Der letzte Eindruck: Wie er wirkt – wie Sie ihn nutzen

Der letzte Eindruck zählt, denn er hallt nach. Egal, ob Sie das Unternehmen verlassen, in dem Sie lange Jahre tätig waren, oder ob Sie mit einem potenziellen Geschäftskunden ein Verhandlungsgespräch führen. Ganz gleich, ob Sie eine Veranstaltung verlassen oder sich im Vorstellungsgespräch verabschieden: Wer auf den letzten Metern versagt, kann eine mühsam aufgebaute Beziehung zerstören oder verbaut sich zukünftige Chancen. Warum der letzte Eindruck psychologisch so wichtig ist – und wie Sie ihn professionell für sich nutzen…

Der letzte Eindruck: Wie er wirkt - wie Sie ihn nutzen

Psychologie der Impressionen: Der erste und der Eindruck zählen

Wie du kommst gegangen, so wirst du empfangen, lautet ein altes Bonmot. Der erste Eindruck zählt. Der Einfluss des ersten Eindrucks auf die Einschätzung von Menschen spiegelt sich auch in dem englischen Bonmot wider: You never get a second chance to make a first impression. Das stimmt auch weiterhin. Schließlich taxieren wir innerhalb der ersten 100 Millisekunden unser Gegenüber genau, nehmen sein Aussehen, die Kleidung, das Verhalten wahr und machen uns ein Bild von dieser Person.

Wir entscheiden innerhalb kürzester Zeit über Sympathie oder Abneigung. Und ist jemand erst einmal in einer Schublade drin, kommt er so leicht auch nicht mehr da heraus.

Wahr ist aber auch: Der erste Eindruck zählt, der letzte Eindruck bleibt.

In der Psychologie ist das Phänomen des letzten Eindrucks auch als Rezenzeffekt (oder Primacy-Recency-Effekt) bekannt: In Unterhaltungen erinnern wir uns vor allem der letztgenannten Aspekte. Fachleute sprechen in dem Zusammenhang auch vom bleibenden Eindruck.

Primacy Recency Effekt Grafik

Verantwortlich dafür ist unser Kurzzeitgedächtnis. Es sorgt dafür, dass wir den zuletzt erfassten Informationen aufgrund der besseren Erinnerungsfähigkeit ein stärkeres Gewicht beimessen.

Entsprechend wirkt sich der letzte Eindruck in allen Beurteilungsszenarien aus. Vor allem bei nachträglicher Beurteilung lässt sich dies beobachten. Das Kurzzeitgedächtnis kann diese Informationen dann leichter abrufen.

Ein Beispiel hierfür sind Leistungsbewertungen (im Sport oder Job), die sich in ihrem Urteil an kürzlich erbrachten Erfolgen oder Fehlern orientieren. Der (negative) letzte Eindruck überstrahlt dann selbst anfängliche Erfolge.

Nun gibt es verschiedene Szenarien, in denen Sie dem letzten Eindruck größere Aufmerksamkeit schenken sollten. Diese listen wir im Folgenden auf und geben Ihnen jeweils dazu einige Tipps und Empfehlungen an die Hand…

  • Der letzte Eindruck im Vorstellungsgespräch

    Im Vorstellungsgespräch geht es darum, sich gut zu verkaufen: Sie präsentieren sich dem potenziellen Arbeitgeber so, dass Sie der Stellenausschreibung möglichst nahe kommen. Sie haben viel Zeit und Energie in Ihre Bewerbung gesteckt und offensichtlich haben Sie einiges zu bieten, dass für das Unternehmen interessant ist. Sonst säßen Sie nicht dort.

    Der erste Eindruck wird durch viele Faktoren geprägt, die Bestandteil der sogenannten nonverbalen Kommunikation sind:

    • Ihr Erscheinungsbild – also Kleidung, Statur, Aussehen
    • Ihre Körpersprache – also Haltung, Gang, Mimik, Gestik
    • Ihre Sprache – also Wortwahl, Sprechtempo, Intonation und Lautstärke

    Auch wenn Dinge wie der Habitus schwer in Worte zu kleiden sind, so zählt auch das in weiten Teilen zu den Äußerlichkeiten, die uns dabei helfen, jemanden einzuordnen.

    Das bedeutet aber auch, dass diese Äußerlichkeiten dazu beitragen, ob wir uns für oder gegen jemanden entscheiden. Das mag Ihnen oberflächlich erscheinen. Sie können es bei Ihrem Gegenüber aber auch nicht verhindern.

    Wer sein Vorstellungsgespräch gut vorbereitet, wird einen Großteil der Erfordernisse abdecken. Dennoch bleibt bei den meisten Bewerbern bis zum Schluss eine gewisse Grundnervosität bleiben.

