Trockene Augen: 13 Tipps für Kontaktlinsenträger
Wenn Binde- und Hornhaut nicht ausreichend mit Tränenflüssigkeit versorgt werden, entstehen trockene Augen. Vor allem Kontaktlinsenträgern erschwert das Phänomen den Büroalltag — gerade im Winter. Wir haben 13 Hausmittel aus unserem Schrank gekramt, um Ihre Beschwerden zu lindern.

Trockene Augen: Brennen vorm Bildschim

Ältere sind grundsätzlich häufiger von trockenen Augen betroffen als Jüngere, Frauen öfter als Männer. Schätzungen zufolge leiden ein Fünftel aller Patienten, die einen Augenarzt aufsuchen, unter trockenen Augen (Fachbegriff: Sicca-Syndrom).

Auch wer Kontaktlinsen trägt, klagt wesentlich häufiger über brennende, rötliche, kratzende Augen. Für Bildschirmarbeiter gilt das Gleiche. Diese Erkenntnisse bestätigte zuletzt wieder eine Studie aus Japan. Wir lehnen uns mal ganz weit aus dem Fenster: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kontaktlinsen tragender Bildschirmarbeiter früher oder später trockene Augen entwickelt, wird nicht gerade klitzeklein sein.

Heilbar ist die Zivilisationsaugenkrankheit, für die sich im Englischen der Begriff Office Eye Syndrome eingebürgert hat, nicht. Immerhin befinden sich mehrere Präparate derzeit in der Forschungspipeline.

Bis dahin müssen sich Betroffene mit allerlei Tricks und Kniffen behelfen. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten.

13 Tipps gegen trockene Augen

  1. Öfter blinzeln
    Ihr Lidschlag verteilt die Tränenflüssigkeit gleichmäßig im Auge. Weil Sie vor dem Bildschirm aber deutlich weniger blinzeln, trocknen die Augen schneller aus. Deshalb: Zwischendurch einfach mal bewusst mit den Augen klimpern — Ihrem Tränenfilm zuliebe.
  2. Augen schließen
    Blinzeln für Fortgeschrittene: Schließen Sie die Augen regelmäßig für volle zehn Sekunden. Das hilft der Tränenflüssigkeit auf die Sprünge.
  3. Viel trinken
    Wer ausreichend trinkt, beugt trockenen Augen vor — oder lindert zumindest die Symptome. Am besten zwei bis drei Liter Wasser über den Tag verteilt aufnehmen.
  4. Heizung entschärfen
    Trockene Heizungsluft ist Gift für Kontaktlinsenträger. Drapieren Sie daher einfach mal nasse Handtücher auf den Heizkörpern, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Das sollte sich doch auch im Büro irgendwie einrichten lassen.
  5. PC verlassen
    Gönnen Sie sich und Ihrem Sehorgan eine mittägliche Verschnaufpause — und bewegen Sie sich mal vom Monitor weg. Vorschlag: ein Spaziergang an der frischen Luft, möglichst auch ohne Smartphone und Tablet.
  6. Rauchen einstellen
    Sollten Sie grundsätzlich. Machen Sie auch um verqualmte Raucherzimmer einen Bogen.
  7. Beherzt gähnen
    Bestimmt haben Sie auch schon bemerkt, dass ausgiebiges Gähnen feuchte Augen verursacht. Diesen Effekt sollten Sie nutzen. Unterdrücken Sie deshalb im Büro ihre Gähner nicht — sofern Sie sich die Hand vor den Mund halten.
  8. Ordentlich durchlüften
    Kann bei knackig-kalter Außentemperatur unangenehm werden. Tut aber Ihren Augen (und Ihrem Kreislauf) gut. Es sei denn, die Luft da draußen ist ebenfalls sehr trocken. In dem Fall könnte die Frischluft sogar kontraproduktiv sein.
  9. Visier einstellen
    Schauen Sie regelmäßig vom Monitor auf und lassen Ihren Blick in die Ferne schweifen — zum Beispiel durchs Fenster oder ans andere Ende des Großraumbüros. Soll übrigens auch Kurzsichtigkeit vorbeugen.
  10. Pausen einlegen
    Regelmäßige Pausen helfen Ihren Augen dabei, sich zu regenerieren. Mehrere kleine Pausen sind besser als eine lange.
  11. Linsen wechseln
    Harte Linsen, weiche Linsen, Monatslinsen, Tageslinsen: Der Markt für die unsichtbaren Sehhilfen ist groß und durchaus innovativ. Regelmäßig bringen die Hersteller Neuheiten unters Volk. In punkto Sauerstoffdurchlässigkeit und Wassergehalt unterscheiden sich die Produkte bereits stark voneinander — was sich folgerichtig auf ihren Tragekomfort auswirkt. Wer also eine Linse schlecht verträgt, kommt mit einer anderen möglicherweise angenehm durch den Tag. Wermutstropfen: Kontaktlinsen, die speziell für trockene Augen tragbar sind, kosten in der Regel mehr.
  12. Brille aufsetzen
    Darüber sollten Sie zumindest nachdenken, wenn Sie sich eine Erkältung eingefangen haben. Schnupfen- und Schmerzmittel stören die Tränenproduktion. Erkältete empfinden Kontaktlinsen daher als noch störender, noch unangenehmer.
  13. Hilfsmittel nutzen
    Im Notfall benetzen Sie Ihre Augen mit künstlicher Tränenflüssigkeit nach. Das packt das Problem zwar nicht an der Wurzel, hilft aber gegen das Brennen.
[Bildnachweis: Africa Studio by Shutterstock.com]