Dankschreiben: 13 Vorlagen, Tipps und Formulierungen

Es simples „Danke“ hat enorme Wirkung – nach dem Vorstellungsgespräch, gegenüber Kunden oder Mitarbeitern. Tatsächlich wird das Dankschreiben immer noch unterschätzt. Wann haben Sie zuletzt einen Dankesbrief erhalten oder ein Dankschreiben verschickt? Eben. Dabei können Sie schon mit wenigen Zeilen und Worten so viel Wertschätzung formulieren und Sympathien wecken. Insbesondere nach dem Vorstellungsgespräch lässt sich mit einem Dankschreiben nachträglich punkten, manches korrigieren und sogar beeindrucken. Wir zeigen Ihnen hier, warum sich ein individuelles und persönlichen Dankschreiben lohnt, wie Sie es formulieren und bieten Ihnen dazu mehr als 10 kostenlose Vorlagen mit Mustertexten zum Download…

Dankschreiben: 13 Vorlagen, Tipps und Formulierungen

Anzeige

Warum überhaupt ein Dankschreiben?

Danke zu sagen, ist ein Schlüssel zum Erfolg. Das gilt nicht nur privat, sondern auch im beruflichen Kontext. Allerdings verkommt Dankbarkeit, insbesondere in schriftlicher Form, in der rauen Realität des Geschäftslebens heute zur seltenen Ausnahme. Dankschreiben, besonders in Briefform, wirken auf manche wie ein Relikt aus vergangenen Tagen. Wer macht sich diese Mühe noch?

Manche tun so einen Dankesbrief vielleicht auch als aufdringliche Speichelleckerei ab, als unnötig vergeudetes Papier… Diese und andere Vorurteile haben die schriftliche Danksagung in der Businesswelt in ein undankbares Nischendasein gedrängt. Zu Unrecht!


Dankbarkeit, menschliche Größe und Höflichkeit kommen nie aus der Mode. Mehr noch: Sie sind das gewisse Extra in der Kommunikation, öffnen Herzen und machen sympathisch.



Mit einem Dankschreiben lässt sich enorm punkten und das Interesse (an einem Job) bekräftigen. Überdies bietet es Ihnen die Chance, sich in Erinnerung zu bringen oder im Gedächtnis zu bleiben. Haben Sie jemals ein Dankschreiben wutschnaubend zerrissen und den Verfasser als heuchlerischen Zeitdieb beschimpft? Wohl kaum. Ein ehrliches „Danke“ (oder: „Dankeschön“) hört jeder gern. Tatsächlich gibt es zahlreiche Anlässe, ein Dankschreiben zu verfassen, die viel zu häufig ungenutzt bleiben:

Wann ist ein Dankschreiben sinnvoll?

  • Nach dem Bewerbungsgespräch.
  • Nach einem guten Gespräch mit dem Chef.
  • Nach dem erfolgreichen Abschluss eines Projekts.
  • Nach guten Leistungen des Mitarbeiters.
  • Nach dem ersten Kundenkontakt.
  • Nach einem Networking-Event.
  • Nach einer finanziellen oder persönlichen Unterstützung.
  • Nach einem Auftrag oder einer Zusage.

Ein solches Dankeschön sorgt für einen guten zweiten Eindruck und stärkt die Beziehung zu bisherigen Gesprächspartnern.

Anzeige

Die Vorteile des Dankschreibens

Zugegeben, am Dankschreiben scheiden sich die Geister. Die einen halten sie für aufdringlich oder für übertriebene Effekthascherei. Wahre Profis aber schaffen es, dass ihr Dankesbrief nicht wie eine hohle Phrase oder Bettelei klingen. Richtig dosiert eingesetzt, kann ein Dankschreiben nach dem Vorstellungsgespräch enorme Kraft entwickeln und Ihre Chancen auf den Job dramatisch erhöhen. Schon aus mehreren Gründen:

