Werbung
Werbung

Konjunktur in Deutschland: Definition, Phasen & Indikator

In den Nachrichten, im Internet oder bei Diskussionen mit Familie und Freunden: Die Konjunktur in Deutschland ist ein wichtiges Thema. Wirtschaftliche Entwicklungen betreffen die Gesellschaft und sind für jeden spürbar. Aber was genau ist Konjunktur eigentlich? Wir erklären die Bedeutung für die Wirtschaftslage, zeigen den Konjunkturzyklus mit seinen typischen Phasen und nennen die wichtigsten Indikatoren für die Entwicklung der Konjunktur in Deutschland…



Konjunktur in Deutschland: Definition, Phasen & Indikator

Anzeige

Definition: Was ist Konjunktur?

Konjunktur bezeichnet die gesamtwirtschaftliche Lage eines Landes – insbesondere den Verlauf durch Auf- und Abschwünge innerhalb der Volkswirtschaft. Unterteilt wird die Entwicklung in die vier Konjunkturphasen Aufschwung, Hochkonjunktur, Abschwung und Tief. Sie verlaufen wellenförmig und zeigen den aktuellen positiven oder negativen Trend.

Ein vollständiger Konjunkturzyklus ist abgeschlossen, wenn die Volkswirtschaft alle Phasen von einem Aufschwung bis zum Beginn der nächsten Expansion durchlaufen hat. Die mittelfristigen Konjunkturschwankungen können nicht nur die Gesamtwirtschaft, sondern einzelne Branchen und Wirtschaftszweige betreffen.

Konjunktur: Einfach erklärt

Konjunktur ist eine Bezeichnung für die aktuelle Wirtschaftslage in Deutschland, die von wiederkehrenden Schwankungen und Trends geprägt ist. Zentraler Indikator ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP), das den Wert aller produzierten Güter und Dienstleistungen der Volkswirtschaft abbildet. In einer guten konjunkturellen Lage wächst Wirtschaft, in Abschwüngen lässt die Wirtschaftsleistung nach.

Konjunktur im Sprachgebrauch

Der Begriff steht für die gesamte Entwicklung mit Auf- und Abbewegungen. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird er meist für eine besonders gute Geschäftslage und positive Situation am Markt verwendet.


Anzeige

Konjunktur: 4 Phasen wirtschaftlicher Entwicklung

Der konjunkturelle Verlauf einer Volkswirtschaft durchläuft wiederkehrende Schwankungen – für langfristiges Wirtschaftswachstum sollte dabei ein positiver Trend erhalten bleiben. Die Wellenbewegungen des Konjunkturverlaufs werden in vier Konjunkturphasen unterteilt. Wir stellen die Abschnitte im Detail vor und zeigen die wichtigsten Merkmale:

Konjunktur in Deutschland Definition einfach erklärt Phasen Indikator Schwankungen Aufschwung Expansion Hochkonjunktur Boom Abschwung Rezession Tief Depression

1. Aufschwung

Der Aufschwung (auch: Expansion) ist eine positive Phase von Wirtschaftswachstum bei steigenden Wachstumsraten. Die allgemeine Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen in der Volkswirtschaft nimmt zu und das Bruttoinlandsprodukt wächst. Der Nachfrageanstieg sorgt dafür, dass mehr Waren hergestellt werden und die Produktionskapazitäten besser ausgelastet sind. Die Wirtschaft steigert ihren Output und entwickelt sich positiv.

Gleichzeitig sinkt die Arbeitslosigkeit, weil Unternehmen zusätzliche Arbeitskräfte benötigen. Es wird vermehrt Personal eingestellt, um die steigenden Auftragszahlen zu bewältigen. Das Einkommensniveau in der Bevölkerung steigt und mit ihm die Konsumausgaben – was die Wirtschaft weiter antreibt. Im Aufschwung kommt es zu leichten Preisanstiegen, während die Zinsen noch niedrig bleiben.

Merkmale des Aufschwungs

  • Steigendes BIP
  • Höhere Wachstumsraten
  • Größere Nachfrage
  • Höhere Auslastung der Produktionskapazitäten
  • Sinkende Arbeitslosigkeit
  • Leichte Preissteigerungen
  • Niedriges Zinsniveau
  • Positive Gesamtstimmung

2. Hochkonjunktur

Die Hochkonjunktur (auch: Boom) ist der Höhepunkt des wirtschaftlichen Aufschwungs. Besonders hohe Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen führt zu einer maximalen Auslastung der Produktionskapazitäten. Kurzfristig ist eine weitere Steigerung des Outputs nicht möglich. In der Volkswirtschaft herrscht nahezu Vollbeschäftigung, die Arbeitslosenquote ist sehr gering (typischerweise unter 2 Prozent).

Das Bruttoinlandsprodukt wächst bis zum Maximum, aber die Wachstumsraten sinken. Im Boom steigen zudem die Gehälter, aber auch das Preisniveau sowie die Zinsen. Durch die Entwicklung drohen eine Überhitzung des Marktes und Inflation, die ein erstes Anzeichen der folgenden konjunkturellen Phasen sein kann.

Merkmale der Hochkonjunktur

  • Höchste Nachfrage
  • Maximale Auslastung der Produktionskapazitäten
  • Vollbeschäftigung am Arbeitsmarkt
  • Sinkende Wachstumsraten
  • Steigende Gehälter
  • Steigende Preise
  • Steigende Zinsen
  • Mögliche Inflation

3. Abschwung

Der Abschwung (auch: Rezession) ist eine negative Phase in der Konjunktur mit sinkendem Bruttoinlandsprodukt. Die Nachfrage am Markt lässt spürbar nach, in der Folge wird die Produktion zurückgefahren und die vorhandenen Kapazitäten werden nicht mehr ausgeschöpft.

Unternehmen müssen Mitarbeiter entlassen, die Arbeitslosenquote steigt entsprechend. Ein sinkendes Lohnniveau und abnehmende Konsumausgaben können den wirtschaftlichen Rückgang verstärken. Am Markt und in der Gesellschaft kippt die Stimmung ins Negative. Die Prognosen auf absehbare Zeit sind schlecht und es werden wenig Investitionen getätigt.

Merkmale des Abschwungs

  • Sinkendes BIP
  • Weniger Nachfrage
  • Geringere Auslastung der Produktionskapazitäten
  • Steigende Arbeitslosigkeit
  • Stagnierende oder sinkende Preise, Löhne und Zinsen
  • Wenig Investitionen
  • Überfüllte Lager
  • Negative Gesamtstimmung

Konjunktur in Deutschland Definition einfach erklärt Phasen Indikator Schwankungen Aufschwung Expansion Hochkonjunktur Boom Abschwung Rezession Tief Depression

4. Tief

Das Tief (auch: Depression) ist die letzte Phase eines vollständigen Konjunkturzyklus und der untere Wendepunkt im wirtschaftlichen Verlauf. Die Nachfrage ist auf deinem Tiefpunkt und die Auslastung der Produktionskapazitäten am Minimum. Es gibt kaum Konsumausgaben oder Investitionen. Fehlende Wirtschaftsaktivitäten führen für Unternehmen zu einbrechenden Gewinnen. Es kommt vermehrt zu Entlassungen, deutlich steigender Arbeitslosigkeit und Insolvenzen für Betriebe.

Das Bruttoinlandsprodukt fällt weiter oder stagniert. Durch ein zu großes Angebot bei geringer Nachfrage kann es zu einer Deflation kommen: Das Preisniveau sinkt weiter, Unternehmen müssen Kosten senken und weitere Mitarbeiter entlassen. Sinkende Löhne führen zu noch weniger Konsumausgaben – eine gefährliche Abwärtsspirale.

Merkmale eines Tiefs

  • Geringe Wirtschaftsleistung
  • Sinkendes / stagnierendes BIP
  • Minimale Nachfrage
  • Minimale Auslastung der Produktionskapazitäten
  • Hohe Arbeitslosigkeit
  • Keine / kaum Investitionen
  • Fallendes Preisniveau (Gefahr von Deflation)
  • Häufigere Insolvenzen

Tabelle: Merkmale der Phasen einer Konjunktur

Schwankung BIP Nachfrage Auslastung Arbeitslosigkeit
Aufschwung Steigt an Steigt an Nimmt zu Nimmt ab
Hochkonjunktur Maximum Maximum Maximum Minimum
Abschwung Fällt ab Lässt nach Lässt nach Nimmt zu
Tief Minimum Minimum Minimum Maximum


Anzeige

Konjunktur: Wichtige Indikatoren für den Verlauf

Die genaue Entwicklung der Konjunktur lässt sich nicht vorhersagen. Es gibt aber zahlreiche Konjunkturindikatoren, die Informationen über die aktuelle Wirtschaftslage geben und Prognosen für zukünftige Veränderungen erlauben. Solche Indikatoren sind wichtige Kennzahlen, um Konjunkturschwankungen abschätzen und darauf reagieren zu können.

Unterschieden werden solche Indikatoren nach dem Zeitpunkt, an dem die Daten veröffentlicht werden oder Kennzahlen messbar sind:

  1. Frühindikatoren
    Frühindikatoren können bei der Prognose der Konjunktur in einem Zeitraum von bis zu 6 Monaten helfen. Es werden Daten ausgewertet oder Einschätzungen und Erwartungen von Experten berücksichtigt. Die Indikatoren sind ein erstes Signal, aber immer auch zum Teil Spekulation.
  2. Präsenzindikatoren
    Präsenzindikatoren zeichnen ein Bild der aktuellen Wirtschaftslage und bilden aktuelle Trends ab. Sie beschreiben, in welche Richtung die Wirtschaft sich entwickelt. Zusätzlich sind sie Kontrolle, ob Frühindikatoren richtig lagen.
  3. Spätindikatoren
    Spätindikatoren beschreiben und erklären die Konjunktur im Nachhinein. Sie helfen bei einem besseren Verständnis der vergangenen Entwicklungen, um Erkenntnisse zu gewinnen und zukünftige Prognosen zu verbessern. Diese Indikatoren sind eine Folge der vorherigen Verläufe und dienen auch als Kontrolle der Prognosen.

