infomüll, um für neue Informationen Platz zu schaffen.

    Innerhalb von jeweils 90 Minuten wechselt sich der Deltaschlaf mit dem REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) ab – der Phase, in der sich die Augen unter den geschlossenen Lidern schnell bewegen. In dieser Traumphase speichern wir vor allem prozedurale Fertigkeiten, also Fußball spielen, Radfahren, Malen.

    Die REM-Phasen dominieren morgens, deshalb sollte jemand, der eine Sportart oder ein Instrument erlernt, möglichst ausschlafen.

    Der Lübecker Schlafforscher Jan Born ließ einmal zwei Versuchsgruppen mehrere Zahlenkolonnen umrechnen. Was er nicht verriet: Für die zweite Hälfte der Aufgaben musste man die ersten Ergebnisse nur spiegelbildlich in die Lösungsfelder eintragen. Einige erkannten den Trick, andere gingen schlafen. Kurz darauf stieg die Wahrscheinlichkeit, dass sie den Dreh durchschauten, dramatisch – von 23 auf 59 Prozent.

  6. Erzählen Sie es jemand anderem

    Sie wollen sich etwas merken? Dann sollten Sie es nicht nur für sich behalten, sondern jemand anderem davon erzählen. Dies kombiniert den bereits erwähnten Effekt des lauten Aussprechens mit der Erinnerung, dass Sie einem Freund, einem Kollegen oder Ihrem Partner davon berichtet haben.

    Sie haben sich beispielsweise für die anstehende Gehaltsverhandlung einige gute Argumente überlegt, fürchten jedoch, dass Nervosität und Lampenfieber zu einem Blackout führen können? Dann üben Sie das Gespräch zuhause und erläutern Sie Ihre Argumentation einem Freund oder Bekannten. Klappt es flüssig und können Sie alle wichtigen Punkte aus dem Kopf wiedergeben? Oder kommen Sie ins Stocken und wissen nicht mehr weiter?

    Diese Übung können Sie wiederholen, bis Sie alles ohne Probleme aus dem Gedächtnis abrufen können – und es funktioniert für jede Art von Information.

Namensgedächtnis: Drei Schritte, um sich Namen besser zu merken

Gedächtnistraining Senioren Namensgedächtnis Übungen OnlineEin typischer Moment, in denen Ihr Gedächtnis Sie im Stich lässt: Jemand kommt lächelnd auf Sie zu, begrüßt Sie freudig – und Sie kommen einfach nicht auf den zugehörigen Namen. Manchmal passiert es noch viel schneller: Sie lernen jemanden kennen, dieser stellt sich Ihnen vor und nur Minuten später haben Sie den Namen schon wieder vergessen.

Gerade mit dem Namensgedächtnis haben viele besondere Schwierigkeiten – aber daran lässt sich arbeiten. Um sich den Namen Ihres Gegenübers besser zu merken, braucht es drei Schritte:

  • Verstehen Sie den Namen. Und zwar richtig, inklusive Aussprache. Hören Sie deshalb sehr genau zu und bleiben Sie mit voller Aufmerksamkeit im Gespräch, wenn sich jemand vorstellt. Wer hier gedanklich abschweift, darf sich nicht wundern, wenn der Name in Windeseile aus dem Gedächtnis verschwindet.
  • Finden Sie ein Bild für den Namen. Bei Namen wie Stein oder Berg ist das Bild direkt vorhanden. Hier müssen Sie die Person einbauen. Etwa indem Frau Stein in Ihrer Vorstellung mit Steinen jongliert oder Herr Berg einen solchen hinauf steigt. Beschreibende Namen wie Jung, Groß oder Grün wenden Sie auf die Person an.

    Sollte der Name kein solch eindeutiges Bild erlauben, kann es helfen, wenn Sie den Namen intensiv mit der Situation verbinden, in der Sie die Person kennengelernt haben. Welche Gelegenheit war es? Wo haben Sie sich getroffen? Was haben Sie gerade gemacht? Worüber haben Sie sich unterhalten? Hier greift das klassische Konzept der Mnemotechniken, möglichst viele Eselsbrücken und Verbindungen zu einer Information herzustellen.
  • Wiederholen und üben Sie den Namen. Gerade am Anfang kann es sehr sinnvoll sein, den Namen mehrmals ins Gespräch einfließen zu lassen und diesen so im Gedächtnis zu festigen. Gleichzeitig üben Sie bei ungewöhnlicheren Namen die richtige Aussprache. Auch Nachfragen kann helfen, einen gerade gehörten Namen besser zu behalten.

Falls Sie jemanden begrüßen, dessen Namen Sie trotzdem nicht mehr erinnern, ist das natürlich erst mal peinlich. Aber Ihnen bleiben trotzdem noch drei Optionen:

  • Ehrlichkeit. „Ich würde Sie jetzt am liebsten mit Herr Müller begrüßen, aber ich weiß, dies ist nicht Ihr Name. Die Wahrheit ist: Ich habe ihn vergessen. Entschuldigung.“
  • Ablenkung. „Ach, hallo! Schön, Sie wiederzusehen. Ich hatte beim letzten Mal Ihre Visitenkarte verlegt – haben Sie zufällig noch eine?“
  • Schmeichelei. „Ich bin beeindruckt: Sie erinnern sich noch an meinen Namen. Sie müssen ein phänomenales Namensgedächtnis haben! Ich kann mir Namen leider überhaupt nicht merken, deshalb muss ich Sie danach fragen…“

Diese Artikel finden andere Leser interessant

[Bildnachweis: Doppelganger4 by Shutterstock.com]
19. Februar 2019 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite