Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Studium & MBA

Uni fertig – was nun: Tipps für Absolventen


Die Zeit nach dem Hochschulabschluss ist ein komischer Lebensabschnitt. Uni fertig – und nun? Irgendwie steht man zwischen allem: Das Leben als Student ist vorbei, das Leben als Berufstätiger hat noch nicht begonnen. Wir befinden uns praktisch im Wartezimmer des Lebens. Die einen feiern, andere reisen und wieder andere hoffen, dass endlich eine Jobzusage ins Haus flattert. Bis dahin können allerdings Wochen und Monate vergehen. Wie Sie die Zeit besser nutzen können… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Vorstellungsgespräch Körperhaltung: Lest die Signale!

Koerperhaltung Vorstellungsgespraech Koerperspannung Koerpersprache

Wir sagen nicht immer, was wir denken. Aber unsere Körpersprache verrät, was wir fühlen. Selbst wenn wir schweigen, redet unser Körper immer noch. Insbesondere im Vorstellungsgespräch hängt die Wirkung der Selbstpräsentation enorm von der Mimik und Gestik, also den Gesichtszügen, der Körperhaltung und Bewegungen ab. Sie können Sympathie wecken, aber auch das Gegenteil. Erst wenn die nonverbalen Signale zu den Aussagen und dem restlichen Bild des Bewerbers passen, entsteht ein stimmiges Bild und damit Glaubwürdigkeit und Authentizität, die bei der Bewerbung eine entscheidende Rolle spielt… (mehr …)

Social Media & Webtools

Social Media KPI: Die richtigen Kennzahlen finden


Der Begriff Key Performance Indicator – kurz KPI – stammt ursprünglich aus dem betriebswirtschaftlichen Bereich, spielt heute aber vor allem in der Social Media- und Unternehmenskommunikation, konkret beim Monitoring, eine wichtige Rolle. Kurz gesagt handelt es sich dabei um Faktoren und Kennzahlen, mit denen der Fortschritt – und damit auch die Erfolge – der Kommunikation gemessen werden können. In der Praxis tun sich viele Unternehmen allerdings schwer damit, die individuell passenden KPI zu definieren. Die Ursachen sind oft viel grundlegender, als vielen Unternehmen bewusst ist… (mehr …)

Studium & MBA

Studentenvertretung: Sprungbrett zur Karriere?


Volle Vorlesungspläne, noch vollere Hörsäle und ein enormes Volumen an Lernstoff – so sieht der Alltag für viele Studenten aus. Da soll man sich noch Gedanken über die Karriere machen? Ja, durchaus. Denn spätestens bei der Bewerbung wird man Sie nach einschlägigen Erfahrungen fragen. Und die lassen sich nicht nur im Praktikum oder Nebenjob gewinnen, sondern auch direkt an der Uni – in der Studentenvertretung(mehr …)

Bewerbung & Interview

Talentpool: Das beste aus einer Absage machen


In jeder Bewerbung steckt immer auch eine Menge Herzblut. Umso frustrierender ist es, wenn es darauf nur eine lapidare Absage gibt. Wir verstehen das, haben aber auch eine gute Nachricht: Die Absage ist weder das Ende des Bewerbungsprozesses, noch das Ende aller Chancen bei diesem Arbeitgeber. Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, abgelehnte Bewerber in sogenannten Talentpools zu sammeln und bei der Vergabe neuer Stellen wieder in Betracht zu ziehen. Bewerber sollten sich daher auch nach einer Absage darum bemühen, einen positiven Eindruck zu hinterlassen – und vielleicht in den Talentpool aufgenommen zu werden… (mehr …)

Social Media & Webtools

Neues Karrierebibel-Logo: Der 99designs Test


Viel wurde schon über den Designmarktplatz 99designs geschrieben, meist kontrovers. Wobei die Grenzlinien in der Regel so verlaufen: Einige Designer hassen den Marktplatz, kritisieren die internationale Konkurrenz, die in ihren Augen zu niedrigen Preise und das unfaire Wettbewerbs-Procedere, weil am Ende nur einer den Zuschlag erhält. Die Nachfrager wiederum loben die Transparenz, die zahlreichen Auswahloptionen und die erschwinglichen Preise, die es vor allem Start-ups und Kleinstbetrieben ermöglichen, an gute Grafikdesigns zu kommen. Einen Konsens wird es da wohl nie geben. Trotzdem gibt es den Marktplatz – mit Designer, die dort Dienstleistungen anbieten, und entsprechender Nachfrage… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Blindbewerbung schreiben: Tipps und Gratis-Muster

Blindbewerbung Definition Muster Aufbau Beispiel

Schätzungen zufolge werden 70 bis 80 Prozent aller offenen Stellen vergeben, noch bevor sie jemals offiziell ausgeschrieben wurden. Und nicht selten handelt es sich dabei um Positionen, die nicht nur gut bezahlt, sondern auch sonst attraktiv sind. Im Fachjargon wird dieses Phänomen auch verdeckter Arbeits- oder Stellenmarkt genannt. Um an diese Jobs zu kommen, gibt es im Grunde nur zwei Möglichkeiten: Vitamin B – oder Sie schreiben eine Blindbewerbung. Oft wird diese Bewerbungsart mit der Initiativbewerbung synonym verwendet. Doch beide unterscheiden sich… (mehr …)

Job & Psychologie

Latente Prägung: Unsere unfreie Berufswahl

Latente Praegung Jobsuche Voreingenommen

Wer vor der Berufswahl oder Studienwahl steht, hat heute die freie Auswahl: Unzählige Stellenportale warten mit vielseitigen Jobangeboten auf, eine Vielzahl an Karrieremessen und dutzende Karriereratgeber bieten eine Übersicht über Anforderungen, Chancen und Optionen – egal, ob man Berufseinsteiger ist oder schon einige Jahre Berufserfahrung gesammelt hat. Aber wählen wir deshalb besser? Bisher haben wir angenommen, wir finden dadurch eher den Beruf, der zu uns passt. Doch diese Annahme ist falsch. Tatsächlich sind wir oft Opfer unserer sogenannten latenten Prägung(mehr …)

Social Media & Webtools

Social Media Bullshit Bingo: Wenn die Agentur labert…


Social Media und Kommunikationsagenturen spielen in der Kommunikationslandschaft eine wichtige Rolle. Viele Unternehmen brauchen sie – als Sparring oder schlicht, weil sie ihre Social Media Aktivitäten nicht alleine stemmen können. Wie in jeder Branche sind aber auch hier Kompetenzen und Know-how ungleich verteilt. Manche Agenturen verkaufen einem bessere Präsentationen als Inhalte und kaschieren die fehlenden Fähigkeiten durch hohle Phrasen und Buzzwords. Unterhaltsam ist das allemal. So lässt sich beim nächsten Pitch gleich noch eine Runde Social Media Bullshit Bingo spielen… (mehr …)

Social Media & Webtools

Content Marketing: Was damit nicht stimmt


Das Thema Content Marketing erfreut sich gerade großer Beliebtheit – als Buzzword. Vor allem Agenturen heizen den Hype darum an. Das verstehe ich. Es ist ein einträgliches Geschäft, das wenig Arbeit macht und sich zur Not von billigen Praktikanten erledigen lässt. Und natürlich stimmt es auch, dass selbst der beste Content gelegentlich einen Push braucht. Insbesondere, wenn Marke oder Kanal noch unbekannt sind. Trotzdem bin ich kein Freund dieses Begriffs. Im Gegenteil: Ich finde ihn falsch und irreführend. Genau genommen ist es sogar Bullshit – alter Wein von denselben Flaschen wie eh und je… (mehr …)

Social Media & Webtools

Content Strategie: Von Relevanz bis Exzellenz


Sagen wir es, wie es ist: Ohne Contentstrategie wird heute keine Seite mehr fliegen. Inhalte, einfach publiziert, locken niemanden an. Schon gar keine Kunden in spe. Oder in den Worten des Films „Field of dreams“: Wenn du es baust, werden sie eben NICHT kommen. Noch nicht. Was fehlt, ist genau diese Contentstrategie von der so viele sprechen.

Manche sprechen auch gerne von der Auf­merk­sam­keits­öko­no­mie: Wer publiziert, will wahrgenommen werden, Reichweite und Wirkung erzielen. Ein völlig legitimes Motiv. Auch deshalb heißt es Social Media. Doch das Senden selbst erfüllt keinen Zweck, am Ende geht es um Botschaften, die ankommen und zum Dialog anregen. Erst so erzielen sie virale Wirkung. Sind diese beliebig oder gar planlos, verpufft die Wirkung und das (Online-)Publikum verliert schnell das Interesse am Sender. Auch deshalb kommt wirksame und markante Kommunikation im Netz nicht an einer zielgerichteten Contentstrategie vorbei. Wer hier nur Content Marketing oder Aktionismus betreibt, schadet sich – und verpulvert eine Menge Geld… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Arbeitgeber hinhalten? Bewerbung mit mehreren Jobangeboten

Arbeitgeber hinhalten Mehrere Jobangebote Berwerbung

Manchmal kommt es besser als erwartet: Gleich auf mehrere Bewerbungen folgt die Einladung zum Vorstellungsgespräch – und schon nach dem ersten Interview folgt auch schon die Jobzusage. Blöd nur, wenn das eigentlich noch nicht der Wunscharbeitgeber war und man die anderen Gespräche durchaus erst noch anhören möchte. Wer weiß: Vielleicht gibt es ja ein besseres Angebot? Das ist legitim, durchaus opportun und – zugegeben – ein Luxusdilemma, vor dem einige Bewerber nie stehen werden. Trotzdem bleibt es ein Dilemma: Was tun – den potenziellen Arbeitgeber hinhalten, obwohl man dem gesagt hat, dass man den Job unbedingt will? Oder mit der Wahrheit rausrücken? (mehr …)

Job & Psychologie

Bento-Box Rezepte: Günstig besser Essen im Büro


Mittags im Büro. Was essen Sie? Die meisten Berufsstarter verfügen nur über ein kleines Einkommen. Das reicht nicht, um täglich mit den Kollegen im Restaurant essen zu gehen. Oft greifen sie deshalb auf kostengünstige Alternativen wie das belegte Brötchen beim Bäcker oder das Bratwürstchen vom Imbiss zurück. An manchen Tagen bringen sie sich vielleicht auch die Reste von der Lasagne vom Wochenende mit und wärmen diese schnell in der Mikrowelle auf. Kann man so machen. Auf Dauer aber ist diese Art der Ernährung weder abwechslungsreich noch gesund. Und seien wir ehrlich: In unserem stressigen Arbeitsalltag bleibt in der Regel keine Zeit, um zuhause aufwendig für den nächsten Arbeitstag vorzukochen. Muss aber auch nicht sein: Die Japaner zeigen uns, wie man auch mit wenig Aufwand preisgünstig und gesund Essen fürs Büro zubereiten kann – mit einer sogenannten Bento-Lunchbox(mehr …)

Bewerbung & Interview

Motivationsschreiben verfassen: Musteranleitung für den Aufbau

Motivationsschreiben Muster Job Beispiele Aufbau Bewerbung

Stiftungen verlangen es sowieso, aber auch manche Konzerne, die an ihre Mitarbeiter Stipendien für ein berufsbegleitendes Studium vergeben: das Motivationsschreiben. Es ist ein enger Verwandter des Bewerbungsanschreibens. Bei beiden stellt sich der Kandidat mit seinen Fähigkeiten und seinem erklärten Wunsch für die Vakanz vor. Allerdings ist so ein Motivationsschreiben weitaus weniger formal aufgebaut, dafür inhaltlich viel persönlicher und geht bei einigen Punkten auch viel mehr in die Tiefe. Wie Sie ein solches Motivationsschreiben verfassen, wie es aufgebaut wird und wie es überzeugender wird, erfahren Sie hier… (mehr …)

Social Media & Webtools

Social Media Monitoring: Tools im Vergleich


Social Media Monitoring ist alles andere als ein notwendiges Übel. Es ist vielmehr essenziell für die Steuerung und Beurteilung jeder Kommunikationsstrategie. Und es ist – zumindest auf einem Anfangsniveau – überhaupt nicht schwer. Wir zeigen deshalb hier, mit welchen Tools sich Social Media Monitoring realisieren lässt und wie die Daten sinnvoll genutzt werden können… (mehr …)

Social Media & Webtools

Erscheinungsrhythmus: Warum Blogs einen brauchen


Die Mehrheit der Corporate Blogs publiziert unrhythmisch. Mal erscheint nur ein Artikel und am Montag, dann eine Woche lang nichts, dann wieder kommt ein Artikel an einem Donnerstag. Eben so wie die Mitarbeiter Zeit zum Bloggen finden oder Themenideen haben. Gerade einmal fünf Blogs in unserer Corporate Blog Studie 2014 publizieren regelmäßig, haben also einen erkennbaren Erscheinungsrhythmus mit festen Tagen und Uhrzeiten. Es sind nicht ganz zufällig auch jene mit höherer Interaktion… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstständig mit Blog: Wie die Karrierebibel wurde, was sie ist


Was als Buchmarketing-Idee begann, ist heute ein kleines Unternehmen mit einer kleinen Redaktion und festen Autoren: Seit 2007 schreibe ich die Karrierebibel – ein Blog rund um die Themen Studium, Bewerbung, Berufsleben, Alltagspsychologie, Social Media und Online-Reputation. Es hat mich beruflich unabhängig gemacht. Und es zeigt: Man kann vom Bloggen leben. Allerdings braucht es dazu viel Fleiß, Ausdauer und die Bereitschaft, Geld zu riskieren und zu investieren… (mehr …)

Reputation & Branding

Studie Corporate Blogs 2014


Durchschnittlich zwei Artikel pro Woche. Öfter bloggen DAX-Unternehmen nicht, wenn Sie denn überhaupt ein Blog betreiben. In dem Fall aber wird dienstags am meisten gebloggt: Jedes zweite Unternehmens-Blog publiziert einen Artikel an diesem Tag. Den Montag und Mittwoch nutzen je 43 Prozent. Nur jedes fünfte Corporate Blog publiziert auch freitags. Und am Wochenende herrscht (bis auf einzelne Ausnahmen) generelle Blogpause bei den Unternehmen. Allerdings bloggt die Mehrheit von ihnen ohnehin unrhythmisch. Gerade einmal fünf Corporate Blogs publizieren
an an regelmäßigen Tagen. Es sind aber zugleich jene mit höherer Interaktion…

Und das sind nur einige Ergebnisse unserer neuen Corporate Blog Studie 2014, die wir Ihnen heute vorstellen. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Worauf Microsoft bei der Bewerbung achtet


Die formalen Kriterien bei Bewerbungen mögen feststehen, doch jedes Unternehmen setzt ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Beim einen kommt es vor allem auf die Soft Skills und die sozialen Fähigkeiten des Bewerbers an, während das andere Unternehmen primär auf die fachlichen Kompetenzen und das Layout der Bewerbungsunterlagen achtet. Um Ihnen einen Blick in die Auswahlprozesse von Unternehmen zu bieten, haben wir verschiedene Firmen mit Hilfe eines Fragebogens zu deren Bewerbungsprozess interviewt. Die Antworten veröffentlichen wir im Rahmen unseres Arbeitgeberchecks, heute stammen sie von Bianca Lorenzen, Recruiting Manager bei Microsoft Deutschland… (mehr …)

Job & Psychologie

Schwein sein: Sind Unternehmer asozial?


