Lerntypen: Zu welchem der vier gehören Sie?

Vier verschiedene Lerntypen werden im Allgemeinen unterschieden. Das heißt, je nachdem zu welcher Art Lerntyp Sie gehören, entscheidet sich Ihr Zugang zu Wissen. Ständig nehmen wir Informationen auf, aber ob sie tatsächlich langfristig abgespeichert werden, entscheidet häufig der entsprechende Lernkanal. Den eigenen Lerntyp zu kennen ist daher wichtig und ein entscheidendes Erfolgskriterium für alle, die Fortbildungen besuchen, für Abschlussprüfungen büffeln oder studieren…

Lerntypen: Zu welchem der vier gehören Sie?

Was sind Lerntypen?

Lerntypen DefinitionWie kommt es, dass manche Menschen einem Vortrag nur lauschen müssen und anschließend nahezu alle wichtigen Informationen abgespeichert hat? Oder jemand ein Buch nur zu überfliegen braucht, während andere einen Text zum dritten Mal lesen und sich genauso klug wie zuvor fühlen?

Des Rätsels Lösung könnte im bevorzugten Wahrnehmungskanal liegen. Die Didaktik und die Lernpsychologie beschäftigen sich schon lange mit der Frage, welche kognitiven und psychologischen Prozesse beim Menschen ablaufen: Wie erwirbt er Wissen? Wie werden Informationen verarbeitet und abgespeichert?

Breite Rezeption erfuhr der 2003 verstorbene Biochemiker und Systemforscher Frederic Vester. Er erkannte früh, dass Menschen Wissen unterschiedlich aufnehmen und verarbeiten.

In seinem 1975 erschienenen populärwissenschaftlichen Bestseller „Denken, Lernen, Vergessen“ stellt er die Hypothese auf, nach der Menschen entweder den auditiven, visuellen, haptischen oder intellektuellen (auch verbal-abstrakt genannten) Lernkanal bevorzugen.

Diese und ähnliche Kategorisierungen finden sich immer wieder. Allerdings sei angemerkt, dass die Lernpsychologie dieser Einteilung aus verschiedensten Gründen kritisch gegenübersteht. (Zur Kritik weiter unten.) Andererseits weiß jeder aus eigener Erfahrung, dass er bestimmte Dinge schnell begreift, in anderen Fällen länger dafür braucht.

Übersicht: Diese vier Lerntypen gibt es

Ob man es jetzt Lerntypen oder (wie andere Autoren es getan haben) Denkstile nennt: Für jeden, der lernen will, der sich Wissensaneignung erleichtern will, ist es wichtig, die persönlichen Präferenzen zu kennen. Die Einteilung in Lerntypen ist daher weniger als sklavische und unumstößliche Kategorisierung gedacht, sondern soll lediglich eine Orientierung bei der eigenen Reflexion darstellen.

In Anlehnung an Vester werden meist diese vier Lerntypen genannt:

  • Visuelle Lerntypen

    Visuelle Lerntypen müssen Dinge erst einmal betrachten, um die Informationen entsprechend verstehen zu können. Sie prägen sich Wissen besonders gut über die bildliche Darstellung und das Lesen ein. Schaubilder, Skizzen, Diagramme und Mindmaps sind ideal, das Wissen zu verdeutlichen. Diesen Lerntypen hilft es, Textstellen farblich zu markieren. Sachfilme oder Erklärvideos auf Youtube eignen sich für diesen Typus besonders. Da das Auge sein bevorzugter Aufnahmekanal ist, braucht er eine ordentliche Umgebung – ein unaufgeräumter Schreibtisch irritiert beim Lernen.

  • Auditive Lerntypen

    Diese Lerntypen lernen besonders gut übers Hören. Mündliche Erklärungen finden ihren Weg schnell ins Gedächtnis, auch fällt es diesen Lernern nicht schwer, über einen längeren Zeitraum hinweg Vorträgen zu lauschen ohne gedanklich abzuschweifen. Diese Fähigkeit zeichnet sich beim Frontalunterricht in der Schule oder in Vorlesungen während des Studiums aus, da auditive Lerntypen hier ihre Konzentration auf einem konstant hohem Level halten können. Da Lesen allein zum Abspeichern der Informationen nicht reicht, können Lerner sich damit unterstützen, dass sie Textpassagen laut vorlesen. Auch Podcasts und Lern-CDs aus Fachbüchern helfen bei der Wissensaneignung. Um störungsfrei die notwendigen Informationen aufnehmen zu können, brauchen auditive Lerntypen eine ruhige Umgebung.

  • Kommunikative Lerntypen

    Kommunikative (auch kognitive, intellektuelle oder abstrakt-verbale genannt) Lerntypen haben bereits durch den visuellen und auditiven Wahrnehmungskanal Wissen aufgenommen und angefangen, sich inhaltlich mit den Informationen auseinanderzusetzen. Um allerdings nachhaltig das Gelesene und Gehörte verarbeiten und speichern zu können, brauchen sie den Austausch mit anderen. Gespräche und Diskussionen helfen ihnen dabei, den Lernstoff so richtig zu durchdringen. Ideal sind daher Lerngruppen, in denen die Themen von jeweils unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden können. Die haben darüberhinaus den großen Vorteil, dass viele sich so besser zum Lernen motivieren können.

  • Haptische Lerntypen

    Dieser Lerntyp wird auch als motorischer oder kinästhetische Lerntyp bezeichnet. Menschen mit dieser Ausprägung müssen Dinge im wahrsten Sinne des Wortes be-greifen und selbst aktiv werden. Sie sind praktisch veranlagt und profitieren vom Learning by doing. Theorielastige Ausbildungen und Studiengänge fallen ihnen eher schwer, die Arbeit mit Modellen oder in Laboren kommt ihnen sehr entgegen. Da kein Beruf ohne einen Theorieanteil auskommt, können motorische Lerntypen die Wissensaneignung dadurch unterstützen, indem sie beispielsweise Lernmaterialien zum Anfassen wie Scrabble-Steine benutzen. Auch fällt es ihnen leichter, beim Lernen in Bewegung zu sein.

Lerntypentest: Wie gehen Sie vor?

Lerntypentest VesterAufgrund der oben genannten Einschränkungen können Lerntypentests nie eine umfassende psychologische Analyse darstellen, sondern nur der Selbsteinschätzung helfen.

Dazu werden Ihnen verschiedene Situationen vorgestellt. Versuchen Sie, die folgenden Fragen ohne lange darüber nachzudenken zu beantworten. Seien Sie dabei ehrlich zu sich selbst, wie Sie am ehesten vorgehen würden. Zählen Sie die jeweiligen Buchstaben zusammen, am Ende gelangen Sie zur Auswertung.



Sie fragen einen Freund nach dem Weg zu einem bestimmten Ort. Wie würden Sie die Erklärung bevorzugen:

  • als mündliche Schilderung. A
  • als Wegbeschreibung. C
  • als Skizze. B
  • wenn der Freund den Weg selbst zeigt. D

Wenn Sie sich ein neues Thema zum Lernen erschließen, machen Sie das am liebsten, indem Sie…

  • Fachliteratur dazu nachlesen und Dokumentationen sehen. B
  • sich mit anderen Lernenden austauschen. D
  • Hörbücher oder Lern-CDs dazu benutzen. A
  • etwas ausprobieren und herumtüfteln. C

Sie wollen einen Urlaub buchen. Um sich zu den Möglichkeiten rund um Ihre bevorzugte Region zu informieren…

  • lassen Sie sich ausführlich in einem Reisebüro beraten. A
  • tauschen Sie sich am liebsten mit Freunden aus, die bereits in der Region waren. D
  • lesen Sie Reiseführer und besuchen Diavorträge dazu. B
  • finden Sie vor Ort auf eigene Faust heraus, was Sie reizt. C

Sie bevorzugen Dozenten, die ihre Vorlesungen gestalten, indem sie…

  • technische Lehrmittel wie Beamer und Powerpoint-Präsentation einsetzen. C
  • ein gut vorbereitetes Skript zur Verfügung stellen. B
  • anhand guter Praxisbeispiele erklären. D
  • ausführlich und klar strukturiert vortragen. A

Sie wollen sich ein Smartphone zu kaufen. Was interessiert Sie beim Kauf am meisten?

  • Die technischen Details aus dem Handbuch. B
  • Die Funktionsweise, die sich beim Benutzen zeigt. C
  • Eine umfangreiche Beratung durch den Verkäufer. D
  • Welche Klingel- und Tastentöne das Smartphone besitzt. A

Auf betrieblichen Veranstaltungen können Sie Menschen und ihre hierarchische Position am ehesten einschätzen anhand…

  • ihres Verhaltens im Gespräch. D
  • ihres Kleidungsstils und ihres Auftretens. B
  • ihrer Ausdrucksweise. A
  • ihrer Gestik und Bewegungen. C

Wenn Sie Neuigkeiten erfahren, können Sie sich diese am ehesten merken, wenn…

  • Sie diese im Gespräch mit Kollegen erfahren. D
  • Sie in einer Mail darüber informiert werden. B
  • in einem Meeting anhand von Fällen illustriert wird. C
  • der Vorgesetzte in einer Besprechung Einzelheiten darlegt. A

Sie sind sich unsicher bei der Schreibweise eines Wortes, können gerade nicht auf ein Wörterbuch zugreifen. Wie gehen Sie vor?

  • Sie fragen Ihren Kollegen nach der Schreibweise. D
  • Sie schreiben verschiedene Varianten auf und entscheiden sich für die Ihrer Meinung nach passende. C
  • Sie sagen sich das Wort laut vor und schreiben nach Gehör. A
  • Sie haben keinerlei Schwierigkeiten und schreiben es schnell nieder. B

In einem Seminar können Sie den Inhalt am besten nachvollziehen, wenn…

  • Sie ungestört und aufmerksam dem Sprecher zuhören können. A
  • Skripte oder Grafiken Inhalte veranschaulichen. B
  • anhand praktischer Beispiele gezeigt wird, wie etwas umgesetzt wird. C
  • Sie Fragen stellen und Inhalte diskutieren können. D

Wenn Sie eine anstrengende Arbeitswoche hinter sich haben, können Sie am besten entspannen, indem Sie…

  • ein gutes Buch lesen. B
  • sich mit Freunden treffen. D
  • ausgiebig Musik hören. A
  • sich sportlich betätigen. C

Nun zur Auflösung des Tests…


Auswertung des Lerntypentests



Mischtypen bei den Lerntypen Usus

Ein Kritikpunkt an Frederic Vesters Lerntypen ist, dass bei nahezu keinem Menschen ein Lerntyp in Reinkultur auftaucht. Oder anders formuliert: Die meisten Menschen sind Mischtypen. Ein Umstand, den Vester selbst übrigens anmerkte.

Dass jemand Mischtyp ist, mag einerseits mit der Persönlichkeit und dem bevorzugten Sinnesorgan zusammenhängen. Andererseits dürfte die Art des Lernstoffes auch von Bedeutung sein.

Ganz banales Beispiel: Bei einer Fremdsprache kommt es neben der Grammatik auf die Aussprache an. Abgesehen davon, dass nicht jeder in der Lage ist, Lautschrift zu lesen, gibt es Nuancen, die nur über das Akustische transportiert werden.

Will sagen: Beim Lernen einer Fremdsprache auf Audiomaterial zurückzugreifen, wird nicht nur auditiven Lerntypen in den Sinn kommen. Ebenso wird für ein Architekturstudium notwendigerweise das Haptische eine Rolle spielen, wenn etwa Modelle von Gebäuden gebastelt werden müssen.

Kritik an den Lerntypen

Der erste Kritikpunkt wurde bereits angerissen: Kein Lerntyp kommt so in aller Absolutheit vor. Entscheidender für die Kritiker ist allerdings, dass die Kategorisierung der Lerntypen insgesamt nicht stimmig ist: Die drei Lerntypen visuell, auditiv und haptisch beschreiben die Wahrnehmungskanäle, in denen jeweils ein Sinnesorgan (Auge, Ohr, Tastsinn) im Zentrum steht.

Der vierte Lerntyp hingegen zeichnet sich weniger durch ein bestimmtes Sinnesorgan aus, sondern beschreibt den Verstehens- und Verarbeitungsprozess an sich. Das wirft folgende Fragen auf:

  • Mit welchem Sinnesorgan wurde bei diesem Lerntyp zuvor das Wissen aufgenommen?
  • Werden die Informationen der anderen Lerntypen nicht kognitiv verarbeitet?

Die Antworten auf diese Fragen sind klar – auch der vierte Typus braucht natürlich Augen und Ohren, um Informationen nachzulesen, sich Gelesenes einzuprägen. Und dass bei den verbliebenen drei Lerntypen das Aufgenommene nicht einfach nur im Vakuum herumschwirrt, sondern ebenfalls in irgendeiner Form kognitiv verarbeitet wird, versteht sich ebenfalls von selbst.

Vielleicht hilft es, wenn wir uns allgemeiner verdeutlichen, dass es unterschiedliche Arten der Informationsaufnahme gibt, die je nach Anwendung dazu beitragen, dass wir erfolgreich lernen. Erfolgreich heißt, dass Sie das Gelernte genau dann abrufen können, wenn Sie es für eine Prüfung oder bei der Ausübung einer bestimmten Tätigkeit brauchen:

  • Informationen nur hören: 20 Prozent
  • Informationen nur sehen: 30 Prozent
  • Informationen sehen und hören: 50 Prozent
  • Informationen sehen, hören und erklären: 70 Prozent
  • Informationen sehen, hören, erklären und umsetzen: 90 Prozent

Das heißt, wer etwas nicht nur liest oder hört, sondern mit eigenen Worten wiedergeben und anwenden kann, behält dieses Wissen zu 90 Prozent. Demgegenüber stehen 20 Prozent, wenn Sie etwas nur hören.

Dieser Umstand erklärt übrigens auch das Stille-Post-Phänomen beziehungsweise, warum manche Menschen maximal über eine Portion Halbwissen verfügen: Sie haben etwas gehört, das aber weder durch eigene Praxis überprüft, noch nachgelesen. Das Gehörte wird falsch erinnert, neue Details hinzugefügt – voilà, fertig ist das Gerücht oder die Verzerrung.

Der Tipp für alle Lerntypen, die sich Wissen aneignen, lautet daher:

  • Nutzen Sie grundsätzlich alle Arten der Informationsaufnahme.
  • Finden Sie Ihren bevorzugten Wahrnehmungskanal. Er eignet sich vor allem für schwierige Themen, bei denen Sie mit bisherigen Methoden nicht weitergekommen sind.
[Bildnachweis: by Shutterstock.com]
6. November 2019 Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie arbeitete danach beim Bürgerfunk und einem Münsteraner Verlag. Bei der Karrierebibel widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close