Motivationsschreiben: Muster, Beispiele, Aufbau

Liefert das Motivationsschreiben in der Bewerbung einen echten Mehrwert, können sich Kandidaten damit positiv von der Masse abheben. Zwar ist die „Dritte Seite“ dem Bewerbungsschreiben ähnlich. Die Motivationsseite ist aber persönlicher geschrieben und geht mehr in die Tiefe. Vor allem sagt ein professionelles Motivationsschreiben immer zweierlei: Sie haben sich intensiv mit dem angestrebten Job, Studium oder Stipendium beschäftigt – und sind bereit, dafür mehr Zeit und Mühe in Form einer Dritten Seite zu investieren. Tipps zu Inhalt und Aufbau, Beispiele für Stipendium, Studium oder Auslandssemester plus kostenlose Vorlagen und Motivationsschreiben Muster…

Motivationsschreiben: Muster, Beispiele, Aufbau

Anzeige

Was ist ein Motivationsschreiben?

Das Motivationsschreiben (auch „Dritte Seite“ oder „Seite Drei“ genannt) ist eine freiwillige Ergänzung und Erweiterung der zentralen BewerbungsunterlagenBewerbungsschreiben und tabellarischer Lebenslauf. Generell wird es persönlicher geschrieben als das Anschreiben (in Ich-Form) und bekräftigt detaillierter die Motivation und Eignung für eine Stelle, ein Studium oder Stipendium.

Formale Regeln für das Motivationsschreiben gibt es nicht. Bei Gestaltung und Formulierung sind Bewerber frei. Der Motivationsbrief sollte aber zum Gesamteindruck des Bewerbungslayouts passen, übersichtlich und originell formuliert sein. Nicht zuletzt dient es als glaubhafter und aussagekräftiger Spiegel der Persönlichkeit von Bewerbern.

Wie schreibt man ein Motivationsschreiben?

Das Motivationsschreiben hat seinen Ursprung in den USA und kommt hierzulande schon bei rund jeder 4. Bewerbung zum Einsatz. Sie können es entweder in Form einer Aufzählung oder als Fließtext gliedern. Wichtige Argumente und Inhalte im Motivationsbrief sind:

  1. Fachliche Kompetenzen (Hard Skills)
  2. Persönliche Stärken (Soft Skills)
  3. Akademische Erfolge
  4. Talente + Alleinstellungsmerkmale
  5. Berufliche + private Ziele
  6. Relevante Erfahrungen + Werte
  7. Identifikation mit Unternehmen + Leidenschaft
  8. Soziales Engagement + gesellschaftliche Verantwortung

Betonen Sie auf der Dritten Seite selbstbewusst, welchen Mehrwert Sie mitbringen. Das Schreiben sollte nie wie eine Ansammlung von Rechtfertigungen oder schlimmer: nach betteln klingen.

Motivationsschreiben zur Bewerbung: Das Wichtigste in Kürze

Welche Vorteile haben Motivationsschreiben?

Eine überzeugendes Motivationsschreiben kann die Bewerbungschancen deutlich erhöhen. Wer damit punktet, landet in der engeren Auswahl oder wird direkt zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Das sind die Vorteile:

Wie lange soll ein Motivationsschreiben sein?

Grundsätzlich sollte ein Motivationsschreiben nicht länger als eine DIN A4 Seite sein. Das entspricht rund 300 bis 400 Wörtern. Mehr sollten es nicht werden, da sonst die Übersichtlichkeit und Prägnanz sinken. Es geht auf der „Seite 3“ darum, die eigene Motivation auf den Punkt zu bringen. Das gelingt besonders gut mit strukturierten Absätzen oder bis zu 10-15 Zeilen (in Schriftgröße 12pt). Seien Sie sparsam mit Adjektiven. Kurze, prägnante Hauptsätze wirken stärker.

Was ist der Unterschied zwischen Anschreiben und Motivationsschreiben?

Eine klare Trennung ist enorm wichtig. Zwar passt das Motivationsschreiben Layout zu den restlichen Unterlagen, inhaltlich sollte es sich aber deutlich vom Bewerbungsschreiben unterscheiden (in Österreich und der Schweiz bedeuten die Begriffe aber dasselbe in der Bewerbung).

Persönliche Eigenschaften und Motive des Bewerbers bilden den Kern des Motivationsschreibens. Es nennt persönliche (Lebens-)Ziele, spiegelt individuelle Talente und Facetten der Persönlichkeit und betont relevante Stärken oder Soft Skills, die zugleich eine starke Motivation begründen. Es wiederholt weder Lebenslauf noch Anschreiben, sondern setzt zusätzliche Schwerpunkte. Der innere Antrieb und die eigenen Beweggründe der Bewerbung spielen hierin eine wichtigere Rolle für die Eignung.

Wann lohnt sich ein Motivationsschreiben?

In diesen Fällen lohnt sich eine Dritte Seite in der Bewerbung:

  1. Das Motivationsschreiben wird explizit verlangt (z.B. Polizei).
  2. Der Lebenslauf passt nicht perfekt zu den Anforderungen.
  3. Sie haben ergänzende Argumente, die nicht ins Anschreiben passen.
  4. Die Konkurrenz um den Job ist groß (z.B. Traineestellen).
  5. Sie bewerben sich für einen kreativen Beruf oder soziale Arbeit.
  6. Sie können sich mit besonderen Kenntnissen abheben.
  7. Sie wollen dem Werdegang einen roten Faden geben (zu viele Jobwechsel).
  8. Zur Initiativbewerbung für größere Schnittmengen.

In all den Fällen kann das Motivationsschreiben den Bewerbungsprozess zu Ihren Gunsten beeinflussen. Prüfen Sie aber trotzdem bei jeder Bewerbung, ob das zusätzliche Dokument einen echten Mehrwert für Leser schafft. Wenn das Motivationsschreiben Redundanzen und Wiederholungen erzeugt und die Bewerbung unnötig aufbläht, sollten Sie darauf verzichten.

Wo wird ein Motivationsschreiben verlangt?

Die Motivationsseite wird häufig bei der Bewerbung für eine Ausbildung, für Masterstudiengänge oder Stipendien, Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), Forschungsprojekte oder Auslandssemester verlangt. Dazu gehören etwa das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Stiftung der deutschen Wirtschaft, private Universitäten und Hochschulen, Friedrich-Ebert-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Hans-Böckler-Stiftung sowie viele Hochschulen in den USA.

Zum Einsatz kommt es auch bei der Initiativbewerbung. Hier hilft die Dritte Seite Kandidaten mit Zickzack-Biografie dabei, ihr Profil zu schärfen oder Gemeinsamkeiten in der Karriere zu illustrieren („Qualifikations-Profil“). Motivationsbriefe werden ebenso bei künstlerischen, geisteswissenschaftlichen oder journalistischen Förderprogrammen erwartet. Die Dritte Seite sollte stets wie ein Plädoyer klingen, nie wie eine Rechtfertigung!

Welche Fehler sollte ich vermeiden?

Der größte Fehler im Motivationsschreiben sind Floskeln ohne Bezug zur Stelle. Stärken, Qualifikationen und Erfahrungen sollten so gewählt werden, dass sie sowohl die hohe Motivation erklären als auch einen überzeugenden Mehrwert für die Stelle formulieren. Wer sich für ein Stipendium bewirbt, sollte ein paar Worte über die Stiftung und gemeinsame Werte schreiben oder wie man später gesellschaftliche Verantwortung übernehmen will.

Idealerweise behaupten Bewerber ihre Fähigkeiten nicht nur, sondern belegen sie mit Beispielen. Reine Aufzählungen von Soft Skills will kein Personaler lesen. Vermeiden Sie hierbei Wiederholungen aus Anschreiben und Lebenslauf und übertreiben Sie bei der Selbstdarstellung nicht. Das Motivationsschreiben muss authentisch bleiben und wirken. Darüber hinaus sollte die Gestaltung des Motivationsschreibens harmonisch zu den restlichen Unterlagen und Dokumenten passen und nicht wie ein Fremdkörper aussehen. Vermeiden Sie – wie immer – Rechtschreib- und Grammatikfehler. Unbedingt Rechtschreibprüfung verwenden oder jemanden Korrekturlesen lassen.

Wohin kommt das Motivationsschreiben?

In der Bewerbungsmappe liegt der Motivationsbrief hinter Bewerbungsschreiben und Lebenslauf. Wegen dieser Reihenfolge wird es auch „Dritte Seite“ oder „Seite 3“ genannt. Die Länge des Lebenslaufs spielt bei dieser Zählweise keine Rolle (Er kann bis zu 3 DIN A4 Seiten umfassen). Wer zusätzlich ein Deckblatt in den Bewerbungsunterlagen verwendet, sortiert dies vor dem Lebenslauf ein.

„Vollständige“ Bewerbungsunterlagen in der Bewerbung werden so sortiert: Anschreiben (1 Seite), Deckblatt (optional), Lebenslauf (max. 3 Seiten), Motivationsschreiben oder Kurzprofil (beide optional), Arbeitszeugnisse, Zertifikate und Nachweise, Referenzen und Arbeitsproben (optional).

Motivationsschreiben Bewerbungsmappe Aufbau Vorlage Muster

Anzeige

Motivationsschreiben Muster: 2 Vorlagen (Word)

Das Motivationsschreiben ist eines der aussagekräftigsten und kreativsten Elemente der Bewerbung. Im Folgenden finden Sie zwei gängige Varianten und Motivationsschreiben Muster, die Sie sich kostenlos als Word-Vorlage herunterladen können.

Motivationsschreiben Muster Fliesstext
Vorlage, Word
Motivationsschreiben Muster Liste
Vorlage, Word
Anzeige

Motivationsschreiben Aufbau

Formal enthält das Motivationsschreiben einen Briefkopf (Name, Adresse, E-Mail und Telefonnummer), Datum (rechtsbündig), Überschrift, Einleitung, Hauptteil, Schluss, Grußformel und Unterschrift.

Auf die Empfängeradresse können Sie beim Motivationsschreiben verzichten. Dafür wird es immer persönlich an den Empfänger adressiert. Schreiben Sie also nicht: „Sehr geehrte Damen und Herren, “ sondern „Sehr geehrter Herr Müller“.

Motivationsschreiben Layout: 2 Varianten

Formale Gestaltungsvorgaben gibt es nicht. Sie können Ihre dritte Seite in Form von Fließtext mit Absätzen oder mittels Aufzählungen strukturieren. Beide Varianten haben sich bei der Bewerbung bewährt und sind akzeptierter Standard:

  1. Motivationsschreiben als Fließtext
    Hierbei wird der Inhalt in Absätze gegliedert und als Fließtext formuliert. Das Motivationsschreiben bekommt so mehr Briefcharakter, wirkt aber auch unübersichtlicher. Umso wichtiger ist, dass Sie kurze Absätze schreiben. Gefettete Stichmarken oder Zwischenüberschriften helfen dem Leser, sich besser zu orientieren.
  2. Motivationsschreiben als Aufzählung
    Bewerber, die weniger brillant formulieren können, gliedern die Dritte Seite durch Schlüsselbegriffe (sogenannte „Keywords“) und relevante Stichpunkte. Diese Form grenzt das Motivationsschreiben deutlicher vom Bewerbungsschreiben ab. Die Inhalte werden schnell erfasst, allerdings wirkt das Schreiben auch unpersönlicher oder wie aus dem Textbausteinkasten. Wichtig ist deshalb, originelle Begriffe und aussagekräftige Aufzählungen in der Bewerbung zu verwenden. Nichts, was abgedroschen ist.