Der Unternehmer, der alte Kapitalist, Ausbeuter, Menschenschinder mit aufgeblähtem Ego, Moraldefizit und sozialer Störung… Nein, Unternehmer kommen mit ihrem Image zuweilen wirklich nicht gut weg in Deutschland. Die Startup-Szene hat daran ein bisschen was geändert. Immerhin ist es heute wieder hipp, ein Gründer zu sein. Aber der Kapitalist gilt immer noch vielen als Schimpfwort. Zumal zahlreiche Medienberichte das Bild vom bösen Boss und seinem delinquenten Ver­halten gerne nähren. Aber was ist daran dran: Sind Unternehmer wirklich die asozialen Typen, als die sie oft dargestellt werden? Eine Gruppe von Forschern der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Kollegen der Universität Stockholm hat das jetzt genauer untersucht… (mehr …)

Reputation & Branding

Xing-Unternehmensprofil: Tipps für die Arbeitgeberseite


Während viele Firmen Facebook längst für sich entdeckt haben, nutzen bisher nur wenige das Xing-Unternehmensprofil. Dabei bietet sich hier gerade für neu gegründete und kleine Unternehmen eine kostenlose Möglichkeit, um auf sich aufmerksam zu machen. Da es sich bei Xing – im Gegensatz zu Facebook – um ein Business-Netzwerk handelt, dürften die Chancen einer Auftragsanbahnung um ein Vielfaches höher liegen. Anders als bei der offiziellen Firmen-Website eröffnet sich dem Interessenten bei Xing der Dialog mit den Menschen im Unternehmen. Das ist für Kunden wie für Bewerber gleichermaßen interessant. Wie ein Xing-Unternehmensprofil aussieht und wie Sie es am besten für Ihr Marketing nutzen, erfahren Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Vorsicht mit Screenshots: Was die Werbung über Sie verrät


Gestern, spät abends passierte es wieder. Wir bekamen eine E-Mail von einem engagierten, aber aufgebrachten Leser. Männlich. Das muss man dazu sagen. Es sind praktisch immer männliche Leser, die uns diese Mails praktisch immer spät abends schicken. Sie lautete:

Hallo,
…beim Besuch auf eurer Seite ist mir aufgefallen, dass ihr Werbung für P0rn0seiten schaltet. Eine so gute und seriöse Webseite sollte so etwas jedoch unterbinden. Anbei auch das Bildschirmfoto. Es ist die App-Werbung rechts…

Und das war dann auf dem angehängten Foto zu sehen… (mehr …)

Job & Psychologie

Wandfarben-Effekt: Mögen Sie gelbe Räume lieber?


Vorab eine Warnung: Weiterlesen könnte eine spontane Büro- oder Wohnungs-Renovierung auslösen. Jedenfalls wenn Sie den Ergebnissen der sogenannten Cocktailparty-Studie Glauben schenken. Die ist unter anderem der Frage nachgegangen: Können Wandfarben Verhalten beeinflussen? Klingt durchgeknallt, zugegeben. Dahinter steckte aber eine ernsthafte Hypothese. Konkret bestand der Verdacht, dass die Farbe Gelb aggressiv macht und rote Wände dafür sorgen, dass man mehr isst. Was nach einer listigen Viralkampagne für die nächste Ausgabe des Gault Millau klingt, beschäftigt inzwischen einen ganzen Forschungszweig und ebenso viele Innenarchitekten… (mehr …)

Social Media & Webtools

Anfängerfehler: 10 Gründe, warum Ihr Blog nicht rockt


Um es gleich ganz deutlich zu sagen: Die Idee, ein (Corporate) Blog zu starten, sollten Sie sofort wieder vergessen, wenn Sie vorhaben daraus ein reines PR-Sprachrohr zu machen. Nur weil man seine langweiligen Pressemitteilungen oder Marketing-Newsletter in ein modernes Blog kopiert, werden sie nicht lesbarer oder interessanter. Ein erfolgreiches Blog braucht nicht nur Hirn, sondern auch Herz und authentische Autoren, die persönlich ansprechbar sind. Vergessen sollten Sie das Bloggen ebenfalls, wenn Social Media für Sie nur ein billiger Vertriebskanal ist. Bloggen heißt kommunizieren, informieren, diskutieren, inspirieren, … (mehr …)

Bewerbung & Interview

Egomarketing: Kunden ihren Wunsch verkaufen


Die Zeit vor dem Weihnachtsfest ist die Zeit des Wünschens. Wenn Sie als Bewerber Ihre eigenen Wünsche an den neuen Job und an das neue Unternehmen geklärt haben, dann sollten Sie im nächsten Schritt einmal darüber nachdenken, welche Wünsche Ihr Arbeitgeber wohl hat. Egal ob Sie sich als Mitarbeiter um eine neue Anstellung oder als Selbstständiger um neue Aufträge bewerben: der potenzielle Arbeit- oder Auftraggeber ist Ihr Kunde, dem Sie Ihre Arbeitskraft und Ihre Leistung verkaufen möchten. Wenn Sie nun nicht nur den Bedarf Ihres Kunden ermitteln, sondern ihn zusätzlich auf der Ebene seiner Wünsche ansprechen, wenn Sie ihm aufgrund Ihrer Erfahrungen und Fähigkeiten die Erfüllung seiner Wünsche zusagen, dann ist das Ihr bestes Verkaufsargument. Vorausgesetzt natürlich, dass Sie auch liefern können, was Sie versprechen. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Online-Bewerbung-Systeme für Unternehmen


Zur Bewerbung nutzen Sie bitte unser Online-Bewerbungs-System Ähnliche Hinweise und Aufforderungen finden sich heute auf vielen Karriereseiten der Unternehmen. Immer mehr Arbeitgeber wissen die Vorteile von Online-Bewerbungen zu schätzen. So lassen sich die Kandidaten im ersten Durchgang nicht nur automatisiert auswerten, sondern auch intern deutlich einfacher bearbeiten und weiterleiten. Allerdings stehen Unternehmen, die sich diese Vorteile erschließen wollen, vor einer Frage: Wie lässt sich ein solides Online-Bewerbungs-System installieren? Hier ein paar Tipps dazu sowie entsprechende System-Anbieter… (mehr …)

Studium & MBA

Promotionjobs: Tipps für Studenten


Gerade jetzt vor Weihnachten sieht man sie überall: Weihnachtsmänner und Weihnachtsfrauen, verkleidete Engel und Elfen, die mit dem Fest der Liebe allerdings so viel zu tun haben, wie Pommes Schranke mit Gesundheitsvorsorge. Meist sind es junge Menschen, die dort einen sogenannten Promotionjob ausüben. In der Regel werben sie für ein neues Produkt, verteilen Proben oder Flyer für eine Veranstaltung oder machen mit den Passanten kleine Gewinnspiele. Die Werbeaktionen setzen vor allem auf den Faktor der menschlichen Beziehungen. Sie sind bei Studenten aber auch begehrt, denn sie sind teils gut bezahlt, zeitlich befristet und können richtig Spaß machen… (mehr …)

Reputation & Branding

Blog Countdown: 10 finale Schritte vor dem Launch


Die Zahl der Blogs wächst seit Monaten kontinuierlich. Angesichts dessen könnte leicht der Eindruck entstehen, dass der Start eines neuen Blogs völlig problemlos und leicht vonstatten geht. Ist er aber nicht. Nicht wenige starten als Tiger und landen als Bettvorleger, weil ein durchdachtes Konzept und eine Content Strategie fehlen. Deshalb: Bitte beachten Sie die folgenden zehn finalen Schritte vor dem Launch(mehr …)

Reputation & Branding

Goldene Runkelrübe: Schlechte Personalkommunikation


Immer wieder tauchen im Internet Stellenanzeigen, Recruiting-Videos oder Karriereseiten auf, die einen sofortigen Fremdschämimpuls auslösen. Und die Frage aufwerfen: Wer hat die denn bitte beraten? In einem Wort: peinlich. Nun gibt es für derlei personalkommunikative Entgleisungen inzwischen sogar einen eigenen Preis – die goldene Runkelrübe. Und die wurde jetzt in Berlin an vier – vermutlich nicht wirklich stolze – Gewinner verliehen, in den Kategorien: abschreckendste Stellenanzeige, furchtbarstes Karriere-Video, unattraktivste Karrierewebsite und misslungenster Social Media-Auftritt… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Worauf Scout24 bei der Bewerbung achtet


Die formalen Kriterien bei Bewerbungen mögen feststehen, doch jedes Unternehmen setzt ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Beim einen kommt es vor allem auf die Soft Skills und die sozialen Fähigkeiten des Bewerbers an, während das andere Unternehmen primär auf die fachlichen Kompetenzen und das Layout der Bewerbungsunterlagen achtet. Um Ihnen einen Blick in die Auswahlprozesse von Unternehmen zu bieten, haben wir verschiedene Firmen mit Hilfe eines Fragebogens zu deren Bewerbungsprozess interviewt. Die Antworten veröffentlichen wir im Rahmen unserer Serie Arbeitgeberchecks, heute stammen sie von Thomas Knauer, dem HR Referenten der Scout24 Holding GmbH… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerben in Spanien: Alle Tipps

Bewerben in Spanien Bewerbung Spanisch

Eine Bewerbung in Spanien oder in spanischsprachigen Ländern in Südamerika ist aktuell sicher nicht die erste Wahl. Allein die Jugendarbeitslosenquote liegt in Spanien derzeit bei mehr als 40 Prozent. Die Aussichten auf lukrative Jobs ist also eher gering. Allerdings genießen Deutsche einen Bonus: Sie gelten als fleißig, vertrauenswürdig, diszipliniert und ehrlich. Insbesondere werden immer wieder deutschsprachige Anwälte oder Fachkräfte in der Immobilienberatung gesucht, um deutsche Kunden vor Ort zu betreuen. Auch deutsche Ingenieure genießen einen Top-Ruf. Ohne zwei Voraussetzungen kommen deutsche Bewerber jedoch nicht aus: gute Spanischkenntnisse und gute Referenzen… (mehr …)

Reputation & Branding

Handwerker-Blogs: Mehr Vertrauen, Kunden, Umsatz


Bloggen? Ausgerechnet Handwerker? Deren Werkzeug ist doch nun wirklich nicht die Tastatur! So denken viele – auch und gerade viele Handwerksbetriebe. Totaler Quatsch. Denn gerade kleinere Firmen, die noch nicht so bekannt sind, können von einem Engagement in den Social Media, insbesondere aber von einem eigenen Unternehmensblog enorm profitieren: Gut gemachte und programmierte Blogs erhöhen die Sichtbarkeit bei Google & Co. erheblich, schaffen Transparenz und Kundenvertrauen und nicht zuletzt sorgen sie für reichlich Mundpropaganda. So ein Corporate Blog wirkt am Ende wie ein übergroßes virtuelles Schaufenster: Der Handwerksbetrieb demonstriert in Form von Fotos, Videos und Kundenreferenzen Kompetenz und kann durch den gezielten Einsatz von Keywords auch noch neue Zielgruppen erschließen. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Personalberater: Was Kandidaten beachten sollten


Bei Ihrer Jobsuche bekommen Sie es häufig mit Personalberatern zu tun, die von Unternehmen mit der Besetzung offener Stellen beauftragt werden. Entweder erscheint der Name des Personalberaters als Ansprechpartner in einer Stellenanzeige, oder er meldet sich auf direktem Wege bei Ihnen, telefonisch oder via Social Network. Mit solchen Beratern kann man als Bewerber sehr unterschiedliche Erfahrungen machen. Woran Sie einen guten Berater erkennen und was Sie selbst tun können, um die Zusammenarbeit positiv zu gestalten und mithilfe des Beraters an einen neuen Job zu kommen, erfahren Sie in diesem Beitrag. (mehr …)

Job & Psychologie

Cheftypen: Böse Bosse gleich erkennen


Manager und Angst? Die Kombination gilt in den Führungsetagen als undenkbar, geradezu unaussprechlich: Wer führt, der fürchtet nicht, so der interne Imperativ. Erfolg ist nun mal das Resultat aus Kühnheit, Weitsicht und Überzeugungskraft. Wer Karriere macht, kann folglich keine Angst haben. Und Manager sowieso nicht. Schon aus Prinzip. Zahlreiche Cheftypen mühen sich nach Kräften, dieses Bild immer wieder neu zu restaurieren und zu pimpen. Ihr Credo: Deutschlands Chefetagen sind angstfreie Zonen. Denn Manager scheuen weder Ringen noch Risiko; alles Ungewisse ist für sie eine Herausforderung, jedes Wagnis zugleich eine Chance. Kurz: Manager sind mutige Macher. Wankelmütige, Zauderer und notorische Pessimisten haben hier keinen Platz. Ach, echt? (mehr …)

Bewerbung & Interview

Jobsuche mal anders: Ungewöhnliche Ideen


Stellenangebote beantworten, Initiativbewerbungen schreiben, Arbeitsvermittlung, online und offline Netzwerken – das haben Sie alles schon probiert und sind nicht zum Zug gekommen? Dann lassen Sie sich doch mal etwas Neues einfallen! Manche Bewerber verlassen die ausgetretenen Pfade, sind kreativ und gehen mit ungewöhnlichen Ideen an ihre Jobsuche heran. Sie sprechen ihre Wunsch-Arbeitgeber auf eine Weise an, wie die es nicht erwarten. In der Werbung nennt man das Guerilla-Marketing. Wir zeigen Ihnen hier einige Beispiele von Bewerbern, die diese Taktik für sich genutzt haben. (mehr …)

Studium & MBA

Ausbildung oder Studium: Was bringt mehr Gehalt?


Ausbildung oder Studium – es gibt viele Wege in einen Beruf zu finden. Vor Jahren war der Klassiker dazu die betriebliche Ausbildung. Inzwischen ist es eher das Studium. Immer mehr Schüler machen das Abitur (Frauen vor allem) und die meisten davon beginnen anschließend ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule. Aber lohnt sich das auch finanziell? Schließlich erhalten Azubis vom ersten Tag ihrer Ausbildung an ein (wenn auch kleines) Gehalt, Studenten dagegen müssen erst einmal in ihre Ausbildung investieren und haben eventuell nach dem Abschluss noch ein sattes (Bafög-)Schuldenpaket, das sie abzahlen müssen. Und tatsächlich, zwar stimmt die Formel: Wer studiert, verdient später mehr. In manchen Fächern ist man aber mit einer Ausbildung besser dran… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Jobsuche mal anders: Xing richtig nutzen


Wenn Sie als Bewerber nicht warten wollen, bis jemand mit Ihrem neuen Arbeitsvertrag an der Haustür klingelt – das kann teils lange dauern -, sollten Sie auch die Chancen des Ego-Marketings in sozialen Netzwerken nutzen. Für die Jobsuche eignen sich am besten professionelle Netzwerke wie Xing und Linkedin. Jedoch genügt es nicht, dass Sie sich dort nur anmelden. Vielmehr geht es darum, dass Sie potenzielle Arbeitgeber und Personalberater mit passenden Vakanzen auf sich aufmerksam machen und diese aktiv einladen, sich mit Ihnen zu beschäftigen und Sie zu kontaktieren. Am Beispiel von Xing zeigen wir Ihnen hier, wie Sie das am besten anstellen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Initiativbewerbung Anschreiben: Muster & Beispiele

Initiativbewerbung schreiben Anschreiben Beispiel Muster Tipps Vorlage

Eine Initiativbewerbung ist vor allem dann interessant, wenn es keine konkrete Stellenanzeige gibt, auf die Sie sich reaktiv bewerben können. Deshalb bewerben Sie sich initiativ – also von sich aus, ohne konkreten Anlass – für den sogenannten verdeckten Stellenmarkt. Der Begriff verdeckter Arbeits- oder Stellenmarkt klingt ein bisschen nach zweiter Wahl. Doch das Gegenteil ist richtig: Tatsächlich werden rund 70 Prozent aller offenen Stellen vergeben, noch bevor sie jemals offiziell ausgeschrieben wurden. Nicht selten handelt es sich dabei um Positionen, die nicht nur gut bezahlt, sondern auch sonst attraktiv sind. Um an solche Jobs zu kommen, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Vitamin B – oder Sie schreiben eben eine Initiativbewerbung. Oft wird diese Bewerbungsart mit der sogenannten Blindbewerbung synonym verwendet. Doch beide Formen unterscheiden sich schon durch die Anrede… (mehr …)

Job & Psychologie

Cheerleader-Effekt: In Gruppen wirken wir attraktiver


Die Attraktivitätsforschung ist ein weites Feld. Nicht zuletzt, weil daran eine Milliardenindustrie hängt. Was tun wir nicht alles, um attraktiv(er) auszusehen: Kleidung, Kosmetik, Ernährung, Fitness-Center, Schönheitschirurgie… Dabei könnte es auch so einfach sein: Wir müssen uns nur mit anderen Menschen umgeben. Kein Scherz! Nachdem Drew Walker und Edward Vul von der Universität von Kalifornien in San Diego fünf Experimente dazu absolviert hatten, kamen sie zu dem überraschenden Ergebnis: In Gruppen sehen wir prompt attraktiver aus. Das Phänomen ist auch bekannt als Cheerleader-Effekt(mehr …)

Reputation & Branding

Quantum Rost: Ein offener Brief an HR-Manager


Lieber Personaler,

wir müssen reden. Irgendwas läuft bei dir gerade gewaltig schief. Sicher, jede Berufsgruppe hat ihr Image. Zu den Ingenieuren gehört beispielsweise das des sozial-isolierten Tüftlers, der in seiner Schrulligkeit ruht wie in einem Faradayschen Käfig. Dem Banker wiederum haftet das Bild an, kaum verhohlenen Hochmut mit rahmengenähten Schuhen, Nadelstreifen und Bauchansätzen zu paaren. Und wenn eine Zunft das Klischee der kühl analysierenden und Anglizismen speienden Intelligenzbestie nährt, dann ist es zweifellos die der Consultants. Doch was ist eigentlich mit deinem Image passiert? (mehr …)

Bewerbung & Interview

Formlose Bewerbung: Tipps zum Aufbau und Schreiben

Formlose Bewerbung Ratgeber Aufbau Schreiben

Natürlich ist mit dem Ausdruck formlose Bewerbung nicht gemeint, dass Ihre Bewerbungsunterlagen aussehen als wären die völlig aus der Form geraten und wild zusammengewürfelt. Tatsächlich ist eine formlose Bewerbung im Kern nichts anderes als eine Kurzbewerbung. Sie enthält also nicht viel mehr als ein kurzes Anschreiben, einen tabellarischen Lebenslauf und vielleicht noch eine dritte Seite mit den wichtigsten Fakten und einem Bewerbungsfoto. Nur wenn in der Stellenausschreibung ausdrücklich weitere Unterlagen gefordert werden, müssen Sie diese beifügen. Ansonsten reichen bei der Formulierung „Schicken Sie uns Ihre formlose Bewerbung an…“ die obigen Elemente fürs Erste völlig aus… (mehr …)

Testbericht-Rezension

Test: AVVY Smartphone Gloves


Noch ist zwar Herbst, aber der Winter kommt so sicher wie „Last Christmas“ von Wham! zu Weihnachten im Radio. Mit dem Winter kommen auch die kalten Finger – spätestens dann, wenn man draußen mit seinem Smartphone telefonieren will, etwa weil man angerufen wird und rangehen muss… Mit normalen Handschuhen: schwer bis unmöglich. Zum Glück gibt es längst ein paar Smartphone-Handschuhe, von denen wir schon so einige getestet haben – darunter auch Handschuhe, mit denen man sogar telefonieren kann. Wer es dagegen schlicht und funktional mag, kommt jetzt auf seine Kosten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung Absage: Richtig formulieren, richtig reagieren

Absage Bewerbungsaus abgelehnt was tun

Sie haben Stunden in das Anschreiben investiert, Ihre Bewerbung bestmöglich vorbereitet und im Vorfeld telefonisch Kontakt aufgenommen. Alles sah gut aus, das Vorstellungsgespräch verlief positiv – und doch erhalten Sie nach wenigen Tagen die Absage. Frustration, Wut und Enttäuschung sind jetzt nur allzu menschlich und verständlich. Zum Teil erhalten Bewerber nicht mal eine persönliche, sondern standardisierte Rückantwort. Das tut besonders weh, weil sich die Wertschätzung zusammen mit den Jobträumen in Luft auflösen. Doch Situation lässt sich auch produktiv, ja sogar positiv nutzen und in eine Chance verwandeln… (mehr …)

Reputation & Branding

Allianz rekrutiert per Video. Irgendwie.


Kampf um Talente – Runde 2. Jetzt rekrutieren die Vorstände mit. Jedenfalls bei der Allianz und im Rahmen des „New Executive Talent“-Programms des Versicherungskonzerns. Das Ganze ist nicht unbedingt auf der Höhe der Social Media Zeit, eher so im Gewand von 1990, aber vom Ansatz her richtig und ganz im Sinne des legendären GE-Chefs Jack Welch: Der hatte schon in den frühen Neunzigerjahren gefordert: Talentjagd und -management muss Chefsache sein. Denn das wichtigste Kapital eines Unternehmens ist das in den Köpfen der Mitarbeiter. Mal sehen, was hier dahinter steckt… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbungsseminar: Tipps für die Seminarwahl


Fortbildung und der Ausbau der eigenen Kompetenzen ist nicht für Arbeitnehmer, sondern auch für Bewerber ein wichtiges Thema. Die formalen Bewerbungsstandards verändern sich alle paar Monate und wer sich nach Jahren in einem Arbeitsverhältnis oder direkt nach Studium und Ausbildung auf Jobsuche begibt, tut sich entsprechend schwer damit, alle Kriterien zu kennen und zu erfüllen. Das haben auch die Anbieter von Bewerbungsseminaren erkannt und versprechen, Bewerber in ihren Kursen fit für die aktuellen Anforderungen zu machen. Wir zeigen heute, worauf Bewerber bei der Wahl des passenden Bewerbungsseminars achten sollten. (mehr …)

Testbericht-Rezension

Karriereseminare: Worauf Bewerber achten sollten


Karriereseminare gibt es – alleine in Deutschland – viele. So viele, dass ich in Workshops und Coachings immer wieder zu hören bekomme: „Karriereseminar? Lassen Sie mich damit in Ruhe, das bringt nichts.“ Da es sich bei den Aussagen nicht um Einzelfälle handelt, scheint die Qualität der Angebote ganz und gar nicht in Relation zu ihrer stetig wachsenden Zahl zu stehen. Damit Sie Ihre Zeit nicht mit minderwertigen Seminaren vergeuden, fasse ich heute die wichtigsten Kriterien zusammen, auf die Sie als Bewerber achten sollten. (mehr …)

Management

Richtig kündigen: Hat Ihr Unternehmen eine Trennungskultur?


Unangenehmes Thema, ich weiß. Aber wichtig. Denn die betriebliche Demission gleicht nicht selten einer Verbannung in die Diaspora. Mag sein, dass manche Kündigungen begründet sind, nur der Umgang der Manager damit ist oft erschreckend dilettantisch. Es gibt in Deutschland einfach keine Trennungskultur. Wenn Arbeitsplätze im großen Stil abgebaut werden, geschieht dies meist nach dem Prinzip Sozialauswahl und selten aufgrund der Leistung einzelner Kollegen. In der Folge entstehen Argumentationsschwächen gegenüber den Gekündigten – und die schlagen sofort auf Stimmung und Firmenimage zurück. Resultat: Eine Abwärtsspirale entsteht, die Motivation und Leistung der verbleibenden Mitarbeiter erheblich senkt… (mehr …)

Job & Psychologie

SAP Karriere: Berater oder Entwickler?


Gut, Walldorf ist jetzt nicht gerade der Nabel der Welt. Aber er beherbergt seit geraumer Zeit einen namhaften Weltkonzern: SAP. Mitarbeiter aus über 80 Nationen arbeiten hier auf diesem sogenannten SAP Campus. Entsprechend ist die Konzern- und Umgangssprache Englisch. Was aber kaum einen abschreckt: SAP zählt seit Jahren zu den Top-Arbeitgebern in Deutschland (PDF) – auch, weil die Bezahlung gut, die Aus- und Weiterbildungsangebote zahlreich und vor allem die Karriereoptionen lukrativ sind. Dafür wird aber auch einiges verlangt: Ein Studienabschluss etwa der Betriebswirtschaft oder Wirtschaftsinformatik, wird in der Regel vorausgesetzt. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Outplacement-Beratung: Das müssen Sie wissen

Outplacementberatung Gespraech Berater Outplacer

Alltag in deutschen Unternehmen: Ihr Arbeitgeber plant Entlassungen, auch Sie stehen auf der Liste. Im Trennungsgespräch bietet der Personalleiter Ihnen neben einer Abfindung zusätzlich eine durch das Unternehmen finanzierte Outplacement-Beratung an (auch Newplacement genannt). Natürlich stellt sich jetzt die Frage, ob Sie das Angebot annehmen sollten oder nicht. Hier erfahren Sie, was Sie als Betroffener von einer Outplacement-Beratung erwarten können und welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit Sie optimal davon profitieren(mehr …)

Studium & MBA

Social Media Ausbildung: Was sind die Zertifikate wert?


„Endlich gibt es eine professionelle Social Media Ausbildung, die hält was sie verspricht.“ Dieser Satz stammt aus dem Werbematerial eines Bildungsanbieters, das vor kurzem in unserem E-Mail-Postfach landete. Da muss man schon etwas schmunzeln. Erstens sind professionelle Social Media Ausbildungen längst nicht mehr neu; zweitens wird damit implizit gesagt: Alle anderen liefern nur falsche Versprechungen. Ob das dann hier anders ist? Die Zahl der Anbieter wächst jedenfalls beständig. Bleibt nur die Kernfrage: Was sind derlei angebotene Kurse und deren Zertifikate wert? (mehr …)

Testbericht-Rezension

Jobbello Test: Taugt das Herrenhemd?


Der Anruf kam überraschend. Ihr Name sei Anita Carmen Lassak und sie habe das Herrenhemd zuende gedacht. Genauer gesagt habe sie ein Hemd erfunden, das nie mehr aus der Hose rutscht… das Jobbello. Ich musste lachen. Okay, es kommt vor, wenn Hemden nicht lang genug sind und man sich streckt oder bückt, dass der Stoff aus der Hose rutscht und dann von Hand wieder hinein geschoben werden muss. Aber ein Hemd, das praktisch von sich aus für einen glatten Halt im Gesäßbereich sorgt, nie mehr Maurer-Dekolleté… Ich witterte die Neuauflage des Herrenbody. Brrr. Aber nein, sagte Anita Lassak, das Jobbello sei ganz anders… (mehr …)

Job & Psychologie

Zahlensalat: Traue keiner Statistik!


Was für ein phantastisches Zeitalter! Dank des Internets sind wir immer globaler verdrahtet, teilen Kontakte und Wissen und werden dabei auch noch immer schlauer… Denkste! Zumindest was das Schlauerwerden anbelangt. Leider gibt es auch einen gegenteiligen Effekt, den erst kürzlich Forscher um Dan M. Kahan von der Yale Universität untersucht haben. Man könnte auch sagen: Während die Zahlen, Daten und Fakten, die wir tagtäglich konsumieren, zunehmen, sinkt unsere Bereitschaft diese sorgsam zu prüfen. Oder anders formuliert: Wir gehen immer laxer damit um und neigen zu Kurzschlüssen, von denen wir auch noch überzeugt sind, dass sie stimmen. Noch zu kryptisch? Dann machen Sie doch einen kleinen Selbstversuch… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Selbstpräsentation: Tipps fürs Vorstellungsgespräch

Selbstpraesentation Vorstellungsgespraech Eigenmarketing

Ob Sie in einem Assessment Center sitzen oder mitten in einem Vorstellungsgespräch – irgendwann fällt meist der unvermeidliche Satz: „Erzählen Sie doch mal etwas über sich!“ Ein Klassiker. Und zugleich der Auftakt zu dem, was Profis die Selbstpräsentation nennen. Nicht gerade wenige fürchten sich vor diesem Moment. Innerhalb weniger Minuten sollen sie ein flammendes Plädoyer zur eigenen Person und zum beruflichen Werdegang halten, Selbstlob pur – und das völlig frei und im lockeren Plauderton eines Smalltalks. Irgendwie peinlich und doch nötig. Denn die Selbstpräsentation hat einen hohen Stellenwert im Bewerbungsgespräch. Sie lässt sich aber mit gründlicher Vorbereitung ebenso leicht meistern… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Dritte Seite in der Bewerbung: Das Qualifikationsprofil

Dritte Seite Muster Kurzprofil Aufbau Beispiel

Sie ist nicht unumstritten – die dritte Seite in der Bewerbung. Synonym wird sie auch „Seite drei“, „Kurzprofil“, „Qualifikationsprofil“ oder „Motivationsschreiben“ genannt. Dahinter verbirgt sich aber letztlich immer nur eine zusätzliche und frei gestaltete Seite in den Bewerbungsunterlagen, die dazu dienen soll, Personalern mit wenig Zeit noch einmal knapp, pointiert und übersichtlich die Motivation des Bewerbers darzustellen. Allerdings ist die dritte Seite weitaus weniger formal aufgebaut als etwa das Anschreiben oder der Lebenslauf. Wie Sie ein solches Kurzprofil verfassen, wie es aufgebaut wird und wie Sie damit überzeugen, erfahren Sie hier… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Pinterest-Bewerbung: Profil als Pinnwand


Kreative Online-Bewerbungen gibt es inzwischen so einige und viele davon machen sich die Wirkung aufwändig gestalteter Infografiken und individueller Designs zu nutze. Präsentiert werden diese Online Lebensläufe und Referenzen dann auf eigenen Webseiten, speziellen Plattformen oder in den sozialen Netzwerken. Das Bildernetzwerk Pinterest wird von Bewerbern bisher jedoch weitgehend ignoriert oder gar nicht erst in Betracht gezogen. Richtig genutzt bietet es jedoch großes Potenzial für die Jobsuche. (mehr …)

Job & Psychologie

Was Basketball mit Karrieren gemein hat


Ich gebe zu, ich kann nicht gut Basketball spielen. Ich treffe zwar den Korb, aber mit dem Dribbeln stand ich immer auf Kriegsfuß. Nicht, weil ich es nicht kann, sondern weil ich es nie so gut konnte, um nicht mehr hinschauen zu müssen. Erst dann, habe ich gemerkt, kann man wirklich Basketball spielen (auch wenn natürlich noch mehr dazu gehört). Jetzt fragen Sie sich sicher, was das mit dem Job oder Ihrer Karriere zu tun hat. Um ehrlich zu sein: Mein Basketballspiel sicher gar nichts, das ist eher ein Trauerspiel – aber die Metapher selbst eine ganze Menge! (mehr …)

