Lesen bildet nicht nur - es macht sich auch bezahlt. Wer in der Jugend freiwillig mindestens zehn Bücher liest, verdient später und als Erwachsener rund 21 Prozent mehr Gehalt. Zu diesem Ergebnis kommt eine bemerkenswerte Studie um Giorgio Brunello (Books are forever). Dazu werteten die Forscher die Lesegewohnheiten und Werdegänge von rund 5000 europäischen Frauen und Männern aus, die zwischen 1920 und 1956 geboren wurden. Resultat: Es machte keinen Unterschied, welche Bücher die Probanden in Ihrer Jugend lasen - solange sie rund zehn Bücher lasen. Noch mehr Bücher zu lesen, hatte dann allerdings keinen nennenswerten Gehaltseffekt mehr.

Buecher Lesen Leseratte Lesegewohnheit Gehalt

Studie: Wer liest, lebt länger

Es geht sogar noch besser: Laut einer Studie der Yale-Universität leben Menschen, die regelmäßig lesen, länger als solche, die es nicht tun.

Für die Langzeitstudie beobachteten die Forscher 3.635 Probanden (alle zu Beginn um die 50 Jahre alt) über einen Zeitraum von zwölf Jahren. Dabei unterteilten sie diese in drei Gruppen:

  • Nichtleser
  • Menschen, die weniger als 3,5 Stunden pro Woche lesen
  • Leser, die jede Woche mehr als 3,5-Stunden lesen

Resultat: Die Teilnehmer der letzten beiden Gruppen lebten im Schnitt länger als die Nichtleser. Wer regelmäßig 3,5 Stunden pro Woche oder länger las, konnte gar sein Sterblichkeitsrisiko um bis zu 23 Prozent verringern; jene, die wenigstens ein paar Stunden lasen, senkten das Risiko immerhin um 17 Prozent - und das unabhängig von Gesundheitszustand, Geschlecht oder Bildungsgrad.

Auch ist es egal, ob die Betroffenen Zeitschriften, Bücher oder Blogs lesen. Das Genre ist ebenfalls irrelevant. Der Effekt ist derselbe.

"Wer nur eine halbe Stunde täglich mit dem Lesen eines Buchs verbringt, hat einen signifikanten Überlebensvorteil gegenüber Menschen, die gar nicht lesen", sagt die Studienautorin und Yale-Professorin Becca R. Levy.

Oder anders formuliert: Lesen kann das Leben um durchschnittlich zwei Jahre verlängern.

Der Grund: Laut den Wissenschaftlern trainiert das Lesen unsere kognitiven Fähigkeiten, Stress wird dadurch reduziert - und der ist auf Dauer ein Killer.

[Bildnachweis: Diego Cervo by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...