Auch eine Mischform aus Fließtext und Aufzählung ist in der Bewerbung möglich. Beispiel: Sie beginnen und schließen mit einem Absatz in Fließtextform, dazwischen kommt eine Aufzählung mit Ihren Top-Skills und Erfahrungen.

Gestaltung wie aus einem Guss

Gestalterisch dürfen Sie sich im Motivationsschreiben kreativ austoben, wenn es zur Stelle und Branche passt. Ein Koch könnte die Dritte Seite wie eine Menükarte aussehen lassen; ein Arzt wie ein Rezept; ein Controller wie eine Bilanz… Ein angemessenes und anspruchsvolles Bewerbungsdesign fällt auf jeden Fall auf und kann subtil Ihre Eignung und Kompetenzen unterstreichen.

Entscheidend ist nur, dass das Layout mit den restlichen Dokumenten der Bewerbung harmonisiert. Verwenden Sie überall gleiche Schriftarten und -größen, Zeilenabstände und Farben. So wirkt alles wie aus einem Guss, koordinierter und deutlich professioneller.

Anzeige

Motivationsschreiben Inhalt

Romane will im Motivationsschreiben keiner lesen. Die wichtigsten Stärken, Erfahrungen sowie Ihre Motivation müssen sofort ins Auge springen. Das gelingt am besten durch eine klare Struktur. Bewährt hat sich ein Dreiklang aus Interesse am Unternehmen, relevanten fachlichen Qualifikation sowie persönlichen und beruflichen Kompetenzen. Der Reihe nach…

Überschrift

Welche Aussage hat Ihre Dritte Seite? Die Überschrift kann schlicht „Motivationsschreiben“ lauten. Das sagt, was es ist – sachlich, ohne jeden Firlefanz. Wer es persönlicher mag, spricht den Adressaten direkt an oder provoziert Neugier durch eine Frage.

Beispiele für Überschriften

  • Warum sollten Sie mich fördern?
  • Warum sollten Sie mich einstellen?
  • Über mich
  • Meine Motivation
  • Warum ich mich bei Ihnen bewerbe
  • Was Sie über mich wissen sollten
  • Was mir persönlich wichtig ist
  • Meine besonderen Talente und Erfahrungen
  • Das ist mir wichtig
  • Das zeichnet mich aus
  • Warum ich der Richtige für die Position bin
  • Was mich für die Position qualifiziert

Einleitung

Wie ein Motivationsschreiben beginnen? Schon der erste Satz kann viel entscheiden, richtig zünden, begeistern – oder abtörnen. Floskeln und Formulierung wie: „hiermit bewerbe ich mich“ oder „mit großer Freude…“ sind tabu. Zu oft geschrieben und daher bei Personalern ein Indiz für einen allenfalls mittelmäßigen Bewerber. Kommen Sie im Einleitungssatz des Motivationsschreibens gleich zum Punkt.

Beispielsätze

  • „Ich möchte Maschinenbau studieren, weil dieses Fach ebenso abwechslungsreich wie herausfordernd ist – und weil Mechanik, Technik sowie Mathematik und Physik mich schon immer begeistert haben.“
  • „Zu meinen Werten und Stärken zählen Zuverlässigkeit und eigenverantwortliches und präzises Arbeiten. Dies konnte ich bisher als Projektmanager erfolgreich unter Beweis stellen. Nun möchte ich meine Stärken und Erfahrungen nutzen, um Ihr Team voranzubringen.“
  • „Im beruflichen Umfeld stehen für mich Kreativität, Innovation und Zukunftsorientierung im Vordergrund. Ihr Unternehmen und die Werte, für die Sie stehen, passen perfekt dazu – weshalb ich Sie gerne davon überzeuge, warum ich die beste Wahl für die freie Stelle bin.“
  • „Seit ich vor drei Jahren ein Praktikum in Ihrem Betrieb machen durfte, stand für mich fest: Genau hier möchte ich später arbeiten! Nun habe ich mein Studium erfolgreich abgeschlossen und möchte mein Wissen und meine Motivation für Ihr Unternehmen einbringen.“
  • „Als ich erfahren habe, dass in Ihrem Team eine Stelle frei geworden ist, war mir sofort klar: Da muss ich hin! Bereits seit Jahren verfolge ich die Entwicklung Ihres Unternehmens mit großen Interesse und möchte mir die Gelegenheit nicht entgehen lassen, Teil Ihres Teams zu werden.“

Hauptteil

Wie schreibt man ein Motivationsschreiben? Im Hauptteil des Motivationsschreibens sollten Sie Ihre besten Argumente aufführen, die für Sie sprechen und Sie von anderen Bewerbungen abheben. Wichtig ist, diese nicht nur aufzuzählen, sondern durch Beispiele zu belegen. Diese Punkte sind für viele Stipendien ein wichtiges Auswahlkriterium:

Gute Leitfragen für den Motivationsschreiben Hauptteil sind: Warum will ich die Stelle, das Stipendium? Was begeistert mich daran? Welchen wichtigen Entwicklungsschritt stellt die Position für mich dar? Warum passe ich perfekt in das Programm, auf den Job? Warum sollte ich gefördert werden? Und: Welche Ziele möchte ich im Unternehmen erreichen?

Beispielformulierungen

  • „An Ihrem Unternehmen begeistern mich die offene Kommunikation, das moderne Arbeitsumfeld sowie die Aufstiegsmöglichkeiten. Das junge und dynamische Team ist die optimale Voraussetzung, um meine kreativen und innovativen Ideen einzubringen.“
  • „Der Name Ihres Unternehmens steht für Kundenzufriedenheit, Qualität und Begeisterung. Diesen Werten fühle ich mich ebenso verpflichtet und möchte dazu beisteuern, das Image des Unternehmens weiterhin zu prägen und zu verbessern.“
  • „Neben fachlicher Kompetenz, die ich durch ständige Weiterbildung und den Besuch verschiedener Fachmessen erweitere, sehe ich meine größten Stärken vor allem in der Eigeninitiative und meiner Zielstrebigkeit. Bei jeder Aufgabe und bei jedem Projekte überlege ich mir, was ich außerhalb der Vorgaben noch beisteuern kann, um die gesteckten Ziele zu erreichen oder sogar zu übertreffen.“
  • „Die Arbeit als Marketing Spezialist ist meine absolute Leidenschaft. Ich liebe es, für jeden Kunden passende Strategien zu entwickeln, Produkte zu präsentieren und zu sehen, wie Ideen zur Realität werden. Diese Begeisterung möchte ich für Sie zum Einsatz bringen.“
  • „Die Vision Ihres Unternehmens ist es, innerhalb der nächsten fünf Jahre zum Marktführer aufzusteigen – ich bin davon überzeugt, dass wir dies gemeinsam erreichen können und darüberhinaus einen internationalen Ruf als eines der Top-Unternehmen erarbeiten können. Mit meiner langjährigen Erfahrung im Management, meinen zahlreichen Kontakten innerhalb der Branche und meinen Strategien, die ich umsetzen möchte, halte ich diese Ziele nicht nur für realistisch, sondern für das unausweichliche Ergebnis gemeinsamer Leistungen.“

Schluss

Wie beendet man ein Motivationsschreiben? Der Schlussteil Ihres Motivationsschreibens prägt den letzten Eindruck. Bedanken Sie sich für das Interesse an Ihrem Werdegang oder bekräftigen Sie, sich auf eine positive Rückmeldung und Einladung zum Vorstellungsgespräch zu freuen. Der Schlusssatz im Motivationsschreiben sollte nie anbiedernd klingen, aber auch nicht unsicher.

