Recherche: 5 geniale Tipps für einfaches Recherchieren

Hausarbeit, Bachelor- und Master-Thesis oder Informationsbeschaffung im Job – gute und gründliche Recherche braucht es in vielen Bereichen. Schon Albert Einstein soll gesagt haben: Wissen heißt wissen, wo es geschrieben steht. Bei der Recherche stehen Ihnen dank moderner Technologie nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung. Kaum eine Information, die sich nicht mit der entsprechenden Suche finden lässt. Wir geben Ihnen die besten Tipps für einfaches und erfolgreiches Recherchieren…

Recherche: 5 geniale Tipps für einfaches Recherchieren

Anzeige

Recherche Definition: Was ist das?

Der Begriff Recherche stammt aus dem Französischen und bedeutet Forschung, Suchen oder Untersuchung. Gemeint ist damit eine gründliche und zielgerichtet Suche nach Informationen. Für Journalisten gehört die Recherche zum täglichen Handwerkszeug, doch auch Studenten ist es eine wichtige Fähigkeit. Zur wissenschaftlichen Arbeit gehört neben der eigenständigen Forschung das Recherchieren vorhandener Erkenntnisse zu einem Thema.

Bei genauer Betrachtung kann Recherche dabei in zwei Bereiche unterteilt werden:

  • Recherche vorhandener Informationen.
    Hier suchen Sie nach Antworten oder Informationen, die es bereits gibt. Das können zum Beispiel Studienergebnisse und Erkenntnisse von Wissenschaftlern sein.
  • Recherche bisher unbekannter Informationen.
    Recherche kann auch bedeuten, bisher unbekannte Informationen ans Licht zu bringen. Diesem Teil widmet sich etwa der investigative Journalismus, der versucht, Skandale oder unrechtmäßiges Vorgehen (etwa in der Politik oder Wirtschaft) öffentlich zu machen.
Anzeige

Phasen der Recherche

Der genaue Ablauf einer Recherche kann sich je nach individueller Vorgehensweise und auch dem Themengebiet voneinander unterscheiden. Trotzdem gibt es grundsätzliche Phasen, die beim Recherchieren durchlaufen werden. Die vier klassischen Phasen der Recherche sind:

1. Überblick vor der Recherche

Zunächst braucht die Recherche ein klares Ziel und eine gute Struktur. Mit welchem Thema beschäftigen Sie sich? Was sind die Fragen, die Sie beantworten wollen? Nach welchen Informationen suchen Sie? Es hilft, eine genaue These oder Anfangsfrage zu formulieren, der Sie sich mit Ihrer Recherche nähern wollen.

2. Eingrenzung und Quellensuche

Mit dem Überblick und einer ersten Orientierung können Sie Ihre Recherche weiter eingrenzen. Auf welche Aspekte des Themas wollen Sie sich konzentrieren? Wo legen Sie Schwerpunkte? Zudem müssen Sie sich fragen, welche Quellen für die weitere Suche wichtig sind. Nach einer ersten Recherche im Internet müssen Sie weiter ins Detail gehen und entsprechende Informationsquellen identifizieren.

3. Sammeln von Informationen

Erst jetzt ist es an der Zeit für die eigentliche Recherche. Sie durchsuchen Quellen und tragen Informationen zusammen. Beginnen Sie mit der Recherche im Internet, erweitern Sie diese um Literatur aus der Bibliothek und anderen Veröffentlichungen.

4. Auswertung der Recherche

Die letzte Phase sollte nicht zu kurz kommen: Sie müssen Ihre Informationen auswerten und kontrollieren. Was ist glaubwürdig und kann bestätigt werden? Was passt wirklich zu Ihrem Thema und der anfänglichen Frage? Wählen Sie aus, was Sie wirklich verwenden können.

Anzeige

5 Tipps für bessere Recherche

Gute Recherche ist Grundvoraussetzung für das spätere Ergebnis. Sie werden keine gute Hausarbeit schreiben, wenn Sie diese auf einem Fundament mangelhafter Informationen aufbauen wollen.

  • Nutzen Sie die Begriffssuche
    In die Bibliothek gehen und mit der Recherche beginnen? Das funktioniert nur, wenn Sie bereits ganz genau wissen, welche Lektüre Sie brauchen. In den meisten Fällen gilt: Starten Sie mit einer Begriffssuche. Sie können die Online-Verzeichnisse nach den Begriffen durchsuchen, die für Sie besonders relevant sind. So erhalten Sie gleich eine passende Vorauswahl mit Büchern, die sich mit dem Thema beschäftigen.
  • Arbeiten Sie mit Fernleihe
    Ist ein wichtiges Buch in Ihrer Bibliothek nicht verfügbar, kommt es zu Verzögerungen. Im schlimmsten Fall ist die Lektüre für mehrere Wochen vergriffen und vorgeplant. Hier kann eine Fernleihe helfen. Dies ist ein Service von Bibliotheken, bei denen Bücher aus anderen Bibliotheken ausgeliehen und Ihnen zur Verfügung gestellt werden. So erhalten Sie schneller Zugriff auf die benötigten Informationen.
  • Lernen Sie Suchmaschinen richtig zu verwenden
    Bei der Nutzung von Suchmaschinen können Sie viel mehr, als nur einen Begriff in die Suchleiste eingeben. Verschiedene Operatoren können zu besseren und detaillierten Suchergebnissen führen. Mit dem Befehl „site:“ (beispielsweise site:karrierebibel.de) können Sie die angezeigten Suchergebnisse auf eine bestimmte Seite eingrenzen. Wollen Sie passende Webseiten zum Thema finden, können Sie mit „inurl:Suchbegriff“ Homepages finden, die den Begriff bereits in der URL verwenden.
  • Blicken Sie über den Tellerrand
    Gründliche Recherche gelingt durch umfangreiche Quellen. Nutzen Sie nicht nur möglichst viele, sondern auch vielseitige Informationen. So gibt es nicht nur Google, sondern weitere Suchmaschinen, die möglicherweise andere Ergebnisse liefern. Neben Büchern können Sie auch in Broschüren, Zeitschriften, Publikationen, Vorträgen oder Reden recherchieren.
  • Verifizieren Sie Ihre Quellen
    Bevor Sie Informationen in Ihrer Arbeit nutzen, müssen Sie die Quellen unbedingt verifizieren. Gerade im Internet kann jeder seine Ansichten als Fakten und Wahrheiten verbreiten. Wissenschaftliche Publikationen und Studien, seriöse Online-Portale oder die offizielle Homepage eines Verlags sind in der Regel sehr glaubwürdig. Trotzdem gilt: Prüfen Sie Ihre Quellen und versuchen Sie Informationen durch andere Quellen zu bestätigen.
Anzeige

Quellen, die Sie beim Recherchieren nutzen sollten

Zum Abschluss haben wir für Sie noch einmal die häufigsten und wichtigsten Quellen aufgelistet, die Sie nutzen sollten, wenn Sie recherchieren.

  • Internet
    Die Recherche im Internet ist der Ausgangspunkt. Hier verschaffen Sie sich einen Überblick, können auf einen großen Pool an Informationen zurückgreifen und zahlreiche weitere Quellen identifizieren. Bei wissenschaftlichen Arbeiten sollten Sie sich aber nicht allein auf das Internet verlassen.
  • Sekundärliteratur
    Als Primärquelle wird das eigentliche Werk bezeichnet – Sekundärliteratur beschreibt Bücher, die mit diesem auseinandersetzen, es analysieren, vertiefen oder darauf eingehen. Für die Recherche müssen Sie natürlich die Primärquelle kennen, mindestens genauso relevant ist aber die Sekundärliteratur. Hier erhalten Sie weitere Einblicke, zusätzliche Informationen, neue Blickwinkel und bereits vorhandene Ansätze und Theorien.
  • Interviews und Gespräche
    Falls es möglich ist und Sie einen Kontakt herstellen können, sind Interviews und Gespräche hervorragende Quellen zur Recherche. Sie können direkte Fragen an Experten stellen und Zitate einbauen. Zudem sind solche Informationen aus erster Hand sehr glaubwürdig, wenn es sich um Wissenschaftler oder Fachleute auf dem Gebiet handelt.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: GalacticDreamer by Shutterstock.com]
Anzeige
12. Oktober 2020 Nils Warkentin Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.


Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite