Werbung
Werbung

Corporate Benefits: Die besten Angebote und Vorteile

Um die besten Mitarbeiter anzulocken und zu halten bieten viele Unternehmen Corporate Benefits – attraktive Zusatzleistungen zum Gehalt. Diese werden zum Teil sogar erwartet. Welche Mitarbeiterangebote es gibt und welche Corporate Benefits bei Mitarbeitern beliebt sind – und steuerfrei…



Corporate Benefits: Die besten Angebote und Vorteile

Anzeige

Was sind Corporate Benefits?

Corporate Benefits sind Zusatzleistungen, Vorteile und Angebote, die Unternehmen Mitarbeitern bieten, um die Motivation, Loyalität und Zufriedenheit zu steigern. Solche Mitarbeiterangebote gibt es zusätzlich zum Gehalt oder als Alternative zu einer Gehaltserhöhung. Benefits sind Leistungen, Nutzen oder Vergünstigungen, die teilweise steuerfrei bleiben.

Zu den Corporate Benefits zählen in erster Linie geldwerte Vorteile oder vermögenswirksame Leistungen. Neben finanziellen Vorteilen gibt es Angebote für Mitarbeiter wie flexible Arbeitszeiten oder Homeoffice-Regelungen.

Corporate Benefits Synonym

Synonym zu Corporate Benefits wird auch von Mitarbeitervorteile, Zusatzleistungen, Mitarbeiterangebote oder Mitarbeiterbenefits gesprochen.

Anzeige

Corporate Benefits Erfahrungen

Die Erfahrungen mit zusätzlichen Mitarbeiterangeboten sind überwiegend positiv. Schon deshalb, weil es für Angestellte meist einfach ist, in den Genuss der Vorteile zu kommen. Oft bieten Arbeitgeber bereits über die Homepage eine Übersicht über die verschiedenen Mitarbeiterangebote an.

Über einen Login können Mitarbeiter später wählen, welche Zusatzleistungen sie in Anspruch nehmen wollen. Schließlich ist nicht für jeden Arbeitnehmer das gleiche Angebot interessant. Der eine profitiert mehr von Rabatten, andere freuen sich über ein Sportangebot über den Arbeitgeber. Auch das ein Grund für die positiven Erfahrungen mit Corporate Benefits: Sie lassen sich anpassen.

Anzeige

Corporate Benefits: Die beliebtesten Leistungen

Bei der Gestaltung von Corporate Benefits haben Arbeitgeber viele Möglichkeiten. Bei der Umsetzung sollten die steuerlichen Regelungen beachtet werden, denn innerhalb bestimmter Grenzen können einige der Mitarbeiterbenefits steuerfrei gewährt werden.

Die beliebtesten Corporate Benefits und die jeweilige Vorgabe zur Versteuerung haben wir für Sie aufgelistet:

Sachbezüge

Ob Tankgutscheine, Jobtickets für öffentliche Verkehrsmittel oder andere Sachbezüge: Bis zu 50 Euro im Monat bleiben diese Corporate Benefits steuerfrei. Heißt: Arbeitgeber können Mitarbeitern jeden Monat bis zu 50 Euro für das Tanken hinzugeben, ohne dass dafür weitere Abgaben anfallen.

Rabatte

Viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern die eigenen Dienstleistungen und Produkte zu vergünstigten Konditionen oder sogar kostenlos an. Ein solcher Personalrabatt bleibt bis zu 1.080 Euro im Jahr steuerfrei. Liegt der Wert darüber, muss der überschüssige Betrag versteuert werden.

Firmenwagen

Auf der Beliebtheitsskala der Corporate Benefits weit oben ist der Firmenwagen. Darf dieser auch privat genutzt werden, müssen Mitarbeiter diesen als geldwerten Vorteil versteuern. Hier sollte vorher genau nachgerechnet werden, wie hoch die steuerliche Mehrbelastung ist und ob sich der teure Dienstwagen wirklich lohnt.

Technische Geräte

Ein Smartphone vom Chef oder der Firmenlaptop sind schöne Corporate Benefits, die bei Mitarbeitern gut ankommen. Bleiben diese grundsätzlich im Besitz des Arbeitgebers, können sie dem Mitarbeiter ohne Abgabe von Steuern zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt werden. Soll ein solch technisches Gerät als Geschenk an den Mitarbeiter gehen, werden dafür pauschal 25 Prozent Einkommenssteuer für den Arbeitgeber fällig.

Gesundheitsförderung

Um die Gesundheit der eigenen Mitarbeiter zu fördern, können Arbeitgeber als Corporate Benefit entsprechende Kurse für bis zu 500 Euro jährlich steuerfrei bezahlen. Dies gilt jedoch nur, wenn die Angebote von der jeweiligen Krankenkasse anerkannt sind.

Bonuszahlungen

Auch Bonuszahlungen können zu Corporate Benefits gezählt werden. Hier gilt jedoch: Die zusätzliche Zahlung muss voll versteuert werden! Bekommt ein Mitarbeiter beispielsweise 1000 Euro für ein erfolgreiches Projekt, wird diese Summe komplett auf das zu versteuernde Einkommen angerechnet. So kommt nicht der volle Betrag an, netto bleibt deutlich weniger übrig. Trotzdem kann sich ein Bonus lohnen und ist bei Mitarbeitern beliebt.

Flexible Arbeitszeiten

Unter den nicht-finanziellen Corporate Benefits steht Flexibilität bei der Gestaltung der Arbeitszeiten weit oben auf der Liste der Prioritäten. Ob Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit oder die Möglichkeit, einzelne Tage aus dem Homeoffice zu arbeiten: Mitarbeiter schätzen die freiere Einteilung sehr und achten bei der Arbeitgeberwahl auf entsprechende Möglichkeiten.

Weiterbildung

Arbeitnehmer wollen sich entwickeln und vom Unternehmen dabei unterstützt werden. Übernimmt der Arbeitgeber die Kosten für eine Weiterbildung, die im direkten Zusammenhang zum Job steht, fallen für Mitarbeiter keine Steuern an. So können Unternehmen ihr Team direkt fördern und den Aufbau weiterer Kompetenzen unterstützen.

Kinderbetreuung

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für berufstätige Eltern ein ausschlaggebender Faktor. Arbeitgeber können sich hier positionieren, indem sie die Kosten für die Kinderbetreuung unterstützen. Die Arbeitgeberleistung ist steuer- sowie sozialabgabenfrei und es gibt keine Obergrenze. Finanzielle Zuschüsse für Betreuungseinrichtungen (Kita oder Tagespflege) sind steuerfrei. Braucht es eine kurzfristige Betreuung in einem Notfall, können Mitarbeiter zusätzlich bis zu 600 Euro steuerfrei erhalten.

Anzeige

Beispiele für Corporate Benefits

Unternehmen haben den Wert der Zusatzleistungen und Angebote für Mitarbeiter erkannt und kommunizieren offen, welche Vorteile sie Mitarbeitern bieten können. Einige Beispiele, wie die Benefits umgesetzt und beworben werden, stellen wir Ihnen vor:

  • Otto

    Die Otto Group zeigt auf der eigenen Homepage, welche Benefits sie als Arbeitgeber zu bieten hat. Genannt werden hier beispielsweise ein umfangreiches Essensangebot, ein Fuhrpark, den Mitarbeiter auch privat nutzen können, Social Spaces, um alleine oder gemeinsam an Projekten zu arbeiten und ein Reinigungsservice.

  • Daimler

    Daimler setzt bei Corporate Benefits auf ein umfangreiches Angebot aus verschiedenen Bereichen: Neben flexiblen Arbeitszeitmodellen sowie einem Gesundheits- und Sportangebot wirbt das Unternehmen mit Möglichkeit zu internationaler Berufserfahrung sowie Sonderleistungen neben dem Gehalt.

  • pwc – PricewaterhouseCoopers

    Bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft pwc steht bei den Mitarbeitervorteilen die Flexibilität im Vordergrund. Auf der Homepage wird mit vollkommen flexiblen – zeit- und ortsunabhängigen – Arbeitszeiten, einem Überstundenausgleich, Homeoffice-Zuschuss sowie der Möglichkeit zu Sabbaticals und Teilzeitmodellen geworben. Zusätzlich gibt es Betriebssport, Qualifikationsförderung, Rabatte bei mehreren hundert Marken, Jobtickets zu besseren Konditionen und ein Mentorenprogramm.

  • Telekom

    Auch die Telekom hat zahlreiche Angebote, um Mitarbeitern einen Mehrwert zu bieten. Dazu zählt beispielsweise der Wohnungsservice, um neue Angestellte auf der Suche nach einer Mietwohnung zu unterstützen, ein Jobticket, betriebliche Altersvorsorge und kostenlose Gesundheitschecks oder Vorsorgeuntersuchungen.

  • Ikea

    Ikea bietet Mitarbeitern einen Rabatt von 15 Prozent auf alle Produkte an. Bis zum genannten Freibetrag von 1.080 Euro ist dieser Benefit steuerfrei. Weitere Angebote des Einrichtungskonzerns sind Leistungen im Gesundheitsmanagement, ein Jobrad, betriebliche Altersvorsorge und günstigere Mahlzeiten in Mitarbeiterrestaurants.

  • Mercedes

    Auch Mercedes punktet bei den Benefits mit speziellen Angeboten für Fahrzeuge bei den eigenen Mitarbeitern. Zusätzlich wirbt der Automobilkonzern mit einem Aktienprogramm für die Belegschaft, betrieblicher Altersvorsorge und regional unterschiedlichen Zusatzleistungen für Arbeitnehmer.

  • Thyssenkrupp

    Der Industriekonzern thyssenkrupp lockt mit internationaler Zusammenarbeit und laut eigenen Angaben flachen Hierarchien. Zudem wirbt der Arbeitgeber mit Weiterbildungsmaßnahmen, Rabatten für Mitarbeiter, einem Betriebsarzt und einer betrieblichen Altersvorsorge.

Corporate Benefits: Teilnehmende Unternehmen

Mittlerweile gibt es unzählige Unternehmen, Shops und Anbieter, die mit Arbeitgebern im Rahmen eines Corporate-Benefit-Programms zusammenarbeiten. So können Mitarbeiter aus einer enormen Palette an Angeboten, Marken und verschiedenen Optionen wählen. Hier nur einige Beispiele von teilnehmenden Unternehmen, die bei Mitarbeiterangeboten mitmachen:

  • Adidas
  • Apple
  • Asics
  • Expedia
  • home24
  • Puma
  • Samsung
  • Sixt
  • Sky
  • Telekom
  • Wellensteyn
  • WMF

Corporate Benefits: Ausschlaggebend bei der Arbeitgeberwahl

Arbeitgeber sollten gut überlegen, welche Corporate Benefits sie anbieten. Umfragen zeigen: Jobsuchende – insbesondere gut qualifizierte Fachkräfte – achten bei der Arbeitgeberwahl sehr genau auf die angebotenen Vorteile für Mitarbeiter. Fast die Hälfte der Bewerber schaut bereits in der Stellenanzeige auf die Corporate Benefits.

Bedeutet für Personalchefs: Wer verhindern will, dass die besten Mitarbeiter zu anderen Arbeitgebern gehen, braucht eine klare Strategie für Zusatzleistungen. Einfach zu hoffen, dass Fachkräfte trotzdem in den eigenen Reihen landen, ist naiv und kann langfristig zu einem Personalproblem führen.


Vorteile: Gute Gründe für Corporate Benefits

Für Unternehmen bedeuten Corporate Benefits zusätzliche Kosten und zusätzlichen Aufwand. Diese machen sich aber durch die zahlreichen Vorteile gleich mehrfach bezahlt. Richtig umgesetzt profitieren Arbeitgeber und Mitarbeiter gleichermaßen von Corporate Benefits:

Vorteile für Arbeitgeber

  • Employer Branding
    Corporate Benefits stärken das Employer Branding. Unternehmen positionieren sich als attraktiver Arbeitgeber. Top Talente werden angelockt, um das eigene Team zu verstärken. Mitarbeiterangebote können Bewerber überzeugen und einen Arbeitgeber von der Konkurrenz abheben.
  • Loyalität
    Durch Corporate Benefits zeigen Unternehmen Wertschätzung und bemühen sich um die Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter. Das steigert die Loyalität der Belegschaft. Die Fluktuation sinkt, es müssen keine teuren Bewerbungsprozesse und Neubesetzungen durchgeführt werden. Und: Zufriedene Mitarbeiter machen Werbung für den Arbeitgeber – was wiederum das Employer Branding fördert.
  • Steuerersparnisse
    Für die Leistungen der Corporate Benefits fallen für Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen keine Steuern oder Abgaben zur Sozialversicherung an. Heißt: Im Vergleich zu einer Gehaltserhöhung sind die Kosten letztlich geringer. Es kommt netto ein größerer Wert beim Mitarbeiter an.

Vorteile für Mitarbeiter

  • Finanzielle Vorteile
    Arbeitnehmer profitieren durch die finanziellen Anreize. Ob Sachzuwendung oder andere Zusatzleistung: Mitarbeiter sparen oder bekommen andere Vergünstigungen, die ihre finanzielle Situation verbessern.
  • Motivation
    Die Anerkennung durch den Arbeitgeber und das positive Betriebsklima, das durch Corporate Benefits gefördert wird, steigert die Motivation im Team.
  • Identifikation
    Besonders wenn Corporate Benefits zu den Bedürfnissen und Erwartungen passen, identifizieren sich Mitarbeiter mehr mit dem eigenen Arbeitgeber. Ein Beispiel ist ein besonders familienfreundliches Unternehmen, das als Corporate Benefit die Kinderbetreuung unterstütz und berufstätigen Eltern größere Flexibilität ermöglicht.

Verhandlungstipps: So klappt es mit Corporate Benefits

Verdeutlichen Sie Ihren Mehrwert

Wollen Sie in einer Verhandlung mehr herausholen – ob ein besseres Gehalt oder Zusatzleistungen – müssen Sie argumentieren, dass Sie den entsprechenden Mehrwert für den Arbeitgeber bringen. Konkrete Zahlen kommen dabei sehr gut an! Beispiel: „Seit ich das Projekt übernommen habe, konnte ich die Kosten um 23 Prozent senken.“ Treten Sie selbstbewusst auf und zeigen Sie, wie wichtig Sie für das Unternehmen sind.

Erstellen Sie eine Leistungsmappe

Durch eine Leistungsmappe haben Sie ein übersichtliches Dokument an der Hand, das Leistungen und Erfolge zusammenfasst. So liefern Sie klare und vor allem nachprüfbare Fakten, um den Chef zu überzeugen.

Bieten Sie Alternativen

Es muss nicht immer nur eine reine Gehaltserhöhung sein, wenn Sie mit dem Arbeitgeber verhandeln. Sprechen Sie auch über alternative Leistungen und Benefits. Diese können auch für das Unternehmen günstiger sein – und Sie profitieren trotzdem.

Bereiten Sie Gegenargumente vor

Es ist die Aufgabe Ihres Gesprächspartners, nicht jeder Forderung sofort zuzustimmen, sondern die Kosten zu senken. Entsprechend werden Ihnen einige Gründe präsentiert, warum momentan kaum etwas möglich ist. Lassen Sie sich davon nicht überraschen, sondern bereiten Sie passende Gegenargumente vor.

Lassen Sie sich nicht abwimmeln

Eine beliebte Strategie: „Jetzt ist ein schlechter Zeitpunkt, lassen Sie uns irgendwann nochmal darüber reden.“ Dagegen hilft: Vereinbaren Sie von Anfang an einen festen Termin. Sollte Ihr Chef Sie dann trotzdem abwimmeln und vertrösten wollen, müssen Sie selbstbewusst bleiben und sagen, dass Sie jetzt über Gehalt und weitere Leistungen sprechen möchten.


Was andere dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Jiw Ingka by Shutterstock.com]