Der größte Fehler ist der Konjunktiv: „Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören“. Eine solche Formulierung klingt bescheiden, schwächt aber die Aussage und macht Sie klein und weniger selbstbewusst. Fordern Sie den Empfänger lieber – indirekt – auf, aktiv zu werden und Sie einzuladen. Weitere Tipps für überzeugende Schlusssätze in Bewerbungen finden Sie HIER.

Beispielsätze Schluss

  • „Gerne gehe ich in einem persönlichen Vorstellungsgespräch genauer auf meine Ideen ein und erkläre, wie ich mir die Entwicklung und Ausrichtung der Fantasie AG in den nächsten fünf Jahren vorstelle.“
  • „Wenn Sie größte Motivation und Identifikation mit den Zielen Ihres Unternehmens suchen, bin ich der richtige Kandidat / die richtige Kandidatin. Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch, in denen ich meinen Leistungswillen weiter unter Beweis stelle.“
  • „Vielen Dank, dass Sie mich für die freie Stelle in Betracht ziehen. Ich freue mich darauf, Sie in einem persönlichen Gespräch noch weiter von meiner Motivation und Eignung zu überzeugen.“
  • „Für weitere Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung und freue mich darauf, Sie persönlich kennenzulernen.“
  • „Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.“
  • „Vielen Dank für die Berücksichtigung meiner Bewerbung. Mit großer Motivation sehe ich unserem persönlichen Gespräch und der Zusammenarbeit entgegen.“

Am Ende unterschreiben Sie das Motivationsschreiben handschriftlich mit Tinte und Füller oder Kuli. Nie Bleistift oder Filzstift!

Motivationsschreiben Beispiele: Studium, Stipendium, Auslandssemester

Je nachdem, ob Sie sich für einen Studienplatz, ein Stipendium oder einen Job bewerben, ändert sich der inhaltliche Schwerpunkt im Motivationsschreiben. Teilweise ist es sogar das einzige Schreiben, mit dem Sie sich bewerben müssen – zum Beispiel bei Stipendien oder einem Auslandssemester. Tipps für Motivationsschreiben bei besonderen Bewerbungen:

Motivationsschreiben Studium

Wer sich für einen Studienplatz bewirbt, hat in der Regel noch wenige Berufserfahrungen oder Fachkompetenzen. Umso wichtiger ist bei der Auswahl der Bewerber die Motivation für den Studiengang und die Universität oder Hochschule. Um als idealer Student wahrgenommen zu werden, sollte Ihr Motivationsschreiben folgende Fragen beantworten:

  • Warum habe ich diesen Studiengang gewählt?
  • Warum passt dieses Studium zu mir?
  • Welche Studieninhalte interessieren mich vor allem?
  • Spiegeln sich diese in meinen Leistungskursfächern?
  • Was gefällt mir besonders gut an dieser Hochschule?
  • Gibt es Werte mit denen ich mich identifizieren kann?
  • Was sind meine besonderen Stärken?
  • Welche Kompetenzen möchte ich hier lernen und entwickeln?
  • Welche Vorkenntnisse helfen mir, das Studium erfolgreich abzuschließen?
  • Was werde ich mit dem Abschluss anfangen?
  • Was sind meine beruflichen und persönlichen Ziele?

Mehr zur Bewerbung für einen Studienplatz

Motivationsschreiben Master

Bei der Bewerbung für ein Masterstudium sind die Leitfragen ähnlich wie bei der Studienplatz-Bewerbung. Zusätzlich sollten Sie auf die Leistungen und Erfahrungen aus dem Bachelorstudium sowie bisherige Praktika eingehen. Falls Sie sich an Ihrer Wunsch-Universität für einen Masterplatz bewerben, sollten Sie diese Punkte ergänzen:

  • Warum will ich einen Master-Abschluss machen?
  • Wie will ich mich dabei inhaltlich spezialisieren?
  • Welche Kenntnisse aus dem Bachelorstudium bringe ich dafür mit?
  • Was erhoffe ich mir von dem weiterführenden Studium?
  • Welchen Nutzen hat die Hochschule von mir?

Motivationsschreiben Vorlage für einen Masterplatz (Word)

Motivationsschreiben Stipendium

In Deutschland existieren viele Stipendien und Stiftungen, die Studenten finanziell fördern (z.B. Deutschlandstipendium). Wer eine Bewerbung für ein Stipendium schreibt, sollte sich genau informieren, wer aus welchen Gründen ein Stipendium vergibt. Manche Stiftungen stehen politischen Parteien nahe, andere Gewerkschaften, wieder andere sind an Noten gebunden. Je besser Sie den potenziellen Förderer kennen, desto besser können Sie Ihre Bewerbung formulieren. Gute Leitfragen sind:

  • Was gefällt mir besonders gut an dieser Stiftung?
  • Mit welchen Werten der Stiftung kann ich mich identifizieren?
  • Wo habe ich mich bereits gesellschaftlich engagiert?
  • Was sind meine besonderen Talente?
  • Welche meiner Stärken spielen für das Stipendium eine Rolle?
  • Warum passt dieses Stipendium genau zu mir?
  • Warum sollte ich finanziell gefördert werden?
  • Was sind meine beruflichen und persönlichen Ziele?
  • Welchen gesellschaftlichen Mehrwert kann ich mit dem Abschluss leisten?

Mehr zur Bewerbung für ein Stipendium

Motivationsschreiben Auslandssemester

Beim Motivationsschreiben für ein Auslandsstudium (siehe: Erasmus) orientieren Sie sich am Aufbau und Inhalt des Motivationsschreibens für einen Studienplatz. Informieren Sie sich über die Universität und erklären Sie, warum Sie dort ein Auslandssemester absolvieren wollen. Bei der Bewerbung beachten Sie ferner landesspezifische Eigenheiten wie beispielsweise die anonyme Bewerbung im angelsächsischen Raum oder die hohe Bedeutung von Referenzen. Diese Fragen dienen zur Orientierung:

  • Warum möchte ich im Ausland studieren?
  • Warum in diesem Land?
  • Was reizt mich vor allem an dieser Hochschule?
  • Welche sprachlichen und kulturellen Vorkenntnisse habe ich?
  • Welche Fähigkeiten werden mir während des Aufenthalts helfen?
  • Welche Kompetenzen möchte ich mir im Auslandssemester aneignen?
  • Wie wird mir der Auslandsaufenthalt beruflich und persönlich nutzen?

Mehr zur Bewerbung für ein Auslandssemester

Motivationsschreiben Englisch

Das Motivationsschreiben auf Englisch benötigen Sie bei der Bewerbung für ein Auslandssemester, für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), FÖJ oder für eine Praktikumsstelle. Auch ausländische Niederlassungen deutscher Firmen können den „Letter of Motivation“ (britisch) oder ein „Statement of Purpose“ (amerikanisch) verlangen. Das Motivationsschreiben auf Englisch sollte – neben formellen Angaben (Name, Anschrift, Kontaktdaten, Universität oder Fakultät, Betreff, Datum, Anrede) – folgende Inhalte bieten:

  • Warum will ich im Ausland studieren oder ein FSJ machen?
  • Was reizt mich an dem Land, der Fakultät, Firma oder Aufgabe?
  • Welche Erfahrungen will ich sammeln?
  • Welche Fähigkeiten will ich erlernen oder erweitern?
  • Welchen Nutzen erhoffe ich mir von der Auslandserfahrungen?
  • Worin besteht meine Motivation und Eignung?
  • Welche bisher belegte Fächer sprechen für mich?
  • Wo lagen meine Schwerpunkte?
  • Wo engagiere ich mich schon nebenbei?
  • Was möchte ich mit dem erworbenen Abschluss beruflich erreichen?

