Anzeige
Anzeige

60 Spartipps, mit denen Sie im Alltag einfach Geld sparen

Alles wird immer teurer. Inflation und Preissteigerungen sind überall spürbar. Umso wichtiger, dass Sie gut auf Ihr Geld achten und Ihre Kosten reduzieren. Spartipps helfen Ihnen dabei. Ungenutzte Sparpotenziale gibt es in vielen Bereichen: im Alltag, im Haushalt, bei Lebensmitteln, beim Shopping oder auch im Urlaub. Hier finden Sie 60 Spartipps, mit denen Sie jedes Jahr eine Menge Geld sparen können…

60 Spartipps, mit denen Sie im Alltag einfach Geld sparen

Anzeige

Spartipps: Kleine Änderungen, große Wirkung

Durch die Umsetzung verschiedener Spartipps profitieren Sie gleich doppelt: Sie reduzieren Ihre Ausgaben jeden Monat und können damit schnell Geld sparen. Gelingt es beispielsweise, die monatlichen Kosten um 100 Euro zu reduzieren, haben Sie deutlich mehr Geld auf dem Konto. Das ist sinnvoll und notwendig, wenn die finanzielle Situation angespannt und das Geld zu Monatsende knapp ist.

Noch größer ist der langfristige Effekt. Halten Sie sich für mehrere Monate oder gar Jahre an die Spartipps, werden die anfänglichen 100 Euro schnell zu 1.000 oder auch 5.000 Euro – meist reichen dafür bereits kleinere Änderungen und neue Gewohnheiten. Unsere Übersicht mit mehr als 60 Spartipps zeigt, wo Sie das meiste Geld sparen können.

Anzeige

Spartipps im Haushalt

1. Verwenden Sie Steckdosen mit An-/Aus-Schalter

Zahlreiche Geräte im Haushalt laufen auf Standby und verbrauchen weiterhin Strom, selbst wenn sie vermeintlich ausgeschaltet sind. Experten raten daher: Nutzen Sie Mehrfachsteckdosen mit einem An-/Aus-Schalter oder ziehen Sie die Stecker gleich ganz aus der Steckdose. Gerade Fernseher, Computer, Spielekonsolen – also Unterhaltungselektronik – tragen zum Standby-Verbrauch bei. Auch Handy-Ladekabel ziehen Strom, selbst wenn das Smartphone nicht geladen wird. Einige Berechnungen gehen davon aus, dass sich jährlich 100 Euro sparen lassen.

2. Lassen Sie das Wasser nicht laufen

Lassen Sie beim Händewaschen das Wasser zu lange laufen? Gleiches beim Duschen oder wenn Sie Ihr Geschirr in der Küche abspülen? Es scheinen Kleinigkeiten zu sein, doch in der Summe wird es teuer. Wenn Sie regelmäßig 10, 20 oder gar 50 Liter verschwenden, zahlen Sie am Ende unnötigerweise mehr. Geld, das Sie ganz einfach sparen könnten.

3. Schalten Sie das Licht aus, wenn Sie es nicht brauchen

Gleiches Prinzip beim Licht. Wenn Sie einen Raum verlassen, schalten Sie hinter sich alle Lampen aus. Auch wenn von draußen ausreichend Tageslicht hereinkommt, müssen Sie nicht zusätzlich mehrere Lichtquellen einschalten. Das verringert Ihren Stromverbrauch – gerade vor dem Hintergrund steigender Preise ein wichtiger Spartipp.

4. Reduzieren Sie die Warmwassertemperatur

Natürlich brauchen Sie warmes Wasser, doch können Sie die Warmwassertemperatur in vielen Fällen reduzieren. Das spart ebenfalls Strom, da weniger Energie benötigt wird, um das Wasser auf die entsprechende Temperatur zu heizen.

5. Achten Sie auf die Energieeffizienzklassen

Beim Kauf neuer Haushaltsgeräte sollten Sie unbedingt die Energieeffizienzklassen berücksichtigen. Geräte mit einer guten Klasse sind etwas teurer (was scheinbar gegen Spartipps spricht), doch macht sich die Ersparnis mit der Zeit bemerkbar. Gerade bei Waschmaschinen und Kühl-Gefrier-Kombinationen ist die Anschaffung zwar teurer, die Ersparnisse durch geringeren Verbrauch haben die Differenz aber recht schnell eingeholt – und ab dann sparen Sie jeden Monat.

