Werbung
Werbung

Lange Reise: Wann wird die Auszeit zur Lebenslauf-Lücke?

Eine lange Reise oder Weltreise ist keine Lücke im Lebenslauf, im Gegenteil: Sie macht den Werdegang und Bewerber nur interessanter. Viele Kandidaten fragen sich, ob eine lange Auszeit negative Auswirkungen auf ihre Bewerbung und Karriere haben kann. Wir erklären in diesem Ratgeber, warum das nicht so ist und wie Sie vermeintliche „Lücken“ im Lebenslauf professionell erklären…



Lange Reise: Wann wird die Auszeit zur Lebenslauf-Lücke?

Anzeige

Lange Reise: Warum die Auszeit?

Lineare Karrieren sind langweilig. Außerdem tut es gut, den Kopf einfach mal freizubekommen, abzuschalten und sein Leben neu zu sortieren. Zunehmend flexiblere Arbeitszeitmodelle erlauben Arbeitnehmern heute, sich im oder zwischen zwei Jobs eine längere Auszeit zu gönnen und zum Beispiel eine längere Reise oder gar Weltreise zu unternehmen.

Die Gründe für eine lange Reise können unterschiedlich sein und allesamt sind sie legitim:

  • Gesundheit

    Dauerstress, körperliche Arbeit und mentale Belastung sind einer der häufigsten Gründe dafür, dass Arbeitnehmer einen längeren Erholungsurlaub von mehreren Wochen oder gar Monaten machen. Erholung pur.

  • Selbstreflexion

    Wer eine längere Reise unternimmt, kann nicht nur viel erleben, sondern auch sich selbst kennenlernen. Sobald der Job in weite Ferne rückt – physisch und mental – erkennen viele, was sie wirklich glücklich macht und geben ihrem Leben eine neue Richtung.

  • Weltreise

    Nicht wenige erfüllen sich auch gleich den Traum von einer Weltreise: Einfach mal die Welt kennenlernen, in andere Orte und Kulturen eintauchen. Auch das kann eine tiefe Erfahrung und Form der Selbstreflexion sein.

  • Fortbildung

    Die Auszeit kann ebenfalls dazu genutzt werden, das eigene Wissen zu erweitern, neue Fähigkeiten oder Fremdsprachen zu lernen oder komplett umzuschulen. Hauptsache, es bringt Sie beruflich weiter und dem Traumjob näher.

Die gute Nachricht ist: Immer mehr Unternehmen und Arbeitgeber akzeptieren, dass sich Mitarbeiter eine längere Auszeit und Pause von der Arbeit nehmen und sorgen für entsprechende Angebote, wie Sabbatical oder Lebensarbeitszeitkonten.

Anzeige

Wann wird eine lange Reise zum Karrierekiller?

Immer wieder erreichen uns Zuschriften von Leserinnen und Lesern, die uns fragen, ob eine lange Reise ihre Bewerbungschancen reduziert oder gar zum Karrierekiller werden kann.

Kurze Antwort: Nein. Aber es kommt darauf an, was Sie in der Zeit unternehmen und wie sie diese später in der Bewerbung verkaufen und begründen. Lange Auszeiten schaden aber grundsätzlich nicht, weil sie zahlreiche Vorteile besitzen.

Die Vorteile einer langen Reise:

  • Soziale Kompetenzen
    Wer sich während der Auszeit zum Beispiel in sozialen Projekten engagiert oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert, trainiert zahlreiche soziale Kompetenzen – und die werden im Job immer wichtiger.
  • Interkulturelle Kompetenz
    Gerade wer die Zeit und Reise im Ausland verbringt, erweitert seine interkulturelle Kompetenz, erwirbt zusätzliche Sprachkenntnisse und beweist meist Organisationstalent.
  • Anpassungsfähigkeit
    Lange Reisen in fremde Länder verlangen in der Regel viel Offenheit und Improvisationstalent. Bedeutet im Umkehrschluss: Solche Mitarbeiter sind später ebenso aufgeschlossen wie flexibel gegenüber Veränderungen – und nichts ist stetiger als der Wandel im Job.
AnzeigePodcast Ohmyjob Karrierebibel Teaser

Wann wird die Auszeit zur Lebenslauf-Lücke?

Lücken im Lebenslauf wecken die Aufmerksamkeit von Personalern. Aber erst ab einer Unterbrechung von mehr als 2 Monaten spricht man von einer Lücke im Lebenslauf. Alle Auszeiten darunter brauchen Sie nicht zu begründen – sie gelten als Orientierungs- oder Bewerbungsphase.

Selbst Lücken und Brüche im Lebenslauf sind heute nur noch selten ein Ausschlusskriterium. Entscheidend ist, dass Sie diese nicht verheimlichen oder vertuschen, sondern diese selbstbewusst nennen und erklären (nicht rechtfertigen!).

Wie kann ich die lange Reise erklären?

Haben Sie während der langen Reise Schlüsselqualifikationen erworben, die für die neue Stelle relevant sind, sollten Sie diese nicht nur im Lebenslauf unter „Besondere Kenntnisse“ erwähnen, sondern auch im Bewerbungsschreiben kurz ansprechen. Schließlich steigern diese Ihren Marktwert und heben Sie positiv von anderen Bewerbern ab.

Auch im Lebenslauf können Sie mit einer Auszeit oder langen Reise punkten. Wichtig ist, dass Sie bei Lücken gegenüber dem künftigen Arbeitgeber immer hervorheben:

  • Die Auszeit hat aus Ihnen eine erholte und starke Persönlichkeit gemacht, die genau weiß, was sie will – nämlich für dieses Unternehmen arbeiten.
  • Während der Reise haben Sie wichtige Kompetenzen dazu gelernt oder bestehende Fähigkeiten auf einem aktuellen Stand gehalten.
  • Die Auszeit war ein wichtiges Projekt zur Weiterentwicklung. Diese wollen Sie nun im neuen Job fortsetzen und Ihr Know-how einsetzen.

Beispiel: Lange Reise im Lebenslauf

Das Ergebnis solcher Stationen im Werdegang kann dann zum Beispiel so aussehen:

Lange Reise Auszeit Lebenslauf Erklärung Beispiel

Keine Angst vor Auszeiten! Im Gegenteil: Kulturelles Interesse und ein abwechslungsreicher Lebenslauf wird von vielen Personalern heute hoch geschätzt. Nutzen Sie daher auch die Gelegenheit, diese im Vorstellungsgespräch anzusprechen – allerdings eben immer mit dem Fokus darauf, wie das Unternehmen von Ihren Erfahrungen profitiert.

Erklären Sie den Zustand vor und nach der Auszeit – und dass Sie mit aufgetankten Kräften nun für alle Herausforderungen bestens gerüstet sind. Das überzeugt immer!


Was andere dazu gelesen haben

Anzeige