TIPP: Wenn Sie Informationen zum Motivationsschreiben auf Englisch recherchieren, sammeln Sie diese direkt auf Englisch. So entstehen später weniger Übersetzungsprobleme, und Sie haben die wichtigsten Vokabeln parat.

Mehr zum Cover Letter auf Englisch

Motivationsschreiben Ausbildung (oder Praktikum)

Im Berufsleben wird seltener nach einem Motivationsschreiben gefragt. Es kann aber von Unternehmen bei einer Bewerbung für ein Praktikum oder für eine Ausbildung verlangt werden. In dem Fall sollten Sie in Ihrer Bewerbung folgende Fragen beantworten:

  • Was sind meine besonderen Stärken?
  • Welche Erfahrungen kann ich vorweisen?
  • Welche Fähigkeiten passen besonders gut zum Unternehmen?
  • Wo habe ich schon Verantwortung übernommen?
  • Welche Erfolge und eigene Projekte qualifizieren mich?
  • Was fasziniert mich an diesem Unternehmen?
  • Was sind meine beruflichen und persönlichen Ziele?

Mehr zur Bewerbung für eine Ausbildung

Motivationsschreiben interne Bewerbung

Vorteil: Bei der internen Bewerbung kennt man Sie schon. Der Lebenslauf ist bekannt, wichtige Informationen stehen in Ihrer Personalakte. Daher kann es sein, dass man Sie um ein Motivationsschreiben bittet, um das Interesse an der internen Veränderung oder Beförderung zu begründen. In dem Fall ist eine sogenannte Hin-zu-Motivation entscheidend. Erklären Sie…

  • warum Sie diesen Karriereschritt anstreben.
  • was Sie an der neuen Herausforderung reizt.
  • warum Sie sich dort besser weiterentwickeln können.
  • welchen Mehrwert Sie dort künftig für das Unternehmen schaffen wollen.
  • warum Sie Ihre Zukunft immer noch bei diesem Arbeitgeber sehen.

Mehr Tipps zur internen Bewerbung

Motivationsschreiben Führungskraft

Es kommt selten vor, aber es gibt auch ein Führungskraft Motivationsschreiben. In diesem stehen vor allem die Führungskompetenzen und -erfahrungen, der Führungsstil und bisherige Erfolge im Fokus. Im Motivationsschreiben als Führungskraft sollten Sie herausstellen, wie Ihr Führungsstil zur Unternehmenskultur und zu deren Werten passt und wie Sie beispielsweise zu Prozessoptimierungen oder Kostensenkungen beitragen können. In jedem Fall sollten Sie zeigen, dass Sie zielorientiert handeln und Verantwortung übernehmen.

Beispielsätze für das Motivationsschreiben:

  • „Ich sehe mich in erster Linie als Moderator und professioneller Störenfried, der Prozesse immer wieder hinterfragt und so Optimierungspotenziale aufdeckt. Meine Vorgesetzten beschreiben mich als loyalen Mitarbeiter, der flexibel auf verschiedenste Anforderungen reagiert, stets den Überblick behält und Menschen gut motivieren kann.“
  • „Nachdem ich bei meinem aktuellen Arbeitgeber fünf Jahre lang Führungserfahrung sammeln konnte, reizt mich jetzt die Aufgabe, beim Marktführer für Fluxkompensatoren meine Erfahrung einzubringen und mithelfen zu können, den Marktvorsprung durch konsequentes Steigern der Rentabilität und Qualität weiter auszubauen. Ich weiß, dass ich bei Ihnen dazu zusätzlich auf ein exzellentes Team treffen werde – was mich zusätzlich motiviert.“

Mehr zur Bewerbung als Führungskraft

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]

Bewertung: 4,99/5 - 8019 Bewertungen.

Aktuelle Videos

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite