Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Job & Psychologie

Teambuilding Übungen: Tipps wie Sie ein Team bauen

BlueSkyImage/shutterstock.com

Das hohe Lied der Teamarbeit wird auch in deutschen Unternehmen gerne angestimmt. Höhere Produktivität, bessere Ergebnisse und schnelle Fortschritte sind nur drei von vielen Argumenten, die für Teamarbeit immer wieder ins Feld geführt werden. Tatsächlich sieht die Arbeit im Team meist anders aus: Missverständnisse und Kommunikationsprobleme stehen in fast allen Teams auf der Tagesordnung. Nicht wenige Arbeitnehmer fühlen sich durch ihr Team ausgebremst und arbeiten lieber alleine. Denn Teamwork wird auch gerne als Einladung zur Faulheit verstanden. Ist doch schön, die Gruppe zieht einen mit und man selbst muss sich weniger anstrengen. Doch was genau ist das Geheimnis für ein gut funktionierendes Team? Die Zusammenstellung und das Teambuilding. Tipps, wie Sie ein Team bauen
(mehr …)

Knigge & Dresscode

Gastgeschenke: Knigge für Mitbringsel

Gastgeschenke-Knigge

Wer zu Besuch kommt, kommt besser nicht mit leeren Händen. Das wäre ausgesprochen unhöflich. Gastgeschenke – auch Xenien genannt – sind bei (privaten) Einladungen obligat – erst recht wenn sich daran eine Übernachtung (etwa an Silvester) anschließt. Ein kleines Präsent als Dankeschön für die Einladung, wie eine Flasche Wein und ein Blumenstrauß sind das Mindeste. Aber auch ein bisschen langweilig. Die Schriftstellerin Thyde Monnier hat es einmal so ausgedrückt: “Ein Gastgeschenk ist genau so viel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht worden ist.” Und so ist es auch: Es geht nicht darum, wie teuer das Geschenk war, sondern wie viel Individualität und Lebenszeit darin steckt… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Interkulturelle Kompetenz: Fettnäpfchen sicher umgehen

Bennyartist/shutterstock.com

Die Welt wächst zusammen und wird gefühlt immer kleiner. Dabei ist auch die Arbeitswelt internationaler geworden. Viele deutsche Unternehmen haben Standorte im Ausland, unterhalten Geschäftsbeziehungen zu Partnern auf allen Kontinenten und auch in heimischen Teams arbeiten Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern. Doch immer, wenn Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen aufeinander treffen, sind auch Fettnäpfchen nicht weit. Denn Kommunikation ist mehr als das Verbalisieren von Sätzen und Wörtern. Neben zahlreichen weiteren Faktoren spielt unsere kulturelle Prägung eine entscheidende Rolle. Interkulturelle Kompetenz erleichtert das Verständnis für andere Kulturen und hilft dabei, Fettnäpfchen sicher zu umgehen. Gut, dass sie sich lernen und trainieren lässt… (mehr …)

Job & Psychologie

Faul im Job: So erkennen Sie Faulenzer

racorn/shutterstock.comJeder kennt diese Tage, an denen man einfach keine Lust hat und jede noch so kleine Aufgabe zu viel ist. Kurz gesagt: Jeder ist mal faul. Am Wochenende auf der Couch mag das auch in Ordnung sein, doch gerade in Job und Büro sollte man dies möglichst vermeiden, denn dort leiden dann die Kollegen darunter. An diesen bleiben dann die zusätzlichen Aufgaben hängen und schon ist Frust und Streit programmiert. Doch gerade Teamarbeit ist für viele eine Einladung zur Faulheit. “Toll ein anderer macht’s” – diese Interpretation des Begriffs Team ist Ihnen mit Sicherheit bekannt. Warum das so ist und welche Faulenzer-Typen Ihnen im Job am häufigsten begegnen…
(mehr …)