  • Reflektieren: Aufschreiben setzt einen Reflexionsprozess in Gang. Dadurch gewinnen Sie Klarheit und beweisen auch nach außen die Fähigkeit zur Selbstreflexion.
  • Auffallen: Ein persönlicher Dankesbrief ist Ausdruck von Wertschätzung. Sie erzeugen damit Aufmerksamkeit und heben sich ab. Das hilft, im Gespräch zu bleiben.
  • Korrigieren: Falls ein Gespräch nicht optimal gelaufen ist, gibt Ihnen das Dankschreiben eine (zweite) Chance. Sie können Patzer aufgreifen, nachbessern oder gar richtigstellen.
  • Argumentieren: Vielleicht kamen im Gespräch nicht alle Top-Qualifikationen zur Sprache. Dann können Sie jetzt entscheidende Argumente nachliefern. Das kann den entscheidenden Vorsprung bringen.

Was können Sie mit einem Dankschreiben schon verlieren? Etwas Zeit und Porto. Diese Erfahrung bestätigte übrigens kürzlich erst eine Leserin – wie Sie HIER nachlesen können.

Dankschreiben – wann?

Idealerweise bedanken Sie sich innerhalb von 48 Stunden – persönlich, telefonisch oder mit einer kurzen Dankeskarte. So wirkt es unmittelbarer, spontaner und dadurch authentischer. Spätestens aber eine Woche nach dem Vorstellungsgespräch oder Treffen sollte Ihr Gegenüber den Dankesbrief auf dem Schreibtisch haben. Natürlich ausreichend frankiert, auf unbeflecktem hochwertigem Papier und persönlich adressiert.

Anzeige

Dankschreiben: 13 Vorlagen und Mustertexte

Falls Sie noch Ideen oder Anregungen suchen, wie Sie ein Dankschreiben formulieren können, haben wir hier einige Vorlagen und Mustertexte vorbereitet. Diese sollten Sie aber nie 1:1 übernehmen, sondern persönlich umformulieren und individuell anpassen.

Dankschreiben nach Vorstellungsgespräch und Bewerbung

Sehr geehrte Frau _________,

herzlichen Dank für die Einladung zum Vorstellungsgespräch und die Chance, mich bei Ihnen noch einmal persönlich vorzustellen. Ich habe unser Gespräch als sehr angenehm empfunden und selten ein so kollegiales Betriebsklima erlebt, wie bei Ihnen.

Bei der Frage nach _________ war ich zuerst ein wenig verunsichert, jetzt aber bin ich mir sicher, dass ich Sie vor allem mit meinen Erfahrungen als _________ bei künftigen Projekten unterstützen kann.

Besonders gut hat mir an Ihrem Unternehmen gefallen, dass … Die Zeit bei und mit Ihnen hat daher meinen Wunsch noch einmal verstärkt, für Ihr Unternehmen zu arbeiten.

Ich hoffe darauf, bald von Ihnen zu hören – vorzugsweise mit einem konkreten Termin, wann wir uns wiedersehen und ich bei Ihnen anfangen kann. Darüber würde ich mich sehr freuen. Bis dahin verbleibe ich

mit herzlichen Grüßen

Weitere Beispiele finden Sie hier:

Sehr geehrter Herr _________,

an dieser Stelle möchte ich mich für das freundliche Gespräch am TT.MM.JJJJ bedanken, das mir die Möglichkeit gegeben hat, einige weitere interessante Einblicke in die Tätigkeit zu bekommen.

Besonders beeindruckt hat mich _________ und die kollegiale Atmosphäre. Das bestärkt mich erneut darin, dass ich Sie mit meinen Fähigkeiten [Beispiele, Qualifikationen nennen] bei _________ tatkräftig unterstützen kann.

Für weitere Fragen und Informationen stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Beste Grüße nach Frankfurt

Sehr geehrte Frau _________,

hiermit bedanke ich mich für die Einladung zum Vorstellungsgespräch am TT.MM.JJJJ, das mir die Möglichkeit eröffnet hat, Sie von meinen Fähigkeiten zu überzeugen. Da die Zeit für solche Gelegenheiten immer begrenzt ist, möchte ich einen Aspekt aus dem Gespräch erneut aufgreifen, der mir besonders wichtig erscheint:

Dieser [den bezugnehmenden Punkt nennen] war Teil einer Projektarbeit in meiner gegenwärtigen Stelle. Mit den möglichen Herausforderungen bin ich also bestens vertraut, da ich über [notwendige Skills nennen] verfüge.

Ich hoffe, eventuelle Fragezeichen damit geklärt zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Herr _________,

haben Sie vielen Dank für das freundliche Gespräch am TT.MM.JJJJ. Besonders eindrücklich war für mich die warmherzige und wohlwollende Atmosphäre, die mir die anfängliche Nervosität sehr schnell genommen hat.

Das bestärkt in mir den Wunsch, für Sie als [Jobbezeichnung] zu arbeiten und Sie in [Bereiche, Aspekte aus dem Gespräch] zu unterstützen. Letzter Punkt hat mich auch nach dem Gespräch noch lange beschäftigt, so dass ich davon überzeugt bin, mich mit [Fähigkeiten und/oder Soft Skills nennen] einzubringen.

Sofern noch Fragen zu meiner Bewerbung bestehen sollten, stehe ich für Auskünfte schriftlicher oder telefonischer Art stets zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dankschreiben an Kunden für einen Auftrag mit Zusage

Sehr geehrte Frau _________,

ich danke ganz herzlich für die Beauftragung mit dem Coaching für Ihre Mitarbeiter. Gerne gebe ich Ihnen an dieser Stelle noch einmal meine verbindliche, schriftliche Zusage über die bereits vereinbarten Termine am TT.MM.JJJJ und am TT.MM.JJJJ – jeweils von 9 bis 17 Uhr.

Ich freue mich auf diese beiden Tage und stehe Ihnen selbstverständlich bis dahin jederzeit für Rückfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dankschreiben für eine Spende

Lieber Herr _________,

vielen Dank, dass Sie unsere Institution und unser Projekt _________ mit Ihrer Spende so tatkräftig unterstützen und auf diese Weise dazu beitragen, dass wir unser Ziel _________ bis Ende des Jahres erreichen können.

Eine Spendenquittung über Ihre Zuwendung finden Sie im Anhang. Außerdem werden wir Sie weiterhin auf dem Laufenden halten, wie sich das Projekt entwickelt.

Freundliche Grüße

Dankschreiben an einen Handwerker

Lieber Herr _________,

gerne möchte ich mich auf diesem Weg für Ihre geleistete Arbeit bedanken. Wir erfreuen uns jeden Tag an unserem schönen, neuen Badezimmer.

Schön, dass Sie das so schnell und vor allem hochwertig möglich gemacht haben. Gerne werden wir Sie weiterempfehlen.

Sonnige Grüße nach _________

Dankschreiben für eine Unterstützung bei einem Geschäftstermin

Sehr geehrte Frau _________,

bei unserem letzten Geschäftstermin mit Herrn _________ und Herrn Dr. _________ haben Sie mich in meiner Argumentation sehr unterstützt. Ich vermute, andernfalls wäre ich in dem Meeting ziemlich alleine gestanden und hätte die ausgearbeiteten Ideen nicht in dieser Form durchsetzen können.

Daher möchte ich mich auf diesem Weg ausdrücklich bei Ihnen für die Unterstützung und insbesondere das Vertrauen bedanken, das sie mir entgegen gebracht haben und auch weiterhin mitbringen. Ein solcher Einsatz ist mit Sicherheit nicht selbstverständlich – umso mehr weiß ich den Ihren zu schätzen.

Auf eine weiterhin gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

Dankschreiben als Geschäftsbrief

Lieber Herr _________,

hiermit möchte ich mich bei Ihnen herzlich bedanken – für Ihre Zusammenarbeit bei unserem gemeinsamen Projekt, für die vielen guten Anregungen, Ihre kritischen Hinweise, aber auch Ihre wertvollen Erfahrungen, die sie beigesteuert und so das Projekt maßgeblich mit zum Erfolg geführt haben.

Wir planen in den kommenden Monaten ein zweites Projekt und freuen uns, wenn wir Sie auch hierfür für unser Team gewinnen können. Ich werde Sie dazu demnächst noch einmal persönlich anrufen.

Noch einmal meinen herzlichen Dank für die professionelle Arbeit, die Sie geleistet haben!

Mit besten Grüßen

Dankschreiben an Mitarbeiter

Liebe Frau _________,

es ist eigentlich längst überfällig: Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich bei Ihnen für Ihren unermüdlichen Einsatz und Ihre hervorragenden Leistungen im Team zu bedanken.

Sie sind das, was man einen echten Teamplayer nennt. Ihr vorbildliches Engagement und die permanent gute Laune, die Sie im Büro versprühen, haben entscheidend zu der guten Atmosphäre in unserer Abteilung beigetragen. Mir ist sehr bewusst, dass Ihre Leistungen weit über das erforderliche Maß hinausgehen.

Dafür möchte ich mich bei Ihnen ganz herzlich bedanken. Anbei finden Sie außerdem einen Essensgutschein für Sie und Ihren Partner im 5-Sterne Restaurant „Chez Chef“. Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend – und nehmen Sie sich bitte auch den Rest des Tages frei!

Ich bin dankbar dafür, Sie an Bord haben zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Dankschreiben an den Chef

Sehr geehrter Herr _________,

ich möchte Ihnen für Ihr Verständnis danken. Die Situation ist für mich zurzeit nicht leicht. Umso mehr hat es mich beeindruckt, wie viel Entgegenkommen und Fürsorge Sie hier bewiesen haben.

Ich bedanke mich besonders für Ihr großzügiges Angebot bei den Arbeitszeiten und verspreche Ihnen, dass ich mich in der verbleibenden Zeit umso mehr reinhängen werde.

Auch wenn das vielleicht ein wenig anbiedernd wirkt, so möchte ich Ihnen dennoch sagen, dass Sie der beste Chef sind, den ich je hatte. Auch für dieses Vorbild ein herzliches Dankeschön!

Mit den allerbesten Grüßen

Dankschreiben als Kurzmail

Liebe _________,

es war wundervoll, Dich gestern wiedergesehen und mit Dir gesprochen zu haben. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Deine Anregungen zu meiner beruflichen Entwicklung haben mich nachdenklich gemacht, mich aber auch inspiriert und mir viel Mut gegeben.

Dafür möchte ich mich bei Dir von Herzen bedanken. Insbesondere für die Zeit, die Du Dir dafür genommen hast und für deine offenen Ohren.

Danke!

Liebe Grüße

Dankschreiben als Follow-Up nach einem Event

Sehr geehrter Herr _________,

ich habe mich sehr gefreut, Sie gestern auf der _________-Veranstaltung kennengelernt zu haben. Ich habe unser anregendes Gespräch noch lebhaft in Erinnerung und würde mich sehr freuen, wenn wir tatsächlich einen Weg finden, wir unsere beiden Unternehmen künftig kooperieren. Hierzu finden Sie anbei bereits einige konkrete Vorschläge.

Übrigens: Vielen herzlichen Dank für Ihre guten Ideen zu unserem Projekt _________ und den Kontakt, den Sie gestern gleich vermittelt haben. Ich habe diesen heute direkt an den Projektleiter weitergegeben, der sich darüber nicht nur sehr gefreut hat, sondern sich dazu noch mal direkt mit Ihnen in Verbindung setzen wird, um sich persönlich zu bedanken.

Ich freue mich auf Ihre Antwort und verbleibe dankend

mit den besten Grüßen

Dankessprüche und Zitate

Sagen Sie Danke – aber mit Stil. Dazu können Sie sich hier eine umfangreiche Liste und Sammlung mit Sprüchen und Zitaten zum Danke sagen kostenlos als PDF herunterladen.

Download der Danke Sprüche


Anzeige

Dankschreiben formulieren: Regeln Aufbau & Länge

Was zeichnet ein gutes Dankschreiben aus? Wie wird es generell aufgebaut? Wir verstehen, dass sich viele solche Fragen stellen. Aber: Feste Regeln gibt es dazu nicht. Diese kann es auch nicht geben, schließlich soll ein solcher Dankesbrief Ausdruck individueller Dankbarkeit sein Er soll von Herzen kommen und immer persönlich formuliert werden. Das widerspricht jedem Normschreiben oder Standard. Allerdings gibt es ein paar Empfehlungen und Grundregeln, die zumindest die Wirkung eines solchen Dankschreibens optimieren:

Empfänger

Der Adressat eines Dankschreibens ist immer eine einzelne Person. Nie eine Gruppe. Wenn Sie also beispielsweise zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurden und dort mehrere Personaler trafen, ist der Adressat des Dankesbriefs allein der Gastgeber (ebenso der Gastgeber beim Geschäftsessen).

Der Gastgeber ist daran zu erkennen, dass diese Person zum Beispiel das Vorstellungsgespräch eröffnet und auch wieder abschließt. Sie erkennen die Person aber auch daran, dass deren Unterschrift unter dem Einladungsschreiben steht. Sollten weitere Personen am Bewerbungsgespräch teilgenommen haben, können Sie den Empfänger des Dankschreibens auch kurz (!) bitten, sich bei diesen in Ihrem Namen zu bedanken. Oder Sie richten „beste Grüße“ aus.

Betreff: Was schreibt man da?

Falls Sie Ihr Dankschreiben via E-Mail versenden, benötigen Sie natürlich noch eine Betreffzeile. Nur was schreibt man da? Einfach nur „Dankschreiben“? Idealerweise verwenden Sie hierbei einen neutralen Betreff, der aber zugleich die Einordnung der Mail erleichtert. Zum Beispiel: „Unser Vorstellungsgespräch am TT.MM.JJJJ – Danke!“ Das ist aussagekräftig, aber auch nicht anbiedernd.

Form

Im beruflichen Kontext sollte auf ein elegantes und professionelles Design und Layout geachtet werden. Oft reicht schon ein Logo oder Monogramm als Gestaltungselement. Für einen Absolventen und Bewerber wäre das aber schon zu viel des Guten. Hier reichen ein hochwertiges Papier und die Unterschrift mit einem Füller. Ihr Name, Ihr Unternehmen sowie Ihre Adresse sollten sich ebenso auf dem Dankesbrief befinden. Am Ende wiederum Datum und Unterschrift. Ob Sie das Schreiben handschriftlich oder am PC verfassen, ist letztlich Geschmacksache. Von Hand geschrieben wirkt allerdings persönlicher. Wägen Sie ab, was dem Anlass entsprechender ist. Die Ästhetik und Leserlichkeit Ihrer Handschrift ist aber auch ein Kriterium.

Länge

Dankschreiben sollten nicht länger als eine halbe Seite sein. Viele Worte schwächen nur die Kernaussage. Und es ist ein „Dankschreiben“, kein zweites Bewerbungsschreiben! Die Faustregel beim Dankschreiben lautet: In der Kürze liegt die Kraft. Mehr als eine halbe Seite oder eine Karte braucht es nicht.

Aufbau und Inhalt

Ein Dankschreiben besteht im Kern aus fünf Bausteinen, die Sie zugleich wie eine Art Checkliste behandeln können:

  • Anrede
    Sprechen Sie den Gastgeber immer persönlich an. Ein Dankschreiben beginnt NIE mit „Sehr geehrte Damen und Herren“! Die Vor- und Nachnamen der Anwesenden sollten Sie sich also unbedingt merken, besser aufschreiben (bei fehleranfälligen Namen nachfragen: „Stephan mit ph oder f?“). Fehlt die persönliche Anrede, wirkt das Dankschreiben sofort wie ein Massenbrief.
  • Danksagung
    Machen Sie Ihrem Leser schon im ersten Satz klar, dass er oder sie ein Dankschreiben in der Hand hält. In der Regel werden Sie sich für die Zeit und Aufmerksamkeit Ihres Gesprächspartners bedanken. Gerne aber auch für Anregungen, Hinweise, Fragen, die Sie zum Nachdenken gebracht oder Ihre Entscheidung (für den Job) verstärkt haben. Beispiel für die Danksagung: „…haben Sie vielen Dank für das freundliche Gespräch am TT.MM.JJJJ. Besonders eindrücklich war für mich die warmherzige und wohlwollende Atmosphäre, die mir die anfängliche Nervosität sehr schnell genommen hat.“
  • Bezug
    Nehmen Sie kurz Bezug zum Auslöser Ihres Dankesbriefs: dem Vorstellungsgespräch, einem Geschäftsabschluss oder anderem Treffen. Nun können Sie, wie schon erwähnt, nachlegen, korrigieren, neue Argumente anführen. Denken Sie ebenso an die verschiedenen Details des Dialogs: Was ist Ihnen besonders positiv in Erinnerung geblieben? Was unterschied diesen Kontakt vom Alltäglichen? Auch bei der Kommunikation entstandene komische Situationen können Sie unterbringen. Das kommt allerdings besser an, wenn Sie den Adressaten schon etwas länger kennen.

