Prioritäten im Leben: Ziele finden und erreichen

Viele Menschen haben das Gefühl, ihre Prioritäten im Leben aus den Augen zu verlieren. Im beruflichen und privaten Alltag bleibt häufig viel zu wenig Zeit, um die eigenen Ziele zu verfolgen. Wer dann auch noch viel Kraft darauf verschwendet, das zu tun, was andere für wichtig halten, kann langfristig nur unglücklich werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre wahren Prioritäten im Leben ausfindig machen und diese verfolgen können…

Prioritäten im Leben: Ziele finden und erreichen

Welche Ziele sind uns wichtig?

Viele Menschen haben Probleme damit, Prioritäten (richtig) zu setzen. Die Gründe dafür können unterschiedlich sein. Manchen fällt es schwer, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen. Andere lassen sich schnell von ihrem Ziel abbringen. Und wieder andere verschieben Ihre Prioritäten gleich auf später in der Hoffnung, in ein paar Jahren mehr Zeit zu haben.

So kann es passieren, dass wir unsere Prioritäten aus den Augen verlieren und uns dem Alltagstrott ergeben. Die Folge: Frust, unglücklich sein und nicht selten auch gesundheitliche Probleme. Die typischen Begleiterscheinungen des Hamsterrads.

Prioritäten und Ziele im Leben können aus ganz unterschiedlichen Bereichen stammen und sich trotzdem ähneln. Interessant sind die Ausführungen von Bronnie Ware, die ihre Erfahrungen als Palliativpflegerin in dem Buch The top five regrets of the dying festgehalten hat.

Wie der Titel schon andeutet, bereuen Menschen am Ende ihres Lebens ähnliche Dinge. Gefragt nach ihren größten Versäumnissen antworteten die Patienten folgendes:

  • Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben.
  • Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet.
  • Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken.
  • Ich wünschte mir, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden aufrechterhalten.
  • Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein.

Ungluecklich Gruende Grafik 01

Ungluecklich Gruende Grafik 02

Ungluecklich Gruende Grafik 03

Ungluecklich Gruende Grafik 04

Ungluecklich Gruende Grafik 05

Ungluecklich Gruende Grafik 06

Ungluecklich Gruende Grafik 07

Ungluecklich Gruende Grafik 08


Prioritäten im Leben finden

Inspiriert von dem Buch von Bronnie Ware, sollten Sie folgendes Gedankenexperiment wagen, um Ihre Prioritäten im Leben zu finden:

Stellen Sie sich vor, wie Sie mit 85 Jahren in einem Schaukelstuhl sitzen und auf Ihr Leben zurückblicken. Was glauben Sie, würde Ihr 85-jähriges Ich dazu sagen, wie Sie heute leben?

Würde Ihr gealtertes Ich nichts an Ihrem aktuellen Lebensentwurf auszusetzen haben oder könnten Sie rückblickend einige Dinge bereuen, die Sie getan haben und vielleicht sogar aktuell tun?

Wenn Sie zu dem Ergebnis kommen, dass Sie im Alter sehr wohl einige Dinge bereuen könnten, sollten Sie Ihre Ziele überdenken. Vielleicht haben Sie die Möglichkeit, Ihre Prioritäten im Leben neu auszurichten.

Die meisten von uns können das sicherlich nur zum Teil. Selbst wenn wir zu dem Ergebnis kommen, dass wir weniger Zeit im Job verbringen und uns um eine bessere Work-Life-Balance kümmern sollten, können wir das nicht immer ändern. Schließlich müssen wir unseren Lebensunterhalt bestreiten.

Das bedeutet aber umso mehr, dass wir uns über unsere Prioritäten im Leben klar werden sollten – und zwar so schnell wie möglich, denn das ist Leben ist kurz. Prioritäten im Leben zu setzen, hat damit nicht nur etwas mit Selbstreflexion zu tun, sondern auch damit, die zur Verfügung stehende Zeit bestmöglich zu nutzen.

Mehr Zeit für Wichtiges haben

Wenn Sie die Dinge ausmachen konnten, die Ihnen wirklich wichtig sind im Leben, geht es nun darum, diesen auch genug Zeit einzuräumen. Es ist natürlich auch nicht zielführend, wenn Sie sich ausschließlich auf Ihre Prioritäten konzentrieren. Einige Aufgaben im Leben haben wir schlicht und einfach – ob wir wollen oder nicht.

Gerade deshalb ist gutes Zeitmanagement wichtig. So können Sie aus der begrenzten Zeit – der Tag hat schließlich nur 24 Stunden – das meiste herausholen.

Das geht unter anderem so:

  • Finden Sie die Balance

    Es führt leider kein Weg an einem Ausgleich zwischen dem, was Sie gerne tun möchten und dem, was Sie tun müssen vorbei. Nur die wenigsten von uns können sich tagein, tagaus nur mit den Dingen befassen, die die höchste Priorität für sie haben.

    Eine Balance zwischen den beiden Polen können Sie schaffen, wenn Sie sich klar machen, welche Dinge unbedingt erledigt werden müssen. So wissen Sie, wie viel Zeit Sie am Tag oder in der Woche übrig haben, um sich Ihren Prioritäten im Leben zu widmen.

    Das finden Sie heraus, indem Sie über einen bestimmten Zeitraum (eine Woche, wer möchte auch einen Monat) die Dinge notieren, die Sie unbedingt tun müssen. Dazu gehören unter anderem

    • Beruf
    • Haushalt
    • Einkaufen
    • Familienaktivitäten
    • Hobbys

    Die Liste lässt sich natürlich individuell anpassen. Wichtig ist nur, dass Sie diejenigen Aufgaben aufschreiben, die erledigt werden müssen. Idealerweise auch mit dem zeitlichen Rahmen, den Sie dafür einplanen.

    Am Ende der Woche (oder des Monats) haben Sie damit eine Übersicht, worum Sie sich unbedingt kümmern müssen und wissen damit auch, wie viel Zeit Sie übrig haben, um Ihre Prioritäten im Leben zu verfolgen.

  • Vergessen Sie nicht sich selbst

    Berufstätige denken häufig, wenn es um die Prioritäten im Leben geht, dass Sie Familie und Freunde unbedingt mehr Zeit einräumen sollten. Das kann auch richtig sein. Vor allem bei einem stressigen Job, der noch dazu viel Zeit in Anspruch nimmt, können Familie und Freunde schnell in den Hintergrund treten.

    Trotzdem sollten Sie sich selbst dabei nicht vergessen. Räumen Sie unbedingt auch ein wenig Zeit für sich ein. Ein bisschen Entspannung und etwas Abschalten gehört auch dazu, damit Sie umso mehr Kraft haben, alle Ziele zu verfolgen, die Sie sich gesetzt haben. Wenn Sie das nicht tun, laufen Sie Gefahr, über kurz oder lang Ihre Gesundheit zu gefährden oder gar einen Burnout zu erleiden.

  • Vermeiden Sie Multitasking

    Was wir aus dem beruflichen Umfeld schon wissen, trifft auch auf den außerberuflichen Kontext zu: Multitasking funktioniert nicht. Tatsächlich ist unser Gehirn nicht darauf ausgerichtet, mehrere Dinge auf einmal zu tun. Wenn es dabei um Dinge geht, die uns wichtig sind, erst recht nicht.

  • Evaluieren Sie Ihre Prioritäten im Leben

    Auch die besten Tipps und Tricks helfen Ihnen nichts, wenn Sie nicht Ihre eigenen Prioritäten im Leben verfolgen. Sie schaffen es vielleicht kurzzeitig, Ziele zu verfolgen, die andere für wichtig erachten, langfristig führt Sie dieses Vorgehen aber nirgendwo hin.

    Wenn Sie Ihre gesamte Energie darauf verschwenden, die Prioritäten anderer zu verfolgen, steht am Ende Frust statt Glückseligkeit. Unser folgender Test kann Ihnen helfen, wieder Ihre Ziele im Leben zu verfolgen.

Prioritäten Test: Verfolgen Sie die richtigen Ziele?

Um Ihre Prioritäten im Leben zu finden, ist natürlich ein gutes Maß an Selbstreflexion nötig – und genau das können Sie mit diesem kleinen Test erreichen.

Unser Schaubild kann Ihnen dabei helfen, kurz inne zu halten und Ihre eigenen Ziele zu reflektieren. Wir hoffen, Ihnen damit einen Anstoß geben zu können, damit Sie Ihre ganz eigene Prioritäten im Leben erkennen und verfolgen können.

Zielstrebig

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: Dmitry Guzhanin by Shutterstock.com]
17. September 2019 Karrierebibel Autoren Logo Autor: Julia Sima

Julia-Eva Sima arbeitet als freie Journalistin und war mehrere Semester Dozentin an der Universität des Saarlandes. Danach wechselte sie in die Personalbranche und arbeitete unter anderem als Headhunter.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite