Anzeige
Anzeige

Cringe: Aussprache, Herkunft + Bedeutung


Seit einigen Jahren geistert das Wort „cringe“ durch die deutsche Sprache. Viele fragen sich, was es bedeutet – und wie man es ausspricht. Cringe ist Englisch und steht für etwas extrem Peinliches. Jugendsprache bedient sich gerne englischer Begriffe. Zudem arbeitet sie im Internet und in sozialen Kanälen gerne mit Memes. Zur Aussprache und Bedeutung des Jugendwortes sowie Beispiele für Synonyme…


Cringe: Aussprache, Herkunft + Bedeutung

Anzeige

Bedeutung: Was bedeutet „cringe“ in der Jugendsprache?

In der deutschen Jugendsprache steht „cringe“ für fremdschämen. Eine Situation ist extrem unangenehm oder peinlich. In der Regel betrifft das Missgeschick nicht den Beobachter, sondern eine andere (beobachtete) Person in dieser Situation. Übersetzt bedeutet es etwa „zusammenzucken“ oder „erschaudern“. Jugendliche beschreiben mit dem Anglizismus im Nachgang den Moment des Fremdschämens („Das war echt cringe/cringy…). Möglich auch, den Begriff als Ausruf direkt zu nutzen („Das ist voll cringe jetzt“).

Der Begriff setzte sich in der Wahl zum Jugendwort des Jahres vor zwei Jahren gegen seine Mitbewerber „sheesh“ (Ausdruck des Erstaunens) und „sus“ (Kürzel für suspect = verdächtig, auffällig) durch. Bestimmte bis vor einigen Jahren noch eine Jury den Gewinner, sorgen mittlerweile freie Vorschläge und Online-Abstimmungen dafür. So will der Langenscheidt-Verlag sicherstellen, dass das Jugendwort des Jahres möglichst realistisch den Jugendslang abbildet.

Cringe Aussprache: Grinch?

Auf Deutsch spricht man „cringe“ etwa „krindsch“ aus. Das internationale Phonetische Alphabet gibt die Aussprache in Lautschrift wie folgt wieder: [kɹɪnt͡ʃ]

Das Wort kommt allerdings auch in diversen (falschen) Varianten daher: So findet sich mitunter „grinch“, „crinch“, „cringi“ oder „krinsch“. Letztere Variante ist wohl auf die mit lateinischem Alphabet wiedergegebene Lautsprache zurückzuführen. Bei „grinch/Grinch“ handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein Wortspiel. Der Grinch ist ein grünbehaartes Fantasiewesen, das Weihnachten hasst und als Synonym für einen Miesepeter steht.

Anzeige

Cringe: Deutsch + Herkunft

Cringe hat über die Jugendsprache den Weg ins Deutsche gefunden. Das Internet und viele soziale Kanäle bedienen sich der englischen Sprache. Wenn Nicht-Muttersprachler miteinander kommunizieren, kann es zum Bedeutungswandel kommen. In diesem Fall hat das Wort seine Wortart gewechselt. Im Englischen ist „to cringe“ ein Verb und bedeutet zurückschrecken.

Das renommierte Collins-Dictionary schreibt dazu: „Wenn man vor etwas zurückschreckt, fühlt man sich peinlich berührt oder angewidert.“ Solche starken Emotionen können sich entsprechend im Gesichtsausdruck oder in einer Abwehrbewegung niederschlagen. Im Deutschen wird der Begriff eher als Adjektiv genutzt: Eine Situation ist cringe. Der korrekte Begriff als Adjektiv wäre allerdings cringy oder cringeworthy (auf Deutsch etwa: erschaudernswert).

Synonyme

Weitere Synonyme statt zurückschrecken sind erschaudern, zusammenzucken, zurückweichen. Neben Adjektiven wie peinlich und blamabel eignen sich Synonyme wie unangenehm, qualvoll.

Beispiel für die Verwendung

Als cringe/cringy empfinden Jugendliche es beispielsweise, wenn Erwachsene sich anbiedern und durch Kleidung, Verhalten und Vokabular versuchen wie Jugendliche zu wirken. Daneben sind es zum Teil ganz normale Alltagssituationen, die jeder Mensch als peinlich empfinden würde:

Person A: „Alter, als ich Leonie um ein Date fragen wollte, stand mein Hosenstall offen!“
Person B: „Cringe!“

Memes beim Fremdschämen

Ein wichtiger Teil der Netzkultur sind Smileys und Memes. Mit ihnen lassen sich Momente des Fremdschämens schnell visualisieren. Ein Meme ist meist ein lustiges Bild oder kurzes Video, das auf eine vorherige Situation Bezug nimmt und sie karikiert. Oft handelt es sich um aus den Kontext gerissene Aufnahmen eines Prominenten oder Talkshow-Gastes, die gut passen, um die peinliche Situation visuell zu illustrieren.

Solche Bildchen schicken sich Jugendliche auch gerne per Whatsapp. Wer mit einem Emoji oder Smiley Fremdscham ausdrücken möchte, kann auf diese Beispiele zurückgreifen: 🤦‍♀️😬🙈


Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]

Anzeige
Nichts verpassen: Unser kostenloser Newsletter für dich!
Gleich unseren Newsletter sichern – mit wertvollen Impulsen, exklusiven Deals für bis zu 30% Rabatt + Bonus-Videos: In 5 Tagen zur perfekten Bewerbung. Alles 100% gratis!
Success message

Mit der Anmeldung zum Newsletter erhältst du in den nächsten 5 Tagen täglich eine neue Folge unseres exklusiven Video-Kurses zur Bewerbung, danach den Newsletter mit wertvollen Karrierehacks und Hinweisen zu erklusiven Deals und Rabatten für dich. Du kannst die Einwilligung zum Empfang jederzeit widerrufen. Dazu findest du am Ende jeder Mail einen Abmeldelink. Die Angabe des Vornamens ist freiwillig und dient nur zur Personalisierung. Deine Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Versand und eine Auswertung des Leseverhaltens werden über ActiveCampaign, USA verarbeitet. Mehr Infos dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Weiter zur Startseite