Ausführlicher Lebenslauf: Lebenslauf in Aufsatzform
Ein ausführlicher Lebenslauf ist eine besondere Form des Klassikers, der in keiner Bewerbung fehlen darf. Allerdings wird die ausführliche Form des Lebenslaufes zunehmend von der tabellarischen Variante in den Hintergrund gedrängt, die inzwischen zum Standard für fast alle Unternehmen geworden ist. Von den enthaltenen Informationen unterscheiden sich die Formen nicht: Beide sollen alle wichtigen Informationen und beruflichen Stationen eines Bewerbers präsentieren, um Personalern einen genauen Einblick zu geben und eine Entscheidung zu ermöglichen. Die Darstellungsformen sind jedoch sehr unterschiedlich. Wir erklären, was einen ausführlichen Lebenslauf ausmacht, welche Vorteile er gegenüber seinem tabellarischen Konkurrenten hat und

Ausführlicher Lebenslauf: Was macht ihn aus?

Ausführlicher Lebenslauf in Aufsatzform Stipendium DefinitionIn der bekanntesten Form des Lebenslauf werden die Informationen tabellarisch angeordnet und fein säuberlich gegliedert. Ein ausführlicher Lebenslauf greift auf eine andere Methode zurück. Hierbei handelt es sich um einen Lebenslauf in Aufsatzform, bei dem Sie die Stationen Ihrer schulischen oder universitären Ausbildung und bisherigen beruflichen Laufbahn in einem Fließtext aufschreiben und so zusammenfassen.

Klassischerweise wird auch ein ausführlicher Lebenslauf digital erstellt, in einigen Fällen, die jedoch die Ausnahme sind, kann aber auch eine handschriftliche Version gefordert werden. Am Inhalt ändert die Form des Lebenslaufs grundsätzlich erst einmal nur wenig, auch in einer ausführlichen Biographie sollten Sie darauf achten, möglichst lückenlos ihre bisherige Karriere wiederzugeben.

Einen wichtigen Unterschied gibt es jedoch im Aufbau: Beim tabellarischen Lebenslauf hat sich die amerikanische Version durchgesetzt, bei der die aktuellste Position als erstes genannt wird und Sie sich antichronologisch durch Ihr Leben arbeiten. Der ausführliche Lebenslauf beginnt hingegen klassischerweise mit der Jugend und Kindheit und folgt einer chronologischen Reihenfolge.

Besonders wichtig ist außerdem eine grundlegende Unterscheidung: Ein ausführlicher Lebenslauf ist immer noch ein Lebenslauf - KEIN Bewerbungsanschreiben. Die ausformulierte Vita ersetzt somit weder das Anschreiben, das trotzdem in jedem Fall zu den Bewerbungsunterlagen gehört, noch sollte Ihr ausführlicher Lebenslauf einfach nur wiederholen, was im Anschreiben steht.

Ihr ausführlicher Lebenslauf ist ein Rückblick auf die Vergangenheit. Was haben Sie bisher gemacht? Wo haben Sie gearbeitet? Wie sieht Ihre schulische, universitäre und berufliche Vergangenheit aus und wie gut haben Sie sich dabei geschlagen? Im Anschreiben geht es darum, welche Motivation Sie mitbringen, um für einen bestimmten Arbeitgeber tätig zu sein, was Sie für diesen Job qualifiziert und was Sie mitbringen, um das Team erfolgreicher zu machen.

Schmeißen Sie diese beiden Dokumente durcheinander, halten Sie am Ende zwei wild gemischte, völlig zusammenhanglose Texte in den Händen, die keinem Personaler der Welt überzeugen können und schon in der Bewerbung zeigen, dass Sie nicht sorgfältig und konzentriert arbeiten.

Die Vorteile eines ausführlichen Lebenslaufs

Ausführlicher Lebenslauf in Aufsatzform Vorteile UnterschiedeViele Personaler stellen sich die Frage: Warum sollte ich einen ausführlichen Lebenslauf von einem Kandidaten sehen wollen? Personalverantwortliche haben bekanntlich kaum noch Zeit, um sich mit den oft sehr vielen eingehenden Bewerbungen zu beschäftigen. Ein ausführlicher Lebenslauf in Aufsatzform scheint da eher kontraproduktiv zu sein. Es erfordert einfach viel mehr Zeit, um einen ausformulierten Lebenslauf aufmerksam zu lesen.