6. Trocknen Sie Ihre Wäsche an der frischen Luft

Der Trockner muss nicht für jedes Kleidungsstück laufen. Gerade im Sommer können Sie Ihre gewaschene Wäsche auf dem Balkon oder im Garten trocknen. Das kostet ein paar Minuten mehr Zeit beim aufhängen, reduziert aber den Stromverbrauch.

7. Reparieren Sie Dinge, statt sie wegzuwerfen

Nicht alles, was eine Macke hat, ist gleich kaputt und gehört in den Müll. Faustregel: Neukaufen ist teurer als reparieren. Dazu müssen Sie kein Meister-Heimwerker sein. Mit ein wenig Geschick und Online-Tutorials können selbst Laien viele Reparaturen durchführen und dabei eine Menge Geld sparen. Aber Vorsicht: Sobald es gefährlich werden könnte (etwa bei Strom), sollte ein Experte ran.

8. Verkaufen Sie, was Sie nicht mehr brauchen

Wenn Sie etwas nicht mehr brauchen oder benutzen, sollten Sie es nicht einfach wegschmeißen. Vielleicht können Sie es verkaufen und so das Konto füllen. Ob Kleidung, Bücher oder Möbel: Online finden sich für die meisten Gegenstände Interessenten. Mit ein wenig Verhandlungsgeschick können Sie sogar einen guten Preis erhalten.

9. Ziehen Sie in eine günstigere Wohnung

Auch das ist eine Möglichkeit zum Sparen: Wenn das Geld einfach nicht reicht, kann eine günstigere Wohnung notwendig sein. Die Miete ist meist der größte Kostenfaktor. Eine kleinere und günstigere Wohnung ist kein leichter Schritt, kann aber ein notwendiger Spartipp sein, wenn Ihr Finanzen nicht ausreichen.

AnzeigeCoaching Kurs Bewerbung Vorstellungsgespräch Angebot

Spartipps im Alltag

10. Erstellen Sie einen Budgetplan

Zum Sparen gehört die Kontrolle über die eigenen Finanzen. Erstellen Sie dafür einen Budgetplan. Was sind Ihre konkreten Einnahmen? Welche Fixkosten haben Sie in welchen Bereichen? Die Differenz zeigt Ihnen, wie viel Sie monatlich für andere Ausgaben zur Verfügung haben. Teilen Sie diesen auf die einzelnen Bereiche auf. Beispielsweise: 300 Euro für Lebensmittel, 100 Euro für Kleidung, 50 Euro für Restaurantbesuche, 50 Euro für Hobbys und 150 Euro zum Sparen. An diese klare Struktur können Sie sich halten, um keine unnötigen Dinge zu kaufen.

50-30-20-Regel zum Sparen

11. Führen Sie ein Haushaltsbuch

Zusätzlich zum Budgetplan empfiehlt sich ein Haushaltsbuch. Hier tragen Sie alle Ausgaben genau ein. Das zählt für Fixkosten wie Miete oder Versicherungen, aber auch für flexible Kosten. Waren Sie im Supermarkt, tragen Sie die Kosten unter Lebensmitteln ein. Das Haushaltsbuch zeigt, wo Sie zu viel Geld ausgeben und sparen sollten.

12. Nutzen Sie Vergleichsportale

Online gibt es Vergleichsportale für jeden Bereich. Nutzen Sie diese Services! Warum sollen Sie mehr bezahlen, wenn es günstigere Anbieter und Angebote gibt? Und warum sollen Sie sich aufwendig selbst auf die Suche danach machen, wenn es Portale gibt, die Ihnen die Arbeit abnehmen?

13. Hören Sie auf zu Rauchen

Es ist eine schwierige Aufgabe, doch wer mit dem Rauchen aufhört, tut nicht nur viel für seine Gesundheit, er spart auch eine ganze Menge Geld. Durchschnittlich 7,60 Euro kostet eine Schachtel. Täglich eine Schachtel macht im Jahr bereits 2.774 Euro. In den nächsten Jahren steigen die Preise noch weiter. Allein in vier Jahren können Sie so mehr als 10.000 Euro sparen – noch nicht eingerechnet die Zinsen, die Sie erhalten, wenn Sie das Geld stattdessen gewinnbringend anlegen.