Hier die wichtigsten Indikatoren für die Konjunktur als Tabelle im Überblick:

Früh Präsenz Spät
Gewinnerwartung
Auftragslage
Umsätze im Einzelhandel
Aktienindex
Zinsstrukturkurve
Geschäftsklimaindex
ZEW-Index
Bruttoinlandsprodukt
Wirtschaftswachstum
Kapazitätsauslastung
Industrieproduktion
Sparquote
Preisniveau
Offene Stellen
Arbeitslosenquote
Inflation
Bruttoinlandsprodukt
Insolvenzen
Preisniveau
Steuereinnahmen
Zinsniveau



Konjunktur in Deutschland Definition einfach erklärt Phasen Indikator Schwankungen Aufschwung Expansion Hochkonjunktur Boom Abschwung Rezession Tief Depression Tabelle Konjunkturindikatoren Übersicht

Anzeige

Faktoren: Was beeinflusst die Konjunktur?

Die wichtigsten Einflussgrößen auf die Konjunktur sind die privaten Konsumausgaben, die Investitionen von Unternehmen, die Staatsausgaben, die Steuereinnahmen sowie das Verhältnis zwischen Exporten und Importen. Diese Aspekte haben großes Gewicht in der Wirtschaft und können zu einer spürbaren Änderung in der Nachfrage führen. Diese kann konjunkturelle Schwankungen in beide Richtungen auslösen.

Ein vereinfachtes Beispiel für den Zusammenhang: Eine hohe Sparquote innerhalb der Bevölkerung senkt die Konsumausgaben der privaten Haushalte. Durch die geringere Nachfrage sinkt das Angebot, es wird weniger produziert, Anlagen oder Fabriken stehen teilweise still. Unternehmen benötigen zudem weniger Personal, es kommt zu Entlassungen und höherer Arbeitslosigkeit – so kann ein wirtschaftlicher Abschwung entstehen.

Ursachen für Schwankungen in der Konjunktur

Hinter den Schwankungen und konjunkturellen Entwicklungen stehen verschiedene Ursachen. Die drei wichtigsten Ursachen sind:

  • Saisonale Schwankungen

    Kurzfristige Schwankungen können durch bestimmte Saisons ausgelöst werden. Sie halten nur Wochen oder wenige Monate an und betreffen meist einzelne Branchen. Bekanntestes Beispiel ist die Vorweihnachtszeit, die dem Einzelhandel enorme Nachfrage beschert, aber auch schnell wieder abflacht. Saisonale Schwankungen lassen sich gut vorhersehen.

  • Konjunkturelle Schwankungen

    Konjunkturelle Schwankungen entstehen oft durch politische oder wirtschaftliche Ereignisse. Hohe Inflation, Konflikte, Krieg oder Katastrophen beeinflussen das Konsumverhalten und die Nachfrage. Das kann mehrere Jahre andauern und deutliche Auswirkungen haben, weil die Schwankungen nicht vorhersehbar sind.

  • Strukturelle Schwankungen

    Strukturelle Schwankungen sind tiefgreifende Veränderungen – ausgelöst durch Megatrends oder grundlegenden technologischen Revolutionen. Typisches Beispiel ist die Digitalisierung, aber große Änderungen der politischen Rahmenbedingungen lösen strukturelle Schwankungen aus. Diese können mehrere Jahrzehnte dauern.

Konjunktur in Deutschland

Nach vielen Jahren mit Wirtschaftswachstum und positiver Entwicklung steckt Deutschland seit 2023 in einer Rezession. Das Bruttoinlandsprodukt sank um 0,3 Prozent. Die Bundesbank und andere Experten gehen davon aus, dass diese Phase auch 2024 anhalten wird. Auslöser der schlechten Konjunktur waren zunächst die Corona-Pandemie und anschließend der Krieg in der Ukraine. Es kann zu Problemen in den Lieferketten, stark gestiegenen Energiepreisen, Inflation und hohen Zinsen.

Positiv ist die deutlich gesunkene Inflationsrate, die im März 2024 nur noch bei 2,2 Prozent lag – im letzten Jahr lag sie teilweise bei über 8 Prozent. Trotz einiger positiver Meldungen aus der Wirtschaft bleibe eine deutliche Erholung der Konjunktur bisher aber aus.


Was andere dazu gelesen haben