Social Media & Webtools

Linktausch: Bettelbriefe an Blogger


Haste mal ’nen Link? Auf diese Formel läuft es hinaus, wenn man all die E-Mails, Linktausch-Anfragen und Bettelbriefe zusammenfasst, die ein Webseitenbetreiber (wir auch) jede Woche bekommt. Wie die meisten Formulierungen unschwer erkennen lassen (siehe unten), handelt es sich dabei meist um Massenware, wie SPAM per Blindcopy verschickt, Motto: viel hilft viel. Die einen fallen gleich mit der Tür ins Haus, andere versuchen es mit den üblichen infantilen Versprechen: vom Linktausch profitieren auch Sie… besseres Ranking… mehr Besucher… wenn du mit aufs Zimmer kommst, zeig ich dir meine Briefmarkensammlung… Blablabla. Wer’s glaubt, ist schon mit Dummheit gestraft genug. (mehr …)

Social Media & Webtools

Webinare: Tipps und Tools


Webinare schießen aktuell wie Pilze aus dem Boden. Vom Einstieg in die Social Media über „Facebook Geheimnisse“ bis hin zu Veranstaltungen für Fachkräfte reicht die thematische Bandbreite. Was sich in den sozialen Netzwerken und bei vielen Bildungsanbietern erst in den letzten Jahren etabliert hat, ist in größeren Firmen bereits Standard. International oder global operierende Unternehmen führen Webinare regelmäßig – beispielsweise zur Schulung ihrer Mitarbeiter – durch. Worauf Sie für optimale Ergebnisse achten sollten und wie Sie Ihren Kunden mit Webinaren Mehrwert bieten können, zeigen wir heute. (mehr …)

Job & Psychologie

Werden die Reichen tatsächlich immer reicher?


Im Januar 2009 begann etwas Bemerkenswertes: Eine kleine Gruppe von Internet-Enthusiasten startete ein ökonomisches Experiment und handelte mit digitalem Geld – sogenannten BitCoins. Der Anfang war eher so lala, aber 2011 zündete die Idee plötzlich und das Geld verbreitete sich rapide. Heute kann man mit BitCoins bereits eine Reihe von Produkten oder Dienstleistungen kaufen, mehr als 17 Millionen Transaktionen wurden damit bereits abgeschlossen und der Wert der kursierenden Währung wird insgesamt auf rund eine Milliarde Dollar geschätzt. Das lässt nicht nur Geschäftemacher aufhorchen – Wissenschaftler genauso. Und einige davon sahen darin eine einmalige Chance, der uralten These nachzugehen, ob die Reichen tatsächlich immer reicher werden(mehr …)

Job & Psychologie

Ergonomisch sitzen: Tipps für den Bürostuhl


212 Tage. So viele Werktage verbringt der deutsche Arbeitnehmer durchschnittlich an seinem Arbeitsplatz. Und für die meisten bedeutet das gut acht Stunden am Tag: sitzen, sitzen, sitzen. Fehler! Männer, die mehr als 23 Stunden pro Woche im Sitzen arbeiteten, haben ein um 64 Prozent größeres Risiko an einem Herzinfarkt zu sterben, als jene, die nur 11 Stunden sitzen. Das ergaben Studien von Steven Blair, Professor an der Universität von South Carolina. Sein Kollege Rikke Krogh-Madsen vom Centre of Inflammation and Metabolism in Kopenhagen kam zuvor schon zu einem ähnlichen Resultat: Nur zwei Wochen vermehrtes Sitzen setzten dem Herz-Kreislauf-System merklich zu – negativ… (mehr …)

Reputation & Branding

Gefällt mir: Positive Bewertungen beeinflussen Urteile


Beurteilungen, Einschätzungen und Analysen werden im Berufsalltag und im Umgang mit anderen Menschen nach bestem Wissen und Gewissen und auf Grundlage der vorliegenden Fakten durchgeführt. So zumindest die Theorie. In der Praxis ist vor allem die Beurteilung von Produkten und Dienstleistungen von zahlreichen Faktoren beeinfluss- und manipulierbar. Eine Studie unter Mitwirkung des Massachusetts Institute of Technology (MIT) zeigt, dass die Bewertung von Kommentaren auf Online-Plattformen einen deutlich Einfluss auf das individuelle Urteil haben kann… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Worauf Detecon bei der Bewerbung achtet


Die formalen Kriterien bei Bewerbungen mögen feststehen, doch jedes Unternehmen setzt ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Beim einen kommt es vor allem auf die Softskills und die sozialen Fähigkeiten des Bewerbers an, während das andere Unternehmen primär auf die fachlichen Kompetenzen und das Layout der Bewerbungsunterlagen achtet. Um Ihnen einen Blick in die Auswahlprozesse von Unternehmen zu bieten, haben wir verschiedene Firmen mit Hilfe eines Fragebogens zu deren Bewerbungsprozess interviewt. Die Antworten veröffentlichen wir im Rahmen unserer Serie Arbeitgeberchecks, heute stammen diese von Marta Rabbow, HR Business Partner bei der Managementberatung Detecon International in Köln… (mehr …)

Reputation & Branding

Gastbeitrag schreiben: Tipps und Checkliste


Ein Gastbeitrag erweitert im Idealfall die stilistische und thematische Bandbreite eines Blogs, bringt frischen Wind und neue Sichtweisen hinein und kann für Leser äußerst spannend sein. Gastbeiträge sind beliebt – bei den Publishern aus obigen Gründen; bei den Autoren, die sich damit einen Namen machen und die Reichweite der veröffentlichenden Seite nutzen können. Allerdings werden Gastbeiträge – leider – auch oft allein zum Linkmarketing eingesetzt. Dadurch nutzen sie sich ab. Und nicht wenige Autoren geben sich damit nicht die angemessene Mühe, sodass es zu umfangreichen Korrekturen, zahlreichen Nachfragen und kompletten Überarbeitungen des Gastartikels kommt. Wenn er denn überhaupt veröffentlicht wird. Worauf Sie beim Gastbeitrag schreiben achten sollten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Zeitversetzte Videointerviews: Taugen Sie zum Recruiting?


Martin Becker, 30, hat in Berlin, Madrid und Nottingham Physik, Wirtschaft und Psychologie studiert, danach bei McKinsey und der Weltbank gearbeitet und 2010 ein Unternehmen gegründet: Viasto. Nun will er das Online-Rekrutierung auf den Kopf stellen – mit sogenannten zeitversetzten Videointerviews. Diese sollen die Qualität und Effizienz der Personalauswahl erhöhen. Einige Kunden gibt es schon. Aber taugt das Tool wirklich was? Wir haben Martin Becker um ein Interview gebeten und ihn gefragt, was wirklich hinter diesen asynchronen Videointerviews steckt – Rationalisierungswahn, Psychokram oder echter Nutzwert?… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Worauf PriceWaterhouseCooper bei der Bewerbung achtet


Die formalen Kriterien bei Bewerbungen mögen feststehen, doch jedes Unternehmen setzt ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Beim einen kommt es vor allem auf die Softskills und die sozialen Fähigkeiten des Bewerbers an, während das andere Unternehmen primär auf die fachlichen Kompetenzen und das Layout der Bewerbungsunterlagen achtet. Um Ihnen einen Blick in die Auswahlprozesse von Unternehmen zu bieten, haben wir verschiedene Firmen mit Hilfe eines Fragebogens zu deren Bewerbungsprozess interviewt. Die Antworten veröffentlichen wir im Rahmen unserer Serie Arbeitgeberchecks, heute stammen diese von Folke Werner, Leiter des Employer Branding, Personalmarketing & Recruiting bei PriceWaterhouseCooper (PwC) Deutschland… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Betriebsgeheimnisse im Lebenslauf: Welche Zahlen sind zulässig?


Der Lebenslauf ist mehr als die Aneinanderreihung von bisherigen Abschlüssen oder beruflichen Stationen. Je detaillierter er ist, desto umfassender das Bild, das sich Personaler von einem Bewerber machen können. Dazu zählen etwa Verantwortungsbereiche, besondere Projekte, konkrete Arbeitsinhalte – und Erfolge. Und genau dabei wird es kompliziert: Wenn jemand den Umsatz um drei Millionen steigern konnte oder Einsparungen von zwei Millionen realisieren konnte, ist das ein durchaus imposanter und erwähnenswerter Erfolg. Es sind aber auch Betriebsinterna. Und da stellt sich schon die Frage: Wie viele Betriebsgeheimnisse dürfen überhaupt in den Lebenslauf? (mehr …)

Knigge & Dresscode

Körpergeruch: Hilfe, mein Kollege stinkt!


Bei den derzeit hohen Sommer-Temperaturen und Hitzegraden von mehr als 30 Grad im Büro kann es schon mal vorkommen: Körpergeruch. Körperausdünstungen sind an sich völlig normal, die körpereigene Klimaanlage reguliert über den Schweiß unsere Temperatur und beugt so einem Hitzschlag vor. Der Geruch, der dabei entsteht, ist allerdings ein unangenehmes Nebenprodukt. Und irgendwie auch ein Tabuthema. Jedenfalls traut sich kaum einer, dem Kollegen oder der Kollegin zu sagen, dass er oder sie unangenehm riecht – freundlich ausgedrückt. Das hat eben nichts mehr mit objektiver Leistungsbeurteilung zu tun, nichts mit sachlicher Kritik – das Urteil „Du stinkst“ ist immer persönlich… (mehr …)

Social Media & Webtools

Blogparade über Blogparaden: Tipps und Erfahrungen


Seit einiger Zeit erleben Blogs einen wahren Boom. Vor allem Freelancer und Unternehmen haben das Medium für sich entdeckt und nutzen es, um ihre Botschaft und Themen zu präsentieren. Sind die ersten Hürden wie Themenfindung, Redaktionsplan und ähnliche genommen, stehen Blogger aller Couleur vor einer Frage: Wie lässt sich die Vernetzung mit anderen Bloggern stärken? Eine Möglichkeit: Die Organisation – oder Teilnahme an – einer Blogparade. (mehr …)

Knigge & Dresscode

Tipps für gepflegte Hände und Fingernägel


Wenn es darum geht, worauf Frauen bei Männern als erstes achten, dann stehen Hände ganz oben auf der Liste. Nicht nur deswegen sollten Männer (Frauen aber auch) auf gepflegte Hände achten. Auch im Berufsalltag ist dieses Detail wichtig: Es gehört zu jenen Kleinigkeiten, denen eigentlich keine Beachtung geschenkt wird, solange damit alles in Ordnung ist. Ist das aber nicht der Fall, bleibt (unbewusst) ein negativer Eindruck zurück. Deswegen müssen Sie zwar nicht gleich wöchentlich ins Nagelstudio gehen, um gepflegte Hände zu haben. Mit ein bisschen Aufmerksamkeit und Zeit lässt sich das auch ganz einfach zu Hause erledigen… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Blusen-Knigge: Diese Blusenarten sollten Sie kennen


Die meisten Business-Kombinationen macht die richtige Bluse erst komplett. Blusen finden sich mittlerweile in fast jedem Kleiderschrank. Dabei ist der Begriff allerdings heute so vage geworden, dass sich nur noch schwer eingrenzen lässt, was noch Bluse und was schon ein Shirt ist. Um ein wenig Klarheit in das Sprachwirrwarr zu bringen, haben wir deshalb einen Blusen-Knigge samt Liste der häufigsten Blusenarten zusammengestellt und wie sich diese optimal kombinieren lassen… (mehr …)

Job & Psychologie

Kürzel: Entschlüsseln Sie typische Abkürzungen


Sicher ist es sinnvoll, für gebräuchliche Redewendungen eine Kurzform einzuführen – insbesondere dann, wenn der Begriff an sich schon Längen hat. Denn Abkürzungen wie Bd., Dr., kg, Nr., usw., u.a., z.B., erleichtern ja tatsächlich den Umgang mit Texten, weil sie das Gemeinte kurz auf den Punkt bringen. Außerdem sind sie so geläufig, dass so gut wie jeder etwas damit anfangen kann. Für Fachbegriffe gilt das jedoch nicht – und schon gar nicht für ihre Kurzformen. Weil sie trotzdem um sich greifen, kommen täglich viele Menschen beim Entschlüsseln an sie gerichteter Botschaften ins Grübeln… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Corporate Fashion: Hat die Uniform Vorteile?


Kleidung spricht. Aus dem Grund lautet zum Beispiel eine ganz alte Erfolgsregel: Kleide dich nicht für den Job, den du aktuell ausübst, sondern für die Position, die du demnächst haben möchtest. Man kann das oberflächlich finden, trotzdem funktioniert es – wie zum Beispiel Hochstapler immer wieder eindrucksvoll beweisen. Die Masche funktioniert allerdings nur in Unternehmen, in denen kein allzu strenger Dresscode herrscht und damit Platz für eigene Akzente mittels Kleidung besteht. Es gibt aber auch die anderen Unternehmen – die mit einem nahezu uniformen Dresscode. Oder wie es im Fachjargon heißt: mit einer Corporate Fashion. Die hat Vorteile, aber auch Nachteile… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Worauf Audi bei der Bewerbung achtet


Die formalen Kriterien bei Bewerbungen mögen feststehen, doch jedes Unternehmen setzt ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Beim einen kommt es vor allem auf die Soft Skills und die sozialen Fähigkeiten des Bewerbers an, während das andere Unternehmen primär auf die fachlichen Kompetenzen und das Layout der Bewerbungsunterlagen achtet. Um Ihnen einen Blick in die Auswahlprozesse von Unternehmen zu bieten, haben wir verschiedene Firmen mit Hilfe eines Fragebogens zu deren Bewerbungsprozess interviewt. Die Antworten veröffentlichen wir im Rahmen unserer Serie Arbeitgeberchecks, heute stammen sie von Michael Gross, dem Leiter Personalmarketing der Audi AG. Wir danken für die schnelle und kompetente Beantwortung unserer Fragen. (mehr …)

Knigge & Dresscode

Duft-Knigge: Wie Gerüche wirken


Geld stinkt nicht – aber Erfolg duftet. Ob wir jemanden sprichwörtlich riechen können oder nicht, entscheidet meist unsere Nase. Besonders einflussreich sind die Haare. Ihre Duftoberfläche ist nicht nur riesig, wir kommen auch häufig mit ihnen in Berührung. Jedes Mal wenn wir unsere Freunde, Kollegen und Bekannten begrüßen oder beglückwünschen, sie dazu kurz in den Arm nehmen und vielleicht noch ein paar angedeutete Küsse links und rechts über ihre Schulter werfen, schnuppern wir am Schopf. Mit unterschiedlicher Wirkung. Wie Gerüche wirken… (mehr …)

Social Media & Webtools

Redesign Checkliste: Diese 33 Punkte beachten!


Eine Website ist leider nicht für die Ewigkeit gemacht. Dafür ändern sich im Internet die Parameter einfach viel zu schnell und zu oft. Früher oder später wird daher ein sogenanntes Redesign und ein Relaunch der Website nötig. Der bringt allerdings nicht nur frischen Wind und neuste Technik in die Bude – er birgt auch zahlreiche Risiken, die gerne übersehen werden. Damit Sie nichts vergessen, haben wir eine Checkliste fürs Redesign zusammengestellt… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Accessoires-Knigge: Die richtige Armbanduhr


Im Geschäftsleben ist zu viel Schmuck verpönt – zu laut, zu aufdringlich, latent unseriös wirkt das. Lediglich ein paar Accessoires werden toleriert – wie zum Beispiel die Armbanduhr. In Zeiten von Smartphones ist sie längst kein notwendiges Schmuckstück mehr, für Herren aber häufig das einzig sichtbare Accessoire und ein Statussymbol bleibt sie allemal… (mehr …)