    Genau das sollte Sie bitte nie dazu verleiten, zum Schluss einen großen Fehler zu begehen: dies kundzutun. Sätze wie…

    • Ich war heute ganz schön nervös.
    • Bei der zweiten Frage kam ich richtig ins Schwitzen.
    • Ist ja gut gelaufen. Aber jetzt bin ich froh, dass es vorbei ist.

    …wirken selbstzerstörerisch bis entlarvend. Gerade noch waren Sie der souveräne Kandidat, eine potenzielle Bestbesetzung. Doch mit dem letzten Eindruck schrumpfen Sie zum nervösen Selbstdarsteller, der kaum belastbar ist und obendrein eine allzu lockere Zunge hat. Nix kompetente Persönlichkeit mit klarem Kopf, sondern Nervenbündel.

    Machen Sie sich stattdessen bewusst: Der letzte Eindruck endet erst, wenn Sie das Gebäude verlassen haben und außer Sicht- und Hörweite sind. Dann können Sie jubeln, dass Sie es überstanden haben und die Hacken zusammenschlagen oder Ähnliches.

    Auch wenn das künstlich wirkt: Jeder Personaler will herausfinden, ob der Kandidat auch künftig die Nerven behält – beispielsweise, wenn es um schwierige Kunden oder anderweitig herausfordernde Situationen geht. Und das beweisen viele Bewerber am Schluss – oder auch nicht.

  • Der letzte Eindruck bei beruflichen Anlässen

    Meetings können zeitaufwendig sein und werden mal mehr, mal weniger produktiv empfunden. Ein vorzeitiger Aufbruch hinterlässt hier einen unguten letzten Eindruck. Wenn der Meeting-Organisator den Zeitplan realistisch entworfen und entsprechende Puffer eingebaut hat, sollte ein reibungsloser Ablauf gewährleistet sein.

    Der Moderator, wahlweise der Vorgesetzte oder Meeting-Verantwortliche, hat die Aufgabe, auf die Zeit zu achten und gegebenenfalls das Ende eines Meetings einzuleiten. Denn natürlich haben auch die Meetingteilnehmer Verpflichtungen – seien es Folgetermine oder auch einfach nur die Heimreise, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln bewerkstelligt werden muss.

    Prinzipiell haben Sie das Recht, den Moderator auf Ihre Verpflichtungen hinzuweisen, wenn Sie den Eindruck haben, dass das Ende erreicht wurde und der Moderator sich im Kreis dreht.

    Formulierungen wie „Ich sehe, dass unsere Zeit bald um ist und ich nehme den Zug in 30 Minuten. Ist Ihrer Ansicht nach alles besprochen oder brauchen wir noch Zeit für Erläuterungen in einem neuen Meeting?“ sind eine Möglichkeit.

    Schwieriger wird es, wenn Ihr Vorgesetzter das Meeting über den eigentlichen Feierabend hinaus dehnt. Hierarchie geht immer vor, denn der Moderator respektive Chef beendet das Meeting. Wer eher gehen muss, braucht gute Argumente.

    Der letzte Eindruck ist definitiv schlecht von Ihnen, wenn Sie versuchen das Ende gewaltsam einzuleiten, etwa indem Sie…

    • unruhig werden und mit dem Stuhl rutschen.
    • geräuschvoll Ihre Unterlagen zusammenpacken und/oder mit dem Nachbarn tuscheln.
    • laut seufzend auf die Uhr blicken.
    • mit den Augen rollen.

    In diesen Fällen kann es sein, dass die Bewertung Ihrer Person unverhältnismäßig stark vom letzten Eindruck geprägt wird: Ein kürzliches Ereignis – der verfrühte Aufbruch aus dem Meeting – gereicht Ihnen dann zum Nachteil.

  • Der letzte Eindruck bei Verhandlungen

    Vergleichbares gilt für Verhandlungen. Der erste Eindruck entscheidet, ob wir unser Gegenüber sympathisch finden und ihm vertrauen. Nur dann lässt man sich auf ein weiteres Verkaufsgespräch ein. Ansonsten stockt das Gespräch, und auch der letzte Eindruck wird nicht mehr viel retten können.

    Aber auch wenn der erste Eindruck gut war, können Sie sich auf den letzten Metern noch alles ruinieren: Der Verhandlungsexperte Matthias Schranner betont, dass die letzten drei Minuten für die Verhandlungstaktik entscheidend sein können.

    Manche Verkäufer machen dann den Fehler, vorschnell Kompromisslösungen anzubieten oder zu viele Informationen preiszugeben, die noch nicht mit der Abteilung abgestimmt waren. Das führt dazu, dass der Verhandlungspartner, der bis vor kurzem vielleicht noch ein gutes Gefühl hatte, nun verunsichert wird. Folge: Er steigt aus der Verhandlung aus oder hat zumindest starke Zweifel an Ihnen als Partner.