Doch obwohl er aus der Mode gekommen ist, hat ein ausführlicher Lebenslauf immer noch einige Vorteile gegenüber seinem tabellarischen Bruder - und zwar für Bewerber, aber auch für Unternehmen. So können Arbeitgeber sich durch diese Form beispielsweise ein Bild von den sprachlichen Fähigkeiten eines Kandidaten machen. Auch die Fähigkeit zur Selbstreflexion und Begründungen zu bisherigen Entscheidungen können im ausführlichen Lebenslauf Platz finden und so ein detaillierteres Bild ermöglichen, um den bestmöglichen Bewerber auszuwählen.

Viele Chancen bietet ein ausführlicher Lebenslauf vor allem aus Sicht des Jobsuchenden. Ein tabellarischer Lebenslauf bietet nur wenig Freiheiten und Gestaltungsspielräume. Alles ist sehr reduziert. Das kann hilfreich sein, sorgt aber gleichzeitig dafür, dass Ihnen wenig Raum bleibt, um sich zu präsentieren.

Im ausführlichen Lebenslauf stehen Ihnen mehr Optionen offen, Sie müssen nicht nur reine Fakten aneinander reihen, sondern können Ihre Persönlichkeit einfließen lassen, Erklärungen geben, bestimmte Stationen oder Punkte ausführlicher beschreiben und genau auf Ihre Gedanken bei der Gestaltung Ihrer beruflichen Laufbahn eingehen.

Auf der anderen Seite sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass ein ausführlicher Lebenslauf meist mehr Zeit und Arbeit erfordert. Durch die Aufsatzform müssen Sie nicht nur stichpunktartig Stationen auflisten, sondern möglichst aussagekräftige Formulierungen finden und deutlich mehr Text zu Papier bringen.

Kostenlose Lebenslauf Vorlagen Download

Wann macht ein ausführlicher Lebenslauf Sinn?

In einigen Stellenausschreibungen wird explizit ein tabellarischer Lebenslauf gefordert und selbst wenn es nicht erwähnt wird, wird es dennoch erwartet und gilt als selbstverständlich. Zeit ist in der Wirtschaftswelt bekanntlich Geld und so hat es sich als Standard etabliert, da Personaler auf einen Blick alle relevanten Informationen ablesen können. Kein Hin- und herblättern, kein Suchen.

Ist ein ausführlicher Lebenslauf also nur noch ein Produkt der Theorie und in der Praxis absolut unbrauchbar? Nein, denn auch wenn es die Ausnahmen sind, gibt es immer noch Arbeitgeber, die ganz gezielt einen ausführlichen Lebenslauf in Aufsatzform verlangen und in den Bewerbungen sehr großen Wert darauf legen.

Ausführlicher Lebenslauf Polizei Bundespolizei Stipendium

Bei Bewerbungen für Polizei und Bundespolizei wird beispielsweise häufig ein solch ausformulierter Lebenslauf erwartet und auch wenn Sie sich für ein Stipendium bewerben, stehen die Chancen nicht schlecht, dass Sie einen ausführlichen Lebenslauf erstellen müssen.

Sollte nicht speziell danach gefragt werden, sollten Sie jedoch lieber zum tabellarischen Lebenslauf greifen. Zwar können Sie sich durch die Aufsatzform prinzipiell von anderen Kandidaten abheben, aber oft überwiegt eher der negative Effekt, dass Personaler die gesuchten Informationen nicht auf einen Blick finden können.

Will heißen: Nutzen Sie einen ausführlichen Lebenslauf nur dann, wenn dieser auch wirklich erwartet wird.

Die wichtigsten Regeln für einen ausführlichen Lebenslauf

Einen Lebenslauf haben Sie wahrscheinlich schon viele Male für unterschiedliche Positionen und Arbeitgeber erstellt, auf Ihren Computer befindet sich dazu vermutlich eine passende Vorlage, die Sie (mehr oder weniger) regelmäßig aktualisieren und Sie fühlen sich ziemlich gut gerüstet, wenn es darum geht, die Unterlagen für eine Bewerbung zu erstellen.

Übung macht bekanntlich den Meister, doch wie sieht es mit einem ausführlichen Lebenslauf aus? Einen solchen haben Sie möglicherweise noch nie erstellen müssen und bekanntlich ist aller Anfang schwer. So ist die gute Nachricht, dass für einen ausführlichen Lebenslauf meist weniger strenge Vorgaben gelten, aber es gibt dennoch einige Grundregeln, die Sie kennen und einhalten sollten, wenn der Lebenslauf in Aufsatzform erfolgreich werden soll:

  • Ausführlicher Lebenslauf: Die formalen Grundsätze

    Auch ein ausführlicher Lebenslauf hat Grenzen was die Länge angeht. Im Normalfall sollten Sie mit zwei Seiten auskommen, um alle wichtigen Informationen zu verpacken - das gilt für den ausführlichen Lebenslauf genauso wie für den klassischen tabellarischen.

    Ausführlicher Lebenslauf: Die formalen Grundsätze

    Für einen längeren Lebenslauf braucht es schon einen guten Grund, da im Fließtext zwar mehr eingebaut werden kann, Sie aber dennoch nicht um den heißen Brei herumreden sollten.

    Bei der Schriftgröße sollten Sie sich am üblichen Standard von 12 orientieren. Für die Formatierung des Dokuments empfiehlt sich ein Seitenrand von 2 Zentimetern und auch bei den Schriftarten sollten Sie es möglichst schlicht halten - Arial oder Times New Roman passen immer.

    Außerdem gilt: Der ausführliche Lebenslauf wird immer in der Ich-Form und im Präteritum verfasst - erst wenn Sie im chronologischen Verlauf in der aktuellen Zeit angekommen sind, können Sie ins Präsens wechseln.


  • Ausführlicher Lebenslauf: Der Aufbau

    Die Gliederung eines ausführlichen Lebenslauf kommt Ihnen vielleicht noch aus Schulzeiten bekannt vor: Einleitung, Hauptteil, Schluss. Wie schon in der Schule kommt dabei dem mittleren Teil die größte Aufmerksamkeit zu, da dieser die wichtigsten Elemente und Informationen enthält.

    Ausführlicher Lebenslauf: Der Aufbau

    In die Einleitung kommt all das, was im Lebenslauf immer an erster Stelle steht: ihre persönlichen Informationen. Name, Anschrift, Kontaktmöglichkeiten... Hier geht es zunächst einmal darum, wer Sie sind.

    Im Hauptteil geht es dann ans Eingemachte: Wo sind Sie zur Schule gegangen, was haben Sie studiert, wer waren Ihre bisherigen Arbeitgeber? Und was haben Sie in den jeweiligen Stationen gemacht, gelernt und daraus mitgenommen? Ein wichtiger Aspekt ist auch, was Sie erreicht haben - gibt es beispielsweise besondere Erfolge, die Sie nach vorne gebracht haben oder auf die Sie stolz sind?

    Neben den beruflichen Stationen umfasst der Hauptteil eines ausführlichen Lebenslaufs auch Ihre Persönlichkeit neben dem Job. Hobbys (die am besten einen Bezug zum angestrebten Job haben), soziales Engagement und ehrenamtliche Tätigkeiten, besondere Sprachkenntnisse oder andere Fähigkeiten und falls vorhanden auch ein Auslandsaufenthalt.

    Im Schluss Ihres Lebenslauf gehen Sie darauf ein, wo Sie aktuell stehen und was in Ihrer Biographie als nächstes kommen soll - soll heißen, dass die bisher erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten dazu genutzt werden, um genau diesen Job zu bekommen.


  • Ausführlicher Lebenslauf: Die Struktur

    Ein Lebenslauf in Aufsatzform und im Fließtext bedeutet nicht, dass Sie alles nur herunter schreiben und am Ende einen schier endlosen Textblock erzeugen, bei dem einem gleich die Lust aufs Lesen vergeht. Zum ausführlichen Lebenslauf gehörte eine durchdachte und passende Struktur, die dem Inhalt einen passenden Rahmen gibt.

    Gratis Lebenslauf-Editor auf Karrieresprung.de

    Gratis Lebenslauf-Editor auf KarrieresprungWenn Sie noch ein bisschen mit der Struktur und den Inhalten spielen wollen oder zuerst tabellarischen Lebenslauf entwerfen wollen, empfehlen wir den kostenlosen Lebenslauf-Editor unserer eigenen Jobbörse Karrieresprung.de. Hier können Sie absolut gratis und ohne Voranmeldung einen Lebenslauf in verschiedenen Farben und Designs entwerfen und anschließend als PDF abspeichern. Darüber hinaus finden Sie dort auch viele weiter Tipps für den Lebenslauf.

    Fügen Sie Zwischenüberschriften ein, nutzen Sie Absätze, um den Text übersichtlicher zu gestalten und machen Sie es so einfach wie möglich, den Überblick zu behalten. Ein ausführlicher Lebenslauf liefert zwar weniger Informationen auf einen Blick, das muss aber nicht bedeuten, dass es unmöglich ist, die gesuchte Information schnell zu finden.


  • Ausführlicher Lebenslauf: Der rote Faden

    Ein erfolgreicher ausführlicher Lebenslauf sollte immer einem roten Faden folgen. Bedeutet: Im besten Fall führt Ihr gesamter bisheriger Werdegang aus gutem Grund zu genau dieser Position, auf die Sie sich gerade bewerben.

    Überlegen Sie sich dazu bereits im Vorfeld, wie Sie argumentieren wollen - und passen Sie Ihren ausführlichen Lebenslauf auch an die Aussagen und die Motivation aus Ihrem Anschreiben an. So ergibt Ihre Bewerbung ein insgesamt einheitliches Bild, dass darauf ausgerichtet ist, Sie als perfekten Kandidaten für eine Stelle zu präsentieren.


    Kostenloser-Lebenslauf-Check-tabellarische-Bewerbung


  • Ausführlicher Lebenslauf: Die Details

    Im Fließtext eines ausführlichen Lebenslauf sollten Sie nicht vergessen, die wichtigsten Details und Informationen Ihrer Erwerbsbiographie zu erwähnen. Es ist nicht nur wichtig, wo und was Sie studiert haben, sondern auch von wann bis wann. Gleiches gilt für verschiedene bisherige Arbeitgeber, Praktika und andere Tätigkeiten, die Sie für einen bestimmten Zeitraum ausgeübt haben.

    Ein weiteres wichtiges Detail, das Sie auf jeden Fall einbauen sollten: Die Begründungen hinter Ihrer Laufbahn. Warum haben Sie sich für genau dieses Studium entschieden? Was hat Sie dazu bewegt, diesen bestimmten Arbeitgeber zu wählen? Warum haben Sie nach vier Jahren einen Jobwechsel vollzogen? Es sind diese persönlichen Elemente, die Sie im ausführlichen Lebenslauf nutzen sollten, um Ihre Vergangenheit genau zu beschreiben.



    So zeigen Sie auch, dass es keinesfalls Zufall ist, dass Sie heute da sind, wo Sie angekommen sind. Vielmehr ist es das Ergebnis einer Vielzahl bewusster und gezielter Entscheidungen, die Sie für sich getroffen haben, um ein Ziel zu erreichen.

Die häufigsten Fragen zum Lebenslauf

FAQ: Die häufigsten Fragen zum LebenslaufAls besonderen Service haben wir exklusiv für die Karrierebibel-Leser die wichtigsten Fragen zum Lebenslauf in einem mehrseitigen PDF zusammengefasst - die FAQ zum Lebenslauf - die Sie sich, wie gewohnt, hier kostenlos herunterladen, ausdrucken und anwenden können.

Darin enthalten unter anderem die Antworten auf Fragen wie: An welcher Stelle wird der Lebenslauf in der Bewerbungsmappe eingeordnet? Wie lässt sich ein Lebenslauf einfach erstellen? Welche Schriftart und Schriftgröße eignet sich für den Lebenslauf? Warum muss der Lebenslauf lückenlos sein? Wie kann ich im Lebenslauf meine Arbeitslosigkeit kaschieren?

Wir wünschen viel Erfolg beim Erstellen und Formulieren Ihres individuellen Lebenslaufs.

[Bildnachweis: racorn by shutterstock.com]

Lesen Sie hier noch mehr Bewerbungstipps & Dossiers:

Tipps zur Bewerbung
Bewerbung Checkliste
ABC der Bewerbungstipps
Bewerbungsvorlagen
Bewerbungsmappe
Bewerbungsfoto
Kurzprofil
Deckblatt
Dritte Seite
Bewerbungsflyer

Tipps zum Lebenslauf
Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Online Lebenslauf
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf
Brüche im Lebenslauf
Dünner Lebenslauf?

Tipps zum Anschreiben
Bewerbungsschreiben
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Überschrift
Betreffzeile im Anschreiben
Interessen im Anschreiben
Stärken im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Jobwechsel begründen
Eintrittstermin nennen?
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen

Besondere Bewerbungsformate
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Guerilla Bewerbung

Tipps zum Arbeitszeugnis
Arbeitszeugnis bewerten
Arbeitszeugnis Formulierungen
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps Specials
Bewerbung ohne Berufserfahrung
Interne Bewerbung
Diskret bewerben
Bewerben mit Behinderung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbungsabsage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben
Datenschutz
Bewerbungshilfe
Bewerbungskosten absetzen

Bewerben im Ausland
Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...