Selbstverantwortung übernehmen: So lernen Sie es

Viele Menschen neigen dazu, die Schuld immer woanders zu suchen. Ich kann nichts dafür, ich hatte von Anfang an keine andere Wahl, die anderen haben dafür gesorgt, dass es so gekommen ist… Was dabei oft fehlt, ist die nötige Selbstverantwortung. Natürlich ist es leicht, sich immer nur als Opfer der Umstände zu sehen und jegliche Verantwortung auf andere abzuwälzen. Einfach zurücklehnen und in triefendem Selbstmitleid versinken. Glücklich macht das aber nicht. Erst wenn Sie Selbstverantwortung übernehmen, können Sie Ihr Leben gestalten, Ziele erreichen und zu mehr Zufriedenheit finden. Wir erklären, was genau Selbstverantwortung bedeutet, warum diese so wichtig ist und wie Sie lernen, mehr Verantwortung für sich selbst zu übernehmen…

Selbstverantwortung übernehmen: So lernen Sie es

Was bedeutet es, Selbstverantwortung zu übernehmen?

Selbstverantwortung übernehmen lernen Definition SynonymVerantwortung reicht viel weiter, als nur im Job die Zuständigkeit für eine Aufgabe, einen Bereich oder auch ein ganzes Team zu übernehmen. Diese berufliche Verantwortung ist zwar ein wichtiger Aspekt, auf das gesamte Leben betrachtet spielt Selbstverantwortung jedoch eine weitaus größere Rolle. Selbstverantwortung bedeutet, dass eigene Leben selbst in der Hand zu haben, bewusste Entscheidungen treffen zu können und somit ganz direkt Einfluss nehmen zu können.

Synonym zur Selbstverantwortung werden häufig auch die Begriffe Eigenverantwortung und Selbstbestimmung verwendet. Diese meinen alle das gleiche: Sie selbst haben es in der Hand, in welche Richtung sich Ihr Leben entwickelt, ob Sie unglücklich bleiben oder etwas dagegen tun und für welche Alternativen Sie sich an den vielen Scheidepunkten entscheiden.

Selbstverantwortung bedeutet aber nicht nur, eigenständig zu handeln, sondern im Anschluss auch die Verantwortung zu übernehmen – egal ob das Ergebnis positiv oder negativ ausfällt. Immer wieder gibt es Klagen, dass die Umstände schuld seien, der Arbeitgeber einem keine Chance geben, die Kollegen einen runterziehen würden oder eine Partnerschaft unglücklich mache. Wer selbstverantwortlich handelt und denkt, muss sich dieser Verantwortung auch stellen, die Konsequenzen erkennen und auch selbst nach Lösungen suchen, anstatt die Schuld einfach nur bei anderen zu suchen.

Gleichermaßen gilt Selbstverantwortung nicht nur für all das, was Sie getan haben, sondern ganz genau so für die Dinge, die Sie nicht gemacht haben. Wenn Sie sich gegen ein Studium entschieden haben oder die Bewerbung für eine Stelle aus Angst, abgelehnt zu werden, nicht abgeschickt haben, ist das ebenso Ihre Verantwortung wie die Schritte, für die Sie sich stattdessen entschieden haben.

Selbstverantwortung heißt:

  • Sich für die eigenen Gefühle, gut wie schlecht, verantwortlich zu fühlen.
  • Zu erkennen, was Sie für sich selbst wollen und sich dafür einsetzen.
  • Wissen, was Ihnen gut tut, und einen Ausgleich zu Belastungen zu schaffen.
  • Das eigene Wohlbefinden ernst nehmen.
  • Zu seinen Entscheidungen stehen und diese auch bei Rückschlägen vertreten können.

Ab einem gewissen Alter sollte Selbstverantwortung eigentlich zur Selbstverständlichkeit werden – doch die Realität zeigt, dass diese Annahme schlichtweg falsch ist. Viele Menschen machen es sich auch im Erwachsenenalter in einer Umstände haften für ihre Kinder Mentalität gemütlich. Der simple Grund: Es ist so unglaublich einfach.

Wer auf Selbstverantwortung verzichtet, braucht sich um kaum noch etwas kümmern und kann es sich in seinem eigenen Selbstmitleid gemütlich machen. Die Gesellschaft ist so unfair, dass es gar keine Chancen gibt, der Arbeitgeber wollte den Erfolg verhindern und die Freunde hatten es alle von Anfang an viel einfacher…

Übernehmen Sie die Verantwortung für sich selbst – in vollem Umfang, für Ihre Entscheidungen, Handlungen, nicht durchgeführten Aktionen, Gefühle und Entwicklungen – müssen Sie sich dabei vielen Problemen und Herausforderungen stellen, was alles andere als leicht und sicher nicht immer angenehm ist. Es eröffnet aber auf der anderen Seite auch viele Möglichkeiten und hilft vor allem dabei, das eigene Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Darum sollten Sie Selbstverantwortung übernehmen

Selbstverantwortung übernehmen lernen Definition Duden EnglischSelbstverantwortung lohnt sich schon aus einem wichtigen Grund: Niemand anders wird es für Sie tun. Warten Sie nicht darauf, dass jemand Sie an die Hand nimmt, Ihnen sagt, was Sie tun sollten und worauf Sie achten müssen, um ein glücklicheres Leben zu führen. Die Erkenntnis mag schmerzlich sein, aber so funktioniert die Welt nun mal nicht.

Ob Problem im Beruf oder eine private Beziehung, die unglücklich macht. Selbstverantwortung ist der Schlüssel, um wieder zufriedener mit der eigenen Situation zu sein. Die Lösung wird nicht auf einem Silbertablett präsentiert, sondern muss von Ihnen selbst erarbeitet werden. Dabei können Sie sich an einem Grundprinzip der Selbstverantwortung orientieren: Love it, leave it or change it.

Außerdem gilt: Ein freies und selbstbestimmtes Leben ist nur dann möglich, wenn Sie Selbstverantwortung übernehmen und nicht anderen die wichtigsten Entscheidungen in Ihrem Leben überlassen. Zudem haben Sie es durch die Verantwortung Ihr eigenes Glück selbst in der Hand. Kaum etwas macht unglücklicher, als das Gefühl, fremdbestimmt zu sein und keine Kontrolle über die Dinge zu haben, die um einen herum passieren.

Nicht zuletzt nimmt der Job einen immer größeren Teil des Lebens ein. Für manchen ist es genau das richtige, weil der Job glücklich macht, doch für andere ist es zuviel und es fehlt der Ausgleich außerhalb der Arbeitszeit. Auch hier braucht es Selbstverantwortung statt Selbstmitleid, um aus dem Hamsterrad zu entkommen und die Balance zwischen Arbeits- und Privatleben wieder herzustellen.

Selbstverantwortung lernen: So klappt’s

Selbstverantwortung kommt nicht immer von alleine. Oft ist es ein schwieriger Weg und wer sich bisher immer schön vor der Verantwortung gedrückt und anderen die Schuld für alles gegeben hat, sollte nicht enttäuscht sein, wenn nicht sofort ein Wunder geschieht. Es braucht eben seine Zeit, um Selbstverantwortung zu lernen und die neue Einstellung auch wirklich in die Tat umzusetzen.

Schwierig ja, unmöglich aber auf keinen Fall und so sollten Sie sich nicht vor der Selbstverantwortung drücken, nur weil Sie es bisher immer anders gemacht haben – was das klassische Verhalten bei fehlender Verantwortung für das eigene Leben wäre.

Mit diesen Tipps können Sie lernen mehr Selbstverantwortung zu übernehmen:

  • Verlassen Sie die Opferrolle

    Der erste wichtige Schritt, um Selbstverantwortung zu lernen, ist eine andere Einstellung. Wenn Sie sich ständig nur als Opfer der Umstände sehen und die Schuld irgendwo anders, nur nicht bei sich selbst, suchen, wird es Ihnen nicht gelingen, mehr Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Hören Sie also auf, für alles einen Sündenbock zu suchen.

    Verabschieden Sie sich von der allgegenwärtigen Opferrolle und beginnen Sie zu akzeptieren, dass Sie selbst es in der Hand haben. Niemand außer Sie selbst ist dafür verantwortlich, dass Sie in Ihrem Leben glücklich, zufrieden oder auch erfolgreich sind. Nachdem Sie dies verinnerlicht haben, wird es Ihnen viel leichter fallen, Selbstverantwortung zu übernehmen.

  • Geben Sie Fehler zu

    Selbstverantwortung zu übernehmen bedeutet immer auch, seine Fehler eingestehen zu können, anstatt diese zu überspielen oder so zu tun, als wäre überhaupt nichts passiert. Niemand ist perfekt, also machen Sie sich keinen Druck, sondern gehen Sie richtig mit Ihren Schwächen und Patzern um.

    Ein offener und ehrlicher Umgang mit Ihren Fehlern erlaubt Ihnen nicht nur, diese zu beheben und es in Zukunft besser zu machen, sondern nötigt anderen auch einigen Respekt ab, da viele nicht dazu in der Lage sind, persönliche Schwachstellen zu offenbaren.

  • Treffen Sie Ihre eigenen Entscheidungen

    Viel zu oft lassen wir uns bei Entscheidungen von anderen reinreden, richten uns danach, was das Umfeld denken könnte oder versuchen einfach nur Erwartungen von außen zu erfüllen. Natürlich geht ich studieren, macht heutzutage schließlich jeder… Ja, ich mache die Ausbildung zum Bankangestellten. Nein, ich habe nicht vor meinen sicheren Job aufzugeben, auch wenn er nicht genau das ist, was ich mir erhofft habe…

    Wenn Sie lernen wollen Selbstverantwortung zu übernehmen, müssen Sie daran arbeiten, Ihre ganz persönlichen Entscheidungen zu treffen, manchmal auch ein klares Nein auszusprechen, wenn Ihnen etwas nicht passt und vor allem auch zu den damit verbundenen Konsequenzen zu stehen.

  • Gehen Sie offen mit Ihren Zielen um

    Sie wollen etwas erreichen, etwas unternehmen oder etwas in Ihrem Leben verändern? Dann behalten Sie das nicht für sich, sondern sprechen Sie mit Ihrer Familie, Ihren Freunden oder auch Ihren Arbeitskollegen darüber. Indem Sie andere mit einbeziehen, übernehmen Sie wirklich die Verantwortung dafür, dass sich etwas ändert.

    Sitzen Sie stattdessen nur alleine und denken still und leise vor sich hin Ich würde so gern… wird sich wohl kaum etwas ändern. Manchmal müssen Sie einfach ganz deutlich sagen, was Sie sich wünschen, damit dies auch umgesetzt werden kann.

  • Passen Sie Ihre Sprache an

    Klingt zunächst einmal merkwürdig, ist aber tatsächlich ein sehr effektiver Weg zu mehr Selbstverantwortung. Wie Sie etwas sagen und formulieren, zeigt bereits sehr deutlich, ob Sie die Verantwortung übernehmen oder versuchen, sich aus der Affäre zu ziehen und zu verstecken.

    Um Mehr Selbstverantwortung zu übernehmen, sollten Sie darauf achten, aus der Ich-Perspektive heraus zu sprechen. Ich habe…, Ich wollte… oder Ich werde… sind eindeutige Formulierungen, mit denen Sie ganz gezielt sich selbst einbeziehen und zu einer Sache bekennen. Verzichten sollten Sie hingegen auf das allgemeine „man“ und auch das übergreifende „wir“.

    Je unpersönlicher Ihre Sprache, desto weniger werden Sie sich verantwortlich fühlen und desto leichter machen Sie es sich, die Schuld bei jemand anderem zu suchen.

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]
26. April 2017 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!