Zusatzleistungen: Die beliebtesten bei Mitarbeitern

Worauf achten Sie, wenn Sie sich eine Stellenbeschreibung oder ein konkretes Jobangebot ansehen – einmal abgesehen natürlich von den Aufgaben und dem Arbeitsumfeld, die Sie bei einem Arbeitgeber erwarten? Vermutlich geht es Ihnen da wie den meisten anderen auch und Sie gucken selbstverständlich auf das Gehalt. Jeder will fair bezahlt werden, nicht das Gefühl haben, sich ausnutzen zu lassen und schließlich müssen Rechnungen bezahlt und Kosten gedeckt werden. Die Bezahlung allein sollte aber nicht alles sein, darüber hinaus sind Zusatzleistungen ein wichtiger Aspekt, die von vielen Arbeitnehmern als besonders wichtige und attraktive Ergänzung zum Gehalt gesehen werden. Dies erkennen auch Unternehmen und setzen verstärkt auf Zusatzleistungen. Wir erklären, was genau diese sind und welche bei Mitarbeitern besonders gut ankommen…

Zusatzleistungen: Die beliebtesten bei Mitarbeitern

Was sind Zusatzleistungen?

Zusatzleistungen Definition Beispiele Arbeitgeber SynonymZusatzleistungen sind zunächst einmal genau das, was der Begriff verspricht: Es handelt sich dabei um zusätzliche Leistungen des Arbeitgebers, die über die reine Bezahlung in Form des Gehalts hinaus gehen. Als Synonym wird häufig der englische Begriff Benefits verwendet, die tatsächlich in der Bedeutung identisch sind und je nach Vorliebe für Anglizismen eingesetzt werden. Ein wenig anders verhält es sich beim geldwerten Vorteil, der ebenfalls häufig mit Zusatzleistungen gleichgesetzt wird.

An dieser Stelle sollte jedoch ein wenig differenziert werden, da eine Zusatzleistung sich durchaus vom geldwerten Vorteil unterscheiden kann. Der einfache Grund: Ein geldwerter Vorteil ist nicht monetär, wird also nicht in Form von Geld ausgezahlt. Zusatzleistungen auf der anderen Seite können durchaus rein finanzieller Natur sein und aus Zahlungen bestehen.

Zusatzleistungen scheinen also zunächst ganz im Sinne der Arbeitnehmer zu sein, die von den Benefits profitieren können und sich über eine zusätzliche Form der Anerkennung freuen dürfen.

Es ist allerdings auch für das Unternehmen selbst wichtig, verschiedene Zusatzleistungen anzubieten. Damit sind zwar höhere Kosten verbunden, als wenn nur ein einfaches Gehalt gezahlt werden würde, doch der positive Effekt ist das Investment fast immer wert. Zusatzleistungen können das Image eines Arbeitgebers verbessern und es zu einem attraktiven Unternehmen machen. Dies ist gerade für die Personalgewinnung von großer Bedeutung.

Arbeitgeber stehen in großer Konkurrenz untereinander, wenn es darum geht, qualifizierte Fachkräfte anzuwerben, um deren Fähigkeiten ins eigene Unternehmen zu holen. Junge Talente sind auf dem Arbeitsmarkt sehr begehrt und regelrecht umkämpft – um Young Professionals oder Experten davon zu überzeugen, sich für das eigene Unternehmen zu entscheiden, reicht eine gute Bezahlung allein oftmals nicht aus, da diese auch woanders zu finden ist.

Was es braucht, sind Anreize, die darüber hinaus gehen und einen Extranutzen bieten. Deshalb setzen immer mehr Arbeitgeber auf eine gezielte Strategie der Zusatzleistungen und überlegen sich sehr genau, mit welchen Benefits Mitarbeiter überzeugt werden können.

Darum sind Zusatzleistungen so attraktiv

Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Wahl zwischen zwei Jobs. Bei dem einen erhalten Sie etwas mehr Gehalt, der andere hat zwar ein kleineres Grundgehalt, bietet darüberhinaus aber noch einige Zusatzleistungen, über deren Ausgestaltung Sie mit dem Arbeitgeber noch verhandeln können. Wofür entscheiden Sie sich?

Die höhere Bezahlung erscheint im ersten Moment verlockend, doch sollten Sie sich genau überlegen, wovon Sie am Ende wirklich mehr profitieren, denn es hat gleich mehrere gute Gründe, warum Zusatzleistungen einen Arbeitgeber so attraktiv machen und von vielen Arbeitnehmern bevorzugt werden.

Zunächst einmal müssen Sie immer bedenken, wie viel von einem höheren Gehalt wirklich bei Ihnen ankommt und am Ende übrig bleibt. Ein paar Hundert Euro brutto mehr im Jahr sehen auf den ersten Blick natürlich vielversprechend aus und können durchaus als Argument für eine Stelle gelten, doch heruntergerechnet auf Ihr monatliches Nettogehalt, wird daraus plötzlich ein kaum spürbares Plus. Was bringt Ihnen mehr Gehalt, wenn nicht mehr auf dem Konto landet?

Dies gilt beispielsweise auch, wenn es um eine Gehaltserhöhung geht. Eine solche ist natürlich immer schön und bei Arbeitnehmern mehr als willkommen, aber es ist durchaus denkbar, dass Zusatzleistungen am Ende einen größeren Nutzen für Sie bringen können. Es erfordert Mut, das Thema in einer Gehaltsverhandlung anzusprechen, kann aber eine gute Alternative sein.

Ein weiterer Vorteil von Zusatzleistungen ist deren Individualität. So bieten viele Unternehmen unterschiedliche Zusatzleistungen an, die Sie mit der richtigen Verhandlung an Ihre persönlichen Bedürfnisse und Vorstellungen anpassen können. So können Sie zum Teil selbst beeinflussen, welche Leistungen Sie erhalten, um den größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen.

Zu guter Letzt werden Zusatzleistungen als besondere Form des Respekts und auch der Wertschätzung gegenüber den eigenen Mitarbeitern aufgefasst. Das kann ein Indiz für ein gutes Betriebsklima sein, in dem Vorgesetzte die Leistungen ihres Teams zu schätzen wissen, Mitarbeiter motiviert sind und eine entsprechende Loyalität von beiden Seiten herrscht.

Über diese Zusatzleistungen freuen sich Mitarbeiter besonders

Bei der Gestaltung von Zusatzleistungen gibt es zahllose Möglichkeiten. Ganz klassisch sind dabei weitere finanzielle Anreize als Benefits zu nennen. Dazu zählen beispielsweise Urlaubs- und Weihnachtsgeld oder auch zusätzliche Prämien für die Mitarbeiter. Diese haben jedoch das gleiche Problem wie eine Gehaltserhöhung, da sie versteuert werden müssen, wodurch sich der tatsächliche Wert verringert.

Es gibt jedoch viele weitere Zusatzleistungen, die die für Sie als Arbeitnehmer sehr nützlich und auch profitabel sein können. Diese sind zwar auch nicht immer vollkommen steuerfrei, oftmals gibt es aber Freibeträge, so dass nur ein Teil des Wertes versteuert werden muss. Wir haben einige der beliebtesten Zusatzleistungen aufgelistet:

  • Dienstwagen oder Vergleichbares

    Viele Arbeitnehmer sehen es als das vielleicht größte Benefit, wenn sie vom Unternehmen einen Dienstwagen gestellt bekommen, der für berufliche Fahrten genutzt werden kann. Wird das Auto für private Zwecke genutzt, muss dieser Teil der Fahrten als geldwerter Vorteil versteuert werden.

    Ein Wagen ist aber nicht die einzige Zusatzleistung, die zur Mobilität der Mitarbeiter beitragen kann. Unternehmen können auch Jobtickets zur Verfügung stellen oder Bahncards für die Mitarbeiter anbieten.


  • Essen und Trinken

    Ein täglich frisch gefüllter Kühlschrank im Büro, eine Auswahl an Snacks, Getränken, Obst oder auch Vergünstigungen beim Mittagessen oder sogar kostenlose Versorgung in der Kantine des Unternehmens. Gutes Essen und Trinken als Bonus am Arbeitsplatz kann großen Einfluss auf die Zufriedenheit haben – und spart auch eine Menge Geld, wenn Sie jeden Tag vergünstigt oder gar kostenlos im Job essen können.


  • Technische Geräte

    Neben dem Dienstwagen sind auch Smartphones oder Laptops ganz weit vorne auf der Beliebtheitsskala, wenn es um Zusatzleistungen geht. Der große Vorteil dabei: Werden diese vom Arbeitgeber angeschafft und bleiben auch in dessen Besitzt, können diese dem Mitarbeiter kosten- und steuerfrei überlassen werden, wobei dieser die Geräte auch komplett privat nutzen kann.

    Endet die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen, müssen Sie die Geräte dann zwar wieder zurückgeben, doch für die Zeit, in der Ihr Arbeitsvertrag Bestand hat, ist es ein sehr gutes Benefit.


  • Größere Flexibilität

    Auch das kann eine Form der Zusatzleistung sein: Flexiblere Arbeitszeiten oder auch die Möglichkeit, Teile der Arbeitszeit im Home Office zu arbeiten. So wird Ihnen ermöglicht, die Gestaltung Ihrer Arbeit besser zu beeinflussen und weniger an feste Vorgaben gebunden zu sein.


  • Weiterbildung

    Sie wollen neue Fähigkeiten erwerben, sich weiterbilden und die eigenen Qualifikationen verbessern? Dies ist in Form einer Zusatzleistung des Arbeitgebers möglich. Vielleicht wird die Weiterbildung zwar nicht direkt vom Unternehmen angeboten, doch kann Ihr Arbeitgeber die Kosten dafür tragen – solange es sich wirklich um eine Fortbildung handelt, die mit Ihrem Job zu tun hat.


  • Gesundheit

    Ihnen ist die eigene Gesundheit ohnehin wichtig und auch Ihrem Arbeitgeber ist daran gelegen, dass Sie sich wohl fühlen und gesund bleiben. So können Investitionen in die Gesundheit eines Mitarbeiters eine Zusatzleistung darstellen. Bis zu 500 Euro im Jahr können Unternehmen steuerfrei beispielsweise für Fitnessstudios beisteuern, wenn dieses über eine entsprechende Krankenkassenzulassung verfügt.

[Bildnachweis: tsyhun by Shutterstock.com]
27. Oktober 2017 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Kb Buch Werbung 2019
Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!