GuteFrage-Rhetorik-rhetorisch
Wer fragt, der führt. Den Satz kennen Sie? In der Rhetorik ist die Technik, Fragen zu stellen, ein probates Mittel, um ein Gespräch zu lenken, zu manipulieren oder gar zu dominieren. Aber Fragen können noch mehr: Rhetorische Fragen, insbesondere wenn wir sie uns selbst stellen oder in bester Absicht einem Freund, können zum Nachdenken anregen. Sie können der erste Schritt zur Lösung sein - vorausgesetzt, es sind die richtigen Fragen. Denn bei fast allen rhetorischen Fragen schwingt immer auch eine Botschaft im Subtext mit. Selbst wenn sie nur nach Fragen klingen, können Sie eine Aussage sein. Und manchmal verbergen sich hinter solchen Fragen sogar kleine Persönlichkeitstests...

Können Sie die richtigen Fragen stellen?

Die Überschrift zeigt es schon: Fragen klingen weniger nach Kommandos, signalisieren Offenheit, können den Adressaten trotzdem ein wenig in die gewünschte Richtung schubsen. Wir hätten auch schreiben können: "Stellen Sie die richtigen Fragen!" - Aber das wäre schon wieder sehr appellativ.

Weil Sie sonst auf dieser Seite so viele Tipps, Anregungen und Aussagen finden, stellen wir heute einfach nur ein paar rhetorische Fragen. 25 um genau zu sein - und inklusive ihrer verborgenen Subbotschaften:

  1. Was würden Sie machen, wenn…?
    Bringt jemanden dazu, über den Ist-Zustand hinaus zu denken.
  2. Was würden Sie ändern, wenn...?
    Konkretisiert vage Kritik.
  3. Wenn Sie an meiner Stelle wären…?
    Testet Führungspotenzial und ermuntert, Chancen zu erkennen.
  4. Wie würden Sie das kommunizieren…?
    Visualisiert Kommunikationsstärke und die Reaktionen der anderen.
  5. Auf einer Skala von 1 bis 10…?
    Versucht Emotionen zu objektivieren.
  6. An was arbeiten Sie gerade…?
    Klärt aktuelles Engagement, aber auch Vakanzen.
  7. Was kann ich tun, um Sie…?
    Demonstriert Verhandlungsbereitschaft und schafft Optionen.
  8. Was können WIR tun, um…?
    Verbindet.
  9. Was können wir jetzt tun…?
    Führt zu unmittelbaren Lösungen.
  10. Was sind die größten Herausforderungen...?
    Identifiziert Grenzen.
  11. Was haben Sie daraus gelernt…?
    Überprüft Analysestärke und Lernfähigkeit.
  12. Sie wollen also sagen…?
    Hinterfragt Sprachschlamperei oder gar Verschleierungsversuche.
  13. Würden Sie dem zustimmen…?
    Testet die Grenzen des anderen.
  14. Erinnern Sie sich an…?
    Prüft das Gedächtnis, aber auch die Fähigkeit Analogien zu erkennen.
  15. Haben Sie sich das gut überlegt...?
    Hinterfragt Sorgfalt und Analysestärke.
  16. Haben Sie auch daran gedacht, dass....?
    Eine Suggestivfrage, die eher nach Rat als nach Belehrung klingt.
  17. Haben Sie daran gedacht, dass...?
    Wenger suggestiv, regt dafür mehr zum Denken an.
  18. Wie würden Sie an die Sache herangehen?
    Motiviert zur Kreativität und testet diese gleichzeitig.
  19. Wie haben Sie das damals gelöst...?
    Überprüft vergangene Erfolge und daraus gewonnene Erkenntnisse.
  20. Wie würden Sie das messen…?
    Bemüht sich um Objektivität und fokussiert auf nachprüfbare Fakten.
  21. Welche Alternativen haben wir...?
    Ermutigt zu grenzenlosen Gedanken und offener Diskussion.
  22. Wie passt das zu...?
    Fokussiert auf den roten Faden und wichtige Synergien.
  23. Wer stimmt dem zu…?
    Klärt das Ausmaß des Interesses an einer Sache.
  24. Haben Sie gefragt, dass…?
    Hinterfragt die Fragen des anderen.
  25. Haben wir noch etwas vergessen...?
    Sucht nach neuen Fragen.

Apropos: Was sind Ihre liebsten rhetorischen Fragen?


[Bildnachweis: rogistok by Shutterstock.com]