Feinstrumpfhose-Nylons
Die Meinungen zu Feinstrumpfhosen und den Nylon-Zwang im Büro gehen weit auseinander. Die meisten Stil-Beraterinnen raten in konservativen Branchen und erst recht bei Kundenkontakt zum leichten Beinkleid. Andere, wie zum Beispiel First Lady Michele Obama lehnen es eher ab. Was im Winter durch Laufmaschen und kneifenden Sitz eine Plage ist, kann sich in der heißen Sommerzeit zur Tortur steigern. Allerdings hat die Schönheitsindustrie hierfür längst eine Lösung entwickelt: aufsprühbare Feinstrumpfhosen. Klingt kurios, fanden wir auch - und haben die Sprühstrümpfe deshalb gleich getestet...

Feinstrumpfhosen-Spray: Bloß nicht zu dick auftragen

Taugt das Spray tatsächlich als Alternative zur Strumpfware? Nyce Legs heißen die Sprühstrümpfe. Eine Flasche davon kostet etwa 24 Euro und soll für 20 Bein-Anwendungen reichen. Somit entstehen pro Arbeitstag Kosten von etwas über einem Euro statt mindestens fünf Euro für eine dünne Sommer-Feinstrumpfhose, die vermutlich genauso lange hält.

Das ist durchaus ein Argument für die Hose aus der Dose. Wenn sie denn funktioniert...

Doch erste Zweifel kommen auf: Das Produkt könnte für eine ähnliche Sauerei sorgen wie früher die Bräunungscreme. Und wirklich: Was das Auftragen angeht, liege ich damit richtig und durchlebe wieder mein Selbstbräuner-Jugendtrauma.

Mit etwa 15 Zentimetern Entfernung soll das Spray aufgetragen werden. Tut man das nicht, entstehen fiese dunkle Flecken auf den Beinen. Hält man sich daran, bekommt das Badezimmer ebenfalls eine Strumpfhose verpasst - es sei denn, man war so klug und hat vorher alles mit Zeitung ausgelegt. Aber wer will das schon jeden Morgen machen?

Auch beim gleichmäßigen Verteilen auf der Haut mit den Händen habe ich so meine Schwierigkeiten und erlebe eine böse Überraschung vor der Tür Bei Tageslicht zeigt sich: Besonders hinten auf den Waden habe ich einige Übergänge übersehen (zum Vergrößern auf die Fotos klicken). Die sieht man jetzt sehr deutlich. Im Büro - undenkbar!

Bleibt also ein ziemlicher Aufwand jeden Morgen und von dem versprochenen "einfachen Auftragen" fehlt jede Spur.

Der Strumpf-Schein

Der Sommer hat ja sogar schon einmal kurz vorbeigeschaut, und ich konnte dabei ein wenig Bein-Farbe mitnehmen. Trotzdem ist das Spray in "Medium" fast schon einen Hauch zu dunkel. Bei Frauen mit sehr hellen Beinen dürfte also selbst die "Nude"-Version für Sonnenbank- oder Latein-Tanz-Assoziationen sorgen.

Aber auch wenn von nahem einige Besenreiser, Dehnungstreifen und blauen Flecken noch leicht zu erkennen sind: Schon mit etwas Entfernung sieht es tatsächlich aus, als würde ich eine dünne Strumpfhose tragen. Die Beine wirken glatter, matter und makelloser.

Ein Haken aber bleibt: Aus der Nähe verströmen die Beine einen plastikartigen Make-up-Geruch. Für das feierabendliche Date ist das schon mal definitiv nichts. Eher ein Abtörner.

Feinstrumpfhosen-Spray im Test: Vorne

  • Beine Pur

  • Mit Feinstrumpfhose

  • Mit Spray-Strumpfhose

Feinstrumpfhosen-Spray im Test: Hinten

  • Mit Feinstrumpfhose

  • Mit Spray-Strumpfhose

Wisch und weg

Jetzt der dritte Test: Was das Abwaschen angeht, bestätigen sich meine Befürchtungen zum Glück nicht. Die Spraystrümpfe gehen mit Seife und einer Bürste vollständig wieder ab. Vielleicht etwas zu schnell.

Eigentlich soll die Spray-Stumpfhose wasserfest sein, sie verschmiert aber schon bei leichter Duschberieselung. Skepsis: An sehr heißen Tagen sollte man die wohl auf keinen Fall zu weißer Büro-Kleidung tragen. Auch für die Sommer-Party ist das eher nichts. Sonst bekommt das Wort Laufmasche eine ganz neue Bedeutung...

Mein Fazit: Das Produkt hält nicht wirklich, was es verspricht und kann im strengen Business auf keinen Fall die echte Strumpfhose ersetzten oder ist sogar noch schlimmer als gar keine.

Wer es jedoch schafft, das Spray gleichmäßig aufzutragen (und an den Beinen nicht schwitzt), dann wirken die Sprühstrümpfe auch im Büro und einem entspannten Dresscode wie ein mattierendes Bein-Make-Up gegen kleine Makel. Und luftig ist die Sprühhose ja allemal.

[Bildnachweis: iraua by Shutterstock.com, Jochen Mai]