    Beispiel für den Bezug: „Da die Zeit in solchen Interviews immer begrenzt ist, möchte ich einen Aspekt aus dem Gespräch erneut aufgreifen, der mir besonders wichtig erscheint: Dieser [den bezugnehmenden Punkt nennen] war Teil einer Projektarbeit in meiner gegenwärtigen Stelle. Mit den möglichen Herausforderungen bin ich also bestens vertraut, da ich über [notwendige Skills nennen] verfüge.“
  • Komplimente
    Auch für kleine Schmeicheleien ist im Dankschreiben Platz. Aber bitte immer nur dezent. Bedanken können Sie sich immer für die „angenehme Atmosphäre“ beim Vorstellungsgespräch, die „Gastfreundschaft“, die „hilfreichen Antworten“ auf Ihre Rückfragen. Verfallen Sie dabei aber nicht in Plattitüden und Floskeln. Komplimente müssen ernst gemeint und nachvollziehbar sein, damit sie auch ehrlich wirken.

    Beispiel für Komplimente: „Besonders beeindruckt hat mich _________ und die kollegiale Atmosphäre. Das bestärkt mich erneut darin, dass ich Sie mit meinen Fähigkeiten [Beispiele, Qualifikationen nennen] bei _________ tatkräftig unterstützen kann.“
  • Schlusssatz, Grußformel und Unterschrift
    Nachdem Sie sich bedankt haben, dürfen Sie im Schlusssatz noch einmal Ihre Hoffnung auf eine Zusammenarbeit oder weiterhin gute Beziehung bekräftigen. Auch hierbei bitte nicht übertreiben. Sonst kippt der Brief doch noch in Richtung Anbiederei. Tabu sind deshalb Formulierungen wie: „Ich bin mir sicher, dass wir sehr gut zusammenarbeiten werden.“ Oder: „Ich freue mich schon auf meinen ersten Arbeitstag bei Ihnen.“ Das ist zu selbstbewusst. Beispiel für einen Schlusssatz: „Sofern noch Fragen zu meiner Bewerbung bestehen, stehe ich für Auskünfte schriftlicher oder telefonischer Art jederzeit zur Verfügung.“

    Als Grußformel können Sie im Dankschreiben – ganz klassisch – „Mit freundlichen Grüßen“ enden. Oder Sie werden etwas persönlicher, indem Sie den Unternehmenssitz einbauen: „Mit besten Grüßen nach FIRMENSITZ“. Zum Schluß unbedingt noch eine handschriftliche Unterschrift. Falls Sie das Schreiben per E-Mail versenden, sollte diese auch nicht fehlen. Hier hilft ein Scan von Ihrer Unterschrift, der sich digital einfügen lässt.

Der Dankschreiben-Psychologie kann sich niemand entziehen

Sicher, ganz uneigennützig ist ein Dankschreiben nie. Egal, ob Sie die Zeit, das Vertrauen oder die Mühe Ihres Adressaten würdigen – mit einem Dankesbrief erhöhen Sie die Chance, all das irgendwann einmal wieder in Anspruch nehmen zu können. Und zwar bewusst und ehrlicherweise auch berechnend. Dankschreiben sind – das muss man zugeben – immer ein Spiel mit dem sogenannten Reziprozitäts-Effekt.