    Für einen gelungenen letzten Eindruck ist es stattdessen besser, das Verhandlungstempo zu drosseln, beispielsweise indem eine Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse präsentiert wird.

    Wichtig außerdem: die gemeinsamen Interessen zu betonen. Auch hier gilt: Wenn es zum Vertragsabschluss kommt, keine Siegerpose einnehmen, sondern sich angemessen verhalten – und die gegenseitige Sympathie, das Vertrauen sowie den Vorteil für beide nochmal betonen.

  • Der letzte Eindruck beim Abschied

    Eine Kündigung erlebt wohl jeder Arbeitnehmer mal in seinem Berufsleben – ob nun als Eigenkündigung oder durch den Arbeitgeber.

    Der letzte Eindruck, den Sie hierbei hinterlassen, kann allerdings auch das weitere Berufsleben prägen. Oder wie es so schön heißt: Nach der Kündigung arbeiten Sie nicht mehr für Ihren Chef, sondern für Ihren guten Ruf.

    Zudem benötigen Sie vielleicht noch ein gutes Arbeitszeugnis, eine Referenz oder ein Empfehlungsschreiben. Für alle diese für die berufliche Zukunft nicht ganz unwesentlichen Unterlagen ist eine unprofessionelle Trennung im Streit eher hinderlich.

    Die drei Grundregeln für einen professionellen Abgang lauten daher:

    • Oben beginnen

      Selbst wenn die Kollegen schon lange ahnen, dass da was im Busch ist: Wenn Sie kündigen, sagen Sie es dem Chef zuerst. Oder wenigstens der Person, die Sie damals eingestellt hat. Dieser Kollege hat schließlich auch damit begonnen, Vertrauen in Sie zu investieren. Geben Sie dieses Vertrauen zurück – und beweisen Sie so Respekt gegenüber dem Ex-Vorgesetzten in spe. Er sollte nie der Letzte in der Informationskette sein.

    • Freundlich verabschieden

      Auch wenn Sie sich möglicherweise nicht danach fühlen: In den letzten Tagen noch einmal wütend mit den Kollegen über den fiesen Chef zu lästern, ist keine gute Idee. Bleiben Sie im Büro stets freundlich und respektvoll. Auch wenn Sie sich jetzt wie befreit fühlen – frei von Anstandsregeln sind Sie nicht. Selbst wenn in der Abteilung klimatischer Permafrost herrscht und Sie nur wenige Gemeinsamkeiten haben, sollten Sie nicht auf eine formvollendete Verabschiedung verzichten.

    • Kurz nachhaken

      Drei bis vier Monate nachdem Sie Ihren bisherigen Arbeitgeber verlassen haben, sollten Sie die Ex-Kollegen (oder Ihren Nachfolger) noch einmal kurz besuchen oder anrufen und sich erkundigen, ob alles gut läuft. Nicht, weil Sie so wichtig und unersetzbar wären, sondern weil Sie Ihren Job genauso sorgfältig beenden, wie Sie ihn ausgeübt haben. Und weil man Sie als Profi in Erinnerung behalten soll.

    Spätestens mit der Kündigung setzt ein Prozess ein, in dem Sie innerlich mit dem jetzigen Arbeitgeber und Ihrem Job abschließen. Sie stellen sich mental auf die Veränderungen und die neuen Herausforderungen ein, die die neue Arbeitsstelle mitbringen wird.

    Das ist zwar vorausschauend, sollte Sie aber nicht vergessen lassen, dass Sie zurzeit noch auf der Gehaltsliste des bisherigen Arbeitgebers stehen. Und solange der Sie bezahlt, gehört ihm auch Ihre volle Konzentration auf die noch vorhandene tägliche Arbeit und den Abnabelungsprozess.

    Arbeiten Sie also auch an daran, dass der letzte Eindruck nicht eine bis dato tadellose Reputation beschädigt. Denn leider hallt ein mieser Abgang oft länger nach als zehn gute Jahre mit Spitzenleistungen. Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei, die Contenance zu wahren und ganz Profi zu bleiben:

    Geben Sie weiterhin Ihr Bestes

    Sie haben die Entscheidung getroffen, Ihren beruflichen Weg an anderer Stelle fortzuführen. Das ist Ihr gutes Recht. Es ist dem jetzigen Arbeitgeber und den Kollegen aber nicht fair gegenüber, vorzeitig die Arbeit einzustellen und auf dem Rücken der Kollegen nur noch ein Minimum an Aufwand zu leisten.

    Egal, was vorher alles schief gelaufen ist: Wer bis zum Ausscheiden weiterhin volle Bezüge beansprucht, bringt bitte auch volle Gegenleistung. Alles andere wirkt ein bisschen wie die Rache des kleinen Mannes – und der ist, wie gesagt: klein. Oder macht sich dazu.

    Besser Sie beweisen Größe und damit einen echten Verlust für das Unternehmen.

    Kümmern Sie sich um eine saubere Übergabe

    Um auch nach Ihrem letzten Arbeitstag einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, sollten Sie sich frühzeitig um eine ausführliche Übergabe und die Einarbeitung eines Nachfolgers kümmern – Fachbegriff: Debriefing.

    Arbeiten Sie den Kollegen in Ihre bisherigen Projekte ein, erklären Sie den aktuellen Stand sowie Besonderheiten, die es zu beachten gilt. Sollte die Möglichkeit dazu bestehen, können Sie die letzte Zeit im Unternehmen eng mit Ihrem Nachfolger zusammenzuarbeiten.

    Vergessen Sie dabei aber nicht, auch den Chef abschließend über den Status zu informieren. Der muss mit Ihrem Nachfolger schließlich weiterarbeiten können.

    Informieren Sie alle, die es wissen müssen

    Eine Kündigung – aus welchem Grund auch immer – sollten Sie kommunizieren (allerdings ohne die Gründe zu nennen). Enge Kollegen sollten über Ihr Ausscheiden ebenso bescheid wissen, wie wichtige Kunden. Dann können auch diese sich entsprechend darauf einstellen und die Lücke, die Sie (hoffentlich) hinterlassen rechtzeitig schließen.

    Ganz wichtig: Bedanken Sie sich für die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit und stellen Sie den Kollegen vor, der von nun an die Betreuung und Position übernehmen wird.

    Lästern Sie nicht über den Job

    Schön für Sie, wenn der Wechsel in eine andere Position, die Ihnen mehr zusagt, vielleicht noch ein höheres Gehalt mitbringt. Es ist aber ein absolutes Tabu, deswegen den aktuellen Job schlecht zu reden – insbesondere gegenüber Kollegen. Das wirkt arrogant und sorgt bei den Zurückgebliebenen nicht unbedingt für bessere Laune, dass Sie sich jetzt für etwas Besseres halten.

    Ebenso verboten ist eine beleidigte Abrechnung zum Schluss. Schmutzige Wäsche gehört in die Waschmaschine und nicht in die Abschiedsrede oder in die Kaffeeküche. Von dem Dreck bleibt immer etwas am Werfer hängen.

    Besser: Klären Sie noch offene Konflikte im 4-Augen-Gespräch. Haben Sie beispielsweise einen Kollegen, mit dem Sie immer wieder aneinander geraten sind oder sind bestimmte Dinge ungeklärt? Dann gehen Sie diese Themen jetzt an und suchen Sie das Gespräch mit den Kollegen.

    Sie werden vielleicht keine Freundschaft mehr mit einem unsympathischen Menschen schließen. Dennoch können Sie dafür sorgen, dass alle Fragen geklärt sind und Sie keine schwelenden Konflikte zurücklassen.

    Beweisen Sie Dankbarkeit

    Der vielleicht wichtigste Punkt für einen positiven letzten Eindruck: Zeigen Sie Ihre Dankbarkeit für die Zeit, die Sie im Unternehmen verbracht haben und die Erfahrungen, die Sie dort sammeln konnten (auch die negativen).

    Zeigen Sie den Kollegen, dass Sie die Zusammenarbeit geschätzt und einiges gelernt haben. Wer hier für den einen oder anderen Mitstreiter in den verschiedenen Projekten ein paar warme Worte findet, sammelt wichtige Pluspunkte und dokumentiert einmal mehr charakterliche und emotionale Reife und persönliche Größe und Souveränität.

    Nicht zuletzt bleiben Sie so positiv in Erinnerung und arbeiten an einem Netzwerk, das Ihnen langfristig vielleicht noch einmal helfen kann.




    Wenn Ihr Vorgesetzter Sie zum Beispiel in einem Exit-Gespräch nach den Gründen für Ihre Kündigung fragt, ist die Wahrheit nur bedingt zum empfehlen. Ganz und gar tabu ist eine große Abrechnung und ein Rundumschlag, Motto: Was Sie alles falsch machen… Halten Sie sich also bedeckt und verweisen Sie lieber auf die herausfordernde Tätigkeiten beim neuen Arbeitgeber, auf die Entwicklungsmöglichkeiten oder veränderte Interessen.

    Man sieht sich immer zweimal im Leben. Und auch wenn eine zweite Begegnung vielleicht unwahrscheinlich ist: Ihr neuer und Ihr alter Chef kennen sich vielleicht, begegnen sich auf Kongressen oder auf dem Golfplatz und Sie könnten dann Thema sein. Besser also, Sie hinterlassen keine verbrannte Erde.

[Bildnachweis: Doppelganger4 by Shutterstock.com]
25. September 2017 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.


Ebenfalls interessant:

Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close