14. Achten Sie auf Ihre Gesundheit

Dies gehört nicht nur zu den Spartipps, sondern sollte allgemein beherzigt werden. Doch gute Gesundheit macht sich auch bezahlt. Sie brauchen seltener teure Medikamente aus der Apotheke, müssen nicht zu Behandlungen beim Arzt zuzahlen oder andere medizinische Ausgaben einplanen.

15. Kochen Sie das Mittagessen im Büro vor

In der Mittagspause kurz ins Restaurant, die Kantine oder am Imbiss etwas bestellt – so der Alltag bei vielen Arbeitnehmern. Sparen können Sie, indem Sie sich das Mittagessen vorkochen und mit zur Arbeit nehmen.

16. Frühstücken Sie gut

Mit einem guten Frühstück starten Sie nicht nur gestärkt in den Tag. Sie sind auch gesättigt und neigen weniger zu Heißhungerattacken. Heißt: Sie geben nicht zwischendurch Geld für Snacks oder andere Dinge aus, um Ihren Appetit zu stillen.

Anzeige

Spartipps bei Lebensmitteln

17. Kaufen Sie nur, was Sie brauchen

Jeder kennt es: Sie kaufen ein und plötzlich ist der Wagen voll mit Dingen, die Sie eigentlich gar nicht brauchen. Bremsen Sie sich und zeigen Sie Disziplin. Unnötige Einkäufe sind nicht nur teuer – sie müssen auch einiges wegschmeißen, weil es nicht gegessen und mit der Zeit schlecht wird.

18. Machen Sie eine genaue Einkaufsliste

Vor dem Einkauf sollten Sie unbedingt eine Einkaufsliste erstellen. Im Geschäft kaufen Sie dann nur das, was darauf steht. So beugen Sie unnötigen Impulskäufen vor und sparen beim Einkaufen bares Geld.

19. Planen Sie einen Wocheneinkauf statt vieler kleiner Einkäufe

Wollen Sie sparen, sollten Sie lieber einen großen Wocheneinkauf machen, statt jeden Tag für wenige Artikel in den Supermarkt zu gehen. Selbst wenn Sie bei jedem Einkauf nur ein oder zwei Produkte zusätzlich kaufen, die Sie eigentlich gar nicht mitnehmen wollten, zahlen Sie für jeden zusätzlichen Einkauf drauf.

20. Gehen Sie nicht hungrig Einkaufen

Spartipps, die schon Oma kannte: Gehen Sie nie hungrig Einkaufen! Es ist nahezu unmöglich, an den vielen Leckereien vorbeizugehen, wenn der Magen knurrt. Sie kaufen nicht nur etwas für das akute Hungergefühl, sondern schlagen auch bei allen anderen Dingen großzügiger zu. Ein leerer Magen macht einen vollen Einkaufswagen – aber leider auch ein leeres Portemonnaie.

21. Gehen Sie zum Discounter

Sparen können Sie am besten dort, wo das Preisniveau günstig ist. Es muss nicht immer der Feinkostladen sein und auch Supermärkte sind durchschnittlich teurer als Discounter. Die bekanntesten Discounter in Deutschland sind Aldi, Lidl und Penny. Hier können Sie dieselben Produkte und Lebensmittel wie in anderen Geschäften bekommen, zahlen an der Kasse aber etwas weniger.

22. Verzichten Sie auf Markenprodukte

Egal, wo Sie einkaufen: Markenprodukte sind teilweise deutlich kostspieliger als No-Name-Varianten. Teilweise stammen sogar beide Produkte vom selben Hersteller – oft ist der Unterschied für Verbraucher sehr klein oder gar nicht zu merken. Im Geldbeutel zeigt sich die Differenz hingegen sehr deutlich.

23. Vergleichen Sie Kilopreise

Am ausgeschriebenen Preis allein lässt sich nicht immer ablesen, welches Produkt tatsächlich günstiger ist. Vergleichen Sie deshalb unbedingt die Kilopreise. Diese sind auf den Preisschildern im Supermarkt (meist in klein unter dem Produktpreis) angegeben. Diese sind leichter zu vergleichen und Sie sehen sofort, welches Produkt (auf 100 Gramm oder ein Kilogramm) tatsächlich günstiger ist.

24. Schauen Sie auf aktuelle Angebote

Die Werbeflyer, die regelmäßig im Briefkasten landen, sind nicht nur Altpapier. Solche Angebote haben großes Sparpotenzial, vor allem bei Waren, die Sie ohnehin regelmäßig kaufen. Warum mehr zahlen, wenn Sie im Angebot 10 oder 20 Prozent sparen können? Noch besser, wenn es sich um Lebensmittel handelt die Sie gut einfrieren können. Hier können Sie im Angebot auf Vorrat kaufen.

25. Kaufen Sie saisonale Produkte

Informieren Sie sich, welche Lebensmittel gerade Saison haben. Diese sind nicht nur besonders frisch, sondern in diesen Zeiten auch günstiger. Die Transportwege sind kurz und das große Angebot in der Saison drückt den Preis.

26. Nehmen Sie Produkte kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum

In Geschäften ist der Preis für Lebensmittel kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum oft deutlich reduziert. Hier können 30 oder sogar 50 Prozent sparen. Gekennzeichnet sind die Produkte mit entsprechenden Aufklebern, einige Supermärkte haben auch ein eigenes Regal oder Fach.

27. Nutzen Sie Rabatte kurz vor Ladenschluss

Am Abend kurz bevor die Geschäfte schließen gibt es verderbliche Ware (Obst, Gemüse, frische Backwaren…) oft vergünstigt. Durch den besseren Preis sollen Restwaren, die sonst weggeschmissen werden müssten, noch verkauft werden. Diese haben keinesfalls schlechtere Qualität – sie sind am Tag einfach übrig geblieben. Ein echter Spartipp!

28. Kochen Sie frisch und selbst

Ab und zu ins Restaurant oder eine Pizza bestellen? Grundsätzlich spricht nichts dagegen. Spartipps sagen aber eindeutig: Selbst kochen ist günstiger! Das gilt nicht nur, wenn Sie Nudeln mit Ketchup essen. Mit einem passenden Rezept und etwas Übung können Sie zuhause ein leckeres Gericht zum kleinen Preis zaubern.

29. Trinken Sie Wasser statt Limonaden

Limonaden enthalten nicht nur viel Zucker und sind ungesund – sie sind auch sehr teuer. Je nach Angebot und Marke zahlen Sie zwischen 70 Cent und 1,20 Euro pro Liter. Leitungswasser hingegen kostet in Deutschland im Schnitt 0,2 Cent pro Liter. Für den Preis einer Limo können Sie also 500 Liter Wasser trinken!

Spartipps beim Shopping

30. Warten Sie auf gute Angebote

Gerade bei technischen Geräten, aber auch bei Kleidung gilt eine Grundregel der Spartipps: Warten Sie auf ein gutes Angebot! Ob Black Friday, Winterschlussverkauf oder große Rabattaktion der Marke, die Sie kaufen wollen: Mit ein wenig Geduld können Sie viel Geld sparen.

31. Kaufen Sie gebrauchte Produkte und B-Ware

Gebraucht muss keinesfalls schlechter sein. Im Second Hand Shop können Sie schöne Kleidung zu guten Preisen finden. Auch wenn Sie Technik kaufen, lohnt sich ein Blick über Neuware hinaus. Amazon Warehouse beispielsweise bietet teilweise große Preisnachlässe für Produkte mit kleinen Schönheitsmängeln oder einfach nur beschädigten Verpackungen, die von anderen Käufern zurückgeschickt wurden.

32. Nutzen Sie Rabattcodes

Beim Online-Shopping sollten Sie unbedingt Rabattcodes verwenden. Mal sind es 10 Euro Vergünstigung, mal 20 Prozent Nachlass, bei großen Werbeaktionen sind sogar Ersparnisse von 50 Prozent drin. Sie können selbst nach entsprechenden Codes suchen, es gibt aber auch Erweiterungen für den Browser, die das Netz nach Rabattcodes durchforsten.

33. Kaufen Sie antizyklisch

Zu den Spartipps von Profis zählt: Kaufen Sie antizyklisch – also dann, wenn die Nachfrage danach besonders gering ist. Einen Ventilator im Hochsommer kaufen? Nicht nur schwer zu bekommen, auch deutlich teurer als im Winter. Neuen Schmuck kurz vor Weihnachten kaufen, wenn Ketten, Ringe und Ohrringe verschenkt werden? Sparen können Sie, wenn Sie nach den Feiertagen kaufen, wenn die Preise wieder sinken. Das Prinzip gilt für sehr viele Bereiche und Produkte.

34. Achten Sie auf die Qualität

Qualität hat ihren Preis und widerspricht dem Grundgedanken der Spartipps. Auf der anderen Seite gilt aber auch: Wer billig kauft, kauft doppelt! Es bringt Ihnen nichts, wenn Sie die billigste Variante kaufen, diese aber nach kurzer Zeit kaputt geht.

35. Gehen Sie auf den Floh- oder Trödelmarkt

Flohmärkte haben viele Angebote, um zu kleinen Preisen schöne Dinge zu kaufen. Es erfordert ein wenig Suche, kann sich dafür aber umso mehr lohnen. Zusätzlich können Sie beim Preis verhandeln und so noch mehr sparen.

36. Fallen Sie nicht auf Werbung rein


Werbe- und Marketing-Profis sind Experten darin, Ihnen Produkte zu verkaufen und den Wunsch zu wecken: Genau das brauche ich! Werbung setzt auf psychologische Effekte, um die Umsätze zu steigern. Bevor Sie kaufen oder bestellen, fragen Sie sich deshalb unbedingt: Brauche ich das wirklich – oder lasse ich mich gerade von einer guten Werbung ködern? Indem Sie Kaufentscheidungen noch einmal hinterfragen, können Sie unnötige Ausgaben vermeiden.

Spartipps bei Verträgen

37. Kündigen Sie Verträge, die Sie nicht mehr brauchen

Ein Zeitungs-Abo, das Sie nicht mehr nutzen, die Mitgliedschaft im Fitnessstudio, obwohl Sie schon seit Monaten nicht mehr da waren oder Streaming-Dienste, die Sie nicht mehr schauen – räumen Sie Ihre Verträge auf und kündigen Sie, was Sie nicht brauchen. Das kann monatlich einen beachtlichen Betrag ausmachen.

38. Wechseln Sie Gas- und Stromanbieter regelmäßig

Zu den wichtigsten Spartipps von Experten zählt: Lassen Sie Verträge mit Strom- und Gasanbietern nicht einfach endlos laufen, sondern wechseln Sie diese regelmäßig. Durch den Wechsel erhalten Sie bessere Konditionen, einen Bonus für Neukunden und zahlen deutlich weniger als in bereits laufenden Verträgen.

39. Nutzen Sie einen günstigeren Handyvertrag

Auch Ihren Handyvertrag sollten Sie rechtzeitig kündigen und erneuern. Spätestens wenn Sie die Kündigung einreichen, wird Ihr aktueller Anbieter Sie kontaktieren und ein besseres Angebot machen. Sind Sie damit nicht zufrieden, können Sie wechseln und einen günstigeren Tarif wählen. Achten Sie dabei auch darauf, was Sie wirklich brauchen. Für den normalen Gebrauch reichen oft schon günstige Optionen.

40. Prüfen Sie Ihre Versicherungen

Kaum jemand beschäftigt sich gerne mit Versicherungen, doch sollten Sie genau das tun. Vergleichen Sie verschiedene Angebote und Anbieter, um die günstigsten Bedingungen und besten Leistungen zu finden. Wie bei anderen Verträgen gilt auch hier, dass Sie Versicherungen kündigen sollten, die Sie gar nicht benötigen.

Spartipps bei Finanzen

41. Wählen Sie ein kostenloses Girokonto

Wenn Sie unnötige Gebühren für Ihr Girokonto zahlen, sollten Sie sich nach einem neuen umschauen. Verschiedene Anbieter verlangen keine monatliche Kontoführungsgebühr – teilweise unter der Bedingung, dass regelmäßig Geld auf dem Konto eingeht. Nutzen sie dieses für Ihr Gehalt, können Sie den Preis somit umgehen.

42. Schulden Sie Ihre Kredite um

Haben Sie laufende Kredite über einen längeren Zeitraum (beispielsweise einen Studienkredit), können Sie sparen, wenn Sie diese umschulden. Wenn Sie ein besseres Angebot erhalten, zahlen Sie am Ende deutlich weniger. Lassen Sie sich in verschiedenen Banken beraten und vergleichen Sie die Angebote – oder nutzen Sie entsprechende Kreditvergleiche im Internet.

43. Zahlen Sie Schulden möglichst schnell zurück

Je länger Schulden bestehen, desto teurer wird es für Sie. Zu den Spartipps zählt deshalb auch: Schuldentilgung hat Priorität! Das verbessert nicht nur Ihre finanzielle Situation und gibt mehr Sicherheit, Sie sparen sich Zinsen, die sonst anfallen würden. Eine Sondertilgung ist eine gute Chance dazu.

