Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Studentenwohnung: Die besten Tipps zur WG-Gründung

Jaimie Duplass/shutterstock.comAls Student die passende Wohnmöglichkeit zu finden, ist eine Mammutaufgabe. Völlig blauäugig verlassen die meisten das Elternhaus und begeben sich auf die Suche. Am Anfang träumt man noch von einem Zimmer in einer schicken Altbauwohnung, in zentraler Lage mit Cafés und Kneipen um die Ecke und der Uni in der Nähe. Nach den ersten Wohnungsbesichtigungen und WG-Castings sind die meisten ernüchtert und die Ansprüche sinken. Schon bald geht es nur noch darum überhaupt eine bezahlbare Wohnmöglichkeit zu finden. Und was machen Sie, wenn Sie kein passendes Zimmer finden? Richtig, Sie hören auf zu suchen und gründen selbst eine WG. Wie Sie dabei am besten vorgehen, erzählen wir Ihnen hier. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Ungleiche Bezahlung: Warum Frauen weniger Gehalt verlangen

Dmitriy Shironosov/123rfFrauen werden bedauerlicherweise noch immer schlechter bezahlt als Männer, wohlgemerkt für gleiche Arbeit und Leistung. Ob dieser sogenannte Gender Pay Gap nun bei 8 Prozent oder bei 22 Prozent liegt, ist im Grunde egal: Jeder diskriminierende Prozentpunkt ist einer zuviel. Allerdings – und da sind sich ebenfalls viele Frauen einig – ist das nicht allein die Schuld ungerechter Chefs. Ganz häufig liegt es auch daran, dass sich Frauen schwer damit tun, ein angemessenes Gehalt oder eben eine faire Gehaltserhöhung einzufordern und zu verhandeln… mehr

Von Christian Mueller // 2 Kommentare

Employer Image: 7 Thesen für attraktive Arbeitgebermarken

shutterstockAuch wenn viele Unternehmen es zunächst als Hype abgetan haben, hat sich aktives Employer Branding heute doch als fester Bestandteil des Recruitings und der Kommunikation in vielen Unternehmen etabliert. Eine Entwicklung, die ich persönlich begrüße, denn Unternehmen haben endlich erkannt, dass sie sich um hoch qualifizierte Fachkräfte bemühen müssen und das Experten und Young Professionals nicht einfach so an die Tür klopfen. Auch wenn ich mir durch die folgende Aussage keine Freunde machen werde: Das gerade beschriebene Bewusstsein ist leider nicht immer mit Kompetenz oder dem nötigen Fachwissen verbunden. Denn trotz aktivem Employer Brandings entspricht das Employer Image oft ganz und gar nicht dem eigenen Anspruch. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Ideenschmiede: Wie entstehen geniale Ideen?

alphaspirit/shutterstock.com Kreativität ist eine Schlüsselressource der Zukunft. Wer oben an der Spitze bleiben will, braucht kontinuierlich neue Ideen. Die richtige Idee zum richtigen Zeitpunkt kann das Leben eines Menschen verändern. Die eine geniale Ideee hat bereits Unternehmer, Künstler und Wissenschaftler berühmt gemacht. Doch wo kommen diese Ideen her? Kreativität ist schwer greifbar. Die einen behaupten, man wird zufällig von der Muse geküsst, die anderen, man könne sie erlernen. Was stimmt? Wir setzen uns damit auseinander, was Kreativität ist, was kreative Personen kennzeichnet und wie Sie selbst einen kreativen Prozess in Gang setzen. mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Arbeitgebertest: Was Sie Ihren künftigen Chef fragen sollten

Ein Gastbeitrag von Lars Vollmer

baranq/ShutterstockEgal, wen Sie fragen, der sich in Kürze einem Bewerbungsgespräch gegenüber sieht – jeder wähnt sich am kürzeren Hebel und überlegt sich: Was die mich wohl fragen werden? Und: Wie antworte ich bloß richtig?

Ohne Zweifel nachvollziehbar und berechtigt. Allerdings muss dem Bewerber klar sein, dass auch er Fragen hat, die er stellen will – und stellen sollte. Der Arbeitnehmer ist nicht nur passiv, wie das Wort „Nehmer“ suggeriert. Er gibt auch: seine Kompetenz, seine Motivation, seine Zeit. Das heißt: Arbeitnehmer und Arbeitgeber agieren auf Augenhöhe. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Grolls Arbeitsrechtskolumne

kuzma/123rfPeter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare

Kündigung? Das lassen Sie danach besser bleiben

 ollyy/shutterstock.comEine Kündigung fühlt sich immer wie eine Niederlage an. Sie wollten hoch hinaus und fallen nun abrupt auf den steinharten Boden. Für die meisten Menschen nimmt der Job einen hohen Stellenwert in ihrem Leben ein. Diesen zu verlieren, möglicherweise ohne es kommen zu sehen, ist ein Schock. Jeder geht mit diesem Schock anders um: Es gibt Menschen, die schweigen und es gibt Menschen, die weinen und einen emotionalen Zusammenbruch erleiden. Doch wie Sie nach einer Kündigung reagieren, ist entscheidend. Deswegen finden Sie hier Hinweise, was Sie am besten nicht tun. mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Bester im Team: Machen Sie den Fluch zum Segen

Shutterstock.com/ollyMitarbeiter mit hervorragender Leistung werden von Unternehmen gesucht, vom Chef geschätzt – und von ihren Kollegen entweder geliebt oder gehasst. Klingt ein wenig extrem, lässt sich jedoch in vielen Unternehmen und Teams beobachten. Fluch und Segen liegen für die besten Mitarbeiter im Team eng beieinander. In einem Augenblick sind sie vielleicht noch der Retter des Projekts, im nächsten Moment neiden ihnen die Kollegen jedoch die Aufmerksamkeit und lassen sie das auch nachhaltig spüren. Kommt Ihnen bekannt vor? Dann gehören Sie vermutlich zu den besten Mitarbeitern im Team – und haben ein wenig mehr Arbeit vor sich, als Ihre Kollegen. mehr

Von Dr. Cornelia Riechers // 1 Kommentar

Sprachkenntnisse im Lebenslauf: Aber bitte mit Niveau!

Petr Vaclavek/ShutterstockIn der globalisierten Wirtschaft von heute sind Sprachkenntnisse für viele Jobs unerlässlich. Selbst mittelständische Familienbetriebe haben häufig Kunden, Lieferanten oder gar eigene Niederlassungen im Ausland. In größeren Unternehmen kann Ihr direkter Vorgesetzter ein Niederländer, Däne oder Amerikaner sein. Deshalb werden Sprachkenntnisse oft in Stellenausschreibungen explizit verlangt. Als Bewerber tun Sie gut daran, Ihre Sprachkenntnisse in Ihren Bewerbungsunterlagen zu erwähnen. Dabei reicht es keinesfalls aus, wenn Sie einfach nur den Namen der Sprache angeben, also nur Englisch oder Spanisch. Der Empfänger will auch wissen, wie gut Sie die Sprache beherrschen. mehr

Von Karolina Warkentin // 3 Kommentare

Patchwork Jobs: Mit mehr als einem Job glücklich werden

Hasloo Group Production Studio/shutterstock.comViele Menschen sind auf der Suche nach dem Traumjob, dem einen Job, der sie ein Leben lang erfüllt. Warum eigentlich? Jeder von uns hat zahlreiche Talente und verschiedene Interessen. Diese werden aber in der Regel in der Freizeit ausgelebt. Schade, denn in unseren Hobbys steckt Potential, das auch beruflich genutzt werden kann. Sie müssen nur mutig genug sein, dieses Potential zu nutzen. Ein Job-Patchwork bietet Ihnen die Gelegenheit dazu. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Direct Message per Vine: Guten Freunden schickt man ein Video

VineVielleicht haben Sie es schon bemerkt: Mit Vine, dem Kurzvideo-Tool von Twitter, lassen sich seit kurzem auch Direktnachrichten verschicken. Also 6-sekündige Minivideos, die nur der Empfänger sehen kann und niemand sonst. Das Ganze funktioniert wie bei normalen Vines auch: Sie nehmen den Clip auf und senden ihn ab – nur eben gezielt an eine oder mehrere Empfänger. Das eröffnet auch Unternehmen ganz neue Kommunikations-Optionen… mehr

Von Karolina Warkentin // 5 Kommentare

Aufstieg: Die Karriereleiter steht nicht im Büro

ollyy/shutterstock.com Beruflich vorankommen will jeder. Viele Arbeitnehmer denken, dass Sie nur durch das, was Sie im Job lernen, die Karriereleiter hinaufklettern werden. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Aber haben Sie sich schon einmal gefragt, was Sie neben guten Leistungen im Job tun können? Die wirklich wichtigen Fähigkeiten für den beruflichen Aufstieg lernen Sie nicht im Büro. Insbesondere nach Feierabend bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, an Ihrer Karriere zu feilen. mehr

Von Christian Mueller // 2 Kommentare

Lebenslauf ohne Berufserfahrung? Tipps für Berufsanfänger

joingate/ShutterstockNach dem Anschreiben ist der Lebenslauf vermutlich der Teil der Bewerbung, über den am häufigsten und ausführlichsten geschrieben wurde und wird. Das wirkt etwas seltsam, besteht er doch eigentlich nur aus den wichtigsten Daten der bisherigen Berufslaufbahn. Eine Übersicht über die Karriere also, nichts weiter. Dass diese Beschreibung doch ein klein wenig vereinfacht ist, wissen Bewerber aus eigener Erfahrung. Manch einer verzweifelt fast daran, seine umfangreiche Karriere auf möglichst wenigen Seiten zusammenzufassen. Berufsanfänger schielen dagegen neidisch auf dieses Problem, denn sie stehen vor der gegenteiligen Herausforderung: Einen Lebenslauf ohne Berufserfahrung zu schreiben, in dem nicht gähnende Leere herrscht. mehr

Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare

Motivation: Lob und Anerkennung sind nicht dasselbe

 Rido/shutterstock.comFühlen Sie sich in Ihrem Job anerkannt und wertgeschätzt? Wie Sie diese Frage beantworten, sagt viel darüber aus, wie wohl Sie sich in Ihrem Job fühlen. Gerade Anerkennung ist entscheidend für die Identifikation mit Ihrem Arbeitgeber und damit verbunden mit Ihrer Einsatzbereitschaft für diesen. Ein simples Danke oder gelegentliches Lob reichen dazu eben nicht aus. mehr

Seite 30 von 533Erste...1020...26272829303132333435...5060...Letzte

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln