FachhochschuleAbschluss
Fachhochschule oder Uni, Bachelor oder Master? Für Hochschulabsolventen unterscheidet sich der Übergang ins Berufsleben - je nach Abschluss - ganz erheblich. Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung hat die Werdegänge der Studenten genauer beleuchtet und kommt zum Schluss: FH-Absolventen sind mit ihrem Job insgesamt zufriedener. Doch das ist längst nicht ihr einziger Vorteil ...

Fachhochschule Abschluss: Mehr Geld

Ein FH-Abschluss bringt im Vergleich zum Uni-Abschluss mehr Einkommen, führt häufiger zu einem unbefristeten Arbeitsvertrag und zu einer Stelle, die der eigenen Qualifikation entspricht. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), die vom Bundesbildungsministerium gefördert wurde.

Insgesamt wurden im Rahmen der Studie über 16.000 Absolventen des Jahrgangs 2013 befragt, darunter Bachelor- und Master-Absolventen von Fachhochschulen und Universitäten. Ihre Abschlussnoten unterschieden sich dabei nur geringfügig. Während ein durchschnittlicher Bachelorabsolvent sowohl Uni als auch FH mit einer 2,0 verließ, erzielten FH-Master im Schnitt eine 1,7, Uni-Master eine 1,8.

Übergang in den Job: Nach FH leichter

Erster auffälliger Unterschied: FH-Bachelors entscheiden sich deutlich seltener dafür, ein Master-Studium anzuhängen. So nahmen aus dem 2013er-Jahrgang nur 44 Prozent der Fachhochschul-, aber 82 Prozent der Uni-Absolventen innerhalb der ersten eineinhalb Jahre nach dem ersten Studienabschluss ein Masterstudium auf. Besonders abgeneigt ist, wer Sozialwesen an einer FH studiert (29 Prozent) hat. An der Uni zählen vor allem Pädagogen, Sprach- und Kulturwissenschaftler, Studenten von Medienstudiengängen und Wirtschaftswissenschaftler zu den Master-Verweigerern.

Insgesamt haben aus dem untersuchten Jahrgang 65 Prozent der Fachhochschulbachelors nach dem Studium eine Erwerbstätigkeit aufgenommen, von den Universitätsbachelors waren es gerade einmal 25 Prozent. Die Gründe: FH-Bachelors sagen häufiger, dass sie über ein attraktives Jobangebot verfügen oder Berufserfahrung sammeln wollen.

Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Punkt 1: Jobsuche

In der Studie heißt es etwas kompliziert: „Zwar hat die Mehrheit der deutschen Unternehmen nach eigenen Bekundungen bei der Rekrutierung keine Präferenz für Bachelorabsolvent(inn)en einer der beiden Hochschularten, doch wenn Unternehmen beklagen, dass Ingenieurinnen und Ingenieure (auch der Fachhochschulen) immer seltener über eine vorab absolvierte Berufsausbildung verfügen, so lassen die wahrgenommenen Schwächen des Studiums insbesondere hinsichtlich seiner Anwendungsorientierung insgesamt doch eher Probleme bei Bachelorabsolvent(inn)en von Universitäten vermuten“. Und tatsächlich: Wesentlich mehr Uni-Absolventen (34 Prozent) gehen einer Tätigkeit nach, die gar keinen Hochschulabschluss erfordert. Bei den FH-Absolventen sind es mit 24 Prozent deutlich weniger. „Damit bestätigen sich Vermutungen, dass ein an Universitäten erworbener Bachelorabschluss in seiner Wertigkeit zum Teil geringer bzw. noch unsicher eingeschätzt wird", schreiben die Autoren weiter.

Deutlich zeige sich bei den Uni-Bachelors eine gewisse Polarisierung - "einerseits in Richtung überqualifiziertem Einsatz im Beruf und andererseits in Richtung unterwertiger Beschäftigung." Ersteres repräsentieren vor allem die MINT-Fächer und der Lehramtsbachelor, in unterwertiger Beschäftigung stecken dagegen vor allem Psychologen, Pädagogen, Geistes-, Sozial- und Politikwissenschaftler fest.

Aber: Komplettieren Uni-Studenten ihre Laufbahn mit einem Master, steigen ihre Chancen wiederum stark an. Laut Studie profitieren sie vom Master mehr als FHler. Der Anteil derer, die nach dem Studienabschluss eine adäquate Stelle gefunden haben, liegt bei den an Universitäten erlangten Masterabschlüssen mit 76 Prozent deutlich höher als beim Fachhochschulmaster (62 Prozent).

Ob man im Übrigen mit FH- oder Uni-Abschluss nach einer Stelle sucht - die Jobsuche dauert in der Regel gleich lang. Im Durchschnitt vergehen drei Monate, bis man nach der Hochschule den Arbeitsvertrag in Händen hält.

Punkt 2: Einkommen

In der ersten Stelle nach dem Studium kommen vollzeitbeschäftigte Ba- chelorabsolventen der Fachhochschulen auf ein Bruttojahreseinkommen von durchschnittlich 35.100 Euro, mit Masterabschluss sogar auf 40.200 Euro. Uni-Bachelors verdienen unmittelbar nach Studienabschluss 30.200 Euro im Schnitt, ein universitärer Masterabschluss bringt 38.500 Euro jährlich. Klarer Vorteil für die Fachhochschulen also.

Hier spielen aber vor allem diese Gründe eine Rolle: FHler belegen häufiger technische Studiengänge, die eine gute Perspektive auf dem Arbeitsmarkt versprechen. Und sie arbeiten hinterher oft in der Industrie, während viele Uni-Absolventen im weniger finanzstarken Bildungssektor unterkommen. Vor allem ingenieurwissenschaftliche FH-Bachelors sind mit ihrem Einkommen laut Umfrage zufrieden. Das Gegenteil ist bei Psychologen, Pädagogen, Geistes-, Sozial- und Politikwissenschaftlern, aber auch bei Lehramtsstudenten, die von der Uni kommen, der Fall. Von den FH-Absolventen mit Master können vor allem Ingenieure mit ihrem Einkommen gut leben, Architekten und Bauingenieure beklagen sich über ein zu geringes Gehalt beim Berufsstart.

Und noch ein Grund: FH-Absolventen kommen häufiger in größeren - und damit auch zahlungskräftigeren - Betrieben unter. 35 Prozent der FH-Bachelors treten nach dem Studium eine Stelle in einem 1000-Mitarbeiter-Betrieb an, von den Uni-Bachelors dagegen nur 27 Prozent. Bei Masterabschlüssen ist die Differenz geringer: 39 Prozent der FH-Master heuern in größeren Betrieben an, demgegenüber 35 Prozent der Uni-Master.

Punkt 3: Sicherheit

Viele Uni-Absolventen landen nach ihrem Studium in Qualifizierungsstellen des öffentlichen Sektors, als Referendare etwa. Das ist mit befristeten Verträgen und weniger Arbeitssicherheit verbunden.

Rechnet man nun aber ausschließlich die Bachelors zusammen, die eine Tätigkeit im privaten Sektor aufgenommen haben, behalten FHler trotzdem ihren Vorteil. 60 Prozent von ihnen ergattern nach dem Studium einen unbefristeten Arbeitsvertrag, aber nur 42 Prozent der Uni-Bachelors. Von den Masterabsolventen mit Fachhochschulabschluss haben rund zwei Drittel einen unbefristeten Arbeitsvertrag in der Tasche, von den Universitätsabsolventen hingegen nur 45 Prozent. Eineinhalb Jahre nach dem Abschluss sind die Quoten auf 78 Prozent (FH) und 56 Prozent (Uni) gestiegen.

Fazit: Ein FH-Abschluss erhöht die Chancen auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Master hat man dabei noch einmal deutlich größere Chancen auf Langzeitanstellung als mit Bachelor-Abschluss.

Punkt 4: Zufriedenheit

Und auch aus dem letzten Vergleich gehen die FHler als Punktsieger hervor. Insgesamt ist die Hälfte aller Befragten mit ihrer aktuellen beruflichen Situation zufrieden.
Bachelorabsolventen mit Fachhochschulabschluss aber sind häufiger zufrieden (59 Prozent) als Bachelors mit Universitätsabschluss (52 Prozent).

Mit einem Master steigen die Werte auf 68 Prozent bei den FHlern und 63 Prozent bei den Uni-Studierenden. Am zufriedensten sind - korrespondierend zu Job- und Einkommenschancen - Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler.

[Bildnachweis: Foto: bikeriderlondon by Shutterstock.com]