Natürlich ist jedem Personaler klar, dass Sie das Dankschreiben als Mittel zum Zweck verfasst haben. Dennoch halten wir Dankschreiben insbesondere im Bewerbungsprozess für enorm wirkungsvoll und empfehlenswert. Die Mühe, die Sie sich beim Formulieren und Verfassen eines Dankesbriefs machen, wissen alle Empfänger zu schätzen. Den subtilen psychologischen Effekten können sie sich nicht entziehen. Besonders dann, wenn der Absender das Dankeschön individuell und originell verfasst und sich spürbar ehrlich (!) bedankt.

Dankschreiben per Post oder E-Mail?

Einige Leser haben uns schon gefragt, ob sie das Dankschreiben nach einem Vorstellungsgespräch besser per Post oder per E-Mail verschicken sollen. Kurze Antwort: Beides geht. Ein Dankschreiben kann grundsätzlich auch als E-Mail verschickt werden, um nach dem Vorstellungsgespräch einen positiven Effekt zu erzielen. Die Mail sollte spätestens 48 Stunden nach dem Anlass Ihres Schreibens beim Empfänger eingehen.

Allerdings finden wir, dass ein klassisches Schreiben – per Post versendet – wertvoller aussieht. Wenn es sich dann noch um eine handgeschriebene Karte (ein Brief muss gar nicht sein) handelt, steckt darin noch Wertvolleres: Lebenszeit. Sowas tippt man nicht mal eben so runter, wie eine Mail. Eine Karte ist weit weg von einer 0815-Standard-Danksagung, die mancher Personaler vielleicht schon bekommen hat. Der Effekt der Auffälligkeit und der „positiven Erinnerung“ wird so noch einmal verstärkt.

Dankschreiben Fehler: Diese bitte vermeiden

Obwohl Dankschreiben eine extrem positive Wirkung haben, können sie bei Fehlern das Gegenteil bewirken. Dabei geht es gar nicht mal so sehr um Perfektion, sondern um feine, aber wesentliche Details:

Bitte kein Massenschreiben.

Kopieren Sie die obigen Vorlagen und Muster bitte nicht einfach nur, sondern geben Sie Ihrem Dankesbrief etwas Eigenes, Originelles. Nur so bleibt Ihr Dankeschön glaubhaft. Sie können nach dem Verfassen auch einen kleinen Test machen: Lässt sich Ihr Dankschreiben in der jetzigen Form auch an einen anderen (x-beliebigen) Empfänger verschicken? Falls ja, ist es nicht originell genug und könnte wie ein Massenbrief aussehen. Stimmen Sie es in dem Fall durch ein paar Details mehr auf den Adressaten ab – etwa durch Anspielungen auf eine Situation oder den Satz eines freundlichen Kollegen. Solche Hinweise sollten dezent und ehrlich bleiben.

Bitte keine Billigware.

Drucken Sie Ihr Dankschreiben nicht auf billiges Kopierpapier (womöglich noch mit Knicken und Flecken). Es sollte mindestens Papp- oder Postkarten-Qualität haben. Besser noch mit der Hand und einem Füller geschrieben sein. Solche Details zeugen von Niveau und können dem Dankesbrief buchstäblich Mehrwert geben.

Bitte kein Blabla.

Schreiben Sie so lange wie nötig und so fokussiert wie möglich. Heißt: Ein Dankschreiben dient dazu, ein, zwei wichtige Punkte zu unterstreichen, Dank auszudrücken. Es ist kein zweites Anschreiben oder eine Akquise-Vorlage. Konzentrieren Sie sich auf den Dank und das Wesentliche.

Bitte keine Tippfehler.

Achten Sie auf Namen und Adressen! Sind diese korrekt geschrieben? Unprofessionell wirken falsche Namen, Grammatik- und Rechtschreibfehler. Aber auch ein unangemessener Ton. Sie schreiben keine Partyeinladung! Ein flapsiger Schreibstil wirkt schnell niveaulos. Ein professionelles Dankschreiben dagegen hallt nach.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: karrierebibel.de]

★★★★★ Bewertung: 4,99/5 - 7580 Bewertungen.
20. Oktober 2020 Jochen Mai Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Der Autor mehrerer Bücher doziert an der TH Köln und ist gefragter Keynote-Speaker, Coach und Berater.

Weiter zur Startseite