Begrüßungsregeln: Wen begrüße ich zuerst?

Wen begrüße ich zuerst? Das ist doch klar, Frauen gibt man zuerst die Hand! Fast korrekt, aber nicht immer! Was für den Alltag und das private Umfeld gilt, muss noch lange nicht im Business stimmen. Hier existieren eigene Begrüßungsregeln. Denn stärker als im Privatleben existieren im Arbeitsleben bestimmte Hierarchien, die einzuhalten gilt. So wie der Chef üblicherweise nicht locker von der Seite geduzt wird, gibt es in Sachen Begrüßung einige Dinge zu beachten. Wer wen wie korrekt begrüßt, erfahren Sie hier…

Begrüßungsregeln: Wen begrüße ich zuerst?

Begrüßung Reihenfolge: Rangordnung bitte beachten

Wen begrüßt man zuerst, Mann oder Frau? Wie wird gegrüßt, und vor allem: Wer grüßt zuerst? Die Frage nach den korrekten Begrüßungsregeln stellt sich im beruflichen Kontext deutlich häufiger als im Privaten, denn die Hierarchie spielt eine große Rolle.

Zudem kommen Sie dort häufiger mit fremden Personen in Kontakt: Zuerst sind es die Arbeitskollegen und Vorgesetzten, später Kunden und Geschäftspartner. Das Wissen um die korrekten Begrüßungsregeln ist deshalb wichtig, weil es die Kommunikation ermöglicht.

Wer sich nicht auskennt, wird sich unsicher fühlen und automatisch eine gewisse Zurückhaltung ausstrahlen. Die kann im ungünstigsten Fall als Arroganz ausgelegt werden – eine Eigenschaft, die Sie wichtige Sympathiepunkte im Kontakt mit anderen Menschen kosten kann.

Denn mit der korrekten Begrüßung drücken Sie Respekt und Wertschätzung aus, zeigen, dass Sie mit den Begrüßungsregeln vertraut sind. Umgekehrt bedeutet ein Fehler zwar nicht gleich eine Katastrophe, aber wenn die Sekretärin vor der Abteilungsleiterin begrüßt wird, könnte diese verschnupft reagieren. Da gilt es im weiteren Gesprächsverlauf, den Lapsus wieder auszubügeln.

Daher gilt die alte Begrüßungsregel „Frauen zuerst“ für das Berufsleben nicht: Dem Geschäftsführer wird vor der Teamleiterin die Hand gegeben. Dies gilt übrigens auch unabhängig von möglichen Titeln: Der Geschäftsführer Herr Meier wird dennoch vor seiner Teamleiterin Frau Doktor Schneider begrüßt.

Begrüßungsregeln: Wer reicht bei der Begrüßung zuerst die Hand?

Begrüßungsregeln Begrüßung Reihenfolge richtig unter Freunden wen begrüßt man zuerst Mann oder Frau Hand geben RangordnungDie Rangordnung entscheidet auch darüber, wer zuerst die Hand reicht. Bei einer ersten Begegnung wird zunächst eine verbale Begrüßung ausgetauscht, gleichzeitig entscheidet der Ranghöhere, wem und ob er seine Hand zum Gruß reicht.

Beispiel

Trifft eine Geschäftsführerin in Begleitung eines Projektleiters auf einen Mitarbeiter, hat der Mitarbeiter abzuwarten, dass die Geschäftsführerin ihm die Hand reicht. Da die Geschäftsführerin die Ranghöchste ist, wird sie noch vor dem Projektleiter verbal begrüßt.

Eine andere Frage ist, wie die Hand gereicht wird. Der perfekte Handschlag dauert etwa zwei Sekunden, ist nicht zu fest und wird mit trockenen Händen ausgeführt.

Absolute No-Gos dabei:

  • Feuchte Hände: Wer clever ist, trägt ein Taschentuch in seinen Hosentaschen und kann die Hände unbemerkt daran trocknen. Andernfalls wischen Sie sie unauffällig am Körper ab.
  • Schraubstock: Ebenfalls ungünstig ist, wenn Sie einen Händedruck wie einen Schraubstock haben. Kurz und kräftig die Hand schütteln ist ok, dann aber auch direkt wieder loslassen.
  • Toter Fisch: Das andere Extrem ist genauso ungünstig; wer einen schlaffen Händedruck hat und die Hand womöglich nur partiell, mit den Fingerspitzen reicht, fällt unangenehm auf.
  • Umklammerte Hand: Beim korrekten Händedruck wird nur eine Hand entgegengestreckt; ein Umfassen mit der anderen wird ebenso wie der Griff an die Schulter als Dominanzgeste wahrgenommen und ist daher nicht angebracht.
  • Langes Schütteln: Keinesfalls sollte die Hand hin- und hergeschüttelt werden: Eine kurze Auf- und Abbewegung reicht.
  • Hand versteckt: Die andere Hand sollte keinesfalls in der Hosentasche weilen! Das wirkt zu leger und könnte als Zeichen mangelnden Respekts ausgelegt werden.

Begrüßungsregeln: Schau mir in die Augen

Fast hätten wir hier das legendäre Zitat von Humphrey Bogart aus Casablanca gebracht, das es so nie gegeben hat. Aber im Ernst: Der Blickkontakt bei der Begrüßung gehört mit zu den wichtigsten Begrüßungsregeln.

Natürlich ist auch hier eine gewisse Balance zu beachten, Sie wollen Ihr Gegenüber ja nicht niederstarren. Also schauen Sie für wenige Sekunden in die Augen desjenigen, den Sie begrüßen. Diese uralte Geste signalisiert Ihrem Gesprächspartner, dass Sie nichts zu verbergen haben.

Typischerweise verbinden wir mit Lügnern, dass sie aufgrund ihres schlechten Gewissens ihrem Gegenüber nicht in die Augen schauen können – dahinter steckt die alte Vorstellung von den Augen als Fenster zur Seele.

Wer hingegen deutlich länger als 3,3 Sekunden – das soll die ideale Zeitdauer für den Blickkontakt sein – jemand anderen in die Augen schaut, praktiziert ein Machtspiel und wird wahlweise als bedrohlich oder unhöflich eingestuft.

Wann wird die Visitenkarte eingesetzt?

Begrüßungsregeln Begrüßung Reihenfolge richtig unter Freunden wen begrüßt man zuerst Mann oder Frau Hand geben RangordnungWas bei geschäftlichen Terminen immer sinnvoll ist: die Visitenkarte.

Besonders ansprechend und hochwertig designte Visitenkarten stellen sicher, dass Ihr Gesprächspartner Sie anschließend in Erinnerung behält.

Wichtig beim Überreichen: Geben Sie die Visitenkarte immer zuerst dem ranghöchsten Anwesenden eines Geschäftstermins. Überreichen Sie diese wie etwas Wertvolles – ein Stück Ihrer Firma (oder Persönlichkeit).

Umgekehrt: Wenn Sie ebenfalls eine Karte bekommen – bitte nie sofort wegstecken, sondern würdigen. Die Karte sofort wegzustecken, stellt etwa im asiatischen Raum eine grobe Unhöflichkeit dar. Damit würden sie mangelnde Wertschätzung ausdrücken.

In Asien wird die Visitenkarte stattdessen respektvoll mit beiden Händen und mit der Schriftseite zum Geschäftspartner hin überreicht und in Empfang genommen sowie anerkennend einige Zeit begutachtet.

Bei Besprechungen oder Geschäftsterminen dürfen die Karten auch so lange auf dem Tisch liegen bleiben, bis das Meeting zuende ist. Ausnahme Polen: Bei unseren Nachbarn werden Visitenkarten traditionell erst am Ende eines Meetings übergeben – nie direkt am Verhandlungstisch.

Begrüßungsregeln bei mehreren Personen

Etwas unüberschaubarer wird das Ganze, wenn es sich um mehrere Personen handelt, die begrüßt werden wollen. Grundsätzlich gilt: Wer zuerst den Raum betritt, grüßt die Anwesenden – ungeachtet der Hierarchie, des Geschlechts oder des Alters. Das können Sie auch ganz häufig im Alltag bereits beobachten:

Ganz gleich, ob Sie einen Konferenzraum, ein Wartezimmer oder einen Fahrstuhl betreten. Wenn sich unterwegs auf den Firmenfluren Menschen begegnen und sich auf derselben Hierarchiestufe befinden, grüßt derjenige, der zuerst den oder die anderen sieht.

Betreten Sie einen Raum mit mehreren Personen, wird der Gastgeber oder die Ihnen bekannte Kontaktperson zuerst begrüßt. Diese wird Sie dann denjenigen vorstellen, denen Sie unbekannt sind. Dabei gebührt der ranghöchsten Person im Raum gewissermaßen das Vorrecht, Sie kennenzulernen.

Sofern Sie die Rangfolge nicht identifizieren können, begrüßen Sie der Reihe nach die Anwesenden. Bei Anlässen, die zwar im beruflichen Kontext bestehen, aber gleichzeitig einen gesellschaftlichen Hintergrund haben und mit Angehörigen durchmischt sind, gilt eine besondere Begrüßungsregel:

Hier fangen Sie mit der Dame an und begrüßen dann den Herrn. Während Sie mehrere Gäste hintereinander begrüßen, sollten Sie von Zeit zu Zeit Ihren Namen wiederholen, damit die zuletzt begrüßten Gäste ebenfalls wissen, mit wem sie es zu tun haben.

Treffen Paare aufeinander, begrüßen sich erst die Damen, dann die Herren die Damen und anschließend die Herren untereinander.

Begrüßungsregeln für Anwesende

Angenommen, Sie sitzen bereits seit einer Weile in einem Raum und neue Gäste betreten diesen. Früher wurde so verfahren, dass Frauen bei der Begrüßung (und auch Verabschiedung) sitzen bleiben konnten. Mittlerweile gelten solche Regel als überholt, da Frauen und Männer sich weniger an Geschlechterrollen, sondern eher an der Situation orientieren.

Das heißt, sowohl Männer als auch Frauen stehen zur Begrüßung auf. Lediglich wenn die Hinzukommenden vertraut oder auf derselben Hierarchieebene sind – etwa wenn ein Kollege den Meetingraum betritt – können die Anwesenden sitzen bleiben.

Richtige Begrüßung unter Freunden: Wie geht sie?

Diese Frage ist leicht zu beantworten und gleichzeitig nicht: Genau genommen gibt es kein Richtig und kein Falsch. Freunde sollten sich so begegnen können, wie es ihnen angenehm ist. Die Frage ist hier eher die nach dem Grad der Vertrautheit:

Gute, enge Freunde werden Sie mit einer Umarmung begrüßen können. Die ist aber kein Muss, sondern hat sich im Laufe der Freundschaft etabliert – oder eben nicht.

Ebenfalls kein Muss, aber in den vergangenen Jahren stärker im Kommen: die Akkolade. Der aus dem Französischen übernommene Begriff leitet sich ursprünglich von lateinisch = ad collum, zu Deutsch = an den Hals, ab. Bezeichnet wird damit eine vorsichtige Umarmung, bei der sich die beiden Oberkörper jedoch kaum berühren.

Zeitgleich wird ein Wangenkuss angedeutet. Je nach Region wird links und rechts oder sogar links, rechts und wieder links jeweils ein Wangenkuss verteilt. Diese Sitte stammt aus den südlichen Ländern und sollte nur Freunden vorbehalten sein.

[Bildnachweis: ASDF_MEDIA by Shutterstock.com]
11. Juni 2018 Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie arbeitete danach beim Bürgerfunk und einem Münsteraner Verlag. Bei der Karrierebibel widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!