Informiert sein: Wie Sie im Job auf dem Laufenden bleiben

Die Arbeitswelt entwickelt sich stetig weiter. Aus diesem Grund verjährt Wissen sehr schnell. Informiert zu sein und das eigene Fachwissen auf dem aktuellsten Stand halten, die neuesten Entwicklungen mitbekommen und verstehen – diese Anforderungen müssen Arbeitnehmer in vielen Branchen heute erfüllen. Aber wie? Täglich werden wir mit einer Flut von Informationen konfrontiert. Die Herausforderung ist es, jene herauszufiltern, die relevant für die Branche, das Unternehmen und den eigenen Job sind. Das bedeutet Fachmagazine zu lesen, Tagungen, Messen und Kongresse zu besuchen. Doch leider hat der Tag nur 24 Stunden und neben einem Vollzeitjob ist es schwer möglich, das alles zu tun. Doch was kann man noch tun, um auf dem Laufenden zu bleiben?

Informiert sein: Wie Sie im Job auf dem Laufenden bleiben

Informiert sein: Der Wunsch, auf dem Laufenden zu bleiben

Informiert sein, aktuelle Trends und Entwicklungen kennen – wieso ist das eigentlich so wichtig? Natürlich kann es für den Job notwendig sein, die Entwicklungen der Branche zu kennen, doch gibt es noch weitere Gründe, denn Arbeitnehmer versprechen sich einiges davon, wenn sie auf dem Laufenden bleiben:

  • Sie hoffen aufbessere Entscheidungen. Wer weiß, was gerade um ihn herum passiert, kann seine eigene Schritte danach ausrichten. Ist beispielsweise ein ähnliches Vorhaben bereits bei jemand anderem gescheitert und man kann aus den Entwicklungen lernen? Gibt es Neuerungen, von denen man profitieren kann?
  • Sie wollen den Chef beeindrucken. Sich auskennen und den Überblick behalten kann beim Chef Eindruck schinden. Vielleicht schafft man es sogar, zu einem wichtigeren Berater zu werden oder bei der nächsten Beförderung eher berücksichtigt zu werden, wenn das eigene Engagement erkannt wird.
  • Sie wollen nicht als rückständig gelten. Niemand will der ewig Gestrige sein, an dem alle Neuerungen vorbei gehen. Das schadet dem eigenen Image. Man will mit der Zeit gehen und zeigen, dass man nicht auf der Stelle tritt. Dahinter steht oft auch die Angst, ins Hintertreffen zu geraten und von der Konkurrenz abgehängt zu werden.

Tipps, um im Job auf dem Laufenden zu bleiben

Der Wunsch ist da, doch wie funktioniert die Umsetzung? Wer an dieser Stelle eine simple Anleitung erwartet, wird leider enttäuscht, denn es gibt kein Patentrezept, wie Sie sich am besten in nur fünf Minuten über die aktuellen Entwicklungen Ihrer Branche informieren können. In so kurzer Zeit werden Sie nur an der Spitze des Eisberges kratzen. Planen Sie stattdessen lieber eine tägliche Routine ein, feste Zeiten, an denen Sie sich informieren. Machen Sie es sich zur Gewohnheit zum Beispiel morgens nach dem ersten Kaffee oder abends kurz vor Feierabend, die aktuellen Entwicklungen zu verfolgen.

Wir haben einige Tipps, die Ihnen helfen können, täglich auf dem Laufenden zu bleiben:

  • Twitter

    Der Microbloggingdienst Twitter bietet Ihnen alle Möglichkeiten schnell und unkompliziert auf dem Laufenden zu bleiben. Hier kommt es darauf an, welchen Accounts Sie folgen. Fachzeitschriften, um sich über Entwicklungen der Branche zu informieren; Zeitungen, für wirtschaftliche und politische Neuigkeiten; Influencern, für Meinungen und Einschätzungen; Kollegen, für den Austausch; Konkurrenten, für Inspiration. Diese können sie übersichtlich in Twitterlisten organisieren.

  • Social Media

    In den sozialen Medien kann man sich heutzutage über nahezu jedes Thema informieren oder Gruppen beitreten und so mitbekommen, welchen Theman gerade relevant sind. Besonders in beruflichen Netzwerken wie Xing sind wichtige Persönlichkeiten und Unternehmen vertreten und in den Diskussionsforen findet ein reger Austausch statt.

  • Blogs

    Blogs zu den für Sie relevanten Themen zu verfolgen, ist oftmals lohnenswert. Viele Blogger legen Wert darauf, Ihren Leser Aktualität und Mehrwert zu bieten. Um das Lesen von zahlreichen Blogs zu vereinfachen, sollten Sie einen Feedreader nutzen. Sie abonnieren einfach den Feed, dann sind alle Blogs an einem Ort versammelt und Sie können sich so in kürzester Zeit einen Überblick über neue Posts verschaffen.

  • Google Alerts

    Sicherlich kennen Sie diesen Dienst. Aber nutzen Sie ihn auch? Nach Vergabe von Keywords werden Sie informiert, sobald neue Informationen dazu gelistet werden. Das ist bequem, denn Sie müssen sich nicht aktiv auf die Suche begeben, sondern werden automatisch informiert.

  • Social Bookmarks

    Über Social-Bookmarking-Dienste, wie beispielsweise Delicious oder Link Arena, lassen sich eigene Lesezeichen mit anderen Nutzern teilen und austauschen. Damit können Sie sehen, welche Website andere Nutzer zu einem bestimmten Thema verfolgen und es ihnen gleich tun.

  • Podcasts

    Morgens auf dem Weg ins Büro oder auf der Heimfahrt, wenn man gerade nichts zu tun hat, sind Podcasts der ideale Zeitvertreib. Ganz nebenbei können Sie sich weiterbilden, beispielsweise Ihr Businessenglisch trainieren oder Interviews mit Experten verfolgen. Hier haben wir einige interessante Podcasts gesammelt.

  • Videos

    Keine Zeit gehabt auf die letzte Konferenz oder Messe zu fahren? Dann schauen Sie Videos von der Konferenz oder schalten sich bei Vorträgen über Live-Streaming dazu. Experten werden für kurze Interviews zur Seite genommen, Produkte vorgestellt und Eindrücke transportiert.

  • Newsletter

    Was ist neu? Was ist passiert? Die Lektüre eines Newsletters bietet sich an, um beispielsweise die Woche Revue passieren zu lassen und zu sehen, was sich getan hat.

  • Zeitung

    Wieso sollte ich Zeitung lesen, wenn ich auch alle Informationen über das Internet bekommen kann? Eine berechtigte Frage. Um der Informationsflut Herr zu werden, filtern wir die Informationen im Internet viel stärker. Das ist zwar notwendig, kann jedoch auch dazu führen, einen Tunnelblick zu entwickeln. Deswegen schadet es nicht, ab und zu auch einen Blick in eine Tages- oder Wochenzeitung zu werfen. Hier wird geblättert und quergelesen. Dabei stößt man unter Umständen auf Informationen, nach denen man nicht gezielt gesucht hätte.

Informiert sein: Wie man sich die Sache erleichtert

Damit Sie bei der Vielzahl an Informationen auch tatsächlich den Durchblick behalten und am Ende nicht vollkommen verwirrt sind, gibt es einige Tools und Dienste, die dabei helfen, Ordnung in das Chaos zu bringen und Informationen zu verwalten. Drei dieser Möglichkeiten stellen wir Ihnen vor:

  1. Evernote. Das ist eine Art Sammelbox für Gedanken, ein virtueller Zettelkasten oder etwas weniger lax ausgedrückt: eine Internet- oder App-basierte Notizverwaltung. Hier können Sie interessante Informationen ablegen, sortieren und archivieren.
  2. Pocket. Dieser Dienst ist sehr praktisch, wenn Sie einen interessanten Artikel, ein Video oder ähnliches finden, aber keine Zeit haben, sich die Sachen sofort anzusehen. Sie speichern Ihre Fundstücke ab und können diese zu einem späteren Zeitpunkt in Ruhe lesen.
  3. IFTTT. Ein sehr nützlicher Dienst mit dem Namen „If this then that“. Er erlaubt es Ihnen Arbeitschritte zu automatisieren und damit Ihren Aufwand zu verringern. Mithilfe eines sogenannten Recipe können Sie veranlassen, dass verschiedene Dienste miteinander gekoppelt werden. Wenn Sie bereits zahlreiche RSS-Feeds als Benachrichtigungs- und Informationsquellen nutzen, könnte dieses Recipe für Sie interessant sein. Hiermit können Sie RSS-Feeds oder einzelne Elemente daraus in Evernote sichern und sich so beispielsweise ein Archiv zu bestimmten Themen anlegen (lassen).

Informiert sein: Das können Sie auch noch tun

Neben den Dingen, die Sie täglich tun können, um informiert zu sein, gibt es natürlich auch viele weitere Möglichkeiten, die mehr Zeit in Anspruch nehmen oder schlichtweg nicht in einem täglichen Rythmus möglich sind. Trotzdem bieten sich hier viele Chancen an, um weitere Informationen zu erhalten und – wenn die Kontakte stimmen – Dinge direkt aus erster Hand zu erfahren. Wir zeigen Ihnen, was Sie neben den oben bereits genannten Punkten der täglichen Recherche noch tun können, um auf dem Laufenden zu bleiben:

  • Interne Updates

    Häufig ist man so mit der eigenen Arbeit beschäftigt, dass man nicht immer auf dem Laufenden ist, was die Kollegen tun. Hier können kurze Update-Meetings helfen, in denen geschildert wird, woran jeder arbeitet und welche Neuigkeiten es gibt.

  • Mitgliedschaft in Organisationen und Verbänden

    Treten Sie diesen bei, um sich über die großen Veränderung in Ihrem Markt zu informieren. Sie helfen auch gemeinsame Interessen durchzusetzen, beispielsweise auf politischer Ebene.

  • Lokale Treffen

    Der Austausch mit Kollegen, die in der gleichen Branche tätig sind, sorgt für einen stetigen Informationsfluss. Eine gute Möglichkeit bieten regelmäßig stattfindende lokale Treffen, beispielsweise Stammtische.

  • Weiterbildungen

    Wer sein fachliches Wissen auf dem aktuellsten Stand halten will, sollte auch regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teilnehmen. Dort lernen Sie die neuesten Methoden, Prozesse und Arbeitsweisen kennen, um im Job gute Leistungen zu erbringen.

  • Tagungen, Kongresse, Messen

    Niemand schafft es alle Veranstaltungen zu besuchen. Doch sollten Sie sich einen persönlichen Veranstaltungskalender anlegen und gezielt einzelne Veranstaltungen heraussuchen. Fragen Sie sich: Wo werden Neuheiten vorgestellt, die für meinen Job relevant sind? Wo treffe ich Experten?

  • Ausprobieren

    Zum Schluss der Appell an Sie mehr auszuprobieren und zu testen. Was nützen Ihnen alle Informationen über Neuheiten und Trends, wenn Sie es selbst nicht erlebt haben?

[Bildnachweis: Pressmaster by Shutterstock.com]
6. April 2016 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px

Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!