Job & Psychologie

Zielvereinbarung: Muster für Mitarbeiter

Zielvereinbarung-Mitarbeiter-Textversion

„Ziele nach dem Mond. Selbst wenn du ihn verfehlst, wirst du zwischen den Sternen landen.“ – Das Zitat von Friedrich Nietzsche macht auf eindrucksvolle Weise die Bedeutung hoher Ziele deutlich. Egal ob im privaten, sportlichen oder beruflichen Bereich: Wer sich keine oder zu niedrige Ziele setzt, wird nicht weit kommen und sein Potenzial nie ganz ausschöpfen. Das ist nur einer von mehreren Gründen, die Zielvereinbarungen für Mitarbeiter und Vorgesetzte gleichermaßen sinnvoll und notwendig machen. Damit sie Ihnen als Mitarbeiter auch wirklich dient und Sie voranbringt, kommt es auf die individuell richtige Gestaltung und Formulierung an. (mehr …)

Job & Psychologie

Richtig Bluffen: 10 Verhandlungstricks

Pressmaster/shutterstock.com

Bluffen – eine Täuschung, die bewusste Irreführung Ihres Gegenübers. Sicherlich kennen Sie diesen Begriff vom Pokern. Ein guter Pokerspieler, ist auch ein Meister des Bluffs. Das Prinzip ist schnell erklärt: Stellen Sie sich vor, Sie haben ein richtig mieses Blatt auf der Hand, doch statt rauszugehen, lassen Sie die anderen Spieler in dem Glauben, Sie hätten erstklassige Karten. Das Ergebnis eines erfolgreichen Bluffs: Die anderen Spieler gehen raus, weil diese denken, dass Sie überlegen sind und Sie kassieren den Pott. Sie merken, es geht dabei nicht um die Karten, sondern um die Menschen. Denn ein guter Bluff ist eine Kombination aus Beobachtungsgabe, Menschenkenntnis und dem richtigen Timing. Doch nicht nur beim Pokerspielen, sondern auch in Verhandlungen kann ein guter Bluff zum gewünschten Ziel führen. Wir haben zehn Verhandlungstricks für Sie… (mehr …)

Job & Psychologie

Überstunden: So wehren Sie sich gegen Ausbeutung

Photographee.eu/shutterstock.com

Wie viele Tage arbeiten Sie so in der Woche: fünf, sechs oder gar sieben? Viele Berufstätige schuften rund um die Uhr – nach Feierabend und sogar an den Wochenenden. Irgendwas ist immer. Und so wird auch nach Feierabend meist noch ein bisschen weiter gearbeitet oder der Posteingang abgebaut. Eine Erhebung der EU-Kommission zeigte, dass die Deutschen EU-Meister sind was Überstunden angeht. Im Durchschnitt arbeiten wir keine tarifvertraglich vereinbarten 37,7 Stunden, sondern satte 40,5 Stunden pro Woche. Der Leistungsdruck ist enorm – nicht nur der tatsächliche, sondern auch der Selbstempfundene. So arbeiten die meisten bis zur völligen Erschöpfung weiter und schaden damit ihrer Gesundheit. Wie Sie sich gegen die (Selbst-)Ausbeutung wehren… (mehr …)

Job & Psychologie

Was man von Warren Buffett über Erfolg lernen kann

Ollyy/shutterstock.comJeder muss für sich persönlich seinen Weg zum Erfolg finden und diesen auch gehen. Doch kann es dabei helfen, sich an bereits erfolgreichen Vorbildern zu orientieren. Ein solches Vorbild ist Warren Buffett. Der Großinvestor und Unternehmer ist einer der reichsten Männer der Welt, wird im Spiegel als Finanzgenie oder “Mozart der Finanzwelt” angepriesen. Wer beispielsweise 1965 mit 1000 Dollar in seine Holding investierte, besitzt heute mehr als 7 Millionen Dollar. Dennoch gilt dieser Mann als bodenständig, lebt immer noch in dem Haus, dass er 1958 kaufte und will 85 Prozent seines Reichtums an wohltätige Zwecke spenden, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Was man von Warren Buffett über Erfolg lernen kann
(mehr …)

Bewerbung & Interview

Online Lebenslauf: Beispiele und Tipps für Bewerber

Online Lebenslauf Textversion

Ein gut gemachter Online Lebenslauf ist heute ganz selbstverständlich Teil vieler Bewerbungsstrategien. Im gleichen Maße, in dem sich Online Bewerbung immer weiter durchsetzen, wächst auch die Bedeutung und Verbreitung von Online Lebensläufen, die Arbeitgebern einen schnellen Überblick über den Werdegang des Bewerbers bieten. Damit der Einsatz sich lohnt und zum Bewerbungserfolg beiträgt, sind die individuelle Gestaltung und Strategie entscheidend. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung Lehrer: Tipps für schulscharfe Bewerbung

Bewerbung Lehrer
Ein Gastbeitrag von Harald Hentschel

Bildung ist Ländersache. Das macht sich auch beim Bewerbungsverfahren für Lehrer bemerkbar: An Privatschulen ist bundesweit ein Vorstellungsgespräch mit der Schulleitung und der Personalvertretung obligatorisch, sodass die Wahrscheinlichkeit steigt, den zum Schulprofil passenden Lehrer einzustellen. Aber auch in einigen Bundesländern können sich Lehrkräfte zunehmend direkt an den staatlichen Schulen bewerben und nicht über vom Regierungspräsidium erstellte Listen. Dieser Bewerbungsweg wird schulscharf genannt… (mehr …)

Job & Psychologie

Körpersprache deuten: So dechiffrieren Sie Gesten

Ollyy/shutterstock.com

Nicht nur das, was Sie sagen, sondern auch das, was Sie nicht sagen, beeinflusst, wie Ihre Mitmenschen Sie wahrnehmen. Selbst wenn wir schweigen, redet unser Körper immer noch. Ob man Sie für sympathisch, selbstbewusst, arrogant oder furchteinflößend hält, wird maßgeblich durch Ihre Mimik und Gestik ausgedrückt. Doch die Körpersprache kann auch zu einem fiesen Verräter werden. Wir sagen zwar nicht immer das, was wir denken, doch das brauchen wir auch nicht, denn unser Körper tut es. Das Kräuseln der Lippen, das Hochziehen der Augenbrauen, das Rümpfen der Nase – bereits kleine Gesten wie diese geben Aufschluss über unsere wahren Gefühle. Erst wenn die nonverbalen Signale zu unseren Aussagen passen, entsteht ein stimmiges Bild und damit auch Glaubwürdigkeit und Authentizität. Deswegen spielt die Körpersprache in der Kommunikation eine entscheidende Rolle. Im Vorstellungsgespräch, bei Verhandlungen, im Kundenkontakt oder einfach im Gespräch mit dem Chef – es gibt zahlreiche Situationen, in denen Sie sich die Körpersprache zunutze machen können. Doch dazu müssen Sie wissen, wie Sie diese deuten. Wie Sie Gesten dechiffrieren(mehr …)

Knigge & Dresscode

Dresscodes: Von Casual bis Business Casual

Dresscode-Regeln-Knigge

Schon immer drückte Kleidung aus, wer zu einer gesellschaftlichen Gruppe gehört – und wer nicht. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts wurden solche Kleiderordnungen für die jeweiligen Stände durch Landsherren, Reichstage oder Stadträte erlassen. Heute dagegen sind moderne Dresscodes nur noch Konventionen, stillschweigende Übereinkünfte seitens eines Gast- oder Arbeitgebers. Dennoch sollte man sich mehrheitlich daran halten. Andernfalls riskiert man den Ruf eines Kleiderrebellen oder ahnungslosen Kretins. Allerdings ist es gar nicht so schwer, im Beruf korrekt gekleidet zu sein: Anzug, Hemd, Krawatte und edle Schuhe sind für Männer in vielen Branchen ein Muss; Frauen dagegen sind meistens in Kostüm oder Hosenanzug, Bluse und Pumps korrekt angezogen. Manchmal ist aber auch etwas weniger Förmlichkeit angesagt: Wir sagen Ihnen, wie Sie bei jedem Anlass richtig angezogen sind… (mehr …)

Job & Psychologie

Ausstrahlung verbessern: So strahlen Sie Professionalität aus

Ollyy/shutterstock.comFachwissen und Leistungsbereitschaft allein reichen leider häufig nicht mehr aus, um beruflich erfolgreich zu sein. Die Ausstrahlung und das eigene Auftreten sind inzwischen von grundlegender Bedeutung für ein Unternehmen. In jedem Kundenkontakt repräsentiert ein Mitarbeiter sein Unternehmen und das so gewonnen Bild wird verallgemeinert und auf das ganze Unternehmen übertragen. Natürlich wünscht sich jeder Arbeitgeber den professionellen, Kompetenz ausstrahlenden Mitarbeiter, der mit jeder Situation souverän umgehen kann, doch ist diese Gabe nicht jedem in die Wiege gelegt worden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Ausstrahlung verbessern und mehr Professionalität ausstrahlen(mehr …)

