Kreative Bewerbung: 14 simple Tricks für Anschreiben & Lebenslauf

Sei einzig – nicht artig! Eine kreative Bewerbung fällt auf, statt in der Masse unterzugehen. Tatsächlich nehmen sich Personaler für die Auswahl der Kandidaten nur wenige Minuten Zeit. 08/15-Unterlagen werden leicht übersehen und geraten in Vergessenheit. Der erste Eindruck zählt – und so kann die kreative Bewerbung Sie dem Traumjob näherbringen. Wir zeigen, wie Sie mit einer ebenso professionellen wie kreativen Bewerbung Ihre Chancen maximieren und mit welchen Tipps und Tricks Sie Ihren Unterlagen das gewisse Etwas verleihen…

Kreative Bewerbung: 14 simple Tricks für Anschreiben & Lebenslauf

Anzeige

Was ist eine kreative Bewerbung?

Die kreative Bewerbung ist eine Form der Bewerbung, bei der Bewerber bewusst mit Konventionen brechen. Es werden bewusst Änderungen in Design, Gestaltung oder auch Inhalt im Vergleich zur klassischen Standardbewerbung vorgenommen. Ziel der kreativen Bewerbung ist es, aufzufallen. Sie will positiv überraschen, Impulse setzen, im Gedächtnis bleiben. Obendrein soll sie einen Vorgeschmack auf die Kreativität und den Einfallsreichtum des Bewerbers geben.

Zwar sollte jede Bewerbung individuell verfasst und originell geschrieben sein. Die kreative Bewerbung geht aber darüber hinaus – ohne jedoch den Inhalt zu vernachlässigen. Die Substanz muss auch bei der kreativen Bewerbung weiterhin stimmen und passen.

Checkliste: Das Wichtigste in Kürze

  • Mit der kreativen Bewerbung können Sie sich von der Masse der Standardbewerbungen positiv abheben. Diese Bewerbung ist alles – nur nicht nach Schema F.
  • Die kreative Bewerbung überzeugt durch originelle Sprache, einzigartiges Design, überraschende Inhalte und Formate.
  • Die Gestaltung der Bewerbung sollte zu Zielunternehmen und Wunschjob passen. Trotz Kreativität muss das Layout professionell und angemessen wirken.
  • Trotz vieler Freiheiten, zählt auch bei der kreativen Bewerbung zuerst der Inhalt. Er muss die Anforderungen der Stelle erfüllen, die Informationen müssen übersichtlich sein und schnell erfasst werden können.
Anzeige

Individuelles Design

Beim Layout und Design haben Sie die meisten Optionen aus dem Korsett der Standardbewerbung auszubrechen und kreativ zu werden. Die folgenden Tipps und Tricks sollen Ihnen als Anregung und zur Inspirationen dienen. Generell gilt: Trauen Sie sich ruhig was! Der Erfolg ist meist mit den Mutigen…

Überraschen Sie mit Farben

Bewerbungen müssen nicht nur in Schwarz-Weiß-Grau gehalten sein. Das sieht zwar elegant aus, kann aber auch schnell langweilig werden. Farben können in der kreativen Bewerbung positiv wirken. Zum Beispiel indem Sie die Logo-Farben des Zielunternehmens dezent platzieren und so subtil Identifikation signalisieren. Nutzen Sie aber nur eine, maximal zwei Farben.

Spielen Sie mit Formaten

Mit dem klassischen DIN-A4-Hochformat nach DIN 5008 machen Sie nichts falsch – überraschen oder auffallen können Sie aber auch nicht. Warum nicht eine kreative Bewerbung im Querformat oder quadratische Unterlagen? Schon unterscheiden Sie sich von 99 Prozent der anderen Kandidaten.

Nutzen Sie moderne Icons

Grafische Elemente sind eine gute Möglichkeit zur kreativen Bewerbung. Linien, Bulletpoints und moderne Icons können Inhalte besonders darstellen. Hobbys im Lebenslauf können etwa durch Symbole gezeigt werden. Ebenso können Sie den tabellarischen Lebenslauf durch eine Art „Mini-Kurzprofil“ ergänzen und so dessen Übersichtlichkeit erhöhen. Erstellen Sie dazu beispielsweise eine Liste mit Ihren Stärken und sozialen Kompetenzen sowie daneben eine Skala (1-5 oder 1-10), wie ausgeprägt diese sind:

Lebenslauf Beispiel Erfahrungsfelder Mini Kurzprofil

Anzeige

Kreatives Anschreiben

Das Anschreiben ist maßgeblich für den ersten Eindruck der Bewerbung, denn es liegt der Bewerbungsmappe stets obenauf. Um die schnelle Vorauswahl zu Ihren Gunsten zu beeinflussen, können Sie an dieser Stelle mit Kreativität punkten:

Beginnen Sie mit einem Knall

Schon der Einleitungssatz sollte ein Knaller sein. Fallen Sie mit der Tür ins Haus, kommen Sie direkt zum Punkt. Bloß nicht schreiben: „hiermit bewerbe ich mich…“ – langweilig und nichtssagend! Formulieren Sie ruhig mutig und selbstbewusst. Das kommt bei Personalern gut an. Zum Beispiel so:

Sehr geehrter Herr Mustermann,

von meiner Haustür bis zur Firmenzentrale sind es mit dem Fahrrad genau 20 Minuten. Das heißt: Während die anderen Mitarbeiter noch im Stau stehen, könnte ich morgens schon der erste Kollege im Büro sein…

Setzen Sie auf Cliffhanger

Ein weiterer Trick für die kreative Bewerbung: Bauen Sie Cliffhanger ein. Das sind Sätze, die den Personaler verblüffen und zum Weiterlesen animieren oder Ihn auf weitere Inhalte neugierig machen. Ein Beispiel:

Wenn Sie genauer erfahren wollen, wie ich die Kosten um 15 Prozent senken konnte, werfen Sie einen Blick in das detaillierte Projektprotokoll im Anhang.

Formulierungen wie „Gerne erzähle ich Ihnen im persönlichen Gespräch, welche Entwicklung ich für die ersten sechs Monate in Ihrem Unternehmen plane“ eignen sich wiederum für den Schlussatz.

Punkten Sie mit Schwächen

Bewerbungen sind ein Loblied auf die eigene Person voller Eigenmarketing und Selbstpräsentation. Ein kreativer Ansatz ist es, damit zu brechen und zugeben, dass Sie etwas nicht können. Mit ehrlichen Schwächen können Sie punkten. Das ist authentisch und macht Sie glaubwürdiger. Schwächen disqualifizieren Sie nicht, sondern zeigen ein realistisches Selbstbild und vor allem Lernbereitschaft. Einzige Ausnahme: Die Schwächen sollten keine Eigenschaften sein, die für die Stelle essenziell sind. Schreiben Sie zum Beispiel:

Bisher fehlt es mir leider noch an Erfahrung im Umgang mit _______. Ich bin jedoch davon überzeugt, mir diese Fähigkeiten in Ihrem Unternehmen und in der Praxis schnell anzueignen und so einen echten Mehrwert für Sie zu schaffen.

Anzeige

Kreativer Lebenslauf

Beim Lebenslauf ist Übersichtlichkeit das oberste Gebot. Es geht dabei um Fakten, nicht um Spielereien. Dazwischen bleibt aber immer noch ein kreativer Spielraum – bei Formulierungen, Gestaltung (siehe oben) und Elementen:

Wählen Sie eine horizontale Timeline

Die meisten Lebensläufe sind vertikal und antichronologisch aufgebaut, also mit der aktuellsten Position zuerst (siehe auch: amerikanischer Lebenslauf). Bei der kreativen Bewerbung können Sie auch anders: horizontal und chronologisch. Wer graphisch begabt ist, kann seinen Lebenslauf beispielsweise in Form einer Infografik mit waagerechter Timeline darstellen. Für solche Visualisierungen gibt es im Internet inzwischen einige kostenlose Grafikprogramme. Die Services von Resume.up und Prezume verwandeln Ihren Lebenslauf in einen horizontalen Zeitstrahl.

Überraschen Sie mit kreativen Bezeichnungen

Klassisch Abschnitte im Lebenslauf sind „Persönliche Daten“, „Beruflicher Werdegang“, „Ausbildung“, „Besondere Kenntnisse“ und „Interessen und Hobbys“ eingeteilt. Es spricht aber nichts dagegen, diese Abschnitte auch kreativ umzubenennen und ihn somit einzigartig zu machen. Ein Koch könnte seinen Lebenslauf beispielsweise in die Abschnitte „Zutaten“, „Vorspeise“, Hauptgang“, „Dessert“ und „Gruß aus der Küche“ einteilen. Solange klar bleibt, um welche Stationen es sich handelt, sind Sie bei der Formulierung der Überschriften relativ frei.

Fügen Sie Referenzen hinzu

Papier ist geduldig und behaupten lässt sich viel. Eine Bestätigung durch einen namhaften Dritten wirkt dagegen Wunder. Warum also nicht im Lebenslauf oder in den Anlagen Referenzen beziehungsweise Empfehlungsschreiben angeben? Diese können im kreativen Lebenslauf auch in Form von kurzen (!) Zitaten eingebaut werden.

Beispiele und Formen der kreativen Bewerbung

Neben den oben genannten Möglichkeiten zur Gestaltung einer kreativen Bewerbung können Sie sich auch dazu entscheiden, eine gänzlich andere Form zu wählen. Es muss nicht immer die typische Papierbewerbung sein. Im folgenden stellen wir einige Varianten für die kreative Bewerbung vor:

Bewerbungsvideo

Das Bewerbungsvideo ist keine Innovation mehr, bleibt aber die Ausnahme bei den zahlreichen Bewerbungsunterlagen. Der große Vorteil: Wenn es gut gemacht ist, bleiben Sie damit definitiv in Erinnerung. Letztlich ist das Bewerbungsvideo ein Anschreiben in Bewegtbild und Ton. Gestalten Sie Ihr Bewerbungsvideo unterhaltsam und nutzen Sie die Möglichkeiten, die es bietet. Reden Sie nicht nur über Ihre Kompetenzen, sondern zeigen Sie diese.

Eine klare Empfehlung gibt es zudem für diese kreative Bewerbung, wenn Sie im Job tatsächlich vor der Kamera stehen. Hier ist der Clip eine erste Arbeitsprobe. Aus demselben Grund ist das Bewerbungsvideo gut, wenn Sie hinter der Kamera stehen und beispielsweise Content für Social Media produzieren oder bearbeiten.

Bewerbungshomepage

Die eigene Bewerbungshomepage kann eine ideale Ergänzung zur Bewerbung sein. Dort können Sie nicht nur einen ausführlicheren Lebenslauf hinterlegen, sondern zugleich mit Arbeitsproben (im Downloadbereich) glänzen oder Ihr Kompetenzprofil darstellen.

Die Bewerbungshomepage ersetzt die klassischen Bewerbungselemente wie Anschreiben und Lebenslauf aber nicht und ist keine eigenständige kreative Bewerbung. Es ist ein originelles Pluspunkt, auf den Sie in Ihren Unterlagen verweisen. Ihre Homepage kann zudem eine Form der passiven Bewerbung sein, um gefunden werden zu können.

Guerilla-Bewerbung

Die Guerilla-Bewerbung ist eine extreme Form der kreativen Bewerbung. Sie bricht bewusst mit Konventionen und überschreitet Grenzen. Gerüchten zufolge soll beispielsweise der Entertainer Stefan Raab seiner Bewerbung stets ein Glas Honig und einen Pinsel beigefügt haben. Damit nicht er, sondern der Personaler sich selbst damit Honig um den Mund schmieren kann. Andere Kandidaten mieteten große Werbeplakate in der Innenstadt oder an Bushaltestellen mit einem originellen Stellengesuch.

Wer wagt, gewinnt allerdings nicht immer. Die Risiken einer Guerilla-Strategie sind nicht gering. Passt die Form weder zur Persönlichkeit, noch zur Branche oder schießt die Methode über das Ziel hinaus, wird es schnell peinlich. Wer diese kreative Form wählt muss umso mehr auf die Substanz und den Inhalt achten. Sie müssen überzeugend bleiben, sonst bleibt es nur Klamauk.

Zu den bekanntesten Guerilla-Bewerbungen im Netz zählen:

  • Spiel mit der Eitelkeit
    Alec Brownstein wollte einen Job bei den Top5 Werbeagenturen in New York. Also schaltete er Werbeanzeigen bei Google auf die Namen der Top5 Kreativdirektoren der Agenturen. Würden die sich selbst googlen, würden sie zuerst lesen: „Sich selbst googeln bringt eine Menge Spaß – mich einzustellen, macht noch mehr Spaß“. Effekt: Mit nur 50 Dollar Budget bekam Brownstein vier Einladungen zum Jobinterview und zwei Jobangebote.
  • Google-Song
    Matthew Epstein wollte unbedingt zu Google – einem der begehrtesten Arbeitgeber in den USA. Nach einigen erfolglosen Versuchen drehte er schließlich ein schrilles Musikvideo mit Klebe-Schnurrbart und Boxershorts. Zwar erhörte ihn Google auch damit nicht. Der Clip aber ging viral und Epstein konnte aus zahlreichen attraktiven Jobangeboten auswählen.
  • Lego-Strategie
    Um ein Praktikum zu bekommen, kreierte die Marketing-Studentin Leah Bowman Ihre Bewerbung im Lego-Design: sich selbst als Figur; ihre Stärken und Talente stellte Sie ebenfalls mit Lego-Features dar. Auch diese kreative Bewerbung ging viral und Bowman wurde zu zahlreichen Bewerbungsgesprächen eingeladen.

Bewerbungs-Mindmap

Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Und weil Personaler wenig Zeit haben und dennoch alle wichtigen Informationen auf einen Blick erkennen möchten, können Sie diesem Wunsch entgegenkommen und gleichzeitig Ihre Kreativität beweisen: Erstellen Sie Ihre kreative Bewerbung in Form einer übersichtlichen Mindmap.

Die zeigt alles, was ein Unternehmen über Sie wissen muss – nur graphisch zusammenfasst. Wie eine solche Mindmap in der kreativen Bewerbung aussehen kann, zeigt das folgende Beispiel und Muster:

Kreative Bewerbung Mindmap Muster

Bewerbungsflyer

Der Bewerbungsflyer wird hauptsächlich als Handout auf Jobmessen genutzt, um auf kreative Weise Informationen über sich selbst an Unternehmen weiterzugeben. Ein Konzept, dass sich auch auf die kreative Bewerbung übertragen lässt.

Entweder ersetzen Sie gleich die gesamten Bewerbungsunterlagen durch einen solchen Flyer. Oder Sie legen diesen als zusätzliches handliches Infoblatt bei. In diesem Fall sollte dieser jedoch auch einen Mehrwert bieten und nicht einfach nur die gleichen Informationen wiederholen.

Bewerbungsflyer Beispiel Grafik Vollstaendig

Für wen lohnt sich die kreative Bewerbung?

Eine abwechslungsreiche Gestaltung der Unterlagen liegt im Trend, es sei aber deutlich gesagt: Die kreative Bewerbung erfüllt keinen Selbstzweck. Auffallen ist eine notwendige, aber keine hinreichende Anforderung. Eben weil die kreative Bewerbung so außergewöhnlich ist, muss Sie zur Zielbranche und zum Job passen.

Sie bietet sich an für Werbeagenturen, Grafik-Design, Online Marketing, Public Relations, Medien, Eventmanagement, Vertrieb, Gastronomie, Architektur. Wer hier schon in der Bewerbung mit seinen vielseitigen Talenten überzeugen kann, sammelt wertvolle Pluspunkte. In sehr konservativen Branchen (Banken, Versicherungen, Rechtswesen, Medizin, öffentlicher Dienst) sollten Sie eher auf eine konventionelle beziehungsweise klassische Bewerbung zurückgreifen. Zu viel Kreativität bei den Unterlagen gilt hier als Indiz für fehlende Seriosität.

TIPP: Die kreative kann auch eine erfolgreiche Form der Initiativbewerbung sein. Durch den gezeigten Einfallsreichtum und Aufwand, sichern Sie sich nicht nur erhöhte Aufmerksamkeit, sondern punkten mit maximaler Individualität.

Fehler bei der kreativen Bewerbung

Bei aller Kreativität: Ihre ungewöhnliche Bewerbung sollten stets so etwas wie einen roten Faden und ein erkennbares Konzept behalten. Wer über das Ziel hinausschießt, sieht eher amateurhaft und unstrukturiert als kreativ aus. Die folgenden Fehler und Fettnäpfchen sollten Sie daher vermeiden:

  • Übersichtlichkeit
    Form follows function! Der Design-Grundsatz gilt bei jeder Bewerbungsform, auch bei besonders kreativen. Übersichtlichkeit und Struktur dürfen nicht darunter leiden. Der Leser sollte den Inhalt auch weiterhin schnell und einfach erfassen können. Muss der Personaler lange suchen, kostet das Durcheinander nur Sympathiepunkte.
  • Bewerbungsfoto
    Spielen Sie mit der Form, aber niemals mit dem Motiv. Ob Hochformat oder Querformat, ob groß oder klein, Farbe oder Schwarz/Weiß – damit dürfen Sie experimentieren. Sie selbst aber bleiben darauf IMMER seriös und professionell (gekleidet). Selfies, Filter, Schnappschüsse – alles tabu!
  • Dateigröße
    Wenn Sie Ihre kreative Bewerbung per E-Mail verschicken oder bei der Online-Bewerbung in einem Formular hochladen, darf der Anhang 5 MB nicht überschreiten. Sonst blockiert Sie meist schon die Firewall des Unternehmens.
  • Übertreibung
    Ein modernes Layout, ein originelles Design, auffällige Gestaltung – die Dosis macht das Gift. Wer es übertreibt, und die Bewerbung sieht am Ende aus, als hätte ein Einhorn Regenbogenglitzer darüber gekippt, der fällt zwar auf, aber auch durch. Ihre Lieblingsfarben haben in der kreativen Bewerbung ebenso wenig Relevanz wie Gestaltungsvorlieben oder nerdige Ideen. Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.
[Bildnachweis: Karrierebibel.de]

Weiterführende Quellen und Ratgeber

Tipps zur Bewerbung
Bewerbungsvorlagen
11 Bewerbungsformen
ABC der Bewerbungstipps
Bewerbungsmappe
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Kurzprofil

Tipps zum Lebenslauf
Tabellarischer Lebenslauf
Lebenslauf Vorlagen
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf

Tipps zum Anschreiben
Bewerbungsschreiben
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Interessen im Anschreiben
Stärken im Anschreiben
Anlagenverzeichnis

Tipps zum Arbeitszeugnis
Arbeitszeugnis bewerten
Geheimcodes im Zeugnis
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Referenzen & Muster

Besondere Bewerbungen
Initiativbewerbung
Interne Bewerbung
Diskrete Bewerbung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung nach Kündigung

★★★★★ Bewertung: 4,93/5 - 6848 Bewertungen.
27. November 2020 Jochen Mai Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Der Autor mehrerer Bücher doziert an der TH Köln und ist gefragter Keynote-Speaker, Coach und Berater.

Weiter zur Startseite