44. Machen Sie Ihre Steuererklärung

Nicht jeder ist gesetzlich zu einer Steuererklärung verpflichtet – für viele lohnt es sich aber ungemein! Eine Rückzahlung von mehreren hundert Euro ist ein schönes Plus auf dem Konto. Sie können die Steuererklärung selbst machen oder (gegen entsprechendes Honorar) einen Steuerberater beauftragen.

45. Kaufen Sie nur, was Sie sich leisten können

Vermeiden Sie Ratenkäufe und Konsumkredite. Diese verführen zu Anschaffungen, die Sie sich eigentlich nicht leisten können. Sie müssen jeden Monat Raten zurückzahlen und erhöhen so Ihre Ausgaben, hinzu kommen die Zinsen. Kaufen Sie besser nur, was Sie sich wirklich leisten können.

46. Investieren Sie Ihr Geld

Ein Spartipp und Möglichkeit, der Inflation entgegenzuwirken: Lassen Sie Ihr Geld nicht nur auf dem Konto oder in einer Spardose, sondern legen Sie es auf dem Aktienmarkt an. Einzelaktien, ETFs oder andere Anlageformen können Dividenden und Rendite bringen.

Spartipps bei Auto und Bahn

47. Verzichten Sie häufiger auf Fahrten

Einer der einfachsten Spartipps: Lassen Sie das Auto häufiger stehen. Gehen Sie kurze Strecken zu Fuß oder nehmen Sie das Fahrrad. Darüber freut sich die Umwelt und Sie verbrauchen weniger Benzin.

48. Nutzen Sie Car-Sharing Angebote

Wer nicht regelmäßig fährt, kann die Kosten für ein eigenes Auto sparen. Durch Car-Sharing Angebote können Sie günstig einen Wagen leihen und nach der Fahrt einfach wieder abstellen. Das ist schon ab ein paar Euro pro Fahrt möglich – im Vergleich zu großen Anschaffungskosten, Versicherungen und Tankkosten für ein eigenes Auto.

49. Prüfen Sie den Reifendruck am Auto

Schon kleinere Abweichungen vom empfohlenen Luftdruck in den Reifen kann den Spritverbrauch erhöhen. Prüfen Sie deshalb regelmäßig den Reifendruck an Ihrem Auto, wenn Sie nicht häufiger als nötig zur Tankstelle fahren und teures Benzin zahlen wollen. Viele Tankstellen bieten die kostenlose Möglichkeit, den Luftdruck zu prüfen und aufzufüllen.

50. Wechseln Sie Ihre Kfz-Versicherung regelmäßig

Wie bei anderen Versicherungen gilt auch für die Kfz-Versicherung: Durch einen regelmäßigen Wechsel können Sie bessere Konditionen und zusätzliche Angebote erhalten. Kümmern Sie sich spätestens bis zum November darum, um den Wechselzeitpunkt nicht zu verpassen.

51. Finden Sie den günstigsten Zeitpunkt zum Tanken

Die Benzinpreise können über den Tag verteilt deutlich variieren. Mal geht es fünf Cent rauf, dann wieder drei Cent runter… Durchschnittlich gilt: Morgens tanken ist besonders teuer, abends ist es an den Tankstellen meist günstiger. Tanken Sie deshalb nicht auf dem Weg zur Arbeit, sondern fahren Sie besser abends zwischen 20 und 22 Uhr noch einmal an die Zapfsäule.

52. Waschen Sie Ihr Auto selbst

Eine regelmäßige Autowäsche pflegt das Gefährt, doch eine professionelle Waschstraße ist teuer. Wollen Sie sparen, sollten Sie das Auto lieber selbst waschen. Entweder ganz klassisch mit einem Eimer Wasser oder in einer Selbstbedienungs-Waschanlage. Hier werfen Sie etwas Geld ein und können das Auto mit selbst mit einem Hochdruckreiniger von Hand reinigen und anschließend trocknen.

53. Kaufen Sie Monatskarten für Bus und Bahn

Statt immer wieder Einzeltickets zu kaufen, empfiehlt sich bei regelmäßigen Fahrten mit Bus oder Bahn eine Monatskarte. Diese sind im Vergleich auf den gesamten Zeitraum gerechnet deutlich günstiger.

54. Rechnen Sie die Ersparnis von Rabattaktionen durch

Auch eine Bahncard oder andere Rabattaktionen können sich schnell bezahlt machen, wenn Sie häufiger mit der Bahn unterwegs sind. Rechnen Sie vorher aus, ob Sie die Kosten durch den verringerten Fahrtpreis wieder reinholen. Wer viel mit der Bahn fährt oder längere Strecken zurücklegt, profitiert aber fast immer.

Spartipps im Urlaub

55. Suchen Sie ein Reiseziel außerhalb großer Touristenorte

Geld sparen Sie bei einem Urlaub außerhalb der großen Touristenorte und beliebtesten Attraktionen. Hier sind die Preise für Übernachtungen entsprechend hoch. Suchen Sie gezielt nach etwas weniger bekannten Orten in der Nähe. Sie zahlen deutlich weniger und können trotzdem einen Ausflug zu den Attraktionen machen.

56. Reisen Sie außerhalb der Saison

In der Hauptsaison können sich die Preise schnell verdoppeln oder sogar noch weiter steigen. Falls Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie unbedingt versuchen, außerhalb der Ferien oder langer Wochenenden zu verreisen. Hier ist die Nachfrage riesig, was den Preis in die Höhe treibt. Vergleichen Sie die Preise Ihrer Wunschunterkunft und suchen Sie einen Zeitraum, der besonders günstig ist.

57. Buchen Sie Flüge schon früh

Früh sein lohnt sich, wenn es um Flugbuchungen geht. Einige Monate im Voraus zahlen Sie weniger, als wenn Sie bis kurz vor dem Urlaubszeitpunkt warten.

58. Wählen Sie andere Abflugzeiten

Wenn Sie bereit sind, früh morgens oder erst abends zu fliegen, können Sie noch einmal sparen. Zu diesen Zeitpunkten sind Flüge typischerweise günstiger. Die meisten Fluggäste bevorzugen einen Abflug am Vormittag oder Mittag. Schauen Sie deshalb unbedingt, ob für Ihre Destination andere Abflugzeiten verfügbar sind.

59. Nutzen Sie Alternativen zum Hotel

Ein Airbnb oder eine Ferienwohnung können eine günstige Alternative zum Hotel sein. Sie verzichten auf ein paar Annehmlichkeiten wie die Zimmerreinigung oder das Frühstücksbuffet, können dafür aber deutlich günstiger verreisen. Mit einer eher knappen Urlaubskasse eine gute Option.

60. Kochen und versorgen Sie sich selbst

All-Inclusive Essen und Trinken oder jeden Urlaubstag ins Restaurant? Das treibt die Urlaubskosten in die Höhe. Deutlich günstiger: Versorgen Sie sich selbst. Auch an Urlaubsorten gibt es Supermärkte, an denen Sie günstig einkaufen können.

61. Nutzen Sie Kreditkarten ohne Auslandsgebühren

Wenn Sie im Urlaub Bargeld abheben, sollten Sie Kreditkarten ohne Auslandsgebühren benutzen. Sonst zahlen Sie für jedes Abheben durchschnittlich zwischen 5 und 10 Euro. In Ihrer Bank erfahren Sie, welche Kosten für Sie bei Auslandsabhebungen anfallen. Sind die Gebühren zu teuer, können Sie online andere Angebote vergleichen.

[Bildnachweis: Abscent Vector by Shutterstock.com]

Bewertung: 5/5 - 8518 Bewertungen.
VOX Jobswitch
Kostenloser Bewerbungs-Kurs per Mail!
Holen Sie sich hier unseren 7-teiligen E-Mail-Kurs für die perfekte Bewerbung. 7 Tage Online-Coaching - 100% kostenlos - jetzt eintragen!
Success message

Mit der Anmeldung zum Newsletter erhalten Sie in den nächsten 7 Tagen täglich eine neue Folge unseres kostenlosen E-Mail-Kurses. Danach senden wir nur noch unregelmäßig Newsletter mit Hinweisen zu neuen Services oder Angeboten. Sie können Ihre Einwilligung zum Empfang jederzeit widerrufen. Dazu finden Sie am Ende jeder E-Mail ein Abmeldelink. Die Angabe des Vornamens ist freiwillig und wird nur zur Personalisierung der Mail genutzt. Ihre Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Mail-Versand und eine statistische Auswertung des Leseverhaltens werden über ActiveCampaign, USA, verarbeitet. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt Stellenangebote finden

Weiter zur Startseite