Bewerbung & Interview

Zielgruppenbrief planen: Vorbereitung und Organisation

Markus Gann/shutterstock.com

Sie sind gerade dabei, eine Zielgruppenbrief-Aktion vorzubereiten? Und Sie sind überrascht von dem enormen Arbeitsaufwand, der dafür nötig ist? Sie haben das deutlich unterschätzt? Dieser Irrtum kommt erfahrungsgemäß häufig vor und hat zur Folge, dass die Zielgruppenbriefe dann nicht rechtzeitig auf den Weg gebracht werden können. Viele Bewerber sind sich nicht von Beginn an darüber im Klaren, dass es sich bei einer Zielgruppenbrief-Aktion um ein großes Projekt handelt, das nicht nur viel Mühe und Zeit kostet, sondern auch sorgfältig geplant werden muss. Deshalb erfahren Sie hier noch einmal genau, was Sie bei der Vorbereitung und Organisation einer Zielgruppenbewerbung beachten müssen, wie Sie am besten vorgehen und welchen Zeitaufwand Sie für einzelne Projektphasen einkalkulieren sollten. (mehr …)

Knigge & Dresscode

Weihnachtsmarkt mit Kollegen: Achtung Fettnäpfchen!

Kzenon / shutterstock.com

Der Duft frischer Waffeln, heißer Glühwein, gemütliche Stimmung und weihnachtliche Atmosphäre – Weihnachtsmärkte sind immer einen Besuch wert. In vielen Unternehmen und Abteilungen gehört der gemeinsame Besuch mit Kollegen zur jährlichen Tradition. Solche Ausflüge können den Teamzusammenhalt stärken – oder zu richtig peinlichen Situationen führen. Damit der Weihnachtsmarkt mit Kollegen nicht zum Fiasko wird, sollten Arbeitnehmer die dort lauernden Fettnäpfchen kennen. (mehr …)

Studium & MBA

Lerntipp: Ein simpler Trick, wie Sie Ihr Gedächtnis verbessern

Photographee.eu/shutterstock.com

Angenommen, Sie sollten eine Liste von Vokabeln lernen – wie würden Sie vorgehen? Die Chancen ist jedenfalls groß, dass Sie es falsch machen. Die meisten Menschen gehen so vor: Sie würden sich die Vokabeln Stück für Stück ins Gedächtnis einprägen – mithilfe von Tricks, wie Eselsbrücken oder Karteikarten – und zunehmend jene Begriffe aus der Liste streichen, die sie schon beherrschen. Kurzum, sie konzentrieren sich auf das, was Sie noch nicht gelernt haben und haken anderes als Erfolg ab. Ist doch effizient, denken Sie. Fehler! (mehr …)

Job & Psychologie

Quereinsteiger Jobs: Tipps für den Neustart

rangizzz/shutterstock.com

“Will ich das wirklich bis zur Rente tun? Sah mein Plan nicht mal ganz anders aus? Gibt es denn keine Alternative für mich?” Solche und ähnliche Fragen stellen sich die meisten Arbeitnehmer früher oder später. Laut einer Umfrage des Jobportals Monster sagen 92 Prozent der Deutschen, dass sie nicht ihrem Traumberuf nachgehen. Fehlende Perspektive, enge Grenzen, anstrengende Chefs, langweilige Aufgaben, wachsende Frustration – die Liste der möglichen Probleme und nervenden Kleinigkeiten am Arbeitsplatz ist lang. Summieren sich diese im Lauf der Zeit, entsteht bei vielen der Wunsch nach einem beruflichen Neustart. Sie spüren dann, dass sie am einem Wendepunkt angekommen sind, an dem sie mit ihrem alten Job nicht zufrieden sind, aber eben auch nicht wissen, wie es weiter gehen soll. Was jetzt? Aus ihrer Unzufriedenheit heraus beginnen viele einfach eine Weiterbildung oder ein Studium. Doch Weiterbildungen, Seminare oder ein Studium sind nur der letzte Schritt der beruflichen Umorientierung. Zuerst geht es darum herauszufinden, was Sie wollen. Tipps für den Neustart, Branchenwechsel oder Quereinstieg… (mehr …)