Profilseite in der Bewerbung: Aufbau und Tipps

Auf den ersten Blick erinnert die Profilseite in der Bewerbung ein bisschen an die sogenannte Dritte Seite. Auch sie dient nur als Ergänzung zu den klassischen Elementen der BewerbungAnschreiben und Lebenslauf – und soll Personalern einen schnellen Überblick über die Qualifikationen und wichtigsten Fähigkeiten des Kandidaten geben. Die Unterschiede liegen jedoch in der Umsetzung der Profilseite und ein paar wichtigen Details…

Profilseite in der Bewerbung: Aufbau und Tipps

Profilseite: Harte Fakten für Personaler

Im Gegensatz zur dritten Seite oder einem Deckblatt geht es in der Profilseite ausschließlich um harte Fakten und nicht etwa um die Motivation (wie im Anschreiben). Sie schärft – wie der Name schon andeutet – das fachliche Kompetenzprofil des Bewerbers. Und sie soll dem Leser (Personaler, Chefs) Zeit sparen helfen. Deshalb ist der Text darauf auch auf das Nötigste reduziert – Stichpunkte reichen meist schon.

Die wichtigsten Merkmale der Profilseite:

  • Position:

    Die Profilseite liegt nicht oben auf, sondern wird zwischen Anschreiben und Lebenslauf gelegt.

  • Umfang:

    Die Profilseite umfasst nie mehr als eine Din-A4-Seite.

  • Eignung:

    Wegen ihrer Übersichtlichkeit und Struktur eignet sich die Profilseite vor allem für Bewerber mit einem sehr langen oder abwechslungsreichen (brüchigen) Lebenslauf, um diesem einen roten Faden zu geben.

Weglassen sollten Sie diesen Bewerbungszusatz hingegen, wenn Sie…

  • das Gefühl haben, Ihre Bewerbung ist längst rund.
  • kaum Berufserfahrung besitzen.
  • wissen, dass der Empfänger solche Seiten kritisch sieht.

Letztlich geht es auch bei der Profilseite darum, auf einem Blick dem Leser zu signalisieren: Ich biete alles, was in der Stellenanzeige verlangt wurde – und passe perfekt zum Job.

Profilseite: Aufbau und Gestaltung

Wie bei allen Teilen der Bewerbung gibt es auch bei der Profilseite verschiedene Ansätze und Gestaltungsmöglichkeiten und keine perfekte Lösung.

Dennoch sollten Sie zumindest ein paar Grundregeln beachten, damit die Seite ihre Wirkung voll entfalten kann und auch nicht nur die Bewerbungsmappe dicker macht. Die wichtigste Regel lautet daher: Listen Sie dort nur die für die konkrete Stelle relevantesten Qualifikationen, Projekte, Stationen und Abschlüsse auf – so übersichtlich und knapp wie möglich. Auf jedweden Schnickschnack ist unbedingt zu verzichten.

Um Verwechslungen auszuschließen (Papier kann schon mal auf dem Schreibtisch durcheinander kommen), braucht die Profilseite trotzdem noch einen Briefkopf mit den wichtigsten Kontaktdaten des Bewerbers.

Die Angaben zu Ort und Datum am Schluss signalisieren indes, dass die Seite aktuell und individuell erstellt wurde und nicht etwa ein Massenwisch ist, den Sie schon seit Jahren beilegen. Die Unterschrift wiederum zeigt an, dass die Angaben korrekt sind und Sie dazu auch mit Ihrem Namen stehen.

Das Ergebnis könnte dann zum Beispiel so aussehen…

Musterbeispiel einer Profilseite

Susanne Mustermann
Beispielweg 1
12345 Exemplarstadt
Telefon: 0123 / 45 67 89
E-Mail: [email protected]

Profilseite

Berufserfahrung

  • Station 1 – Ergänzende Informationen
  • Station 2 – Ergänzende Informationen
  • Station 3 – Ergänzende Informationen

Projekte

  • Projekt 1 – Ergänzende Informationen
  • Projekt 2 – Ergänzende Informationen
  • Projekt 3 – Ergänzende Informationen

Qualifikationen

  • Qualifikation 1 – Ergänzende Informationen
  • Qualifikation 2 – Ergänzende Informationen
  • Qualifikation 3 – Ergänzende Informationen

Abschlüsse

  • Abschluss 1 – Ergänzende Informationen
  • Abschluss 2 – Ergänzende Informationen
  • Abschluss 3 – Ergänzende Informationen

Köln, 20. April 2016

Susanne Mustermann

Ob Sie alle vier der hier verwendeten Abschnitte – Berufserfahrung, Projekte, Qualifikationen und Abschlüsse – verwenden, diese zusammenfassen oder anders benennen, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Das hängt schließlich vom persönlichen Werdegang ab.

Ansonsten gilt:

  • Verzichten Sie bitte auf Fließtext und beschränken Sie sich auf Schlagworte oder Halbsätze.
  • Die Zahl der Punkte pro Abschnitt ist variabel, weniger als zwei sollten es aber nicht werden.
  • Achten Sie auf eine übersichtliche Darstellung, die das schnelle Lesen der Informationen ermöglicht.

Versetzen Sie sich zuvor am besten in die Lage Ihres Lesers: Stellenanzeigen bestehen meist aus zwei Anforderungen: Sogenannten…

  • Muss-Qualifikationen: Wer diese Kompetenzen nicht mitbringt, braucht sich in der Regel gar nicht erst bewerben. Zu erkennen sind diese an harten Formulierungen wie: „Wir erwarten von Ihnen, dass Sie…“ oder „Voraussetzungen sind…“.
  • Kann-Qualifikationen: Zu erkennen sind diese an weichen Formulierungen (im Konjunktiv) wie: „Mehrjährige Berufserfahrung ist/wäre wünschenswert“. Das bedeutet: Erfahrene haben Vorteile, Unerfahrene werden aber nicht gleich aussortiert.

Nach diesen Kompetenzen suchen Personaler immer zuerst – das beschleunigt den Auswahlprozess. Sparen Sie Ihrem Leser also Zeit und listen Sie auf der Profilseit alle (!) geforderten Muss-Qualifikationen zuerst auf (falls Sie diese besitzen), gefolgt von den Kann-Qualifikationen und weiteren Zusätzen.

Lassen Sie hingegen alles weg, was nicht zur Stelle passt oder nur ablenkt. Die Botschaft ist dann klar: Ich bin der perfekte Kandidat und erfülle alle Anforderungen!

[Bildnachweis: Vector Goddess by Shutterstock.com]

Lesen Sie hier noch mehr Bewerbungstipps & Dossiers:

Tipps zur Bewerbung

Bewerbung Checkliste
ABC der Bewerbungstipps
Bewerbungsvorlagen
Bewerbungsmuster
Bewerbungsmappe
Anschreiben
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Kurzprofil
Profilseite
Dritte Seite
Bewerbungsflyer
Bewerbung schreiben
Professionelle Bewerbung
Bewerbungscoaching

Tipps zum Lebenslauf

Lebenslauf Checkliste
Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Amerikanischer Lebenslauf
Professioneller Lebenslauf
Ausführlicher Lebenslauf
Online Lebenslauf
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf
Brüche im Lebenslauf
Dünner Lebenslauf?

Tipps zum Anschreiben

Bewerbungsschreiben
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Bewerbung Briefkopf
Überschrift
Betreffzeile im Anschreiben
Interessen im Anschreiben
Stärken im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Jobwechsel begründen
Eintrittstermin nennen?
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen

Besondere Bewerbungsformate

11 Bewerbungsformen
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Guerilla Bewerbung

Tipps zum Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis bewerten
Arbeitszeugnis Formulierungen
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps Specials

Bewerbung ohne Berufserfahrung
Interne Bewerbung
Diskret bewerben
Bewerben mit Behinderung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Arbeitsagentur Jobbörse
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbungsabsage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben
Datenschutz
Bewerbungshilfe
Bewerbungskosten absetzen
Bewerbung Vordrucke

Bewerben im Ausland

Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch


26. März 2017 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px

Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!